Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
FORTIFICATION
Sectio II.
Von den Instrumenten.

Die Instrumenta sind zweyerley/ etliche gebrauchet man auff dem Felde/ ettli-
che auff dem Papier. Jm Felde gebrauchet man insgemein/ Erstlich/ einen hal-
ben oder gantzen Messings-Circkul (wer einen gantzen gebrauchen wolte/ könte
des Metii Anleitung nach/ das Linial nicht beym Centro, sondern bey der Cir-
cumferentz
anmachen/ und den gantzen Circkul nur in 180. Grad theilen/ so
würden die Theilungen noch eins so groß/ als sonsten; Man kan auch nur einen
Quadranten/ ja Sextanten und Octanten/ das ist vier/ sechs/ und acht Theil ei-
nes Circkuls gebrauchen/ und da die Winckel grösser fallen/ mals man sie auff den
Instrument haben kan/ an statt derselben ihre Complementa nehmen/ aber dieses
ist nicht für einen Incipienten, sondern für einen in dieser Kunst geübeten/ der ei-
nen Winckel auß dem andern zu colligiren weiß/ denn sonst gibt es leichtlich Jr-
rung: Dieser gantze oder halbe Messings Circkul (welcher am gemeinsten) wird
mit oder ohne ein Compaß zugerichtet/ wer einen solchen nicht hat kan für den-
selben ein fein viereckicht oder rund und glatt gehobelt Brett/ und ein Lineal mit
zweyen Absehen/ von Messing oder Zinn/ (welches fast besser/ weil es fein schwer
und gewisse lieget) fein starck gemachet/ auff einen dreybeinichten höltzern
Stul geleget/ gebrauchen. Vnd kombt man hiermit fast besser/ gewisser und ge-
schwinder fort/ denn mit den künstlichen Instrumenten: denn erstlich kan man
als fort ex tempore auff dem Felde einen jeglichen Plan damit in den Grund

legen/
FORTIFICATION
Sectio II.
Von den Inſtrumenten.

Die Inſtrumenta ſind zweyerley/ etliche gebrauchet man auff dem Felde/ ettli-
che auff dem Papier. Jm Felde gebrauchet man insgemein/ Erſtlich/ einen hal-
ben oder gantzen Meſſings-Circkul (wer einen gantzen gebrauchen wolte/ koͤnte
des Metii Anleitung nach/ das Linial nicht beym Centro, ſondern bey der Cir-
cumferentz
anmachen/ und den gantzen Circkul nur in 180. Grad theilen/ ſo
wuͤrden die Theilungen noch eins ſo groß/ als ſonſten; Man kan auch nur einen
Quadranten/ ja Sextanten und Octanten/ das iſt vier/ ſechs/ und acht Theil ei-
nes Circkuls gebrauchen/ und da die Winckel groͤſſer fallen/ mals man ſie auff dẽ
Inſtrument haben kan/ an ſtatt derſelben ihre Complementa nehmen/ aber dieſes
iſt nicht fuͤr einen Incipienten, ſondern fuͤr einen in dieſer Kunſt geuͤbeten/ der ei-
nen Winckel auß dem andern zu colligiren weiß/ denn ſonſt gibt es leichtlich Jr-
rung: Dieſer gantze oder halbe Meſſings Circkul (welcher am gemeinſten) wird
mit oder ohne ein Compaß zugerichtet/ wer einen ſolchen nicht hat kan fuͤr den-
ſelben ein fein viereckicht oder rund und glatt gehobelt Brett/ und ein Lineal mit
zweyen Abſehen/ von Meſſing oder Zinn/ (welches faſt beſſer/ weil es fein ſchwer
und gewiſſe lieget) fein ſtarck gemachet/ auff einen dreybeinichten hoͤltzern
Stul geleget/ gebrauchen. Vnd kombt man hiermit faſt beſſer/ gewiſſer und ge-
ſchwinder fort/ denn mit den kuͤnſtlichen Inſtrumenten: denn erſtlich kan man
als fort ex tempore auff dem Felde einen jeglichen Plan damit in den Grund

