Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Berlepsch, Lina v.]

Berlepsch, Lina v. Romanbibliothek. Bd. 8-18:

8. Ein furchtbares Geheimnis. Rom. (326) Mrs. Fleming nacherzählt.

9. Ediths Geheimnis. Rom. (469) Mrs. M. Holmes nacherzählt.

10. Die Kinder eines Hauses. Rom. (258) Mrs. Fleming nacherzählt.

11. Am Rande des Abgrundes. Rom. (329)

12. Infelice. Dem amerik. Origin. d. Mrs. Evans Wilson nacherzählt. (430)

13. Du bist wie eine Blume. Rom. (274)

14. Mariola. Rom. (295)

15. Auf einsamen Felsenriff. Rom. Mrs. Fleming nacherzählt.

16. Dämon Gold. N. d. Origin. der Mrs. Anna S. Steffens frei bearbeitet.

17. Mein ist die Rache. Dem amerikan. Originale der Mrs. May Agnes Fleming nacherzählt. - Nach dunkelen Stunden. Dem amerikan. Originale d. Mrs. Mary J. Holmes nacherzählt.

18. Die Erbherren von Millbank. N. d. amerikan. Origin. der Mrs. Mary Holmes frei bearb.

Die ganze Sammlung wird 50-60 Bde. umfassen. -

- Um ein Juwel. Novte. v. E. G. Jones. Übers. v. L. v. B. 8. (112) Einsiedeln 1875, Benzinger. -.70

- Verraten. Nov.

- Vetter Gottfried. Nov. Frei n. d. Engl. Familien-Bibliothek. Nr. 1. 8. (127) Ebda. 1872. geb. -.75

- Zur Bühne. Nov. Nacherzählt v. L. v. B. 8. (112) Ebda. 1875. -.70

[Berlepsch, Frl. M. Goswina von]

*Berlepsch, Frl. M. Goswina von, Wien XIX, Colloradostrasse 13, wurde in Erfurt geboren, verbrachte aber ihre ganze Kindheit und Jugend in der Schweiz, wo die Familie zuerst in St. Gallen, dann in Zürich, bis zum Tode des Vaters 1883, des bekannten Schriftstellers H. A. v. Berlepsch, lebte. Seitdem hat sie ihren Wohnort in Wien. Früher an den Arbeiten des Vaters öfters beteiligt, trat sie erst eigentlich nach dessen Tode selbständig in die Öffentlichkeit mit Gedichten, Novellen und grösseren Erzählungen.

- Ledige Leute. Nov. 2. Aufl. (243) Leipzig 1886, Reissner. n 3.-

- Mann u. Weib. Nov. aus Deutsch-Österreich. Stuttgart 1897, Deutsche Verlags-Anstalt.

- Mutter. Erzählg 12. (304) Bielefeld 1895, Velhagen & Klasing. geb. in Leinw. n 5.50

- Thalia in der Sommerfrische. Nov. 8. (230) Leipzig 1892, C. Reissner. n 3.-, geb. n 4.-

[Berlin, Dorothea]

Berlin, Dorothea. Erinnerungen an Gustav Nachtigal. 8. (232) Berlin 1887, Gebr. Paetel. n 5.-, geb. nn 6.50

[Bern, Martha]

Bern, Martha. Für Herz und Geist. Ein Album für Deutschlands Töchter. Mit Illustrationen, kl. 4. Leipzig, F. Cavael. In Celluloidband 5.-

[Bern, Olga]

