Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Gleim, Betty]

Gleim, Betty. Bremer Kochbuch. 8. (586) 11. Aufl. 1861, 1869, Bremen, Heyse. 3.-; geb. 3.75

- Kochbuch für die bürgerliche, mit Berücksichtigung der feinen Küche. 13. Aufl. 8. (316) Bremerhaven 1892, L. v. Vangerow. geb. n 2.-

- Kochbuch für die gewöhnliche u. feinere Küche. 12. Aufl. 8. (572) Bremen 1878, L. v. Vangerow. n 3.-; geb. n 4.-

[Gleim, Elisabeth]

Gleim, Elisabeth, geboren den 13. August 1787 in Bremen, gestorben den 27. März 1827.

[Gleye, Frl. Maria Carlita]

*Gleye, Frl. Maria Carlita, Dresden-Niederlössnitz, Villa Baltenhort, Mittlere Bergstrasse 55, wurde im Jahre 1877 am 13. Dezember zu Riga, Russland, als einzige Tochter des Grosskaufmanns Gleye, und zwar vier Wochen nach dem Tode ihres Vaters geboren. Sie verlebte bis zu ihrem 12. Jahre ihre Jugend in ihrer Geburtsstadt. Dann zog sie mit ihrer Familie nach Dorpat, kam später mit ihrer Mutter nach Tübingen und ist seit 1892 in Niederlössnitz bei Dresden ansässig, woselbst sie ganz ihrer schriftstellerischen Neigung lebt. Ihre lyrischen Versuche beginnen mit dem 13. Jahre.

- Lieder einer Livländerin. 12. (111) Zürich 1896, Verlag von Sterns litterarisches Bulletin der Schweiz. n 2.40

[Glieher, Constance]

Glieher, Constance. Der Beruf der Frau. Eine Beleuchtg. der weibl. Lebensstellg. vom sozialen Standpunkt. 16. (64) Leipzig 1872, Schultze. n 1.-

[Glinzer, Frl. Johanna]

*Glinzer, Frl. Johanna, Kassel, Mauerstrasse 2, geboren den 1. Januar 1837 in Kassel als die Tochter eines Historien- und Landschaftsmalers. Sie wirkte als Lehrerin an englischen und schottischen Privatschulen, als Erzieherin mutterloser Kinder und später nach verschiedentlichem längeren Aufenthalte in Italien als Lehrerin dieser Sprache am Heimatsorte. Sie ist Übersetzerin und Mitarbeiterin humanitärer Vereine. Aufsätze pädagogischen, hygienischen und belletristischen Inhalts erscheinen in verschiedenen Zeitschriften.

- Die Ermüdung. Von Mosso. Übers. aus dem Italienischen. 8. (333 m. H.) Leipzig 1892, S. Hirzel. 6.-

- Körperliche Erziehung der Jugend. Übers. des Mosso. 8. (157) Hamburg 1894, L. Voss. 3.-

[Glocker, Frau Maria]

*Glocker, Frau Maria, Ps. Ernst Stirner, Pilsen, Skretagasse 930, geboren in Cannstadt, den 23. Mai 1845, schreibt Humoristisches, Dorfgeschichten, Kulturhistorisches und Hauswirtschaftliches. Ihre Humoresken sollen demnächst in Buchform erscheinen.

Werke s. E. Stirner.

[Gloeckner, Molly]

Gloeckner, Molly. Gedichte. 8. (120) Reval 1893, F. Wassermann in Kommission. n 2.50; geb. n 4.-

[Glogau, Frl. Bertha]

#Glogau, Frl. Bertha, Steglitz bei Berlin, Adolfstrasse 10, Tochter des Kriegsrats G., ist geboren am 22. Oktober 1849 zu Königsberg; schreibt Essays und Kritiken.

- Agnes Wabnitz. Eine Frauenstimme a. d. Bourgeoisie. 8. (39 m. Bildnis u. Fksm.) Berlin 1894, A. Hoffmann. -.50

- An der letzten Roulette. Nov. 1883.

- An der Polnischen Landstrasse. 1872.

- Neue Novellen. 2 Bde. 8. (283) Leipzig 1883, Elischer. n 5.-; 1. u. 2.: n 11.-

- Novellen. 8. (284) Berlin 1880, Hertz. 6.-

[Glück, Elisabeth]

Glück, Elisabeth, Betty Paoli, geboren 30. Dezember 1814 in Wien, gestorben 5. Juli 1894 in Baden bei Wien.

Werke s. Betty Paoli.

