Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Förster, Marie Laura]

Förster, Marie Laura, geboren den 9. März 1817 in Dresden, gestorben den 28. April 1856 daselbst.

- Briefe aus Südrussland während eines Aufenthaltes in Podolien, Volhynien u. der Ukraine. 8. (208) Leipzig 1856, Brockhaus. kart. n 1.-

- Die Geschwister. Erzählg. f. d. reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (118 m. 3 Chromol.) Glogau 1879, Flemming. kart. 1.50

- Gedichte. 8. (279) Leipzig 1857, Brockhaus. n 4.-; geb. 5.-

[Förster, Rosa von]

#Förster, Rosa von, Berlin W., Culmstrasse 11.

- Konstantinopel. Reise-Erinnerungen. 8. (106) Berlin 1893, R. v. Decker. 1.50

[Förster-Nietzsche, Elisabeth]

#Förster-Nietzsche, Elisabeth, Naumburg, ist die Schwester des bekannten Schriftstellers Friedrich Nietzsche, dessen Biographie sie herausgab.

- Das Leben Friedrich Nietzsches. 1. Band. (369 m. Abbildgn.) Leipzig, C. G. Naumann. n 9.-; geb. 11.-

- Dasselbe. 2. Bd. 1. Abt. (341 m. Abbildgn.) Ebda. n 8.-; geb. 10.-

- Dr. Bernhard Förster's Kolonie Neu-Germania in Paraguay. 8. (143) Mit 2 Karten u. Bildern. Berlin 1891, Akt.-Gesellschaft "Pionier".

[Förstner, Clara Johanna]

*Förstner, Clara Johanna, geb. Müller, Wülfrath, Rheinland, Ps. Johanna Müller und Hans Sonntag, ist am 30. August 1850 als Tochter eines Lehrers, der später als Bürgermeister der Stadt Wettin gewählt wurde, zu Krosigk im Saalkreise geboren. Sie erhielt ihren Unterricht von dem in Krosigk amtierenden Pastor Otto und von dessen ältestem Sohne Adolf, dem jetzigen Pfarrer Otto in Ampfurt bei Oschersleben, welcher der Autorin stets ein brüderlicher Freund geblieben ist. Sie schrieb bereits früh als Mädchen, wie sich die Schriftstellerin an einer Stelle selbst äussert, "für allerhand Wurstblättchen" in grösster Heimlichkeit, hatte jedoch - wie sie ebenfalls sagt - "einen gewaltigen Begriff von ihren späteren Leistungen." Nach ihrer Verheiratung setzte sie ihre schriftstellerische Thätigkeit fort, will aber, trotz der Erspriesslichkeit ihrer Arbeiten nicht die Höhe erreicht haben, die ihrem Geiste vorgeschwebt hat. Ihr Gatte, welcher Rendant bei der Stadtsparkasse in Quedlinburg a. H. war, ist ihrem Schaffen stets mit regstem Interesse gefolgt, mit ihr gewissermassen zusammen schaffend. Nach seinem Tode und dem Verlust ihrer Kinder fühlt sich die Dichterin vereinsamt, so dass ihr die rechte Schaffenskraft zu neuen Arbeiten nach ihrer Aussage fehlt.

- Aus der Sagen- n. Märchenwelt des Harzes. 8. (178) Quedlinburg 1888, Vieweg. n 2.50

- Heinrich der Löwe. Ein Volksmärchen. 8. (86) Braunschweig 1893, A. Limbach. n 1.50; geb. 2.50

- König Hübich. Harzmärchen. 16. (65) Quedlinburg 1889, Vieweg. n 1.20

- Neues u. Altes aus dem Sagenkreise des Vater Brocken. Märchen u. Sagen. 12. (72) Ebda. 1891. 1.-

- Prinzess Ilse. Märchen. 12. (40) Halberstadt 1890, Schimmelburg. n -.50

[Fohrbach, Herbert]

Fohrbach, Herbert. Biographie und Werke s. Clara Nast.

[Folkart, M.]

Folkart, M. Biographie s. Martha Meyer.

[Follenius, Frl. Sophie v.]

*Follenius, Frl. Sophie v., Ps. Maria Berger, Darmstadt, Wilhelminenplatz 9, ist geboren am 25. Juli 1837 als Tochter des Freiherrn v. F., welcher bei dem grossherzoglich hessischen Hofgericht angestellt war. Sie erhielt ihre Bildung und Erziehung meist im elterlichen Hause. Bei einfacher Lebensweise widmete sie ihre

[Förster, Marie Laura]

Förster, Marie Laura, geboren den 9. März 1817 in Dresden, gestorben den 28. April 1856 daselbst.