*Bern, Olga, Ps. Olga Wohlbrück, Moskau, Bolschaja Jakimanka, Dom Nirnhoff, ist am 5. Juli 1867 in Wien geboren, verbrachte aber Kindheit und erste Jugend in Russland und schrieb schon als zehnjähriges Kind kleine Erzählungen in deutscher, französischer und russischer Sprache, deren Erfolg in ihr den Wunsch wach rief, Schriftstellerin zu werden. Durch einen Hauslehrer vorgebildet, bezog sie das Kiewer Mädchengymnasium und absolvierte es nach vollendetem 15. Lebensjahre. Ihre lebhafte Phantasie und der sich schon früh geltend machende Gestaltungsdrang zogen sie unwiderstehlich zur Bühne, der schon viele ihrer Familie seit über ein Jahrhundert angehörten. Sie erlangte auch die Erlaubnis ihrer Eltern, sich bei der in Paris lebenden Grossmutter zur Bühne vorzubereiten. Nach drei Jahren angestrengten Studiums, trat sie ihr erstes Engagement am Theatre National de l'Odeon an, siedelte aber nach ihrer Verheiratung mit dem deutschen Schriftsteller Maximilian Berg nach Berlin über, wo bei fortgesetzter schauspielerischer

[Berlepsch, Lina v.]

Berlepsch, Lina v. Romanbibliothek. Bd. 8–18:

8. Ein furchtbares Geheimnis. Rom. (326) Mrs. Fleming nacherzählt.

9. Ediths Geheimnis. Rom. (469) Mrs. M. Holmes nacherzählt.

10. Die Kinder eines Hauses. Rom. (258) Mrs. Fleming nacherzählt.

11. Am Rande des Abgrundes. Rom. (329)

12. Infelice. Dem amerik. Origin. d. Mrs. Evans Wilson nacherzählt. (430)

13. Du bist wie eine Blume. Rom. (274)

14. Mariola. Rom. (295)

15. Auf einsamen Felsenriff. Rom. Mrs. Fleming nacherzählt.

16. Dämon Gold. N. d. Origin. der Mrs. Anna S. Steffens frei bearbeitet.

17. Mein ist die Rache. Dem amerikan. Originale der Mrs. May Agnes Fleming nacherzählt. – Nach dunkelen Stunden. Dem amerikan. Originale d. Mrs. Mary J. Holmes nacherzählt.

18. Die Erbherren von Millbank. N. d. amerikan. Origin. der Mrs. Mary Holmes frei bearb.

Die ganze Sammlung wird 50–60 Bde. umfassen. –

‒ Um ein Juwel. Novte. v. E. G. Jones. Übers. v. L. v. B. 8. (112) Einsiedeln 1875, Benzinger. –.70

‒ Verraten. Nov.

‒ Vetter Gottfried. Nov. Frei n. d. Engl. Familien-Bibliothek. Nr. 1. 8. (127) Ebda. 1872. geb. –.75

‒ Zur Bühne. Nov. Nacherzählt v. L. v. B. 8. (112) Ebda. 1875. –.70

[Berlepsch, Frl. M. Goswina von]

*Berlepsch, Frl. M. Goswina von, Wien XIX, Colloradostrasse 13, wurde in Erfurt geboren, verbrachte aber ihre ganze Kindheit und Jugend in der Schweiz, wo die Familie zuerst in St. Gallen, dann in Zürich, bis zum Tode des Vaters 1883, des bekannten Schriftstellers H. A. v. Berlepsch, lebte. Seitdem hat sie ihren Wohnort in Wien. Früher an den Arbeiten des Vaters öfters beteiligt, trat sie erst eigentlich nach dessen Tode selbständig in die Öffentlichkeit mit Gedichten, Novellen und grösseren Erzählungen.

‒ Ledige Leute. Nov. 2. Aufl. (243) Leipzig 1886, Reissner. n 3.–

‒ Mann u. Weib. Nov. aus Deutsch-Österreich. Stuttgart 1897, Deutsche Verlags-Anstalt.

