Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
21. Summula.
Ankunft im Badorte. -- D. Strykius.

Am Morgen, nachdem der Doktor seine Flaschen-
Stöpsel (worunter zufällig ein gläserner) einge-
steckt hatte, fuhr man heiter auf den breiten
beschatteten, sich durchkreuzenden Chausseen dem
Badorte zu, das bekanntlich im unmittelbaren
Fürstenthümchen Großpolei, (jetzt aber me-
diatisirt) liegt. Als sie den letzten Berg hinab-
fuhren ins Maulbronn, das ein Städtchen aus
Landhäusern schien; und als man ihnen vom
Thurme gleichsam wie zum Essen bließ, so mußte
den drey Ankömmlingen, wovon jede Person
sich bloß nach ihrer Ziel-Palme scharf umsah,
nämlich:

Die erste, um angebetet zu werden.
Die zweyte, um anzubeten.
Die dritte, um aus zu prügeln.
ganz natürlicherweise die präludierende Bad-
Ouvertüre dem ersten, Nießen, als eine Famas-

21. Summula.
Ankunft im Badorte. — D. Strykius.

Am Morgen, nachdem der Doktor ſeine Flaſchen-
Stoͤpſel (worunter zufaͤllig ein glaͤſerner) einge-
ſteckt hatte, fuhr man heiter auf den breiten
beſchatteten, ſich durchkreuzenden Chauſſeen dem
Badorte zu, das bekanntlich im unmittelbaren
Fuͤrſtenthuͤmchen Großpolei, (jetzt aber me-
diatiſirt) liegt. Als ſie den letzten Berg hinab-
fuhren ins Maulbronn, das ein Staͤdtchen aus
Landhäuſern ſchien; und als man ihnen vom
Thurme gleichſam wie zum Eſſen bließ, ſo mußte
den drey Ankoͤmmlingen, wovon jede Perſon
ſich bloß nach ihrer Ziel-Palme ſcharf umſah,
naͤmlich:

Die erſte, um angebetet zu werden.
Die zweyte, um anzubeten.
Die dritte, um aus zu pruͤgeln.
ganz natuͤrlicherweiſe die praͤludierende Bad-
Ouvertuͤre dem erſten, Nießen, als eine Famas-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="122"/>
          <div n="3">
            <head>21. Summula.<lb/>
Ankunft im Badorte. &#x2014; <hi rendition="#aq">D.</hi> Strykius.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>m Morgen, nachdem der Doktor &#x017F;eine Fla&#x017F;chen-<lb/>
Sto&#x0364;p&#x017F;el (worunter zufa&#x0364;llig ein gla&#x0364;&#x017F;erner) einge-<lb/>
&#x017F;teckt hatte, fuhr man heiter auf den breiten<lb/>
be&#x017F;chatteten, &#x017F;ich durchkreuzenden Chau&#x017F;&#x017F;een dem<lb/>
Badorte zu, das bekanntlich im unmittelbaren<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mchen <hi rendition="#g">Großpolei</hi>, (jetzt aber me-<lb/>
diati&#x017F;irt) liegt. Als &#x017F;ie den letzten Berg hinab-<lb/>
fuhren ins Maulbronn, das ein Sta&#x0364;dtchen aus<lb/>
Landhäu&#x017F;ern &#x017F;chien; und als man ihnen vom<lb/>
Thurme gleich&#x017F;am wie zum E&#x017F;&#x017F;en bließ, &#x017F;o mußte<lb/>
den drey Anko&#x0364;mmlingen, wovon jede Per&#x017F;on<lb/>
&#x017F;ich bloß nach ihrer Ziel-Palme &#x017F;charf um&#x017F;ah,<lb/>
na&#x0364;mlich:<lb/><list><item>Die er&#x017F;te, um angebetet zu werden.</item><lb/><item>Die zweyte, um anzubeten.</item><lb/><item>Die dritte, um aus zu pru&#x0364;geln.</item></list><lb/>
ganz natu&#x0364;rlicherwei&#x017F;e die pra&#x0364;ludierende Bad-<lb/>
Ouvertu&#x0364;re dem er&#x017F;ten, Nießen, als eine Famas-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0140] 21. Summula. Ankunft im Badorte. — D. Strykius. Am Morgen, nachdem der Doktor ſeine Flaſchen- Stoͤpſel (worunter zufaͤllig ein glaͤſerner) einge- ſteckt hatte, fuhr man heiter auf den breiten beſchatteten, ſich durchkreuzenden Chauſſeen dem Badorte zu, das bekanntlich im unmittelbaren Fuͤrſtenthuͤmchen Großpolei, (jetzt aber me- diatiſirt) liegt. Als ſie den letzten Berg hinab- fuhren ins Maulbronn, das ein Staͤdtchen aus Landhäuſern ſchien; und als man ihnen vom Thurme gleichſam wie zum Eſſen bließ, ſo mußte den drey Ankoͤmmlingen, wovon jede Perſon ſich bloß nach ihrer Ziel-Palme ſcharf umſah, naͤmlich: Die erſte, um angebetet zu werden. Die zweyte, um anzubeten. Die dritte, um aus zu pruͤgeln. ganz natuͤrlicherweiſe die praͤludierende Bad- Ouvertuͤre dem erſten, Nießen, als eine Famas-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/140
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/140>, abgerufen am 15.11.2019.