[Gleim, Betty]

Gleim, Betty. Bremer Kochbuch. 8. (586) 11. Aufl. 1861, 1869, Bremen, Heyse. 3.–; geb. 3.75

‒ Kochbuch für die bürgerliche, mit Berücksichtigung der feinen Küche. 13. Aufl. 8. (316) Bremerhaven 1892, L. v. Vangerow. geb. n 2.–

‒ Kochbuch für die gewöhnliche u. feinere Küche. 12. Aufl. 8. (572) Bremen 1878, L. v. Vangerow. n 3.–; geb. n 4.–

[Gleim, Elisabeth]

Gleim, Elisabeth, geboren den 13. August 1787 in Bremen, gestorben den 27. März 1827.

[Gleye, Frl. Maria Carlita]

*Gleye, Frl. Maria Carlita, Dresden-Niederlössnitz, Villa Baltenhort, Mittlere Bergstrasse 55, wurde im Jahre 1877 am 13. Dezember zu Riga, Russland, als einzige Tochter des Grosskaufmanns Gleye, und zwar vier Wochen nach dem Tode ihres Vaters geboren. Sie verlebte bis zu ihrem 12. Jahre ihre Jugend in ihrer Geburtsstadt. Dann zog sie mit ihrer Familie nach Dorpat, kam später mit ihrer Mutter nach Tübingen und ist seit 1892 in Niederlössnitz bei Dresden ansässig, woselbst sie ganz ihrer schriftstellerischen Neigung lebt. Ihre lyrischen Versuche beginnen mit dem 13. Jahre.

‒ Lieder einer Livländerin. 12. (111) Zürich 1896, Verlag von Sterns litterarisches Bulletin der Schweiz. n 2.40

[Glieher, Constance]

Glieher, Constance. Der Beruf der Frau. Eine Beleuchtg. der weibl. Lebensstellg. vom sozialen Standpunkt. 16. (64) Leipzig 1872, Schultze. n 1.–

[Glinzer, Frl. Johanna]

*Glinzer, Frl. Johanna, Kassel, Mauerstrasse 2, geboren den 1. Januar 1837 in Kassel als die Tochter eines Historien- und Landschaftsmalers. Sie wirkte als Lehrerin an englischen und schottischen Privatschulen, als Erzieherin mutterloser Kinder und später nach verschiedentlichem längeren Aufenthalte in Italien als Lehrerin dieser Sprache am Heimatsorte. Sie ist Übersetzerin und Mitarbeiterin humanitärer Vereine. Aufsätze pädagogischen, hygienischen und belletristischen Inhalts erscheinen in verschiedenen Zeitschriften.

‒ Die Ermüdung. Von Mosso. Übers. aus dem Italienischen. 8. (333 m. H.) Leipzig 1892, S. Hirzel. 6.–

‒ Körperliche Erziehung der Jugend. Übers. des Mosso. 8. (157) Hamburg 1894, L. Voss. 3.–

[Glocker, Frau Maria]

*Glocker, Frau Maria, Ps. Ernst Stirner, Pilsen, Skretagasse 930, geboren in Cannstadt, den 23. Mai 1845, schreibt Humoristisches, Dorfgeschichten, Kulturhistorisches und Hauswirtschaftliches. Ihre Humoresken sollen demnächst in Buchform erscheinen.

Werke s. E. Stirner.

[Gloeckner, Molly]

Gloeckner, Molly. Gedichte. 8. (120) Reval 1893, F. Wassermann in Kommission. n 2.50; geb. n 4.–

[Glogau, Frl. Bertha]

□Glogau, Frl. Bertha, Steglitz bei Berlin, Adolfstrasse 10, Tochter des Kriegsrats G., ist geboren am 22. Oktober 1849 zu Königsberg; schreibt Essays und Kritiken.

‒ Agnes Wabnitz. Eine Frauenstimme a. d. Bourgeoisie. 8. (39 m. Bildnis u. Fksm.) Berlin 1894, A. Hoffmann. –.50

‒ An der letzten Roulette. Nov. 1883.

‒ An der Polnischen Landstrasse. 1872.

‒ Neue Novellen. 2 Bde. 8. (283) Leipzig 1883, Elischer. n 5.–; 1. u. 2.: n 11.–

‒ Novellen. 8. (284) Berlin 1880, Hertz. 6.–

[Glück, Elisabeth]

Glück, Elisabeth, Betty Paoli, geboren 30. Dezember 1814 in Wien, gestorben 5. Juli 1894 in Baden bei Wien.