‒ Mutter. Erzählg 12. (304) Bielefeld 1895, Velhagen & Klasing. geb. in Leinw. n 5.50

‒ Thalia in der Sommerfrische. Nov. 8. (230) Leipzig 1892, C. Reissner. n 3.–, geb. n 4.–

[Berlin, Dorothea]

Berlin, Dorothea. Erinnerungen an Gustav Nachtigal. 8. (232) Berlin 1887, Gebr. Paetel. n 5.–, geb. nn 6.50

[Bern, Martha]

Bern, Martha. Für Herz und Geist. Ein Album für Deutschlands Töchter. Mit Illustrationen, kl. 4. Leipzig, F. Cavael. In Celluloidband 5.–

[Bern, Olga]

*Bern, Olga, Ps. Olga Wohlbrück, Moskau, Bolschaja Jakimanka, Dom Nirnhoff, ist am 5. Juli 1867 in Wien geboren, verbrachte aber Kindheit und erste Jugend in Russland und schrieb schon als zehnjähriges Kind kleine Erzählungen in deutscher, französischer und russischer Sprache, deren Erfolg in ihr den Wunsch wach rief, Schriftstellerin zu werden. Durch einen Hauslehrer vorgebildet, bezog sie das Kiewer Mädchengymnasium und absolvierte es nach vollendetem 15. Lebensjahre. Ihre lebhafte Phantasie und der sich schon früh geltend machende Gestaltungsdrang zogen sie unwiderstehlich zur Bühne, der schon viele ihrer Familie seit über ein Jahrhundert angehörten. Sie erlangte auch die Erlaubnis ihrer Eltern, sich bei der in Paris lebenden Grossmutter zur Bühne vorzubereiten. Nach drei Jahren angestrengten Studiums, trat sie ihr erstes Engagement am Théâtre National de l'Odéon an, siedelte aber nach ihrer Verheiratung mit dem deutschen Schriftsteller Maximilian Berg nach Berlin über, wo bei fortgesetzter schauspielerischer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0076"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Berlepsch, Lina v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Berlepsch,</hi> Lina v. Romanbibliothek. Bd. 8&#x2013;18:</p><lb/>
        <p>8. Ein furchtbares Geheimnis. Rom. (326) Mrs. Fleming nacherzählt.</p><lb/>
        <p>9. Ediths Geheimnis. Rom. (469) Mrs. M. Holmes nacherzählt.</p><lb/>
        <p>10. Die Kinder eines Hauses. Rom. (258) Mrs. Fleming nacherzählt.</p><lb/>
        <p>11. Am Rande des Abgrundes. Rom. (329)</p><lb/>
        <p>12. Infelice. Dem amerik. Origin. d. Mrs. Evans Wilson nacherzählt. (430)</p><lb/>
        <p>13. Du bist wie eine Blume. Rom. (274)</p><lb/>
        <p>14. Mariola. Rom. (295)</p><lb/>
        <p>15. Auf einsamen Felsenriff. Rom. Mrs. Fleming nacherzählt.</p><lb/>
        <p>16. Dämon Gold. N. d. Origin. der Mrs. Anna S. Steffens frei bearbeitet.</p><lb/>
        <p>17. Mein ist die Rache. Dem amerikan. Originale der Mrs. May Agnes Fleming nacherzählt. &#x2013; Nach dunkelen Stunden. Dem amerikan. Originale d. Mrs. Mary J. Holmes nacherzählt.</p><lb/>
        <p>18. Die Erbherren von Millbank. N. d. amerikan. Origin. der Mrs. Mary Holmes frei bearb.</p><lb/>
        <p>Die ganze Sammlung wird 50&#x2013;60 Bde. umfassen. &#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Um ein Juwel. Novte. v. E. G. Jones. Übers. v. L. v. B. 8. (112) Einsiedeln 1875, Benzinger. &#x2013;.70</p><lb/>
        <p>&#x2012; Verraten. Nov.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Vetter Gottfried. Nov. Frei n. d. Engl. Familien-Bibliothek. Nr. 1. 8. (127) Ebda. 1872. geb. &#x2013;.75</p><lb/>
