Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Kriegs-Bau-Kunst.
Hand hat/ leicht mercken/ er muß aber nicht schlaffen/ oder das Seil von
sich legen/ denn wenn der Feind solte mercken/ daß man zu Wercke were/
das Pulver weg zu bringen/ würde er die Mine alsbald springen lassen. Man
machet auch bißweilen solche Gegen-Minen, wenn man nicht allein die Aussen-
Wercke und bedeckten Weg/ sondern auch die Bollwercke selbsten/ dafern man wi-
der den Feind dieselbe länger zuhalten sich nicht getrauet/ und sie verlassen muß/
zuvorhero untergräbet/ dieselbe/ wenn sie vom Feinde eingenommen werden/
damit zusprengen/ und den Feind in die Lufft zu schicken/ Jedoch aber muß man
hinter demselben Werck/ so man verlässet/ den Wall so viel müglich abschneiden/
damit man sich dahin salviren, und wider den Feind daraus auffs newe wehren
kan welches besser zum offtermal gerathen/ und am meisten gerühmet wird/ da-
von nu im folgenden.

CAPUT XIII.

Wie man sich in einer Festung/ ehe sie belägert wird/ verhalten müße/ deß-
gleichen/ wie sich die Belägerten in einer Stadt zur Gegenwehre sollen ver-
fasset machen/ und von abschneiden/ auch was sonst in der Belä-
gerung einer Stadt für Behülff an die Hand zu nehmen.

Nu wollen wir anzeigen/ wie sich die Belägerten in einer Festung ehe sie be-
lägert wird/ verhalten sollen. Dann zu foderst/ wenn ein Fürst/ Herr oder Respu-
blica
vernimt/ das ein benachtbarter König/ Fürst oder Herr werben lest/ sol
man/ wo nur die geringste Suspicion verhanden/ daß es dem angrentzenden Lande

oder

oder Kriegs-Bau-Kunſt.
Hand hat/ leicht mercken/ er muß aber nicht ſchlaffen/ oder das Seil von
ſich legen/ denn wenn der Feind ſolte mercken/ daß man zu Wercke were/
das Pulver weg zu bringen/ wuͤrde er die Mine alsbald ſpringen laſſen. Man
machet auch bißweilen ſolche Gegen-Minen, wenn man nicht allein die Auſſen-
Wercke und bedeckten Weg/ ſondern auch die Bollwercke ſelbſten/ dafern man wi-
der den Feind dieſelbe laͤnger zuhalten ſich nicht getrauet/ und ſie verlaſſen muß/
zuvorhero untergŕaͤbet/ dieſelbe/ wenn ſie vom Feinde eingenommen werden/
damit zuſprengen/ und den Feind in die Lufft zu ſchicken/ Jedoch aber muß man
hinter demſelben Werck/ ſo man verlaͤſſet/ den Wall ſo viel muͤglich abſchneiden/
damit man ſich dahin ſalviren, und wider den Feind daraus auffs newe wehren
kan welches beſſer zum offtermal gerathen/ und am meiſten geruͤhmet wird/ da-
von nu im folgenden.

CAPUT XIII.

Wie man ſich in einer Feſtung/ ehe ſie belaͤgert wird/ verhalten muͤße/ deß-
gleichen/ wie ſich die Belaͤgerten in einer Stadt zur Gegenwehre ſollen ver-
faſſet machen/ und von abſchneiden/ auch was ſonſt in der Belaͤ-
gerung einer Stadt fuͤr Behuͤlff an die Hand zu nehmen.

Nu wollen wir anzeigen/ wie ſich die Belaͤgerten in einer Feſtung ehe ſie be-
laͤgert wird/ verhalten ſollen. Dañ zu foderſt/ wenn ein Fuͤrſt/ Herr oder Reſpu-
blica
vernimt/ das ein benachtbarter Koͤnig/ Fuͤrſt oder Herꝛ werben leſt/ ſol
man/ wo nur die geringſte Suſpicion verhanden/ daß es dem angrentzendẽ Lande

