Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Es sind krebsartige Thiere, denn Le[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]gie-
artige Thiere u. Bethoceratiden. Das
Flötzgeb. selbst enthält polythalame
Muscheln, Ammonshörner, Belemniten |: so-
genannte Bllitzkeule :| bei denen die Mu-
schel selbst in das Thier eindringt. Man
hat kürzlich ein solches Thier noch lebendig
gefunden u. es wird in Paris aufbewahrt.
Auch Theile von Tintenfischen findet man.
Versteinerun-
gen

Jn den höhern Schichten sind versteinert
krokodillartige Thiere, von 40 Fuß
Länge |: die jetzt lebenden sind höchstens
20 Fuß lang :|; dann ein sonderbares
Krokodill mit einem Schwanenhalse, auch
Krokodille mit Fischaugen; fliegende
Eidechsen, deren Flügel nur mit einem
Finger zusammenhangen. Ganz oben liegen
Wallfische etc. Ueberhaupt je höher man
kommt, desto zusammengesetzter werden die
Organismen. Zuletzt kommen die warm-
blütigen Säugethiere der Flüsse, endlich
über der Kreide die Säugthiere des Landes,
Tapire Zb. in Montmartre, Rhinocerosse,
Elephanten etc. Auerochsen findet man nicht
versteinert. Unser Rindvieh stammt auch
nicht von diesem ab, sondern von einer
andern untergegangenen Thierart. So
fand man 1771 einen großen Elephanten im Eise,
an dem noch Stücke Fleisch waren, welches die
Wölfe verzehrten. Das Gehirn war genug
erhalten, u 15 Zoll lange Haare bedeckten
den Körper. Man könnte denken, daß

diese

Es ſind krebsartige Thiere, deñ Le[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]gie-
artige Thiere u. Bethoceratiden. Das
Flötzgeb. ſelbſt enthält polÿthalame
Muſcheln, Am̃onshörner, Belemniten |: ſo-
genañte Bllitzkeule :| bei denen die Mu-
ſchel ſelbſt in das Thier eindringt. Man
hat kürzlich ein ſolches Thier noch lebendig
gefunden u. es wird in Paris aufbewahrt.
Auch Theile von Tintenfiſchen findet man.
Verſteinerun-
gen

Jn den höhern Schichten ſind verſteinert
krokodillartige Thiere, von 40 Fuß
Länge |: die jetzt lebenden ſind höchſtens
20 Fuß lang :|; dañ ein ſonderbares
Krokodill mit einem Schwanenhalſe, auch
Krokodille mit Fiſchaugen; fliegende
Eidechſen, deren Flügel nur mit einem
Finger zuſam̃enhangen. Ganz oben liegen
Wallfiſche etc. Ueberhaupt je höher man
kom̃t, deſto zuſam̃engeſetzter werden die
Organiſmen. Zuletzt kom̃en die warm-
blütigen Säugethiere der Flüſſe, endlich
über der Kreide die Säugthiere des Landes,
Tapire Zb. in Montmartre, Rhinoceroſſe,
Elephanten etc. Auerochſen findet man nicht
verſteinert. Unſer Rindvieh ſtam̃t auch
nicht von dieſem ab, ſondern von einer
andern untergegangenen Thierart. So
fand man 1771 einen großen Elephanten im Eiſe,
an dem noch Stücke Fleiſch waren, welches die
Wölfe verzehrten. Das Gehirn war genug
erhalten, u 15 Zoll lange Haare bedeckten
den Körper. Man köñte denken, daß