        <p>&#x2012; Zur Bühne. Nov. Nacherzählt v. L. v. B. 8. (112) Ebda. 1875. &#x2013;.70</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Berlepsch, Frl. M. Goswina von</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Berlepsch,</hi> Frl. M. Goswina von, Wien XIX, Colloradostrasse 13, wurde in Erfurt geboren, verbrachte aber ihre ganze Kindheit und Jugend in der Schweiz, wo die Familie zuerst in St. Gallen, dann in Zürich, bis zum Tode des Vaters 1883, des bekannten Schriftstellers H. A. v. Berlepsch, lebte. Seitdem hat sie ihren Wohnort in Wien. Früher an den Arbeiten des Vaters öfters beteiligt, trat sie erst eigentlich nach dessen Tode selbständig in die Öffentlichkeit mit Gedichten, Novellen und grösseren Erzählungen.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Ledige Leute. Nov. 2. Aufl. (243) Leipzig 1886, Reissner. n 3.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Mann u. Weib. Nov. aus Deutsch-Österreich. Stuttgart 1897, Deutsche Verlags-Anstalt.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Mutter. Erzählg 12. (304) Bielefeld 1895, Velhagen &amp; Klasing. geb. in Leinw. n 5.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Thalia in der Sommerfrische. Nov. 8. (230) Leipzig 1892, C. Reissner. n 3.&#x2013;, geb. n 4.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Berlin, Dorothea</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Berlin,</hi> Dorothea. Erinnerungen an Gustav Nachtigal. 8. (232) Berlin 1887, Gebr. Paetel. n 5.&#x2013;, geb. nn 6.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bern, Martha</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bern,</hi> Martha. Für Herz und Geist. Ein Album für Deutschlands Töchter. Mit Illustrationen, kl. 4. Leipzig, F. Cavael. In Celluloidband 5.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bern, Olga</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Bern,</hi> Olga, Ps. Olga Wohlbrück, Moskau, Bolschaja Jakimanka, Dom Nirnhoff, ist am 5. Juli 1867 in Wien geboren, verbrachte aber Kindheit und erste Jugend in Russland und schrieb schon als zehnjähriges Kind kleine Erzählungen in deutscher, französischer und russischer Sprache, deren Erfolg in ihr den Wunsch wach rief, Schriftstellerin zu werden. Durch einen Hauslehrer vorgebildet, bezog sie das Kiewer Mädchengymnasium und absolvierte es nach vollendetem 15. Lebensjahre. Ihre lebhafte Phantasie und der sich schon früh geltend machende Gestaltungsdrang zogen sie unwiderstehlich zur Bühne, der schon viele ihrer Familie seit über ein Jahrhundert angehörten. Sie erlangte auch die Erlaubnis ihrer Eltern, sich bei der in Paris lebenden Grossmutter zur Bühne vorzubereiten. Nach drei Jahren angestrengten Studiums, trat sie ihr erstes Engagement am Théâtre National de l'Odéon an, siedelte aber nach ihrer Verheiratung mit dem deutschen Schriftsteller Maximilian Berg nach Berlin über, wo bei fortgesetzter schauspielerischer
