Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
38. Hundsposttag.

Die erhabene Vormitternacht -- Die seelige Nachmitternacht --
Der sanfte Abend.


Heute übergeb' ich Emanuels längsten Tag, der nun
erloschen und abgekühlt unter den Tagen der Ewig¬
keit liegt, mit bleichen Abrissen den Phantasien der
Menschen. Meine Hand zittert und mein Auge
brennt vor den Szenen, die jetzt in Leichenschleiern
um mich treten und so nahe an mir die Schleier
aufheben. -- -- Ich schließe mich heut Nacht ein
-- ich höre nichts als meine Gedanken -- ich sehe
nichts als die Nachtsonnen, die über den Himmel
ziehen -- ich vergesse die Schwächen und die Fle¬
cken meines Herzens, damit ich den Muth erhalte,
mich zu erheben als wär' ich gut, als wohnt' ich
auf der Höhe, wo um den großen Menschen wie
Sternbilder nichts als Gott, Ewigkeit und Tugend
liegen. Aber ich sage zu denen, die besser sind --
zum stillen großen Herzen, das seine Pflichten ver¬
mehrt
, indem es sie erfüllt und das sich beim
Wachsthum seines Gewissens täglich blos mit
größern Verdiensten befriedigt -- zu den hohen

Menschen,
38. Hundspoſttag.

Die erhabene Vormitternacht — Die ſeelige Nachmitternacht —
Der ſanfte Abend.


Heute uͤbergeb' ich Emanuels laͤngſten Tag, der nun
erloſchen und abgekuͤhlt unter den Tagen der Ewig¬
keit liegt, mit bleichen Abriſſen den Phantaſien der
Menſchen. Meine Hand zittert und mein Auge
brennt vor den Szenen, die jetzt in Leichenſchleiern
um mich treten und ſo nahe an mir die Schleier
aufheben. — — Ich ſchließe mich heut Nacht ein
— ich hoͤre nichts als meine Gedanken — ich ſehe
nichts als die Nachtſonnen, die uͤber den Himmel
ziehen — ich vergeſſe die Schwaͤchen und die Fle¬
cken meines Herzens, damit ich den Muth erhalte,
mich zu erheben als waͤr' ich gut, als wohnt' ich
auf der Hoͤhe, wo um den großen Menſchen wie
Sternbilder nichts als Gott, Ewigkeit und Tugend
liegen. Aber ich ſage zu denen, die beſſer ſind —
zum ſtillen großen Herzen, das ſeine Pflichten ver¬
mehrt
, indem es ſie erfuͤllt und das ſich beim
Wachsthum ſeines Gewiſſens taͤglich blos mit
groͤßern Verdienſten befriedigt — zu den hohen

Menſchen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0266" n="256"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>38. Hundspo&#x017F;ttag.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Die erhabene Vormitternacht &#x2014; Die &#x017F;eelige Nachmitternacht &#x2014;<lb/>
Der &#x017F;anfte Abend.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>eute u&#x0364;bergeb' ich Emanuels la&#x0364;ng&#x017F;ten Tag, der nun<lb/>
erlo&#x017F;chen und abgeku&#x0364;hlt unter den Tagen der Ewig¬<lb/>
keit liegt, mit bleichen Abri&#x017F;&#x017F;en den Phanta&#x017F;ien der<lb/>
Men&#x017F;chen. Meine Hand zittert und mein Auge<lb/>
brennt vor den Szenen, die jetzt in Leichen&#x017F;chleiern<lb/>
um mich treten und &#x017F;o nahe an mir die Schleier<lb/>
aufheben. &#x2014; &#x2014; Ich &#x017F;chließe mich heut Nacht ein<lb/>
&#x2014; ich ho&#x0364;re nichts als meine Gedanken &#x2014; ich &#x017F;ehe<lb/>
nichts als die Nacht&#x017F;onnen, die u&#x0364;ber den Himmel<lb/>
ziehen &#x2014; ich verge&#x017F;&#x017F;e die Schwa&#x0364;chen und die Fle¬<lb/>
cken meines Herzens, damit ich den Muth erhalte,<lb/>
mich zu erheben als wa&#x0364;r' ich gut, als wohnt' ich<lb/>
auf der Ho&#x0364;he, wo um den großen Men&#x017F;chen wie<lb/>
Sternbilder nichts als Gott, Ewigkeit und Tugend<lb/>
liegen. Aber ich &#x017F;age zu denen, die be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind &#x2014;<lb/>
zum &#x017F;tillen großen Herzen, das &#x017F;eine Pflichten <hi rendition="#g">ver¬<lb/>
mehrt</hi>, indem es &#x017F;ie <hi rendition="#g">erfu&#x0364;llt</hi> und das &#x017F;ich beim<lb/><hi rendition="#g">Wachsthum &#x017F;eines Gewi&#x017F;&#x017F;ens</hi> ta&#x0364;glich blos mit<lb/>
gro&#x0364;ßern Verdien&#x017F;ten befriedigt &#x2014; zu den hohen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;chen,<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0266] 38. Hundspoſttag. Die erhabene Vormitternacht — Die ſeelige Nachmitternacht — Der ſanfte Abend. Heute uͤbergeb' ich Emanuels laͤngſten Tag, der nun erloſchen und abgekuͤhlt unter den Tagen der Ewig¬ keit liegt, mit bleichen Abriſſen den Phantaſien der Menſchen. Meine Hand zittert und mein Auge brennt vor den Szenen, die jetzt in Leichenſchleiern um mich treten und ſo nahe an mir die Schleier aufheben. — — Ich ſchließe mich heut Nacht ein — ich hoͤre nichts als meine Gedanken — ich ſehe nichts als die Nachtſonnen, die uͤber den Himmel ziehen — ich vergeſſe die Schwaͤchen und die Fle¬ cken meines Herzens, damit ich den Muth erhalte, mich zu erheben als waͤr' ich gut, als wohnt' ich auf der Hoͤhe, wo um den großen Menſchen wie Sternbilder nichts als Gott, Ewigkeit und Tugend liegen. Aber ich ſage zu denen, die beſſer ſind — zum ſtillen großen Herzen, das ſeine Pflichten ver¬ mehrt, indem es ſie erfuͤllt und das ſich beim Wachsthum ſeines Gewiſſens taͤglich blos mit groͤßern Verdienſten befriedigt — zu den hohen Menſchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/266
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/266>, abgerufen am 19.04.2019.