Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
Denn man muß sich einbilden/ als wenn keine Gründe oder Höhen weren/ sondern
nur ein planum Horizontale, Was aber die Gründe abtragen/ solche muß man
nicht hineinwarts/ wie sonst/ wenn es ein ebener Plan ist/ gebräuchlich bauen/
sondern so viel außwarts zu bauen anfangen/ biß die Gründe den Höhen
gleich/ und den erst von Besteck/ als wenn man sonst auf der ebene bauete/ den
Wallanfangen hinein zu legen. Als zum Exempel/ Wenn eine Gesicht-Linee
were/ so oben bey der Schulter hoch/ und am Bollwercks-Punct niedrig oder
in Grunde lege/ und man alsbald im Grunde von den Bollwercks-Punct nach
dem Abstecken wolte hineinwarts anfangen zu bauen/ müste nothwendig die
Schulter eine Ruthe oder mehr/ so viel die Höhe aufftragen kan/ abgehen/ wel-
ches wol zu observiren.

Sectio II.
Vom Abtragen.

Wienemlich eine auff dem Papier abgerissene Figur ins Feld zu transferiren,
und abzustecken. Dieses wird abermahl mit Abdiae trewen Worten/ weil son-
derlich derselbe hierinne fein kurtz/ anhero gesetzt.

Wenn man es haben kan/ muß man sich mit dem Jnstrument: oder auch einen
Brett und Tischlein/ darauff doch die Figur/ so man abstecken wil/ muß gerissen
seyn/ mitten auff den Platz stellen/ darauff der Bau kommen sol als Fig. 66. in A,
und rücket hernach die aus dem Centro gehende Regul mit den Absehen herumb/
von einer Ecken zu der andern/ in der Distantz/ welche der Angulus Centri erfo-

dert/

FORTIFICATION
Deñ man muß ſich einbilden/ als wenn keine Gruͤnde oder Hoͤhen weren/ ſondern
nur ein planum Horizontale, Was aber die Gruͤnde abtragen/ ſolche muß man
nicht hineinwarts/ wie ſonſt/ weñ es ein ebener Plan iſt/ gebraͤuchlich bauen/
ſondern ſo viel außwarts zu bauen anfangen/ biß die Gruͤnde den Hoͤhen
gleich/ und den erſt von Beſteck/ als wenn man ſonſt auf der ebene bauete/ den
Wallanfangen hinein zu legen. Als zum Exempel/ Wenn eine Geſicht-Linee
were/ ſo oben bey der Schulter hoch/ und am Bollwercks-Punct niedrig oder
in Grunde lege/ und man alsbald im Grunde von den Bollwercks-Punct nach
dem Abſtecken wolte hineinwarts anfangen zu bauen/ muͤſte nothwendig die
Schulter eine Ruthe oder mehr/ ſo viel die Hoͤhe aufftragen kan/ abgehen/ wel-
ches wol zu obſerviren.

Sectio II.
Vom Abtragen.

Wienemlich eine auff dem Papier abgeriſſene Figur ins Feld zu transferiren,
und abzuſtecken. Dieſes wird abermahl mit Abdiæ trewen Worten/ weil ſon-
derlich derſelbe hierinne fein kurtz/ anhero geſetzt.

Wenn man es haben kan/ muß man ſich mit dem Jnſtrument: oder auch einen
Brett und Tiſchlein/ darauff doch die Figur/ ſo man abſtecken wil/ muß geriſſen
ſeyn/ mitten auff den Platz ſtellen/ darauff der Bau kommen ſol als Fig. 66. in A,
und ruͤcket hernach die aus dem Centro gehende Regul mit den Abſehẽ herumb/
von einer Ecken zu der andern/ in der Diſtantz/ welche der Angulus Centri erfo-

