Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Bernow, Ludwig]

Bernow, Ludwig, Biographie s. Luise Jung.

- Badische Fortbildungsschule. Jahrg. 1889/90. Baden-Baden. a Heft -.30

- Das Buch vom Türkenlouis Markgraf Ludwig von Baden. 8. (183) Achern 1897, Eitler & Hundt.

- Des Schwarzwalds schönste Sagen. Auf fröhlicher Fahrt erzählt, u. allen Besuchern Badens gewidmet. 12. (190 m. Abbildgn.) Baden-Baden 1889, B. Spies. kart. n 2.-, geb. n 4.-

- Die Sagen der Trinkhalle zu Baden-Baden. 2. Aufl. 12. (31) Ebda. 1893. -.50 m. d. 14 Fresken in Lichtdr. 1.50

- Dreissig Jahre. Erzählg. aus unserer Zeit. 8. (329) Leipzig 1882, Abel. n 4.-, geb. n 4.50

- Heimatkunde der Stadt Baden. 8. (40) Baden-Baden 1888, Spies. -.50

- Miterlebt. Drei Nov. 8. (222) Baden-Baden 1883, Sommermeyer. n 3.-, geb. n 3.50

- Schloss Favorite. Ein Geleit- u. Erinnerungsbüchlein. 8. (32) Freiburg i B. 1896, Lorenz & Waetzel. 1.-

[Bernstein, Frau A.]

#Bernstein, Frau A., Ps. B. Ernst, Berlin, Königstr. 7II.

Werke s. B. Ernst.

[Bernstein, Frau Elsa]

*Bernstein, Frau Elsa, München, Bürkleinstrasse 16. Ps. Ernst Rosmer, ist die Tochter des bekannten Musikschriftstellers Heinrich Porges, des Freundes und Vorkämpfers Richard Wagners. Sie ist in Wien geboren und in früher Jugend mit ihren Eltern nach München gekommen, wohin ihr Vater vom König Ludwig II. berufen wurde. Kurze Zeit gehörte sie der Bühne an; indess machte ein Augenleiden dieser Thätigkeit ein Ende. Seit 6 Jahren ist sie mit Herrn Max Bernstein, Schriftsteller und Kritiker, verheiratet. Sie schreibt Novellen und Dramen.

Werke s. Ernst Rosmer.

[Bernstorf, Gräfin Elise v.]

Bernstorf, Gräfin Elise v., geb. Gräfin v. Dernath. Ein Bild aus der Zeit von 1789-1835. Aus ihren Aufzeichnungen, herausgegeben von ihrer Enkelin. 3. Aufl. 2 Bde. 8. (610 m. 3 Bildnissen u. 1 Stammtafel) Berlin 1897, E. S. Mittler & S. n 10.-, geb. nn 11.50

[Bernthsen, Frau Professor]

*Bernthsen, Frau Professor, Mannheim. Ps. Max Grad, hat bis jetzt nur Skizzen und kurze Novelletten veröffentlicht, deren günstige Aufnahme sie ermutigt weiter zu streben.

[Berthet, Elie]

Berthet, Elie. Das Weib des Wahnsinnigen. Rom. Deutsch v. Manfred. 8. (262) Kaiserslautern 1882, Rohr. 1.-

- Der Wolfmensch od. die Bestie d. Gevaudan. 2 Bde. (383) Wien 1893, A. Hartleben. -.75

- Vater u. Tochter. Ein Bild a. Cayenne. Nach d. Franz. 8. (219) Trier 1895, Paulinus-Druckerei. -.75, geb. 1.-

[Berthof, Max v.]

Berthof, Max v. Biographie s. Melanie v. Rothenthal.

