Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

montagne, oder die Luft zu Speien, welches
auf dem Meere eben so statt findet.
Schwächliche Personen u. besonders Frauen
wenn sie von der Seeküste über die Anden
zum Besuche der Freunde reisen, wo ein Pa[ß]
zu überschreiten, der höher wie der Mont
blanc
ist, fühlen ganz besonders eine Schläf-
rigkeit, Mattigkeit u. Abspannung aller
Kräfte. Die Ursache ist darin wohl zu
suchen, daß die Lunge bei der Dünne der Luft
nicht soviel Sauerstoff durch die geringere
Quantität Luft ein athmen kann, als sie
es in nieder gelegenen Gegenden der Fall
ist. Schon Acosta im 16ten Jahrh. der ein
herrliches Werk über die physische Geogra-
phie geschrieben, erwähnt derselben Erschei-
nung. Jm noch höhern Himalaja-Gebirge
glaubt man daß auf einigen Bergen die
Luft giftig sey, u. die Bewohner halten
schon Höhen von 15000 Fuß für ungesund.
Feuer
brennt in der
Höhe schwer.

Eine andere Erscheinung ist die Schwierigkeit
Feuer auf der Höhe zu machen. Jch fand es
selbst, daß wenn ich behufs der Signale auf
der Hoch-Anden Feuer anzündete, diese
Flamme nicht in die Höhe stieg, sondern
an der Erde fortlief. Marko Polo hat
bereits diese Entdeckung auf dem Plateau am
Kaspischen Meere gemacht. Die Flamme [wird]
Nach neuern Beobacht. ist ein Unterschied
zwischen dem mittlern Druck d. Atmosphäre
am Aequator u. bei uns benutzt man
den Barometer zu Höhenmessungen, so
fällt er jede 70 Fuß etwa eine Linie.
Bei einer Temperatur von 0° R. ist der
mittlere Barometer druck 337, 25'''
= 28" 1,2'''. Unter den Tropen 336, 28'''
Auf der Pariser Sternwarte ist nach
21 jähr. beobacht. der Mitteldruck 3,5'''
niedriger wenn der Südwind, als wenn
der Nordwind weht. An der N Br. Küste
aus Mangel des Drucks der Luft nicht z[u-]
sammengehalten. - Man bemerkt in de[r]
Oscillation
der Luft

Luft eine Oscillation, Ebbe u. Fluth m[öch-]
te man es nennen, die sehr regelmäßig
ist. Seit Ende des 17ten Jahrh. ist dies be-
reits beobachtet. Jn den Tropen kann
der Barometer beinahe die Stunden ganz
regelmäßig anzeigen. Derselbe hat de[n]
höchsten Stand Morgens 9 Uhr, sinkt

denn

montagne, oder die Luft zu Speien, welches
auf dem Meere eben ſo ſtatt findet.
Schwächliche Perſonen u. beſonders Frauen
weñ ſie von der Seeküſte über die Anden
zum Beſuche der Freunde reiſen, wo ein Pa[ß]
zu überſchreiten, der höher wie der Mont
blanc
iſt, fühlen ganz beſonders eine Schläf-
rigkeit, Mattigkeit u. Abſpañung aller
Kräfte. Die Urſache iſt darin wohl zu
ſuchen, daß die Lunge bei der Düñe der Luft
nicht ſoviel Sauerſtoff durch die geringere
Quantität Luft ein athmen kañ, als ſie
es in nieder gelegenen Gegenden der Fall
iſt. Schon Acoſta im 16ten Jahrh. der ein
herrliches Werk über die phyſiſche Geogra-
phie geſchrieben, erwähnt derſelben Erſchei-
nung. Jm noch höhern Himalaja-Gebirge
glaubt man daß auf einigen Bergen die
Luft giftig ſey, u. die Bewohner halten
ſchon Höhen von 15000 Fuß für ungeſund.
Feuer
breñt in der
Höhe ſchwer.

Eine andere Erſcheinung iſt die Schwierigkeit
Feuer auf der Höhe zu machen. Jch fand es
ſelbſt, daß weñ ich behufs der Signale auf
der Hoch-Anden Feuer anzündete, dieſe
Flam̃e nicht in die Höhe ſtieg, ſondern
an der Erde fortlief. Marko Polo hat
bereits dieſe Entdeckung auf dem Plateau am
Kaſpiſchen Meere gemacht. Die Flam̃e [wird]
Nach neuern Beobacht. iſt ein Unterſchied
zwiſchen dem mittlern Druck d. Atmoſphäre
am Aequator u. bei uns benutzt man
den Barometer zu Höhenmeſſungen, ſo
fällt er jede 70 Fuß etwa eine Linie.
Bei einer Temperatur von 0° R. iſt der
mittlere Barometer druck 337, 25‴
= 28″ 1,2‴. Unter den Tropen 336, 28‴
Auf der Pariſer Sternwarte iſt nach
21 jähr. beobacht. der Mitteldruck 3,5‴
niedriger weñ der Südwind, als weñ
der Nordwind weht. An der N Br. Küſte
aus Mangel des Drucks der Luft nicht z[u-]
ſam̃engehalten. – Man bemerkt in de[r]
Oſcillation
der Luft

