Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Brix, Frl. Helene]

*Brix, Frl. Helene, Berlin, Kurfürstenstrasse 50, ist in Berlin 1847 als Tochter des Geheimen Oberregierungsrates Brix geboren. Sie bildete sich als Zeichnerin von Illustrationen aus, konnte sich aber diesem Berufe wegen schwerer, langjähriger Krankenpflege nicht widmen. In den verschiedensten Zeitungen des In- und Auslandes finden sich Besprechungen und Novellen aus ihrer Feder.

[Brix, Laura]

*Brix, Laura, Ps. Leonhard Brixen, Wien VIII, Langegasse 5, geboren zu Krakau den 28. Februar 1844, ist Mitarbeiterin der Zeitschrift "Zur guten Stunde" und übersetzte aus dem Polnischen die Werke von Elise Orzsesko: "Meier Csosowicz", "Ein Frauenschicksal" und "Der Kampf um die Scholle."

[Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise]

#Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise, Ascheberg, Holstein.

- Vom Regen in die Traufe. Eine leichtsinnige Geschichte. 8. (225) Elberfeld 1896, Lucas. 3.-

[Brockdorff, Gräfin Sophie v.]

Brockdorff, Gräfin Sophie v., geb. von Ahlefeldt, Ps. Sophie Marie Wilhelmi, schreibt ausser dem angeführten Werke Feuilletons für die verschiedensten Zeitschriften. In den letzten Jahren schreibt sie nur unter Pseudonym.

- Ein Geheimnis des Königsee. Nov. 8. (206) Köln 1887, Bachem. geb. n 1.-

[Brocke, D.]

Brocke, D. Die vollständige Einmachekunst der Gemüse, Beeren, Obst- u. Gartenfrüchte etc. in 200 gründl. Anweisgn. 8. Aufl. 8. (118) Halberstadt 1894, Ernst. 1.-

[Brockmann, Frl. Auguste]

*Brockmann, Frl. Auguste, Bielefeld, Obernthorwall 8, ist am 22. Dezember 1839 zu Paderborn geboren, woselbst ihr Vater Landgerichtssekretär war. Auf Privatstunden im Französischen hat sie nur Elementarunterricht erhalten, weshalb sie sich später selbst fortzubilden gesucht hat. Seit dem Tode ihres Vaters hatte sie eine Stelle als Handarbeitslehrerin angenommen, welches Amt sie nunmehr schon 28 Jahre an derselben Schule bekleidet, deren Schülerin sie einst war. Sie schreibt von sich: "Als ich über das Gelesene nicht, wie ich wünschte, mich aussprechen konnte, so schrieb ich meine Gedanken und Urteile über das Gelesene nieder. Zuerst geschah es in Prosa, dann aber, als mir eine Litteraturgeschichte zu Händen gekommen war und später noch eine Metrik, versuchte ich mich in Versen."

- In stillen Stunden. Gedichte. 2. Aufl. 12. (112) (1896), 1897. Bielefeld, Velhagen & Klasing. geb. in Leinw. n 1.60

[Brockmann, Maria]

Brockmann, Maria. Rätsel aus der Geographie, Welt- u. Naturgeschichte ernsten u. scherzhaften Inhalts. 16. (115) Bonn 1857, Cohen & S. 1.20

[Broecker, Frl. Magdalene v.]

#Broecker, Frl. Magdalene v., Dresden, ist Lehrerin der Kunstgeschichte.

- Kunstgeschichte im Grundriss. Jungen Mädchen zu ernstem Studium u. frohem Genuss. 8. (151) Göttingen 1893, Vandenhoek & R. n 2.-, geb. in Leinw. n 2.60

- Kunstgeschichte im Grundriss. Kunstliebenden Laien zu Studien und Genuss. 3. Aufl. 8. (194 m. Abbildgn.) Ebda. (1895) 1897. n 2.60, in Schulbd. n 3.-, in Geschenkbd. n 3.50

- Dasselbe. Ausgabe 1897. n 3.-; in Schulbd. 3.40; in Geschenkbd. n 4.-

[Bröm, Lydia]

Bröm, Lydia und Emma Bröm, Schulvorsteherin.

