Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Thieren geschehen, später bei den Pflanz[en.]
Die Locomotivität der Thiere hängt a[uch]
von ihrer Schnelligkeit ab. Kopflose Mol[us-]
ken die mit Seidenfäden anhängen an den
Felsen haben eine geringe Bewegung, u. die
Seeigel bewegen sich vollkommen durch membra-
nöse Füße, ja die Stacheln selbst sind ar-
tikulirt, u. welcher Unterschied ist in der
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Beweg[unleserliches Material]lichkeit beider. Der Theil derSo ist an der ganzen östlichen Küste Afrikas hat eine große Mannigfal-
tigkeit der Fische gleich vertheilt an der
ganzen Küste anzutreffen, da sie hier eine gleiche Tem-
peratur finden, auf der Höhe oder in der Tiefe
der Gewässer.

Zahlen der Species
in der Thier-Welt.

Man hat bis jetzt gezählt 45000 Jn-
sekten 5400 Vögel 3000 Fische u. 700 Säugthiere
. Gewöhnlich sind die Säug-
thiere 1/5 von der Zahl der Vögel. Dies
Verhältniß hat nicht immer so bestanden
Säugethiere sind unter-
gegangen

große Masse von Säugthieren sind velo[verlorenes Material]
gegangen, die in den ältesten Zeiten der
Nässe u. Feuchtigkeit lebten, besonders
die Dickhäutigen Thiere |: Pachidermen :|
Schwein, Elephantenartige etc. - der größte
Krokodill den ich gesehen hält 22-24
Fuß, u. in Knochen-Ueberreste finden sich
Beispiele
Krokodille von 60 Fuß Länge u. in der
Höhe eines Ochsen. Cuvier u. Blumenbach haben

die

Thieren geſchehen, ſpäter bei den Pflanz[en.]
Die Locomotivität der Thiere hängt a[uch]
von ihrer Schnelligkeit ab. Kopfloſe Mol[us-]
ken die mit Seidenfäden anhängen an den
Felſen haben eine geringe Bewegung, u. die
Seeigel bewegen ſich vollkom̃en durch membra-
nöſe Füße, ja die Stacheln ſelbſt ſind ar-
tikulirt, u. welcher Unterſchied iſt in der
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Beweg[unleserliches Material]lichkeit beider. Der Theil derSo iſt an der ganzen öſtlichen Küſte Afrikas hat eine große Mañigfal-
tigkeit der Fiſche gleich vertheilt an der
ganzen Küſte anzutreffen, da ſie hier eine gleiche Tem-
peratur finden, auf der Höhe oder in der Tiefe
der Gewäſſer.

Zahlen der Species
in der Thier-Welt.

Man hat bis jetzt gezählt 45000 Jn-
ſekten 5400 Vögel 3000 Fiſche u. 700 Säugthiere
. Gewöhnlich ſind die Säug-
thiere 1/5 von der Zahl der Vögel. Dies
Verhältniß hat nicht im̃er ſo beſtanden
Säugethiere ſind unter-
gegangen

große Maſſe von Säugthieren ſind velo[verlorenes Material]
gegangen, die in den älteſten Zeiten der
Näſſe u. Feuchtigkeit lebten, beſonders
die Dickhäutigen Thiere |: Pachidermen :|
Schwein, Elephantenartige etc. – der größte
Krokodill den ich geſehen hält 22–24
Fuß, u. in Knochen-Ueberreſte finden ſich
Beiſpiele
Krokodille von 60 Fuß Länge u. in der
Höhe eines Ochſen. Cuvier u. Blumenbach haben