- Eine heroische Kur u. andere Novellen. 8. (193) Dresden 1895, E. Pierson. n 2.-, geb. in Leinwd. n 3.-

[Berthold, Frl. Helene]

*Berthold, Frl. Helene, Berlin SO., Eisenbahnstr. 46/47I., stammt aus dem Pfarrhause in Schwiebus, wo sie am 25. Mai 1855 geboren wurde, und erhielt ihre geistige Ausbildung in einer Privattöchterschule ihrer Vaterstadt. Kaum konnte sie lesen, kannte sie keinen lieberen Zeitvertreib, als in irgend einem Stalle oder einer Kammer sich ganz dem Genusse der Lektüre hinzugeben. Schon mit 10 Jahren fing sie an, Märchen zu schreiben und Gedichte zu machen. Die Märchen sind zwölf Jahre später umgearbeitet und unter dem Titel: "Das Neueste aus der Märchenwelt" veröffentlicht worden. Von 1889 ab widmete sie sich ganz der Schriftstellerei und hat ausser den hier angeführten wohl noch gegen 50 Erzählungen

[Bernow, Ludwig]

Bernow, Ludwig, Biographie s. Luise Jung.

‒ Badische Fortbildungsschule. Jahrg. 1889/90. Baden-Baden. à Heft –.30

‒ Das Buch vom Türkenlouis Markgraf Ludwig von Baden. 8. (183) Achern 1897, Eitler & Hundt.

‒ Des Schwarzwalds schönste Sagen. Auf fröhlicher Fahrt erzählt, u. allen Besuchern Badens gewidmet. 12. (190 m. Abbildgn.) Baden-Baden 1889, B. Spies. kart. n 2.–, geb. n 4.–

‒ Die Sagen der Trinkhalle zu Baden-Baden. 2. Aufl. 12. (31) Ebda. 1893. –.50 m. d. 14 Fresken in Lichtdr. 1.50

‒ Dreissig Jahre. Erzählg. aus unserer Zeit. 8. (329) Leipzig 1882, Abel. n 4.–, geb. n 4.50

‒ Heimatkunde der Stadt Baden. 8. (40) Baden-Baden 1888, Spies. –.50

‒ Miterlebt. Drei Nov. 8. (222) Baden-Baden 1883, Sommermeyer. n 3.–, geb. n 3.50

‒ Schloss Favorite. Ein Geleit- u. Erinnerungsbüchlein. 8. (32) Freiburg i B. 1896, Lorenz & Waetzel. 1.–

[Bernstein, Frau A.]

□Bernstein, Frau A., Ps. B. Ernst, Berlin, Königstr. 7II.

Werke s. B. Ernst.

[Bernstein, Frau Elsa]

*Bernstein, Frau Elsa, München, Bürkleinstrasse 16. Ps. Ernst Rosmer, ist die Tochter des bekannten Musikschriftstellers Heinrich Porges, des Freundes und Vorkämpfers Richard Wagners. Sie ist in Wien geboren und in früher Jugend mit ihren Eltern nach München gekommen, wohin ihr Vater vom König Ludwig II. berufen wurde. Kurze Zeit gehörte sie der Bühne an; indess machte ein Augenleiden dieser Thätigkeit ein Ende. Seit 6 Jahren ist sie mit Herrn Max Bernstein, Schriftsteller und Kritiker, verheiratet. Sie schreibt Novellen und Dramen.

Werke s. Ernst Rosmer.

[Bernstorf, Gräfin Elise v.]

Bernstorf, Gräfin Elise v., geb. Gräfin v. Dernath. Ein Bild aus der Zeit von 1789–1835. Aus ihren Aufzeichnungen, herausgegeben von ihrer Enkelin. 3. Aufl. 2 Bde. 8. (610 m. 3 Bildnissen u. 1 Stammtafel) Berlin 1897, E. S. Mittler & S. n 10.–, geb. nn 11.50

[Bernthsen, Frau Professor]

*Bernthsen, Frau Professor, Mannheim. Ps. Max Grad, hat bis jetzt nur Skizzen und kurze Novelletten veröffentlicht, deren günstige Aufnahme sie ermutigt weiter zu streben.

