Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
sen, Tenaillen, Horn- und Cronwercken vorher versehen hette/ welche den
Haupt-Wercken einer Festung bey guten Zeiten von aussen billich müssen ange-
hencket werden: Were es aber ja verwahrloßet/ so muß man alsdenn bey weh-
render Gefahr (1.) durch vielfältiges schiessen von allen Ständen. (2.) durch
vielfältiges Außfallen aus der Festung/ darzu man einer bastanden Reitterey
von nöthen/ und den (3.) durch entgegen gesetzte Gegen-Lauffe und Redouten,
aus welchen man in des Feindes Approchen sehen und solche beschiessen kan/ solche
Gewalt abtreiben und verhindern: Welche Werck aberalle mit einander gegen die
Festung offen stehen/ und gegen dem Feinde wohlv erdecket erbauet werden müs-
sen/ welches alles einem jeden Commendanten und Odristen die gegenwertige
Noth und Gefahr am besten lehren wird/ und hier weitleufftiger zubeschreiben
unnötig erachtet wird.

CAPUT XII.

Von Spreug-Werck und Miniren/ und Gegen-Miniren.

Nach dem man das Pulver/ und dessen Gewalt erfahren wird solches nicht
allein zu Büchsen und Geschütz gebrauchet/ sondern damit ja diese mordliche/
sonder allen Zweiffel von jenem ipka[ - 3 Zeichen fehlen]kako Mord- und Schaden froh-Geiste her-
rührende invention desto mehr ihre End-Vrsache/ nemlich des menschlichen Ge-
schlechts Verderben und Vntergang erreichen möge/ gräbet man gleich den Cuni-
culis
und Kaninichen (von denen auch solche heimliche Gänge/ oder wie etliche

wol-

FORTIFICATION
ſen, Tenaillen, Horn- und Cronwercken vorher verſehen hette/ welche den
Haupt-Wercken einer Feſtung bey guten Zeiten von auſſen billich muͤſſen ange-
hencket werden: Were es aber ja verwahrloßet/ ſo muß man alsdenn bey weh-
render Gefahr (1.) durch vielfaͤltiges ſchieſſen von allen Staͤnden. (2.) durch
vielfaͤltiges Außfallen aus der Feſtung/ darzu man einer baſtanden Reitterey
von noͤthen/ und den (3.) durch entgegen geſetzte Gegen-Lauffe und Redouten,
aus welchen man in des Feindes Approchen ſehẽ und ſolche beſchieſſen kan/ ſolche
Gewalt abtreibẽ und verhindern: Welche Werck aberalle mit einander gegen die
Feſtung offen ſtehen/ und gegen dem Feinde wohlv erdecket erbauet werden muͤſ-
ſen/ welches alles einem jeden Commendanten und Odriſten die gegenwertige
Noth und Gefahr am beſten lehren wird/ und hier weitleufftiger zubeſchreiben
unnoͤtig erachtet wird.

CAPUT XII.

Von Spreug-Werck und Miniren/ und Gegen-Miniren.

Nach dem man das Pulver/ und deſſen Gewalt erfahren wird ſolches nicht
allein zu Buͤchſen und Geſchuͤtz gebrauchet/ ſondern damit ja dieſe mordliche/
ſonder allen Zweiffel von jenem ἰπκὰ[ – 3 Zeichen fehlen]κάκῳ Mord- und Schaden froh-Geiſte her-
ruͤhrende invention deſto mehr ihre End-Vrſache/ nemlich des menſchlichen Ge-
ſchlechts Verderbẽ und Vntergang erreichen moͤge/ graͤbet man gleich den Cuni-
culis
und Kaninichen (von denen auch ſolche heimliche Gaͤnge/ oder wie etliche

wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0266" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;en, Tenaillen,</hi> Horn- und Cronwercken vorher ver&#x017F;ehen hette/ welche den<lb/>
Haupt-Wercken einer Fe&#x017F;tung bey guten Zeiten von au&#x017F;&#x017F;en billich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ange-<lb/>
hencket werden: Were es aber ja verwahrloßet/ &#x017F;o muß man alsdenn bey weh-<lb/>
render Gefahr (1.) durch vielfa&#x0364;ltiges &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en von allen Sta&#x0364;nden. (2.) durch<lb/>
vielfa&#x0364;ltiges Außfallen aus der Fe&#x017F;tung/ darzu man einer ba&#x017F;tanden Reitterey<lb/>
von no&#x0364;then/ und den (3.) durch entgegen ge&#x017F;etzte Gegen-Lauffe und <hi rendition="#aq">Redouten,</hi><lb/>
aus welchen man in des Feindes <hi rendition="#aq">Approchen</hi> &#x017F;ehe&#x0303; und &#x017F;olche be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan/ &#x017F;olche<lb/>
Gewalt abtreibe&#x0303; und verhindern: Welche Werck aberalle mit einander gegen die<lb/>
Fe&#x017F;tung offen &#x017F;tehen/ und gegen dem Feinde wohlv erdecket erbauet werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welches alles einem jeden <hi rendition="#aq">Commendanten</hi> und Odri&#x017F;ten die gegenwertige<lb/>
Noth und Gefahr am be&#x017F;ten lehren wird/ und hier weitleufftiger zube&#x017F;chreiben<lb/>
unno&#x0364;tig erachtet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> XII.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von Spreug-Werck und Miniren/ und Gegen-Miniren.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Nach dem man das Pulver/ und de&#x017F;&#x017F;en Gewalt erfahren wird &#x017F;olches nicht<lb/>
allein zu Bu&#x0364;ch&#x017F;en und Ge&#x017F;chu&#x0364;tz gebrauchet/ &#x017F;ondern damit ja die&#x017F;e mordliche/<lb/>
&#x017F;onder allen Zweiffel von jenem &#x1F30;&#x03C0;&#x03BA;&#x1F70;<gap unit="chars" quantity="3"/>&#x03BA;&#x03AC;&#x03BA;&#x1FF3; Mord- und Schaden froh-Gei&#x017F;te her-<lb/>
ru&#x0364;hrende <hi rendition="#aq">invention</hi> de&#x017F;to mehr ihre End-Vr&#x017F;ache/ nemlich des men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts Verderbe&#x0303; und Vntergang erreichen mo&#x0364;ge/ gra&#x0364;bet man gleich den <hi rendition="#aq">Cuni-<lb/>
culis</hi> und Kaninichen (von denen auch &#x017F;olche heimliche Ga&#x0364;nge/ oder wie etliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0266] FORTIFICATION ſen, Tenaillen, Horn- und Cronwercken vorher verſehen hette/ welche den Haupt-Wercken einer Feſtung bey guten Zeiten von auſſen billich muͤſſen ange- hencket werden: Were es aber ja verwahrloßet/ ſo muß man alsdenn bey weh- render Gefahr (1.) durch vielfaͤltiges ſchieſſen von allen Staͤnden. (2.) durch vielfaͤltiges Außfallen aus der Feſtung/ darzu man einer baſtanden Reitterey von noͤthen/ und den (3.) durch entgegen geſetzte Gegen-Lauffe und Redouten, aus welchen man in des Feindes Approchen ſehẽ und ſolche beſchieſſen kan/ ſolche Gewalt abtreibẽ und verhindern: Welche Werck aberalle mit einander gegen die Feſtung offen ſtehen/ und gegen dem Feinde wohlv erdecket erbauet werden muͤſ- ſen/ welches alles einem jeden Commendanten und Odriſten die gegenwertige Noth und Gefahr am beſten lehren wird/ und hier weitleufftiger zubeſchreiben unnoͤtig erachtet wird. CAPUT XII. Von Spreug-Werck und Miniren/ und Gegen-Miniren. Nach dem man das Pulver/ und deſſen Gewalt erfahren wird ſolches nicht allein zu Buͤchſen und Geſchuͤtz gebrauchet/ ſondern damit ja dieſe mordliche/ ſonder allen Zweiffel von jenem ἰπκὰ___κάκῳ Mord- und Schaden froh-Geiſte her- ruͤhrende invention deſto mehr ihre End-Vrſache/ nemlich des menſchlichen Ge- ſchlechts Verderbẽ und Vntergang erreichen moͤge/ graͤbet man gleich den Cuni- culis und Kaninichen (von denen auch ſolche heimliche Gaͤnge/ oder wie etliche wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/266
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/266>, abgerufen am 06.08.2020.