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0271" n="259"/><fw place="top" type="header">oder Kriegs-Bau-Kun&#x017F;t.</fw><lb/>
Hand hat/ leicht mercken/ er muß aber nicht &#x017F;chlaffen/ oder das Seil von<lb/>
&#x017F;ich legen/ denn wenn der Feind &#x017F;olte mercken/ daß man zu Wercke were/<lb/>
das Pulver weg zu bringen/ wu&#x0364;rde er die Mine alsbald &#x017F;pringen la&#x017F;&#x017F;en. Man<lb/>
machet auch bißweilen &#x017F;olche Gegen-<hi rendition="#aq">Minen,</hi> wenn man nicht allein die Au&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Wercke und bedeckten Weg/ &#x017F;ondern auch die Bollwercke &#x017F;elb&#x017F;ten/ dafern man wi-<lb/>
der den Feind die&#x017F;elbe la&#x0364;nger zuhalten &#x017F;ich nicht getrauet/ und &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en muß/<lb/>
zuvorhero unterg&#x0155;a&#x0364;bet/ die&#x017F;elbe/ wenn &#x017F;ie vom Feinde eingenommen werden/<lb/>
damit zu&#x017F;prengen/ und den Feind in die Lufft zu &#x017F;chicken/ Jedoch aber muß man<lb/>
hinter dem&#x017F;elben Werck/ &#x017F;o man verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ den Wall &#x017F;o viel mu&#x0364;glich ab&#x017F;chneiden/<lb/>
damit man &#x017F;ich dahin <hi rendition="#aq">&#x017F;alviren,</hi> und wider den Feind daraus auffs newe wehren<lb/>
kan welches be&#x017F;&#x017F;er zum offtermal gerathen/ und am mei&#x017F;ten geru&#x0364;hmet wird/ da-<lb/>
von nu im folgenden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> XIII.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Wie man &#x017F;ich in einer Fe&#x017F;tung/ ehe &#x017F;ie bela&#x0364;gert wird/ verhalten mu&#x0364;ße/ deß-<lb/>
gleichen/ wie &#x017F;ich die Bela&#x0364;gerten in einer Stadt zur Gegenwehre &#x017F;ollen ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et machen/ und von ab&#x017F;chneiden/ auch was &#x017F;on&#x017F;t in der Bela&#x0364;-<lb/>
gerung einer Stadt fu&#x0364;r Behu&#x0364;lff an die Hand zu nehmen.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Nu wollen wir anzeigen/ wie &#x017F;ich die Bela&#x0364;gerten in einer Fe&#x017F;tung ehe &#x017F;ie be-<lb/>
la&#x0364;gert wird/ verhalten &#x017F;ollen. Dan&#x0303; zu foder&#x017F;t/ wenn ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Herr oder <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pu-<lb/>
blica</hi> vernimt/ das ein benachtbarter Ko&#x0364;nig/ Fu&#x0364;r&#x017F;t oder Her&#xA75B; werben le&#x017F;t/ &#x017F;ol<lb/>
man/ wo nur die gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">Su&#x017F;picion</hi> verhanden/ daß es dem angrentzende&#x0303; Lande<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0271] oder Kriegs-Bau-Kunſt. Hand hat/ leicht mercken/ er muß aber nicht ſchlaffen/ oder das Seil von ſich legen/ denn wenn der Feind ſolte mercken/ daß man zu Wercke were/ das Pulver weg zu bringen/ wuͤrde er die Mine alsbald ſpringen laſſen. Man machet auch bißweilen ſolche Gegen-Minen, wenn man nicht allein die Auſſen- Wercke und bedeckten Weg/ ſondern auch die Bollwercke ſelbſten/ dafern man wi- der den Feind dieſelbe laͤnger zuhalten ſich nicht getrauet/ und ſie verlaſſen muß/ zuvorhero untergŕaͤbet/ dieſelbe/ wenn ſie vom Feinde eingenommen werden/ damit zuſprengen/ und den Feind in die Lufft zu ſchicken/ Jedoch aber muß man hinter demſelben Werck/ ſo man verlaͤſſet/ den Wall ſo viel muͤglich abſchneiden/ damit man ſich dahin ſalviren, und wider den Feind daraus auffs newe wehren kan welches beſſer zum offtermal gerathen/ und am meiſten geruͤhmet wird/ da- von nu im folgenden. CAPUT XIII. Wie man ſich in einer Feſtung/ ehe ſie belaͤgert wird/ verhalten muͤße/ deß- gleichen/ wie ſich die Belaͤgerten in einer Stadt zur Gegenwehre ſollen ver- faſſet machen/ und von abſchneiden/ auch was ſonſt in der Belaͤ- gerung einer Stadt fuͤr Behuͤlff an die Hand zu nehmen. Nu wollen wir anzeigen/ wie ſich die Belaͤgerten in einer Feſtung ehe ſie be- laͤgert wird/ verhalten ſollen. Dañ zu foderſt/ wenn ein Fuͤrſt/ Herr oder Reſpu- blica vernimt/ das ein benachtbarter Koͤnig/ Fuͤrſt oder Herꝛ werben leſt/ ſol man/ wo nur die geringſte Suſpicion verhanden/ daß es dem angrentzendẽ Lande oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/271
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/271>, abgerufen am 06.08.2020.