Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

rich Frauenlob, zu Grabe tragen -- einen gedruckten
Eidschwur (d. h. Schwurschwur,) daß er die meisten
seiner Zeitgenossinnen besser antraf als sie der gute ofne,
aber leere rohe Kopf des Verf. des Alcibiades und
Nordenschilds zeichnen kann. -- In der That wenn
die Weiber nicht den Männern alles verziehen, so¬
gar den Autoribus, (und zwar täglich siebenzigmal
und sie reichen den andern Backen dar, wenn der
eine durch Küssen beleidigt worden:) so könnt' es
kein Bücherverleiher erklären, wie Menschen, deren
Kopf doch schwerer, deren Zirbeldrüse kleiner ist, die
sechs Knorpelringe der Luftröhre mehr haben --
nämlich 20 überhaupt, wahrscheinlich zum mehrern
Reden -- deren Brustbein kürzer und deren Brust¬
knochen weicher sind als bei den Männern, wie doch
solche Menschen weiblichen Geschlechts noch die
Magd oder den Kerl in eine Lesebibliothek mit dem
Auftrag schicken können: "einen Ritterroman für
meine Mademoiselle!" Meine Feder-Kollegen --
in Rücksicht der Weiber bin ich nach der Bergspra¬
che bloß von der Feder, nicht von Feuer noch
von Leder -- werden zur Erziehung der Leserinnen
wie nach Lessing die Juden zur Erziehung der Völ¬
ker nur darum gewählt, weil sie roher sind als die
Eleven.

Jede Frau ist feiner als ihr Stand. Sie gewinnt
mehr durch die Kultur als der Mann. Die weibli¬

rich Frauenlob, zu Grabe tragen — einen gedruckten
Eidſchwur (d. h. Schwurſchwur,) daß er die meiſten
ſeiner Zeitgenoſſinnen beſſer antraf als ſie der gute ofne,
aber leere rohe Kopf des Verf. des Alcibiades und
Nordenſchilds zeichnen kann. — In der That wenn
die Weiber nicht den Maͤnnern alles verziehen, ſo¬
gar den Autoribus, (und zwar taͤglich ſiebenzigmal
und ſie reichen den andern Backen dar, wenn der
eine durch Kuͤſſen beleidigt worden:) ſo koͤnnt' es
kein Buͤcherverleiher erklaͤren, wie Menſchen, deren
Kopf doch ſchwerer, deren Zirbeldruͤſe kleiner iſt, die
ſechs Knorpelringe der Luftroͤhre mehr haben —
naͤmlich 20 uͤberhaupt, wahrſcheinlich zum mehrern
Reden — deren Bruſtbein kuͤrzer und deren Bruſt¬
knochen weicher ſind als bei den Maͤnnern, wie doch
ſolche Menſchen weiblichen Geſchlechts noch die
Magd oder den Kerl in eine Leſebibliothek mit dem
Auftrag ſchicken koͤnnen: »einen Ritterroman fuͤr
meine Mademoiſelle!« Meine Feder-Kollegen —
in Ruͤckſicht der Weiber bin ich nach der Bergſpra¬
che bloß von der Feder, nicht von Feuer noch
von Leder — werden zur Erziehung der Leſerinnen
wie nach Leſſing die Juden zur Erziehung der Voͤl¬
ker nur darum gewaͤhlt, weil ſie roher ſind als die
Eleven.