Werke s. Betty Paoli.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0278"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Gleim, Betty</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Gleim,</hi> Betty. Bremer Kochbuch. 8. (586) 11. Aufl. 1861, 1869, Bremen, Heyse. 3.&#x2013;; geb. 3.75</p><lb/>
        <p>&#x2012; Kochbuch für die bürgerliche, mit Berücksichtigung der feinen Küche. 13. Aufl. 8. (316) Bremerhaven 1892, L. v. Vangerow. geb. n 2.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Kochbuch für die gewöhnliche u. feinere Küche. 12. Aufl. 8. (572) Bremen 1878, L. v. Vangerow. n 3.&#x2013;; geb. n 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Gleim, Elisabeth</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Gleim,</hi> Elisabeth, geboren den 13. August 1787 in Bremen, gestorben den 27. März 1827.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Gleye, Frl. Maria Carlita</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Gleye,</hi> Frl. Maria Carlita, Dresden-Niederlössnitz, Villa Baltenhort, Mittlere Bergstrasse 55, wurde im Jahre 1877 am 13. Dezember zu Riga, Russland, als einzige Tochter des Grosskaufmanns Gleye, und zwar vier Wochen nach dem Tode ihres Vaters geboren. Sie verlebte bis zu ihrem 12. Jahre ihre Jugend in ihrer Geburtsstadt. Dann zog sie mit ihrer Familie nach Dorpat, kam später mit ihrer Mutter nach Tübingen und ist seit 1892 in Niederlössnitz bei Dresden ansässig, woselbst sie ganz ihrer schriftstellerischen Neigung lebt. Ihre lyrischen Versuche beginnen mit dem 13. Jahre.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Lieder einer Livländerin. 12. (111) Zürich 1896, Verlag von Sterns litterarisches Bulletin der Schweiz. n 2.40</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Glieher, Constance</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Glieher,</hi> Constance. Der Beruf der Frau. Eine Beleuchtg. der weibl. Lebensstellg. vom sozialen Standpunkt. 16. (64) Leipzig 1872, Schultze. n 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Glinzer, Frl. Johanna</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Glinzer,</hi> Frl. Johanna, Kassel, Mauerstrasse 2, geboren den 1. Januar 1837 in Kassel als die Tochter eines Historien- und Landschaftsmalers. Sie wirkte als Lehrerin an englischen und schottischen Privatschulen, als Erzieherin mutterloser Kinder und später nach verschiedentlichem längeren Aufenthalte in Italien als Lehrerin dieser Sprache am Heimatsorte. Sie ist Übersetzerin und Mitarbeiterin humanitärer Vereine. Aufsätze pädagogischen, hygienischen und belletristischen Inhalts erscheinen in verschiedenen Zeitschriften.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Ermüdung. Von Mosso. Übers. aus dem Italienischen. 8. (333 m. H.) Leipzig 1892, S. Hirzel. 6.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Körperliche Erziehung der Jugend. Übers. des Mosso. 8. (157) Hamburg 1894, L. Voss. 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Glocker, Frau Maria</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Glocker,</hi> Frau Maria, Ps. Ernst Stirner, Pilsen, Skretagasse 930, geboren in Cannstadt, den 23. Mai 1845, schreibt Humoristisches, Dorfgeschichten, Kulturhistorisches und Hauswirtschaftliches. Ihre Humoresken sollen demnächst in Buchform erscheinen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. E. Stirner</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Gloeckner, Molly</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Gloeckner,</hi> Molly. Gedichte. 8. (120) Reval 1893, F. Wassermann in Kommission. n 2.50; geb. n 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Glogau, Frl. Bertha</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Glogau,</hi> Frl. Bertha, Steglitz bei Berlin, Adolfstrasse 10, Tochter des Kriegsrats G., ist geboren am 22. Oktober 1849 zu Königsberg; schreibt Essays und Kritiken.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Agnes Wabnitz. Eine Frauenstimme a. d. Bourgeoisie. 8. (39 m. Bildnis u. Fksm.) Berlin 1894, A. Hoffmann. &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; An der letzten Roulette. Nov. 1883.</p><lb/>