‒ Briefe aus Südrussland während eines Aufenthaltes in Podolien, Volhynien u. der Ukraine. 8. (208) Leipzig 1856, Brockhaus. kart. n 1.–

‒ Die Geschwister. Erzählg. f. d. reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (118 m. 3 Chromol.) Glogau 1879, Flemming. kart. 1.50

‒ Gedichte. 8. (279) Leipzig 1857, Brockhaus. n 4.–; geb. 5.–

[Förster, Rosa von]

□Förster, Rosa von, Berlin W., Culmstrasse 11.

‒ Konstantinopel. Reise-Erinnerungen. 8. (106) Berlin 1893, R. v. Decker. 1.50

[Förster-Nietzsche, Elisabeth]

□Förster-Nietzsche, Elisabeth, Naumburg, ist die Schwester des bekannten Schriftstellers Friedrich Nietzsche, dessen Biographie sie herausgab.

‒ Das Leben Friedrich Nietzsches. 1. Band. (369 m. Abbildgn.) Leipzig, C. G. Naumann. n 9.–; geb. 11.–

‒ Dasselbe. 2. Bd. 1. Abt. (341 m. Abbildgn.) Ebda. n 8.–; geb. 10.–

‒ Dr. Bernhard Förster's Kolonie Neu-Germania in Paraguay. 8. (143) Mit 2 Karten u. Bildern. Berlin 1891, Akt.-Gesellschaft »Pionier«.

[Förstner, Clara Johanna]

*Förstner, Clara Johanna, geb. Müller, Wülfrath, Rheinland, Ps. Johanna Müller und Hans Sonntag, ist am 30. August 1850 als Tochter eines Lehrers, der später als Bürgermeister der Stadt Wettin gewählt wurde, zu Krosigk im Saalkreise geboren. Sie erhielt ihren Unterricht von dem in Krosigk amtierenden Pastor Otto und von dessen ältestem Sohne Adolf, dem jetzigen Pfarrer Otto in Ampfurt bei Oschersleben, welcher der Autorin stets ein brüderlicher Freund geblieben ist. Sie schrieb bereits früh als Mädchen, wie sich die Schriftstellerin an einer Stelle selbst äussert, »für allerhand Wurstblättchen« in grösster Heimlichkeit, hatte jedoch – wie sie ebenfalls sagt – »einen gewaltigen Begriff von ihren späteren Leistungen.« Nach ihrer Verheiratung setzte sie ihre schriftstellerische Thätigkeit fort, will aber, trotz der Erspriesslichkeit ihrer Arbeiten nicht die Höhe erreicht haben, die ihrem Geiste vorgeschwebt hat. Ihr Gatte, welcher Rendant bei der Stadtsparkasse in Quedlinburg a. H. war, ist ihrem Schaffen stets mit regstem Interesse gefolgt, mit ihr gewissermassen zusammen schaffend. Nach seinem Tode und dem Verlust ihrer Kinder fühlt sich die Dichterin vereinsamt, so dass ihr die rechte Schaffenskraft zu neuen Arbeiten nach ihrer Aussage fehlt.

‒ Aus der Sagen- n. Märchenwelt des Harzes. 8. (178) Quedlinburg 1888, Vieweg. n 2.50

‒ Heinrich der Löwe. Ein Volksmärchen. 8. (86) Braunschweig 1893, A. Limbach. n 1.50; geb. 2.50

‒ König Hübich. Harzmärchen. 16. (65) Quedlinburg 1889, Vieweg. n 1.20

‒ Neues u. Altes aus dem Sagenkreise des Vater Brocken. Märchen u. Sagen. 12. (72) Ebda. 1891. 1.–

‒ Prinzess Ilse. Märchen. 12. (40) Halberstadt 1890, Schimmelburg. n –.50

[Fohrbach, Herbert]

Fohrbach, Herbert. Biographie und Werke s. Clara Nast.

[Folkart, M.]

Folkart, M. Biographie s. Martha Meyer.

[Follenius, Frl. Sophie v.]