Luft eine Oſcillation, Ebbe u. Fluth m[öch-]
te man es neñen, die ſehr regelmäßig
iſt. Seit Ende des 17ten Jahrh. iſt dies be-
reits beobachtet. Jn den Tropen kañ
der Barometer beinahe die Stunden ganz
regelmäßig anzeigen. Derſelbe hat de[n]
höchſten Stand Morgens 9 Uhr, ſinkt

deñ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <div type="session" n="44">
          <p><pb facs="#f0291" n="274."/><hi rendition="#aq">montagne</hi>, oder die Luft zu Speien, welches<lb/>
auf dem Meere eben &#x017F;o &#x017F;tatt findet.<lb/>
Schwächliche Per&#x017F;onen u. be&#x017F;onders Frauen<lb/>
wen&#x0303; &#x017F;ie von der Seekü&#x017F;te über die Anden<lb/>
zum Be&#x017F;uche der Freunde rei&#x017F;en, wo ein Pa<supplied reason="damage" resp="#BF">ß</supplied><lb/>
zu über&#x017F;chreiten, der höher wie der <hi rendition="#aq">Mont<lb/>
blanc</hi> i&#x017F;t, fühlen ganz be&#x017F;onders eine Schläf-<lb/>
rigkeit, Mattigkeit u. Ab&#x017F;pan&#x0303;ung aller<lb/>
Kräfte. Die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t darin wohl zu<lb/>
&#x017F;uchen, daß die Lunge bei der Dün&#x0303;e der Luft<lb/>
nicht &#x017F;oviel Sauer&#x017F;toff durch die geringere<lb/>
Quantität Luft ein athmen kan&#x0303;, als &#x017F;ie<lb/>
es in nieder <choice><abbr>gelegen&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">gelegenen</expan></choice> Gegenden der Fall<lb/>
i&#x017F;t. Schon <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/12116117X">Aco&#x017F;ta</persName></hi> im 16<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">t&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ten</hi></expan></choice> Jahrh. der ein<lb/>
herrliches Werk über die phy&#x017F;i&#x017F;che Geogra-<lb/>
phie ge&#x017F;chrieben, erwähnt der&#x017F;elben Er&#x017F;chei-<lb/>
nung. Jm noch höhern Himalaja-Gebirge<lb/>
glaubt man daß auf <choice><abbr>einig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">einigen</expan></choice> Bergen die<lb/>
Luft giftig &#x017F;ey, u. die Bewohner halten<lb/>
&#x017F;chon Höhen von 15000 Fuß für unge&#x017F;und.<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">Feuer<lb/>
bren&#x0303;t in der<lb/>
Höhe &#x017F;chwer.</hi><lb/></note>Eine andere <choice><sic>Er&#x017F;cheinug</sic><corr resp="#textloop">Er&#x017F;cheinung</corr></choice> i&#x017F;t die Schwierigkeit<lb/>
Feuer auf der Höhe zu machen. Jch fand es<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, daß wen&#x0303; ich behufs der Signale auf<lb/>
der Hoch-Anden Feuer anzündete, die<del rendition="#s">&#x017F;e</del><lb/>
Flam&#x0303;e nicht in die Höhe &#x017F;tieg, &#x017F;ondern<lb/>
an der Erde fortlief. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118595563">Marko Polo</persName></hi> hat<lb/><add place="left">bereits </add>die&#x017F;e Entdeckung auf dem <hi rendition="#aq">Plateau</hi> am<lb/>
Ka&#x017F;pi&#x017F;chen Meere gemacht. Die Flam&#x0303;e <supplied reason="damage" resp="#BF">wird</supplied><lb/><note xml:id="scand1" place="left" next="#scand2">Nach neuern Beobacht. i&#x017F;t ein Unter&#x017F;chied<lb/>
zwi&#x017F;chen dem mittlern Druck d. Atmo&#x017F;phäre<lb/>
am Aequator u. bei uns benutzt man<lb/>
den Barometer zu Höhenme&#x017F;&#x017F;ungen, &#x017F;o<lb/>
fällt er jede 70 Fuß etwa eine Linie.<lb/>
Bei einer Temperatur von 0° R. i&#x017F;t der<lb/>
mittlere Barometer druck 337, 25&#x2034;<lb/>
= 28&#x2033; 1,2&#x2034;. Unter den Tropen 336, 28&#x2034;<lb/>
Auf der Pari&#x017F;er Sternwarte i&#x017F;t nach<lb/>
