Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

es war schwül um diesen Schatten, die Baumgipfel
waren stumm und alle Blumen gerade -- Bienen
bogen sich von Sandkörngen herab in die Quellen
um ihn und schlurften Wasser -- von den Weiden tropf¬
ten weisse Flocken und alle Riechfläschgen der Blü¬
ten und die Rauchgefäße der Blumen übergoßen sei¬
ne Schlafstätte mit einem süßen schwülen Dunst ...

Er führt seine rechte Hand ans nasse Auge und
erblickt darin mit Erstaunen eine weisse Hyazinthe,
die ihm jemand heute mußte hineingeleget haben ..
Er verfiel auf Klotilde; und sie war's auch gewe¬
sen: vor einer halben Stunde trat sie an dieses Blu¬
men-Bette -- ließ sogleich das Gesträuch leise wie¬
der zusammenschlagen -- zog es aber doch wieder
auseinander, weil sie die Thränen des vergessenen
Traums über das Angesicht des glühenden Schläfers
rinnen sah -- ihre ganze Seele wurde nun ein wei¬
cher segnender Blick der Liebe und sie konnte sich
nicht enthalten, das Denkmal ihres Morgenbesuchs,
die Blume, in die Hand zu legen -- und eilte dann
leise in ihr Zimmer zurück.

Er trat eilig in den leuchtenden Tag, um die
Geberin einzuholen, deren Morgengabe er leider aus
Besorgniß der Zerstörung so wenig wie sie ans Herz
anpressen durfte. O wie that es ihm wehe, als er
im Freien vor dem herrnhutischen Gottesacker der
heimgegangnen Himmelsnacht, vor dem ruhen¬

es war ſchwuͤl um dieſen Schatten, die Baumgipfel
waren ſtumm und alle Blumen gerade — Bienen
bogen ſich von Sandkoͤrngen herab in die Quellen
um ihn und ſchlurften Waſſer — von den Weiden tropf¬
ten weiſſe Flocken und alle Riechflaͤſchgen der Bluͤ¬
ten und die Rauchgefaͤße der Blumen uͤbergoßen ſei¬
ne Schlafſtaͤtte mit einem ſuͤßen ſchwuͤlen Dunſt ...

Er fuͤhrt ſeine rechte Hand ans naſſe Auge und
erblickt darin mit Erſtaunen eine weiſſe Hyazinthe,
die ihm jemand heute mußte hineingeleget haben ..
Er verfiel auf Klotilde; und ſie war's auch gewe¬
ſen: vor einer halben Stunde trat ſie an dieſes Blu¬
men-Bette — ließ ſogleich das Geſtraͤuch leiſe wie¬
der zuſammenſchlagen — zog es aber doch wieder
auseinander, weil ſie die Thraͤnen des vergeſſenen
Traums uͤber das Angeſicht des gluͤhenden Schlaͤfers
rinnen ſah — ihre ganze Seele wurde nun ein wei¬
cher ſegnender Blick der Liebe und ſie konnte ſich
nicht enthalten, das Denkmal ihres Morgenbeſuchs,
die Blume, in die Hand zu legen — und eilte dann
leiſe in ihr Zimmer zuruͤck.