- Anleitg. zur Anfertigg. v. Leibwäsche aller Art. 3. Aufl. 8. (120 mit 46 L.) Stuttgart 1888, Schickhardt & Ebner. geb. n 6.-

- Anleitg. zur Anfertigg. v. Weisswäsche aller Art. Für Schule u. Haus. Neu bearb. v. Linna Pfeilsticker. 4. Aufl. 8. (116 m. 46 lith. Taf.) Ebda. 1896. geb. 5.-

- Gründlicher Unterricht im Zuschneiden u. Anfertigen der Damen- u. Kindergarderobe. I. Tl. 8. (20 m. 18 L.) Sigmaringen 1877, Tappen. n 2.-

[Brix, Frl. Helene]

*Brix, Frl. Helene, Berlin, Kurfürstenstrasse 50, ist in Berlin 1847 als Tochter des Geheimen Oberregierungsrates Brix geboren. Sie bildete sich als Zeichnerin von Illustrationen aus, konnte sich aber diesem Berufe wegen schwerer, langjähriger Krankenpflege nicht widmen. In den verschiedensten Zeitungen des In- und Auslandes finden sich Besprechungen und Novellen aus ihrer Feder.

[Brix, Laura]

*Brix, Laura, Ps. Leonhard Brixen, Wien VIII, Langegasse 5, geboren zu Krakau den 28. Februar 1844, ist Mitarbeiterin der Zeitschrift »Zur guten Stunde« und übersetzte aus dem Polnischen die Werke von Elise Orzsesko: »Meier Csosowicz«, »Ein Frauenschicksal« und »Der Kampf um die Scholle.«

[Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise]

□Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise, Ascheberg, Holstein.

‒ Vom Regen in die Traufe. Eine leichtsinnige Geschichte. 8. (225) Elberfeld 1896, Lucas. 3.–

[Brockdorff, Gräfin Sophie v.]

Brockdorff, Gräfin Sophie v., geb. von Ahlefeldt, Ps. Sophie Marie Wilhelmi, schreibt ausser dem angeführten Werke Feuilletons für die verschiedensten Zeitschriften. In den letzten Jahren schreibt sie nur unter Pseudonym.

‒ Ein Geheimnis des Königsee. Nov. 8. (206) Köln 1887, Bachem. geb. n 1.–

[Brocke, D.]

Brocke, D. Die vollständige Einmachekunst der Gemüse, Beeren, Obst- u. Gartenfrüchte etc. in 200 gründl. Anweisgn. 8. Aufl. 8. (118) Halberstadt 1894, Ernst. 1.–

[Brockmann, Frl. Auguste]

*Brockmann, Frl. Auguste, Bielefeld, Obernthorwall 8, ist am 22. Dezember 1839 zu Paderborn geboren, woselbst ihr Vater Landgerichtssekretär war. Auf Privatstunden im Französischen hat sie nur Elementarunterricht erhalten, weshalb sie sich später selbst fortzubilden gesucht hat. Seit dem Tode ihres Vaters hatte sie eine Stelle als Handarbeitslehrerin angenommen, welches Amt sie nunmehr schon 28 Jahre an derselben Schule bekleidet, deren Schülerin sie einst war. Sie schreibt von sich: »Als ich über das Gelesene nicht, wie ich wünschte, mich aussprechen konnte, so schrieb ich meine Gedanken und Urteile über das Gelesene nieder. Zuerst geschah es in Prosa, dann aber, als mir eine Litteraturgeschichte zu Händen gekommen war und später noch eine Metrik, versuchte ich mich in Versen.«

‒ In stillen Stunden. Gedichte. 2. Aufl. 12. (112) (1896), 1897. Bielefeld, Velhagen & Klasing. geb. in Leinw. n 1.60

[Brockmann, Maria]

Brockmann, Maria. Rätsel aus der Geographie, Welt- u. Naturgeschichte ernsten u. scherzhaften Inhalts. 16. (115) Bonn 1857, Cohen & S. 1.20

[Broecker, Frl. Magdalene v.]