21 jähr. beobacht. der Mitteldruck 3,5&#x2034;<lb/>
niedriger wen&#x0303; der Südwind, als wen&#x0303;<lb/>
der Nordwind weht. An der N Br. Kü&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><subst><del rendition="#s"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">Sca</add></subst>n-</fw><lb/></note>aus Mangel des Drucks der Luft nicht z<supplied reason="damage" resp="#BF">u-</supplied><lb/>
&#x017F;am&#x0303;engehalten. &#x2013; Man bemerkt in de<supplied reason="damage" resp="#BF">r</supplied><lb/><note place="left"><hi rendition="#b">O&#x017F;cillation<lb/>
der Luft</hi><lb/></note>Luft eine O&#x017F;cillation, Ebbe u. Fluth m<supplied reason="damage" resp="#BF">öch-</supplied><lb/>
te man es nen&#x0303;en, die &#x017F;ehr regelmäßig<lb/>
i&#x017F;t. Seit Ende des 17<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">t&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ten</hi></expan></choice> Jahrh. i&#x017F;t dies be-<lb/>
reits beobachtet. Jn den Tropen kan&#x0303;<lb/>
der Barometer beinahe die Stunden ganz<lb/>
regelmäßig anzeigen. Der&#x017F;elbe hat de<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
höch&#x017F;ten Stand Morgens 9 Uhr, &#x017F;inkt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den&#x0303;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274./0291] montagne, oder die Luft zu Speien, welches auf dem Meere eben ſo ſtatt findet. Schwächliche Perſonen u. beſonders Frauen weñ ſie von der Seeküſte über die Anden zum Beſuche der Freunde reiſen, wo ein Paß zu überſchreiten, der höher wie der Mont blanc iſt, fühlen ganz beſonders eine Schläf- rigkeit, Mattigkeit u. Abſpañung aller Kräfte. Die Urſache iſt darin wohl zu ſuchen, daß die Lunge bei der Düñe der Luft nicht ſoviel Sauerſtoff durch die geringere Quantität Luft ein athmen kañ, als ſie es in nieder gelegen Gegenden der Fall iſt. Schon Acoſta im 16t Jahrh. der ein herrliches Werk über die phyſiſche Geogra- phie geſchrieben, erwähnt derſelben Erſchei- nung. Jm noch höhern Himalaja-Gebirge glaubt man daß auf einig Bergen die Luft giftig ſey, u. die Bewohner halten ſchon Höhen von 15000 Fuß für ungeſund. Eine andere Erſcheinung iſt die Schwierigkeit Feuer auf der Höhe zu machen. Jch fand es ſelbſt, daß weñ ich behufs der Signale auf der Hoch-Anden Feuer anzündete, die Flam̃e nicht in die Höhe ſtieg, ſondern an der Erde fortlief. Marko Polo hat bereits dieſe Entdeckung auf dem Plateau am Kaſpiſchen Meere gemacht. Die Flam̃e wird aus Mangel des Drucks der Luft nicht zu- ſam̃engehalten. – Man bemerkt in der Luft eine Oſcillation, Ebbe u. Fluth möch- te man es neñen, die ſehr regelmäßig iſt. Seit Ende des 17t Jahrh. iſt dies be- reits beobachtet. Jn den Tropen kañ der Barometer beinahe die Stunden ganz regelmäßig anzeigen. Derſelbe hat den höchſten Stand Morgens 9 Uhr, ſinkt deñ Feuer breñt in der Höhe ſchwer. Nach neuern Beobacht. iſt ein Unterſchied zwiſchen dem mittlern Druck d. Atmoſphäre am Aequator u. bei uns benutzt man den Barometer zu Höhenmeſſungen, ſo fällt er jede 70 Fuß etwa eine Linie. Bei einer Temperatur von 0° R. iſt der mittlere Barometer druck 337, 25‴ = 28″ 1,2‴. Unter den Tropen 336, 28‴ Auf der Pariſer Sternwarte iſt nach 21 jähr. beobacht. der Mitteldruck 3,5‴ niedriger weñ der Südwind, als weñ der Nordwind weht. An der N Br. Küſte Scan- Oſcillation der Luft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/291
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 274.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/291>, abgerufen am 18.03.2019.