[Berthet, Elie]

Berthet, Elie. Das Weib des Wahnsinnigen. Rom. Deutsch v. Manfred. 8. (262) Kaiserslautern 1882, Rohr. 1.–

‒ Der Wolfmensch od. die Bestie d. Gevaudan. 2 Bde. (383) Wien 1893, A. Hartleben. –.75

‒ Vater u. Tochter. Ein Bild a. Cayenne. Nach d. Franz. 8. (219) Trier 1895, Paulinus-Druckerei. –.75, geb. 1.–

[Berthof, Max v.]

Berthof, Max v. Biographie s. Melanie v. Rothenthal.

‒ Eine heroische Kur u. andere Novellen. 8. (193) Dresden 1895, E. Pierson. n 2.–, geb. in Leinwd. n 3.–

[Berthold, Frl. Helene]

*Berthold, Frl. Helene, Berlin SO., Eisenbahnstr. 46/47I., stammt aus dem Pfarrhause in Schwiebus, wo sie am 25. Mai 1855 geboren wurde, und erhielt ihre geistige Ausbildung in einer Privattöchterschule ihrer Vaterstadt. Kaum konnte sie lesen, kannte sie keinen lieberen Zeitvertreib, als in irgend einem Stalle oder einer Kammer sich ganz dem Genusse der Lektüre hinzugeben. Schon mit 10 Jahren fing sie an, Märchen zu schreiben und Gedichte zu machen. Die Märchen sind zwölf Jahre später umgearbeitet und unter dem Titel: »Das Neueste aus der Märchenwelt« veröffentlicht worden. Von 1889 ab widmete sie sich ganz der Schriftstellerei und hat ausser den hier angeführten wohl noch gegen 50 Erzählungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0079"/>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bernow, Ludwig</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bernow,</hi> Ludwig, <hi rendition="#g">Biographie s. Luise Jung</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Badische Fortbildungsschule. Jahrg. 1889/90. Baden-Baden. à Heft &#x2013;.30</p><lb/>
        <p>&#x2012; Das Buch vom Türkenlouis Markgraf Ludwig von Baden. 8. (183) Achern 1897, Eitler &amp; Hundt.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Des Schwarzwalds schönste Sagen. Auf fröhlicher Fahrt erzählt, u. allen Besuchern Badens gewidmet. 12. (190 m. Abbildgn.) Baden-Baden 1889, B. Spies. kart. n 2.&#x2013;, geb. n 4.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Die Sagen der Trinkhalle zu Baden-Baden. 2. Aufl. 12. (31) Ebda. 1893. &#x2013;.50 m. d. 14 Fresken in Lichtdr. 1.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Dreissig Jahre. Erzählg. aus unserer Zeit. 8. (329) Leipzig 1882, Abel. n 4.&#x2013;, geb. n 4.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Heimatkunde der Stadt Baden. 8. (40) Baden-Baden 1888, Spies. &#x2013;.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Miterlebt. Drei Nov. 8. (222) Baden-Baden 1883, Sommermeyer. n 3.&#x2013;, geb. n 3.50</p><lb/>
        <p>&#x2012; Schloss Favorite. Ein Geleit- u. Erinnerungsbüchlein. 8. (32) Freiburg i B. 1896, Lorenz &amp; Waetzel. 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bernstein, Frau A.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">&#x25A1;Bernstein,</hi> Frau A., Ps. B. Ernst, Berlin, Königstr. 7<hi rendition="#sup">II</hi>.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. B. Ernst</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bernstein, Frau Elsa</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Bernstein,</hi> Frau Elsa, München, Bürkleinstrasse 16. Ps. Ernst Rosmer, ist die Tochter des bekannten Musikschriftstellers Heinrich Porges, des Freundes und Vorkämpfers Richard Wagners. Sie ist in Wien geboren und in früher Jugend mit ihren Eltern nach München gekommen, wohin ihr Vater vom König Ludwig II. berufen wurde. Kurze Zeit gehörte sie der Bühne an; indess machte ein Augenleiden dieser Thätigkeit ein Ende. Seit 6 Jahren ist sie mit Herrn Max Bernstein, Schriftsteller und Kritiker, verheiratet. Sie schreibt Novellen und Dramen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Werke s. Ernst Rosmer</hi>.