*Follenius, Frl. Sophie v., Ps. Maria Berger, Darmstadt, Wilhelminenplatz 9, ist geboren am 25. Juli 1837 als Tochter des Freiherrn v. F., welcher bei dem grossherzoglich hessischen Hofgericht angestellt war. Sie erhielt ihre Bildung und Erziehung meist im elterlichen Hause. Bei einfacher Lebensweise widmete sie ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0238"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Förster, Marie Laura</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Förster,</hi> Marie Laura, geboren den 9. März 1817 in Dresden, gestorben den 28. April 1856 daselbst.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Briefe aus Südrussland während eines Aufenthaltes in Podolien, Volhynien u. der Ukraine. 8. (208) Leipzig 1856, Brockhaus. kart. n 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Geschwister. Erzählg. f. d. reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (118 m. 3 Chromol.) Glogau 1879, Flemming. kart. 1.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Gedichte. 8. (279) Leipzig 1857, Brockhaus. n 4.&#x2013;; geb. 5.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Förster, Rosa von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Förster,</hi> Rosa von, Berlin W., Culmstrasse 11.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Konstantinopel. Reise-Erinnerungen. 8. (106) Berlin 1893, R. v. Decker. 1.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Förster-Nietzsche, Elisabeth</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Förster-Nietzsche,</hi> Elisabeth, Naumburg, ist die Schwester des bekannten Schriftstellers Friedrich Nietzsche, dessen Biographie sie herausgab.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das Leben Friedrich Nietzsches. 1. Band. (369 m. Abbildgn.) Leipzig, C. G. Naumann. n 9.&#x2013;; geb. 11.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dasselbe. 2. Bd. 1. Abt. (341 m. Abbildgn.) Ebda. n 8.&#x2013;; geb. 10.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dr. Bernhard Förster's Kolonie Neu-Germania in Paraguay. 8. (143) Mit 2 Karten u. Bildern. Berlin 1891, Akt.-Gesellschaft »Pionier«.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Förstner, Clara Johanna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Förstner,</hi> Clara Johanna, geb. Müller, Wülfrath, Rheinland, Ps. Johanna Müller und Hans Sonntag, ist am 30. August 1850 als Tochter eines Lehrers, der später als Bürgermeister der Stadt Wettin gewählt wurde, zu Krosigk im Saalkreise geboren. Sie erhielt ihren Unterricht von dem in Krosigk amtierenden Pastor Otto und von dessen ältestem Sohne Adolf, dem jetzigen Pfarrer Otto in Ampfurt bei Oschersleben, welcher der Autorin stets ein brüderlicher Freund geblieben ist. Sie schrieb bereits früh als Mädchen, wie sich die Schriftstellerin an einer Stelle selbst äussert, »für allerhand Wurstblättchen« in grösster Heimlichkeit, hatte jedoch &#x2013; wie sie ebenfalls sagt &#x2013; »einen gewaltigen Begriff von ihren späteren Leistungen.« Nach ihrer Verheiratung setzte sie ihre schriftstellerische Thätigkeit fort, will aber, trotz der Erspriesslichkeit ihrer Arbeiten nicht die Höhe erreicht haben, die ihrem Geiste vorgeschwebt hat. Ihr Gatte, welcher Rendant bei der Stadtsparkasse in Quedlinburg a. H. war, ist ihrem Schaffen stets mit regstem Interesse gefolgt, mit ihr gewissermassen zusammen schaffend. Nach seinem Tode und dem Verlust ihrer Kinder fühlt sich die Dichterin vereinsamt, so dass ihr die rechte Schaffenskraft zu neuen Arbeiten nach ihrer Aussage fehlt.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Aus der Sagen- n. Märchenwelt des Harzes. 8. (178) Quedlinburg 1888, Vieweg. n 2.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Heinrich der Löwe. Ein Volksmärchen. 8. (86) Braunschweig 1893, A. Limbach. n 1.50; geb. 2.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; König Hübich. Harzmärchen. 16. (65) Quedlinburg 1889, Vieweg. n 1.20</p><lb/>