legen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="36"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Sectio II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den In&#x017F;trumenten.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi> &#x017F;ind zweyerley/ etliche gebrauchet man auff dem Felde/ ettli-<lb/>
che auff dem Papier. Jm Felde gebrauchet man insgemein/ Er&#x017F;tlich/ einen hal-<lb/>
ben oder gantzen Me&#x017F;&#x017F;ings-Circkul (wer einen gantzen gebrauchen wolte/ ko&#x0364;nte<lb/>
des <hi rendition="#aq">Metii</hi> Anleitung nach/ das Linial nicht beym <hi rendition="#aq">Centro,</hi> &#x017F;ondern bey der <hi rendition="#aq">Cir-<lb/>
cumferentz</hi> anmachen/ und den gantzen Circkul nur in 180. Grad theilen/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden die Theilungen noch eins &#x017F;o groß/ als &#x017F;on&#x017F;ten; Man kan auch nur einen<lb/><hi rendition="#aq">Quadrant</hi>en/ ja <hi rendition="#aq">Sextanten</hi> und <hi rendition="#aq">Octanten/</hi> das i&#x017F;t vier/ &#x017F;echs/ und acht Theil ei-<lb/>
nes Circkuls gebrauchen/ und da die Winckel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er fallen/ mals man &#x017F;ie auff de&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> haben kan/ an &#x017F;tatt der&#x017F;elben ihre <hi rendition="#aq">Complementa</hi> nehmen/ aber die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t nicht fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq">Incipienten,</hi> &#x017F;ondern fu&#x0364;r einen in die&#x017F;er Kun&#x017F;t geu&#x0364;beten/ der ei-<lb/>
nen Winckel auß dem andern zu <hi rendition="#aq">colligiren</hi> weiß/ denn &#x017F;on&#x017F;t gibt es leichtlich Jr-<lb/>
rung: Die&#x017F;er gantze oder halbe Me&#x017F;&#x017F;ings Circkul (welcher am gemein&#x017F;ten) wird<lb/>
mit oder ohne ein Compaß zugerichtet/ wer einen &#x017F;olchen nicht hat kan fu&#x0364;r den-<lb/>
&#x017F;elben ein fein viereckicht oder rund und glatt gehobelt Brett/ und ein Lineal mit<lb/>
zweyen Ab&#x017F;ehen/ von Me&#x017F;&#x017F;ing oder Zinn/ (welches fa&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ weil es fein &#x017F;chwer<lb/>
und gewi&#x017F;&#x017F;e lieget) fein &#x017F;tarck gemachet/ auff einen dreybeinichten ho&#x0364;ltzern<lb/>
Stul geleget/ gebrauchen. Vnd kombt man hiermit fa&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ gewi&#x017F;&#x017F;er und ge-<lb/>
&#x017F;chwinder fort/ denn mit den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenten:</hi> denn er&#x017F;tlich kan man<lb/>
als fort <hi rendition="#aq">ex tempore</hi> auff dem Felde einen jeglichen Plan damit in den Grund<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">legen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] FORTIFICATION Sectio II. Von den Inſtrumenten. Die Inſtrumenta ſind zweyerley/ etliche gebrauchet man auff dem Felde/ ettli- che auff dem Papier. Jm Felde gebrauchet man insgemein/ Erſtlich/ einen hal- ben oder gantzen Meſſings-Circkul (wer einen gantzen gebrauchen wolte/ koͤnte des Metii Anleitung nach/ das Linial nicht beym Centro, ſondern bey der Cir- cumferentz anmachen/ und den gantzen Circkul nur in 180. Grad theilen/ ſo wuͤrden die Theilungen noch eins ſo groß/ als ſonſten; Man kan auch nur einen Quadranten/ ja Sextanten und Octanten/ das iſt vier/ ſechs/ und acht Theil ei- nes Circkuls gebrauchen/ und da die Winckel groͤſſer fallen/ mals man ſie auff dẽ Inſtrument haben kan/ an ſtatt derſelben ihre Complementa nehmen/ aber dieſes iſt nicht fuͤr einen Incipienten, ſondern fuͤr einen in dieſer Kunſt geuͤbeten/ der ei- nen Winckel auß dem andern zu colligiren weiß/ denn ſonſt gibt es leichtlich Jr- rung: Dieſer gantze oder halbe Meſſings Circkul (welcher am gemeinſten) wird mit oder ohne ein Compaß zugerichtet/ wer einen ſolchen nicht hat kan fuͤr den- ſelben ein fein viereckicht oder rund und glatt gehobelt Brett/ und ein Lineal mit zweyen Abſehen/ von Meſſing oder Zinn/ (welches faſt beſſer/ weil es fein ſchwer und gewiſſe lieget) fein ſtarck gemachet/ auff einen dreybeinichten hoͤltzern Stul geleget/ gebrauchen. Vnd kombt man hiermit faſt beſſer/ gewiſſer und ge- ſchwinder fort/ denn mit den kuͤnſtlichen Inſtrumenten: denn erſtlich kan man als fort ex tempore auff dem Felde einen jeglichen Plan damit in den Grund legen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/48
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/48>, abgerufen am 06.08.2020.