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bernstorf, Gräfin Elise v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Bernstorf,</hi> Gräfin Elise v., geb. Gräfin v. Dernath. Ein Bild aus der Zeit von 1789&#x2013;1835. Aus ihren Aufzeichnungen, herausgegeben von ihrer Enkelin. 3. Aufl. 2 Bde. 8. (610 m. 3 Bildnissen u. 1 Stammtafel) Berlin 1897, E. S. Mittler &amp; S. n 10.&#x2013;, geb. nn 11.50</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Bernthsen, Frau Professor</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Bernthsen,</hi> Frau Professor, Mannheim. Ps. Max Grad, hat bis jetzt nur Skizzen und kurze Novelletten veröffentlicht, deren günstige Aufnahme sie ermutigt weiter zu streben.</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Berthet, Elie</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Berthet,</hi> Elie. Das Weib des Wahnsinnigen. Rom. Deutsch v. Manfred. 8. (262) Kaiserslautern 1882, Rohr. 1.&#x2013;</p><lb/>
        <p>&#x2012; Der Wolfmensch od. die Bestie d. Gevaudan. 2 Bde. (383) Wien 1893, A. Hartleben. &#x2013;.75</p><lb/>
        <p>&#x2012; Vater u. Tochter. Ein Bild a. Cayenne. Nach d. Franz. 8. (219) Trier 1895, Paulinus-Druckerei. &#x2013;.75, geb. 1.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Berthof, Max v.</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Berthof,</hi> Max v. <hi rendition="#g">Biographie s. Melanie v. Rothenthal</hi>.</p><lb/>
        <p>&#x2012; Eine heroische Kur u. andere Novellen. 8. (193) Dresden 1895, E. Pierson. n 2.&#x2013;, geb. in Leinwd. n 3.&#x2013;</p><lb/>
      </div>
      <div type="lexiconEntry">
        <head>
          <supplied>
            <persName>Berthold, Frl. Helene</persName>
          </supplied>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b">*Berthold,</hi> Frl. Helene, Berlin SO., Eisenbahnstr. 46/47<hi rendition="#sup">I</hi>., stammt aus dem Pfarrhause in Schwiebus, wo sie am 25. Mai 1855 geboren wurde, und erhielt ihre geistige Ausbildung in einer Privattöchterschule ihrer Vaterstadt. Kaum konnte sie lesen, kannte sie keinen lieberen Zeitvertreib, als in irgend einem Stalle oder einer Kammer sich ganz dem Genusse der Lektüre hinzugeben. Schon mit 10 Jahren fing sie an, Märchen zu schreiben und Gedichte zu machen. Die Märchen sind zwölf Jahre später umgearbeitet und unter dem Titel: »Das Neueste aus der Märchenwelt« veröffentlicht worden. Von 1889 ab widmete sie sich ganz der Schriftstellerei und hat ausser den hier angeführten wohl noch gegen 50 Erzählungen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0079] Bernow, Ludwig Bernow, Ludwig, Biographie s. Luise Jung. ‒ Badische Fortbildungsschule. Jahrg. 1889/90. Baden-Baden. à Heft –.30 ‒ Das Buch vom Türkenlouis Markgraf Ludwig von Baden. 8. (183) Achern 1897, Eitler & Hundt. ‒ Des Schwarzwalds schönste Sagen. Auf fröhlicher Fahrt erzählt, u. allen Besuchern Badens gewidmet. 