        <p>&#x2012; Neues u. Altes aus dem Sagenkreise des Vater Brocken. Märchen u. Sagen. 12. (72) Ebda. 1891. 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Prinzess Ilse. Märchen. 12. (40) Halberstadt 1890, Schimmelburg. n &#x2013;.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Fohrbach, Herbert</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Fohrbach,</hi> Herbert. <hi rendition="#g">Biographie und Werke s. Clara Nast</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Folkart, M.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Folkart,</hi> M. <hi rendition="#g">Biographie s. Martha Meyer</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Follenius, Frl. Sophie v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Follenius,</hi> Frl. Sophie v., Ps. Maria Berger, Darmstadt, Wilhelminenplatz 9, ist geboren am 25. Juli 1837 als Tochter des Freiherrn v. F., welcher bei dem grossherzoglich hessischen Hofgericht angestellt war. Sie erhielt ihre Bildung und Erziehung meist im elterlichen Hause. Bei einfacher Lebensweise widmete sie ihre
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0238] Förster, Marie Laura Förster, Marie Laura, geboren den 9. März 1817 in Dresden, gestorben den 28. April 1856 daselbst. ‒ Briefe aus Südrussland während eines Aufenthaltes in Podolien, Volhynien u. der Ukraine. 8. (208) Leipzig 1856, Brockhaus. kart. n 1.– ‒ Die Geschwister. Erzählg. f. d. reifere Jugend. 2. Aufl. 8. (118 m. 3 Chromol.) Glogau 1879, Flemming. kart. 1.50 ‒ Gedichte. 8. (279) Leipzig 1857, Brockhaus. n 4.–; geb. 5.– Förster, Rosa von □Förster, Rosa von, Berlin W., Culmstrasse 11. ‒ Konstantinopel. Reise-Erinnerungen. 8. (106) Berlin 1893, R. v. Decker. 1.50 Förster-Nietzsche, Elisabeth □Förster-Nietzsche, Elisabeth, Naumburg, ist die Schwester des bekannten Schriftstellers Friedrich Nietzsche, dessen Biographie sie herausgab. ‒ Das Leben Friedrich Nietzsches. 1. Band. (369 m. Abbildgn.) Leipzig, C. G. Naumann. n 9.–; geb. 11.– ‒ Dasselbe. 2. Bd. 1. Abt. (341 m. Abbildgn.) Ebda. n 8.–; geb. 10.– ‒ Dr. Bernhard Förster's Kolonie Neu-Germania in Paraguay. 8. (143) Mit 2 Karten u. Bildern. Berlin 1891, Akt.-Gesellschaft »Pionier«. Förstner, Clara Johanna *Förstner, Clara Johanna, geb. Müller, Wülfrath, Rheinland, Ps. Johanna Müller und Hans Sonntag, ist am 30. August 1850 als Tochter eines Lehrers, der später als Bürgermeister der Stadt Wettin gewählt wurde, zu Krosigk im Saalkreise geboren. Sie erhielt ihren Unterricht von dem in Krosigk amtierenden Pastor Otto und von dessen ältestem Sohne Adolf, dem jetzigen Pfarrer Otto in Ampfurt bei Oschersleben, welcher der Autorin stets ein brüderlicher Freund geblieben ist. Sie schrieb bereits früh als Mädchen, wie sich die Schriftstellerin an einer Stelle selbst äussert, »für allerhand Wurstblättchen« in grösster Heimlichkeit, hatte jedoch – wie sie ebenfalls sagt – »einen gewaltigen Begriff von ihren späteren Leistungen.« Nach ihrer Verheiratung setzte sie ihre schriftstellerische Thätigkeit fort, will aber, trotz der Erspriesslichkeit ihrer Arbeiten nicht die Höhe erreicht haben, die ihrem Geiste vorgeschwebt hat. Ihr Gatte, welcher Rendant bei der Stadtsparkasse in Quedlinburg a. H. war, ist ihrem Schaffen stets mit regstem Interesse gefolgt, mit ihr gewissermassen zusammen schaffend. Nach seinem Tode und dem Verlust ihrer Kinder fühlt sich die Dichterin vereinsamt, so dass ihr die rechte Schaffenskraft zu neuen Arbeiten nach ihrer Aussage fehlt. ‒ Aus der Sagen- n. Märchenwelt des Harzes. 8. (178) Quedlinburg 1888, Vieweg. n 2.50 ‒ Heinrich der Löwe. Ein Volksmärchen. 8. (86) Braunschweig 1893, A. Limbach. n 1.50; geb. 2.50 ‒ König Hübich. Harzmärchen. 16. (65) Quedlinburg 1889, Vieweg. n 1.20 ‒ Neues u. Altes aus dem Sagenkreise des Vater Brocken. Märchen u. Sagen. 12. (72) Ebda. 1891. 1.– ‒ Prinzess Ilse. Märchen. 12. (40) Halberstadt 1890, Schimmelburg. n –.50 Fohrbach, Herbert Fohrbach, Herbert. Biographie und Werke s. Clara Nast. Folkart, M. Folkart, M. Biographie s. Martha Meyer. Follenius, Frl. Sophie v. *Follenius, Frl. Sophie v., Ps. Maria Berger, Darmstadt, Wilhelminenplatz 9, ist geboren am 25. Juli 1837 als Tochter des Freiherrn v. F., welcher bei dem grossherzoglich hessischen Hofgericht angestellt war. Sie erhielt ihre Bildung und Erziehung meist im elterlichen Hause. Bei einfacher Lebensweise widmete sie ihre

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/238
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/238>, abgerufen am 10.07.2020.