□Broecker, Frl. Magdalene v., Dresden, ist Lehrerin der Kunstgeschichte.

‒ Kunstgeschichte im Grundriss. Jungen Mädchen zu ernstem Studium u. frohem Genuss. 8. (151) Göttingen 1893, Vandenhoek & R. n 2.–, geb. in Leinw. n 2.60

‒ Kunstgeschichte im Grundriss. Kunstliebenden Laien zu Studien und Genuss. 3. Aufl. 8. (194 m. Abbildgn.) Ebda. (1895) 1897. n 2.60, in Schulbd. n 3.–, in Geschenkbd. n 3.50

‒ Dasselbe. Ausgabe 1897. n 3.–; in Schulbd. 3.40; in Geschenkbd. n 4.–

[Bröm, Lydia]

Bröm, Lydia und Emma Bröm, Schulvorsteherin.

‒ Anleitg. zur Anfertigg. v. Leibwäsche aller Art. 3. Aufl. 8. (120 mit 46 L.) Stuttgart 1888, Schickhardt & Ebner. geb. n 6.–

‒ Anleitg. zur Anfertigg. v. Weisswäsche aller Art. Für Schule u. Haus. Neu bearb. v. Linna Pfeilsticker. 4. Aufl. 8. (116 m. 46 lith. Taf.) Ebda. 1896. geb. 5.–

‒ Gründlicher Unterricht im Zuschneiden u. Anfertigen der Damen- u. Kindergarderobe. I. Tl. 8. (20 m. 18 L.) Sigmaringen 1877, Tappen. n 2.–