dert/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/>
Den&#x0303; man muß &#x017F;ich einbilden/ als wenn keine Gru&#x0364;nde oder Ho&#x0364;hen weren/ &#x017F;ondern<lb/>
nur ein <hi rendition="#aq">planum Horizontale,</hi> Was aber die Gru&#x0364;nde abtragen/ &#x017F;olche muß man<lb/>
nicht hineinwarts/ wie &#x017F;on&#x017F;t/ wen&#x0303; es ein ebener Plan i&#x017F;t/ gebra&#x0364;uchlich bauen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;o viel außwarts zu bauen anfangen/ biß die Gru&#x0364;nde den Ho&#x0364;hen<lb/>
gleich/ und den er&#x017F;t von Be&#x017F;teck/ als wenn man &#x017F;on&#x017F;t auf der ebene bauete/ den<lb/>
Wallanfangen hinein zu legen. Als zum Exempel/ Wenn eine Ge&#x017F;icht-Linee<lb/>
were/ &#x017F;o oben bey der Schulter hoch/ und am Bollwercks-Punct niedrig oder<lb/>
in Grunde lege/ und man alsbald im Grunde von den Bollwercks-Punct nach<lb/>
dem Ab&#x017F;tecken wolte hineinwarts anfangen zu bauen/ mu&#x0364;&#x017F;te nothwendig die<lb/>
Schulter eine Ruthe oder mehr/ &#x017F;o viel die Ho&#x0364;he aufftragen kan/ abgehen/ wel-<lb/>
ches wol zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erviren.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Sectio II.</hi><lb/>
Vom Abtragen.</head><lb/>
            <p>Wienemlich eine auff dem Papier abgeri&#x017F;&#x017F;ene Figur ins Feld zu <hi rendition="#aq">transferiren,</hi><lb/>
und abzu&#x017F;tecken. Die&#x017F;es wird abermahl mit <hi rendition="#aq">Abdiæ</hi> trewen Worten/ weil &#x017F;on-<lb/>
derlich der&#x017F;elbe hierinne fein kurtz/ anhero ge&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Wenn man es haben kan/ muß man &#x017F;ich mit dem Jn&#x017F;trument: oder auch einen<lb/>
Brett und Ti&#x017F;chlein/ darauff doch die Figur/ &#x017F;o man ab&#x017F;tecken wil/ muß geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn/ mitten auff den Platz &#x017F;tellen/ darauff der Bau kommen &#x017F;ol als <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 66. in <hi rendition="#aq">A,</hi><lb/>
und ru&#x0364;cket hernach die aus dem <hi rendition="#aq">Centro</hi> gehende Regul mit den Ab&#x017F;ehe&#x0303; herumb/<lb/>
von einer Ecken zu der andern/ in der Di&#x017F;tantz/ welche der <hi rendition="#aq">Angulus Centri</hi> erfo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dert/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0062] FORTIFICATION Deñ man muß ſich einbilden/ als wenn keine Gruͤnde oder Hoͤhen weren/ ſondern nur ein planum Horizontale, Was aber die Gruͤnde abtragen/ ſolche muß man nicht hineinwarts/ wie ſonſt/ weñ es ein ebener Plan iſt/ gebraͤuchlich bauen/ ſondern ſo viel außwarts zu bauen anfangen/ biß die Gruͤnde den Hoͤhen gleich/ und den erſt von Beſteck/ als wenn man ſonſt auf der ebene bauete/ den Wallanfangen hinein zu legen. Als zum Exempel/ Wenn eine Geſicht-Linee were/ ſo oben bey der Schulter hoch/ und am Bollwercks-Punct niedrig oder in Grunde lege/ und man alsbald im Grunde von den Bollwercks-Punct nach dem Abſtecken wolte hineinwarts anfangen zu bauen/ muͤſte nothwendig die Schulter eine Ruthe oder mehr/ ſo viel die Hoͤhe aufftragen kan/ abgehen/ wel- ches wol zu obſerviren. Sectio II. Vom Abtragen. Wienemlich eine auff dem Papier abgeriſſene Figur ins Feld zu transferiren, und abzuſtecken. Dieſes wird abermahl mit Abdiæ trewen Worten/ weil ſon- derlich derſelbe hierinne fein kurtz/ anhero geſetzt. Wenn man es haben kan/ muß man ſich mit dem Jnſtrument: oder auch einen Brett und Tiſchlein/ darauff doch die Figur/ ſo man abſtecken wil/ muß geriſſen ſeyn/ mitten auff den Platz ſtellen/ darauff der Bau kommen ſol als Fig. 66. in A, und ruͤcket hernach die aus dem Centro gehende Regul mit den Abſehẽ herumb/ von einer Ecken zu der andern/ in der Diſtantz/ welche der Angulus Centri erfo- dert/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/62
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/62>, abgerufen am 06.08.2020.