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0076] Berlepsch, Lina v. Berlepsch, Lina v. Romanbibliothek. Bd. 8–18: 8. Ein furchtbares Geheimnis. Rom. (326) Mrs. Fleming nacherzählt. 9. Ediths Geheimnis. Rom. (469) Mrs. M. Holmes nacherzählt. 10. Die Kinder eines Hauses. Rom. (258) Mrs. Fleming nacherzählt. 11. Am Rande des Abgrundes. Rom. (329) 12. Infelice. Dem amerik. Origin. d. Mrs. Evans Wilson nacherzählt. (430) 13. Du bist wie eine Blume. Rom. (274) 14. Mariola. Rom. (295) 15. Auf einsamen Felsenriff. Rom. Mrs. Fleming nacherzählt. 16. Dämon Gold. N. d. Origin. der Mrs. Anna S. Steffens frei bearbeitet. 17. Mein ist die Rache. Dem amerikan. Originale der Mrs. May Agnes Fleming nacherzählt. – Nach dunkelen Stunden. Dem amerikan. Originale d. Mrs. Mary J. Holmes nacherzählt. 18. Die Erbherren von Millbank. N. d. amerikan. Origin. der Mrs. Mary Holmes frei bearb. Die ganze Sammlung wird 50–60 Bde. umfassen. – ‒ Um ein Juwel. Novte. v. E. G. Jones. Übers. v. L. v. B. 8. (112) Einsiedeln 1875, Benzinger. –.70 ‒ Verraten. Nov. ‒ Vetter Gottfried. Nov. Frei n. d. Engl. Familien-Bibliothek. Nr. 1. 8. (127) Ebda. 1872. geb. –.75 ‒ Zur Bühne. Nov. Nacherzählt v. L. v. B. 8. (112) Ebda. 1875. –.70 Berlepsch, Frl. M. Goswina von *Berlepsch, Frl. M. Goswina von, Wien XIX, Colloradostrasse 13, wurde in Erfurt geboren, verbrachte aber ihre ganze Kindheit und Jugend in der Schweiz, wo die Familie zuerst in St. Gallen, dann in Zürich, bis zum Tode des Vaters 1883, des bekannten Schriftstellers H. A. v. Berlepsch, lebte. Seitdem hat sie ihren Wohnort in Wien. Früher an den Arbeiten des Vaters öfters beteiligt, trat sie erst eigentlich nach dessen Tode selbständig in die Öffentlichkeit mit Gedichten, Novellen und grösseren Erzählungen. ‒ Ledige Leute. Nov. 2. Aufl. (243) Leipzig 1886, Reissner. n 3.– ‒ Mann u. Weib. Nov. aus Deutsch-Österreich. Stuttgart 1897, Deutsche Verlags-Anstalt. ‒ Mutter. Erzählg 12. (304) Bielefeld 1895, Velhagen & Klasing. geb. in Leinw. n 5.50 ‒ Thalia in der Sommerfrische. Nov. 8. (230) Leipzig 1892, C. Reissner. n 3.–, geb. n 4.– Berlin, Dorothea Berlin, Dorothea. Erinnerungen an Gustav Nachtigal. 8. (232) Berlin 1887, Gebr. Paetel. n 5.–, geb. nn 6.50 Bern, Martha Bern, Martha. Für Herz und Geist. Ein Album für Deutschlands Töchter. Mit Illustrationen, kl. 4. Leipzig, F. Cavael. In Celluloidband 5.– Bern, Olga *Bern, Olga, Ps. Olga Wohlbrück, Moskau, Bolschaja Jakimanka, Dom Nirnhoff, ist am 5. Juli 1867 in Wien geboren, verbrachte aber Kindheit und erste Jugend in Russland und schrieb schon als zehnjähriges Kind kleine Erzählungen in deutscher, französischer und russischer Sprache, deren Erfolg in ihr den Wunsch wach rief, Schriftstellerin zu werden. Durch einen Hauslehrer vorgebildet, bezog sie das Kiewer Mädchengymnasium und absolvierte es nach vollendetem 15. Lebensjahre. Ihre lebhafte Phantasie und der sich schon früh geltend machende Gestaltungsdrang zogen sie unwiderstehlich zur Bühne, der schon viele ihrer Familie seit über ein Jahrhundert angehörten. Sie erlangte auch die Erlaubnis ihrer Eltern, sich bei der in Paris lebenden Grossmutter zur Bühne vorzubereiten. Nach drei Jahren angestrengten Studiums, trat sie ihr erstes Engagement am Théâtre National de l'Odéon an, siedelte aber nach ihrer Verheiratung mit dem deutschen Schriftsteller Maximilian Berg nach Berlin über, wo bei fortgesetzter schauspielerischer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/76
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/76>, abgerufen am 01.10.2020.