Jede Frau iſt feiner als ihr Stand. Sie gewinnt
mehr durch die Kultur als der Mann. Die weibli¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="50"/>
rich Frauenlob, zu Grabe tragen &#x2014; einen gedruckten<lb/>
Eid&#x017F;chwur (d. h. Schwur&#x017F;chwur,) daß er die mei&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;einer Zeitgeno&#x017F;&#x017F;innen be&#x017F;&#x017F;er antraf als &#x017F;ie der gute ofne,<lb/>
aber leere rohe Kopf des Verf. des Alcibiades und<lb/>
Norden&#x017F;childs zeichnen kann. &#x2014; In der That wenn<lb/>
die Weiber nicht den Ma&#x0364;nnern alles verziehen, &#x017F;<lb/>
gar den Autoribus, (und zwar ta&#x0364;glich &#x017F;iebenzigmal<lb/>
und &#x017F;ie reichen den andern Backen dar, wenn der<lb/>
eine durch Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beleidigt worden:) &#x017F;o ko&#x0364;nnt' es<lb/>
kein Bu&#x0364;cherverleiher erkla&#x0364;ren, wie Men&#x017F;chen, deren<lb/>
Kopf doch &#x017F;chwerer, deren Zirbeldru&#x0364;&#x017F;e kleiner i&#x017F;t, die<lb/>
&#x017F;echs Knorpelringe der Luftro&#x0364;hre mehr haben &#x2014;<lb/>
na&#x0364;mlich 20 u&#x0364;berhaupt, wahr&#x017F;cheinlich zum mehrern<lb/>
Reden &#x2014; deren Bru&#x017F;tbein ku&#x0364;rzer und deren Bru&#x017F;<lb/>
knochen weicher &#x017F;ind als bei den Ma&#x0364;nnern, wie doch<lb/>
&#x017F;olche Men&#x017F;chen weiblichen Ge&#x017F;chlechts noch die<lb/>
Magd oder den Kerl in eine Le&#x017F;ebibliothek mit dem<lb/>
Auftrag &#x017F;chicken ko&#x0364;nnen: »einen Ritterroman fu&#x0364;r<lb/>
meine Mademoi&#x017F;elle!« Meine <hi rendition="#g">Feder</hi>-Kollegen &#x2014;<lb/>
in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht der Weiber bin ich nach der Berg&#x017F;pra¬<lb/>
che bloß von der <hi rendition="#g">Feder</hi>, nicht von <hi rendition="#g">Feuer</hi> noch<lb/>
von <hi rendition="#g">Leder</hi> &#x2014; werden zur Erziehung der Le&#x017F;erinnen<lb/>
wie nach Le&#x017F;&#x017F;ing die Juden zur Erziehung der Vo&#x0364;<lb/>
ker nur darum gewa&#x0364;hlt, weil &#x017F;ie roher &#x017F;ind als die<lb/><hi rendition="#g">Eleven</hi>.</p><lb/>
          <p>Jede Frau i&#x017F;t feiner als ihr Stand. Sie gewinnt<lb/>
mehr durch die Kultur als der Mann. Die weibli¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] rich Frauenlob, zu Grabe tragen — einen gedruckten Eidſchwur (d. h. Schwurſchwur,) daß er die meiſten ſeiner Zeitgenoſſinnen beſſer antraf als ſie der gute ofne, aber leere rohe Kopf des Verf. des Alcibiades und Nordenſchilds zeichnen kann. — In der That wenn die Weiber nicht den Maͤnnern alles verziehen, ſo¬ gar den Autoribus, (und zwar taͤglich ſiebenzigmal und ſie reichen den andern Backen dar, wenn der eine durch Kuͤſſen beleidigt worden:) ſo koͤnnt' es kein Buͤcherverleiher erklaͤren, wie Menſchen, deren Kopf doch ſchwerer, deren Zirbeldruͤſe kleiner iſt, die ſechs Knorpelringe der Luftroͤhre mehr haben — naͤmlich 20 uͤberhaupt, wahrſcheinlich zum mehrern Reden — deren Bruſtbein kuͤrzer und deren Bruſt¬ knochen weicher ſind als bei den Maͤnnern, wie doch ſolche Menſchen weiblichen Geſchlechts noch die Magd oder den Kerl in eine Leſebibliothek mit dem Auftrag ſchicken koͤnnen: »einen Ritterroman fuͤr meine Mademoiſelle!« Meine Feder-Kollegen — in Ruͤckſicht der Weiber bin ich nach der Bergſpra¬ che bloß von der Feder, nicht von Feuer noch von Leder — werden zur Erziehung der Leſerinnen wie nach Leſſing die Juden zur Erziehung der Voͤl¬ ker nur darum gewaͤhlt, weil ſie roher ſind als die Eleven. Jede Frau iſt feiner als ihr Stand. Sie gewinnt mehr durch die Kultur als der Mann. Die weibli¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/60
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/60>, abgerufen am 30.05.2020.