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="4">
          <p><pb facs="#f0030" n="26."/>
Thieren ge&#x017F;chehen, &#x017F;päter bei den Pflanz<supplied reason="damage" resp="#BF">en.</supplied><lb/>
Die Locomotivität der Thiere hängt a<supplied reason="damage" resp="#BF">uch</supplied><lb/>
von ihrer Schnelligkeit ab. Kopflo&#x017F;e Mol<supplied reason="damage" resp="#CT">us-</supplied><lb/>
ken die mit Seidenfäden anhängen an den<lb/>
Fel&#x017F;en haben eine geringe Bewegung, u. die<lb/>
Seeigel bewegen &#x017F;ich vollkom&#x0303;en durch membra-<lb/>&#x017F;e Füße, ja die Stacheln &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind ar-<lb/>
tikulirt, u. welcher Unter&#x017F;chied i&#x017F;t in der<lb/><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">B</add></subst>eweg<subst><del rendition="#erased"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">lichkeit</add></subst> beider. <subst><del rendition="#s">Der Theil der</del><add place="superlinear">So i&#x017F;t an der ganzen</add></subst> ö&#x017F;tlichen Kü&#x017F;te Afrikas <del rendition="#s">hat </del>eine große Man&#x0303;igfal-<lb/>
tigkeit der Fi&#x017F;che gleich vertheilt an der<lb/>
ganzen Kü&#x017F;te<add place="superlinear"><metamark/> anzutreffen</add>, da &#x017F;ie hier eine gleiche Tem-<lb/>
peratur finden, auf der Höhe oder <add place="superlinear"><metamark/>in der </add>Tiefe<lb/>
der Gewä&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Zahlen der Species<lb/>
in der Thier-Welt.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Man hat bis jetzt gezählt 45000 Jn-<lb/>
&#x017F;ekten 5400 Vögel 3000 Fi&#x017F;che u. 700 Säugthiere</hi>. Gewöhnlich &#x017F;ind die Säug-<lb/>
thiere <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">5</hi> von der Zahl der Vögel. Dies<lb/>
Verhältniß hat nicht im&#x0303;er &#x017F;o be&#x017F;tanden<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Säugethiere &#x017F;ind unter-<lb/>
gegangen</hi><lb/></note><hi rendition="#u">große Ma&#x017F;&#x017F;e von Säugthieren &#x017F;ind velo<gap reason="lost"/></hi><lb/>
gegangen, die in den älte&#x017F;ten Zeiten der<lb/>&#x017F;&#x017F;e u. Feuchtigkeit lebten, be&#x017F;onders<lb/>
die Dickhäutigen Thiere |: Pachidermen :|<lb/>
Schwein, Elephantenartige <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice> &#x2013; der größte<lb/>
Krokodill den ich ge&#x017F;ehen hält 22&#x2013;24<lb/>
Fuß, u. <hi rendition="#u">in Knochen-Ueberre&#x017F;te finden &#x017F;ich</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Bei&#x017F;piele</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Krokodille von 60 Fuß Länge</hi> <add place="superlinear"><metamark/>u. </add>in der<lb/>
Höhe eines Och&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> u. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116208503 http://d-nb.info/gnd/116208503">Blumenbach</persName></hi> haben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26./0030] Thieren geſchehen, ſpäter bei den Pflanzen. Die Locomotivität der Thiere hängt auch von ihrer Schnelligkeit ab. Kopfloſe Molus- ken die mit Seidenfäden anhängen an den Felſen haben eine geringe Bewegung, u. die Seeigel bewegen ſich vollkom̃en durch membra- nöſe Füße, ja die Stacheln ſelbſt ſind ar- tikulirt, u. welcher Unterſchied iſt in der _Beweg_ lichkeit beider. Der Theil derSo iſt an der ganzen öſtlichen Küſte Afrikas hat eine große Mañigfal- tigkeit der Fiſche gleich vertheilt an der ganzen Küſte anzutreffen, da ſie hier eine gleiche Tem- peratur finden, auf der Höhe oder in der Tiefe der Gewäſſer. Man hat bis jetzt gezählt 45000 Jn- ſekten 5400 Vögel 3000 Fiſche u. 700 Säugthiere. Gewöhnlich ſind die Säug- thiere 1/5 von der Zahl der Vögel. Dies Verhältniß hat nicht im̃er ſo beſtanden große Maſſe von Säugthieren ſind velo_ gegangen, die in den älteſten Zeiten der Näſſe u. Feuchtigkeit lebten, beſonders die Dickhäutigen Thiere |: Pachidermen :| Schwein, Elephantenartige p – der größte Krokodill den ich geſehen hält 22–24 Fuß, u. in Knochen-Ueberreſte finden ſich Krokodille von 60 Fuß Länge u. in der Höhe eines Ochſen. Cuvier u. Blumenbach haben die Zahlen der Species in der Thier-Welt. Säugethiere ſind unter- gegangen Beiſpiele

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/30
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 26.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/30>, abgerufen am 18.09.2020.