        <p>&#x2012; An der Polnischen Landstrasse. 1872.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Neue Novellen. 2 Bde. 8. (283) Leipzig 1883, Elischer. n 5.&#x2013;; 1. u. 2.: n 11.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Novellen. 8. (284) Berlin 1880, Hertz. 6.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Glück, Elisabeth</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Glück,</hi> Elisabeth, Betty Paoli, geboren 30. Dezember 1814 in Wien, gestorben 5. Juli 1894 in Baden bei Wien.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Betty Paoli</hi>.  </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0278] Gleim, Betty Gleim, Betty. Bremer Kochbuch. 8. (586) 11. Aufl. 1861, 1869, Bremen, Heyse. 3.–; geb. 3.75 ‒ Kochbuch für die bürgerliche, mit Berücksichtigung der feinen Küche. 13. Aufl. 8. (316) Bremerhaven 1892, L. v. Vangerow. geb. n 2.– ‒ Kochbuch für die gewöhnliche u. feinere Küche. 12. Aufl. 8. (572) Bremen 1878, L. v. Vangerow. n 3.–; geb. n 4.– Gleim, Elisabeth Gleim, Elisabeth, geboren den 13. August 1787 in Bremen, gestorben den 27. März 1827. Gleye, Frl. Maria Carlita *Gleye, Frl. Maria Carlita, Dresden-Niederlössnitz, Villa Baltenhort, Mittlere Bergstrasse 55, wurde im Jahre 1877 am 13. Dezember zu Riga, Russland, als einzige Tochter des Grosskaufmanns Gleye, und zwar vier Wochen nach dem Tode ihres Vaters geboren. Sie verlebte bis zu ihrem 12. Jahre ihre Jugend in ihrer Geburtsstadt. Dann zog sie mit ihrer Familie nach Dorpat, kam später mit ihrer Mutter nach Tübingen und ist seit 1892 in Niederlössnitz bei Dresden ansässig, woselbst sie ganz ihrer schriftstellerischen Neigung lebt. Ihre lyrischen Versuche beginnen mit dem 13. Jahre. ‒ Lieder einer Livländerin. 12. (111) Zürich 1896, Verlag von Sterns litterarisches Bulletin der Schweiz. n 2.40 Glieher, Constance Glieher, Constance. Der Beruf der Frau. Eine Beleuchtg. der weibl. Lebensstellg. vom sozialen Standpunkt. 16. (64) Leipzig 1872, Schultze. n 1.– Glinzer, Frl. Johanna *Glinzer, Frl. Johanna, Kassel, Mauerstrasse 2, geboren den 1. Januar 1837 in Kassel als die Tochter eines Historien- und Landschaftsmalers. Sie wirkte als Lehrerin an englischen und schottischen Privatschulen, als Erzieherin mutterloser Kinder und später nach verschiedentlichem längeren Aufenthalte in Italien als Lehrerin dieser Sprache am Heimatsorte. Sie ist Übersetzerin und Mitarbeiterin humanitärer Vereine. Aufsätze pädagogischen, hygienischen und belletristischen Inhalts erscheinen in verschiedenen Zeitschriften. ‒ Die Ermüdung. Von Mosso. Übers. aus dem Italienischen. 8. (333 m. H.) Leipzig 1892, S. Hirzel. 6.– ‒ Körperliche Erziehung der Jugend. Übers. des Mosso. 8. (157) Hamburg 1894, L. Voss. 3.– Glocker, Frau Maria *Glocker, Frau Maria, Ps. Ernst Stirner, Pilsen, Skretagasse 930, geboren in Cannstadt, den 23. Mai 1845, schreibt Humoristisches, Dorfgeschichten, Kulturhistorisches und Hauswirtschaftliches. Ihre Humoresken sollen demnächst in Buchform erscheinen. Werke s. E. Stirner. Gloeckner, Molly Gloeckner, Molly. Gedichte. 8. (120) Reval 1893, F. Wassermann in Kommission. n 2.50; geb. n 4.– Glogau, Frl. Bertha □Glogau, Frl. Bertha, Steglitz bei Berlin, Adolfstrasse 10, Tochter des Kriegsrats G., ist geboren am 22. Oktober 1849 zu Königsberg; schreibt Essays und Kritiken. ‒ Agnes Wabnitz. Eine Frauenstimme a. d. Bourgeoisie. 8. (39 m. Bildnis u. Fksm.) Berlin 1894, A. Hoffmann. –.50 ‒ An der letzten Roulette. Nov. 1883. ‒ An der Polnischen Landstrasse. 1872. ‒ Neue Novellen. 2 Bde. 8. (283) Leipzig 1883, Elischer. n 5.–; 1. u. 2.: n 11.– ‒ Novellen. 8. (284) Berlin 1880, Hertz. 6.– Glück, Elisabeth Glück, Elisabeth, Betty Paoli, geboren 30. Dezember 1814 in Wien, gestorben 5. Juli 1894 in Baden bei Wien. Werke s. Betty Paoli.

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/278
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/278>, abgerufen am 10.07.2020.