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0124"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brix, Frl. Helene</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Brix,</hi> Frl. Helene, Berlin, Kurfürstenstrasse 50, ist in Berlin 1847 als Tochter des Geheimen Oberregierungsrates Brix geboren. Sie bildete sich als Zeichnerin von Illustrationen aus, konnte sich aber diesem Berufe wegen schwerer, langjähriger Krankenpflege nicht widmen. In den verschiedensten Zeitungen des In- und Auslandes finden sich Besprechungen und Novellen aus ihrer Feder.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brix, Laura</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Brix,</hi> Laura, Ps. Leonhard Brixen, Wien VIII, Langegasse 5, geboren zu Krakau den 28. Februar 1844, ist Mitarbeiterin der Zeitschrift »Zur guten Stunde« und übersetzte aus dem Polnischen die Werke von Elise Orzsesko: »Meier Csosowicz«, »Ein Frauenschicksal« und »Der Kampf um die Scholle.«</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Brockdorff-Ahlefeldt,</hi> Gräfin Louise, Ascheberg, Holstein.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Vom Regen in die Traufe. Eine leichtsinnige Geschichte. 8. (225) Elberfeld 1896, Lucas. 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brockdorff, Gräfin Sophie v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Brockdorff,</hi> Gräfin Sophie v., geb. von Ahlefeldt, Ps. Sophie Marie Wilhelmi, schreibt ausser dem angeführten Werke Feuilletons für die verschiedensten Zeitschriften. In den letzten Jahren schreibt sie nur unter Pseudonym.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ein Geheimnis des Königsee. Nov. 8. (206) Köln 1887, Bachem. geb. n 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brocke, D.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Brocke,</hi> D. Die vollständige Einmachekunst der Gemüse, Beeren, Obst- u. Gartenfrüchte etc. in 200 gründl. Anweisgn. 8. Aufl. 8. (118) Halberstadt 1894, Ernst. 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brockmann, Frl. Auguste</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Brockmann,</hi> Frl. Auguste, Bielefeld, Obernthorwall 8, ist am 22. Dezember 1839 zu Paderborn geboren, woselbst ihr Vater Landgerichtssekretär war. Auf Privatstunden im Französischen hat sie nur Elementarunterricht erhalten, weshalb sie sich später selbst fortzubilden gesucht hat. Seit dem Tode ihres Vaters hatte sie eine Stelle als Handarbeitslehrerin angenommen, welches Amt sie nunmehr schon 28 Jahre an derselben Schule bekleidet, deren Schülerin sie einst war. Sie schreibt von sich: »Als ich über das Gelesene nicht, wie ich wünschte, mich aussprechen konnte, so schrieb ich meine Gedanken und Urteile über das Gelesene nieder. Zuerst geschah es in Prosa, dann aber, als mir eine Litteraturgeschichte zu Händen gekommen war und später noch eine Metrik, versuchte ich mich in Versen.«</p><lb/>
        <p>&#x2012; In stillen Stunden. Gedichte. 2. Aufl. 12. (112) (1896), 1897. Bielefeld, Velhagen &amp; Klasing. geb. in Leinw. n 1.60</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Brockmann, Maria</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Brockmann,</hi> Maria. Rätsel aus der Geographie, Welt- u. Naturgeschichte ernsten u. scherzhaften Inhalts. 16. (115) Bonn 1857, Cohen &amp; S. 1.20</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Broecker, Frl. Magdalene v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Broecker,</hi> Frl. Magdalene v., Dresden, ist Lehrerin der Kunstgeschichte.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Kunstgeschichte im Grundriss. Jungen Mädchen zu ernstem Studium u. frohem Genuss. 8. (151) Göttingen 1893, Vandenhoek &amp; R. n 2.&#x2013;, geb. in Leinw. n 2.60</p><lb/>