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="36">
          <p><pb facs="#f0236" n="219."/>
Es &#x017F;ind krebsartige Thiere, den&#x0303; <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">Le<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">g</add></subst>ie</unclear>-<lb/>
artige Thiere u. Bethoceratiden. Das<lb/>
Flötzgeb. &#x017F;elb&#x017F;t enthält polÿthalame<lb/>
Mu&#x017F;cheln, Am&#x0303;onshörner, Belemniten |: &#x017F;o-<lb/>
genan&#x0303;te Bl<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">l</unclear></del><add place="across">i</add></subst>tzkeule :| bei denen die Mu-<lb/>
&#x017F;chel &#x017F;elb&#x017F;t in das Thier eindringt. Man<lb/>
hat kürzlich ein &#x017F;olches Thier noch lebendig<lb/>
gefunden u. es wird in Paris aufbewahrt.<lb/>
Auch Theile von Tintenfi&#x017F;chen findet man.<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Ver&#x017F;teinerun-<lb/>
gen</hi><lb/></note>Jn den höhern Schichten &#x017F;ind ver&#x017F;teinert<lb/>
krokodillartige Thiere, von 40 Fuß<lb/>
Länge |: die jetzt lebenden &#x017F;ind höch&#x017F;tens<lb/>
20 Fuß lang :|; dan&#x0303; ein &#x017F;onderbares<lb/>
Krokodill mit einem Schwanenhal&#x017F;e, auch<lb/>
Krokodille mit Fi&#x017F;chaugen; fliegende<lb/>
Eidech&#x017F;en, deren Flügel nur mit einem<lb/>
Finger zu&#x017F;am&#x0303;enhangen. Ganz oben liegen<lb/>
Wallfi&#x017F;che <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> Ueberhaupt je höher man<lb/>
kom&#x0303;t, de&#x017F;to zu&#x017F;am&#x0303;enge&#x017F;etzter werden die<lb/>
Organi&#x017F;men. Zuletzt kom&#x0303;en die warm-<lb/>
blütigen Säugethiere der Flü&#x017F;&#x017F;e, endlich<lb/>
über der Kreide die Säugthiere des Landes,<lb/>
Tapire Zb. in Montmartre, Rhinocero&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Elephanten <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi>.</orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> Aueroch&#x017F;en findet man nicht<lb/>
ver&#x017F;teinert. Un&#x017F;er Rindvieh &#x017F;tam&#x0303;t auch<lb/>
nicht von die&#x017F;em ab, &#x017F;ondern von einer<lb/>
andern untergegangenen Thierart. So<lb/>
fand man 1771 <choice><abbr>ein&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">einen</expan></choice> großen Elephanten im Ei&#x017F;e,<lb/>
an dem noch Stücke Flei&#x017F;ch waren, welches die<lb/>
Wölfe verzehrten. Das Gehirn war genug<lb/>
erhalten, u 15 Zoll lange Haare <choice><abbr>bedeckt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">bedeckten</expan></choice><lb/>
den Körper. Man kön&#x0303;te denken, daß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219./0236] Es ſind krebsartige Thiere, deñ Le_gie- artige Thiere u. Bethoceratiden. Das Flötzgeb. ſelbſt enthält polÿthalame Muſcheln, Am̃onshörner, Belemniten |: ſo- genañte Bllitzkeule :| bei denen die Mu- ſchel ſelbſt in das Thier eindringt. Man hat kürzlich ein ſolches Thier noch lebendig gefunden u. es wird in Paris aufbewahrt. Auch Theile von Tintenfiſchen findet man. Jn den höhern Schichten ſind verſteinert krokodillartige Thiere, von 40 Fuß Länge |: die jetzt lebenden ſind höchſtens 20 Fuß lang :|; dañ ein ſonderbares Krokodill mit einem Schwanenhalſe, auch Krokodille mit Fiſchaugen; fliegende Eidechſen, deren Flügel nur mit einem Finger zuſam̃enhangen. Ganz oben liegen Wallfiſche p Ueberhaupt je höher man kom̃t, deſto zuſam̃engeſetzter werden die Organiſmen. Zuletzt kom̃en die warm- blütigen Säugethiere der Flüſſe, endlich über der Kreide die Säugthiere des Landes, Tapire Zb. in Montmartre, Rhinoceroſſe, Elephanten p. Auerochſen findet man nicht verſteinert. Unſer Rindvieh ſtam̃t auch nicht von dieſem ab, ſondern von einer andern untergegangenen Thierart. So fand man 1771 ein großen Elephanten im Eiſe, an dem noch Stücke Fleiſch waren, welches die Wölfe verzehrten. Das Gehirn war genug erhalten, u 15 Zoll lange Haare bedeckt den Körper. Man köñte denken, daß dieſe Verſteinerun- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/236
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 219.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/236>, abgerufen am 18.09.2020.