Er trat eilig in den leuchtenden Tag, um die
Geberin einzuholen, deren Morgengabe er leider aus
Beſorgniß der Zerſtoͤrung ſo wenig wie ſie ans Herz
anpreſſen durfte. O wie that es ihm wehe, als er
im Freien vor dem herrnhutiſchen Gottesacker der
heimgegangnen Himmelsnacht, vor dem ruhen¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="196"/>
es war &#x017F;chwu&#x0364;l um die&#x017F;en Schatten, die Baumgipfel<lb/>
waren &#x017F;tumm und alle Blumen gerade &#x2014; Bienen<lb/>
bogen &#x017F;ich von Sandko&#x0364;rngen herab in die Quellen<lb/>
um ihn und &#x017F;chlurften Wa&#x017F;&#x017F;er &#x2014; von den Weiden tropf¬<lb/>
ten wei&#x017F;&#x017F;e Flocken und alle Riechfla&#x0364;&#x017F;chgen der Blu&#x0364;¬<lb/>
ten und die Rauchgefa&#x0364;ße der Blumen u&#x0364;bergoßen &#x017F;ei¬<lb/>
ne Schlaf&#x017F;ta&#x0364;tte mit einem &#x017F;u&#x0364;ßen &#x017F;chwu&#x0364;len Dun&#x017F;t ...</p><lb/>
          <p>Er fu&#x0364;hrt &#x017F;eine rechte Hand ans na&#x017F;&#x017F;e Auge und<lb/>
erblickt darin mit Er&#x017F;taunen eine wei&#x017F;&#x017F;e Hyazinthe,<lb/>
die ihm jemand heute mußte hineingeleget haben ..<lb/>
Er verfiel auf Klotilde; und &#x017F;ie war's auch gewe¬<lb/>
&#x017F;en: vor einer halben Stunde trat &#x017F;ie an die&#x017F;es Blu¬<lb/>
men-Bette &#x2014; ließ &#x017F;ogleich das Ge&#x017F;tra&#x0364;uch lei&#x017F;e wie¬<lb/>
der zu&#x017F;ammen&#x017F;chlagen &#x2014; zog es aber doch wieder<lb/>
auseinander, weil &#x017F;ie die Thra&#x0364;nen des verge&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Traums u&#x0364;ber das Ange&#x017F;icht des glu&#x0364;henden Schla&#x0364;fers<lb/>
rinnen &#x017F;ah &#x2014; ihre ganze Seele wurde nun ein wei¬<lb/>
cher &#x017F;egnender Blick der Liebe und &#x017F;ie konnte &#x017F;ich<lb/>
nicht enthalten, das Denkmal ihres Morgenbe&#x017F;uchs,<lb/>
die Blume, in die Hand zu legen &#x2014; und eilte dann<lb/>
lei&#x017F;e in ihr Zimmer zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
          <p>Er trat eilig in den leuchtenden Tag, um die<lb/>
Geberin einzuholen, deren Morgengabe er leider aus<lb/>
Be&#x017F;orgniß der Zer&#x017F;to&#x0364;rung &#x017F;o wenig wie &#x017F;ie ans Herz<lb/>
anpre&#x017F;&#x017F;en durfte. O wie that es ihm wehe, als er<lb/>
im Freien vor dem herrnhuti&#x017F;chen Gottesacker der<lb/><hi rendition="#g">heimgegangnen</hi> Himmelsnacht, vor dem ruhen¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0206] es war ſchwuͤl um dieſen Schatten, die Baumgipfel waren ſtumm und alle Blumen gerade — Bienen bogen ſich von Sandkoͤrngen herab in die Quellen um ihn und ſchlurften Waſſer — von den Weiden tropf¬ ten weiſſe Flocken und alle Riechflaͤſchgen der Bluͤ¬ ten und die Rauchgefaͤße der Blumen uͤbergoßen ſei¬ ne Schlafſtaͤtte mit einem ſuͤßen ſchwuͤlen Dunſt ... Er fuͤhrt ſeine rechte Hand ans naſſe Auge und erblickt darin mit Erſtaunen eine weiſſe Hyazinthe, die ihm jemand heute mußte hineingeleget haben .. Er verfiel auf Klotilde; und ſie war's auch gewe¬ ſen: vor einer halben Stunde trat ſie an dieſes Blu¬ men-Bette — ließ ſogleich das Geſtraͤuch leiſe wie¬ der zuſammenſchlagen — zog es aber doch wieder auseinander, weil ſie die Thraͤnen des vergeſſenen Traums uͤber das Angeſicht des gluͤhenden Schlaͤfers rinnen ſah — ihre ganze Seele wurde nun ein wei¬ cher ſegnender Blick der Liebe und ſie konnte ſich nicht enthalten, das Denkmal ihres Morgenbeſuchs, die Blume, in die Hand zu legen — und eilte dann leiſe in ihr Zimmer zuruͤck. Er trat eilig in den leuchtenden Tag, um die Geberin einzuholen, deren Morgengabe er leider aus Beſorgniß der Zerſtoͤrung ſo wenig wie ſie ans Herz anpreſſen durfte. O wie that es ihm wehe, als er im Freien vor dem herrnhutiſchen Gottesacker der heimgegangnen Himmelsnacht, vor dem ruhen¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/206
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/206>, abgerufen am 25.05.2019.