        <p>&#x2012; Kunstgeschichte im Grundriss. Kunstliebenden Laien zu Studien und Genuss. 3. Aufl. 8. (194 m. Abbildgn.) Ebda. (1895) 1897. n 2.60, in Schulbd. n 3.&#x2013;, in Geschenkbd. n 3.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dasselbe. Ausgabe 1897. n 3.&#x2013;; in Schulbd. 3.40; in Geschenkbd. n 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bröm, Lydia</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bröm,</hi> Lydia und Emma Bröm, Schulvorsteherin.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Anleitg. zur Anfertigg. v. Leibwäsche aller Art. 3. Aufl. 8. (120 mit 46 L.) Stuttgart 1888, Schickhardt &amp; Ebner. geb. n 6.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Anleitg. zur Anfertigg. v. Weisswäsche aller Art. Für Schule u. Haus. Neu bearb. v. Linna Pfeilsticker. 4. Aufl. 8. (116 m. 46 lith. Taf.) Ebda. 1896. geb. 5.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gründlicher Unterricht im Zuschneiden u. Anfertigen der Damen- u. Kindergarderobe. I. Tl. 8. (20 m. 18 L.) Sigmaringen 1877, Tappen. n 2.&#x2013;  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0124] Brix, Frl. Helene *Brix, Frl. Helene, Berlin, Kurfürstenstrasse 50, ist in Berlin 1847 als Tochter des Geheimen Oberregierungsrates Brix geboren. Sie bildete sich als Zeichnerin von Illustrationen aus, konnte sich aber diesem Berufe wegen schwerer, langjähriger Krankenpflege nicht widmen. In den verschiedensten Zeitungen des In- und Auslandes finden sich Besprechungen und Novellen aus ihrer Feder. Brix, Laura *Brix, Laura, Ps. Leonhard Brixen, Wien VIII, Langegasse 5, geboren zu Krakau den 28. Februar 1844, ist Mitarbeiterin der Zeitschrift »Zur guten Stunde« und übersetzte aus dem Polnischen die Werke von Elise Orzsesko: »Meier Csosowicz«, »Ein Frauenschicksal« und »Der Kampf um die Scholle.« Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise □Brockdorff-Ahlefeldt, Gräfin Louise, Ascheberg, Holstein. ‒ Vom Regen in die Traufe. Eine leichtsinnige Geschichte. 8. (225) Elberfeld 1896, Lucas. 3.– Brockdorff, Gräfin Sophie v. Brockdorff, Gräfin Sophie v., geb. von Ahlefeldt, Ps. Sophie Marie Wilhelmi, schreibt ausser dem angeführten Werke Feuilletons für die verschiedensten Zeitschriften. In den letzten Jahren schreibt sie nur unter Pseudonym. ‒ Ein Geheimnis des Königsee. Nov. 8. (206) Köln 1887, Bachem. geb. n 1.– Brocke, D. Brocke, D. Die vollständige Einmachekunst der Gemüse, Beeren, Obst- u. Gartenfrüchte etc. in 200 gründl. Anweisgn. 8. Aufl. 8. (118) Halberstadt 1894, Ernst. 1.– Brockmann, Frl. Auguste *Brockmann, Frl. Auguste, Bielefeld, Obernthorwall 8, ist am 22. Dezember 1839 zu Paderborn geboren, woselbst ihr Vater Landgerichtssekretär war. Auf Privatstunden im Französischen hat sie nur Elementarunterricht erhalten, weshalb sie sich später selbst fortzubilden gesucht hat. Seit dem Tode ihres Vaters hatte sie eine Stelle als Handarbeitslehrerin angenommen, welches Amt sie nunmehr schon 28 Jahre an derselben Schule bekleidet, deren Schülerin sie einst war. Sie schreibt von sich: »Als ich über das Gelesene nicht, wie ich wünschte, mich aussprechen konnte, so schrieb ich meine Gedanken und Urteile über das Gelesene nieder. Zuerst geschah es in Prosa, dann aber, als mir eine Litteraturgeschichte zu Händen gekommen war und später noch eine Metrik, versuchte ich mich in Versen.« ‒ In stillen Stunden. Gedichte. 2. Aufl. 12. (112) (1896), 1897. Bielefeld, Velhagen & Klasing. geb. in Leinw. n 1.60 Brockmann, Maria Brockmann, Maria. Rätsel aus der Geographie, Welt- u. Naturgeschichte ernsten u. scherzhaften Inhalts. 16. (115) Bonn 1857, Cohen & S. 1.20 Broecker, Frl. Magdalene v. □Broecker, Frl. Magdalene v., Dresden, ist Lehrerin der Kunstgeschichte. ‒ Kunstgeschichte im Grundriss. Jungen Mädchen zu ernstem Studium u. frohem Genuss. 8. (151) Göttingen 1893, Vandenhoek & R. n 2.–, geb. in Leinw. n 2.60 ‒ Kunstgeschichte im Grundriss. Kunstliebenden Laien zu Studien und Genuss. 3. Aufl. 8. (194 m. Abbildgn.) Ebda. (1895) 1897. n 2.60, in Schulbd. n 3.–, in Geschenkbd. n 3.50 ‒ Dasselbe. Ausgabe 1897. n 3.–; in Schulbd. 3.40; in Geschenkbd. n 4.– Bröm, Lydia Bröm, Lydia und Emma Bröm, Schulvorsteherin. ‒ Anleitg. zur Anfertigg. v. Leibwäsche aller Art. 3. Aufl. 8. (120 mit 46 L.) Stuttgart 1888, Schickhardt & Ebner. geb. n 6.– ‒ Anleitg. zur Anfertigg. v. Weisswäsche aller Art. Für Schule u. Haus. Neu bearb. v. Linna Pfeilsticker. 4. Aufl. 8. (116 m. 46 lith. Taf.) Ebda. 1896. geb. 5.– ‒ Gründlicher Unterricht im Zuschneiden u. Anfertigen der Damen- u. Kindergarderobe. I. Tl. 8. (20 m. 18 L.) Sigmaringen 1877, Tappen. n 2.–

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/124
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/124>, abgerufen am 10.07.2020.