12. (190 m. Abbildgn.) Baden-Baden 1889, B. Spies. kart. n 2.–, geb. n 4.– ‒ Die Sagen der Trinkhalle zu Baden-Baden. 2. Aufl. 12. (31) Ebda. 1893. –.50 m. d. 14 Fresken in Lichtdr. 1.50 ‒ Dreissig Jahre. Erzählg. aus unserer Zeit. 8. (329) Leipzig 1882, Abel. n 4.–, geb. n 4.50 ‒ Heimatkunde der Stadt Baden. 8. (40) Baden-Baden 1888, Spies. –.50 ‒ Miterlebt. Drei Nov. 8. (222) Baden-Baden 1883, Sommermeyer. n 3.–, geb. n 3.50 ‒ Schloss Favorite. Ein Geleit- u. Erinnerungsbüchlein. 8. (32) Freiburg i B. 1896, Lorenz & Waetzel. 1.– Bernstein, Frau A. □Bernstein, Frau A., Ps. B. Ernst, Berlin, Königstr. 7II. Werke s. B. Ernst. Bernstein, Frau Elsa *Bernstein, Frau Elsa, München, Bürkleinstrasse 16. Ps. Ernst Rosmer, ist die Tochter des bekannten Musikschriftstellers Heinrich Porges, des Freundes und Vorkämpfers Richard Wagners. Sie ist in Wien geboren und in früher Jugend mit ihren Eltern nach München gekommen, wohin ihr Vater vom König Ludwig II. berufen wurde. Kurze Zeit gehörte sie der Bühne an; indess machte ein Augenleiden dieser Thätigkeit ein Ende. Seit 6 Jahren ist sie mit Herrn Max Bernstein, Schriftsteller und Kritiker, verheiratet. Sie schreibt Novellen und Dramen. Werke s. Ernst Rosmer. Bernstorf, Gräfin Elise v. Bernstorf, Gräfin Elise v., geb. Gräfin v. Dernath. Ein Bild aus der Zeit von 1789–1835. Aus ihren Aufzeichnungen, herausgegeben von ihrer Enkelin. 3. Aufl. 2 Bde. 8. (610 m. 3 Bildnissen u. 1 Stammtafel) Berlin 1897, E. S. Mittler & S. n 10.–, geb. nn 11.50 Bernthsen, Frau Professor *Bernthsen, Frau Professor, Mannheim. Ps. Max Grad, hat bis jetzt nur Skizzen und kurze Novelletten veröffentlicht, deren günstige Aufnahme sie ermutigt weiter zu streben. Berthet, Elie Berthet, Elie. Das Weib des Wahnsinnigen. Rom. Deutsch v. Manfred. 8. (262) Kaiserslautern 1882, Rohr. 1.– ‒ Der Wolfmensch od. die Bestie d. Gevaudan. 2 Bde. (383) Wien 1893, A. Hartleben. –.75 ‒ Vater u. Tochter. Ein Bild a. Cayenne. Nach d. Franz. 8. (219) Trier 1895, Paulinus-Druckerei. –.75, geb. 1.– Berthof, Max v. Berthof, Max v. Biographie s. Melanie v. Rothenthal. ‒ Eine heroische Kur u. andere Novellen. 8. (193) Dresden 1895, E. Pierson. n 2.–, geb. in Leinwd. n 3.– Berthold, Frl. Helene *Berthold, Frl. Helene, Berlin SO., Eisenbahnstr. 46/47I., stammt aus dem Pfarrhause in Schwiebus, wo sie am 25. Mai 1855 geboren wurde, und erhielt ihre geistige Ausbildung in einer Privattöchterschule ihrer Vaterstadt. Kaum konnte sie lesen, kannte sie keinen lieberen Zeitvertreib, als in irgend einem Stalle oder einer Kammer sich ganz dem Genusse der Lektüre hinzugeben. Schon mit 10 Jahren fing sie an, Märchen zu schreiben und Gedichte zu machen. Die Märchen sind zwölf Jahre später umgearbeitet und unter dem Titel: »Das Neueste aus der Märchenwelt« veröffentlicht worden. Von 1889 ab widmete sie sich ganz der Schriftstellerei und hat ausser den hier angeführten wohl noch gegen 50 Erzählungen

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-05-29T09:41:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-05-29T09:41:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/79
Zitationshilfe: Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder. 1. Band: A-L. Berlin, 1898, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pataky_lexikon01_1898/79>, abgerufen am 10.07.2020.