Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
42. Summula.
Mittags-Tischreden.

Aber unten am entgegengesetzten Tafel-Aus-
schnitt, wo Katzenberger neben seinen gastfreien
Rezensenten saß, nahm man von Zeit zu Zeit
auf den Damengesichtern von weitem verschiedene
Queerpfeifer-Muskel-Bewegungen und Mie-
nen-Vielecke wahr. Der Doktor hatte nämlich
bey der Suppe seinen Wirth gebeten, ihn mit
den verschiedenen Krankheiten bekannt zu ma-
chen, welche gerade jetzt hier vertrunken, und ver-
badet würden. Strykius wußte, als ein leise
auftretender Mann durchaus nicht, wie er auf
Deutsch (zumal da außer dem Namen, wenig
Latinität in ihm war) zugleich die Ohren seines
Gastes bewirthen, und die der Nachbarinnen
beschirmen sollte. "Beym Essen, sagte eine ält-
liche Landjunkerin hörte sich dergleichen sonst
nicht gut." -- "Wenn Sie es des Ekels wegen
meinen, versetzte der Doktor, so biet' ich mich

42. Summula.
Mittags-Tiſchreden.

Aber unten am entgegengeſetzten Tafel-Aus-
ſchnitt, wo Katzenberger neben ſeinen gaſtfreien
Rezenſenten ſaß, nahm man von Zeit zu Zeit
auf den Damengeſichtern von weitem verſchiedene
Queerpfeifer-Muskel-Bewegungen und Mie-
nen-Vielecke wahr. Der Doktor hatte naͤmlich
bey der Suppe ſeinen Wirth gebeten, ihn mit
den verſchiedenen Krankheiten bekannt zu ma-
chen, welche gerade jetzt hier vertrunken, und ver-
badet wuͤrden. Strykius wußte, als ein leiſe
auftretender Mann durchaus nicht, wie er auf
Deutſch (zumal da außer dem Namen, wenig
Latinitaͤt in ihm war) zugleich die Ohren ſeines
Gaſtes bewirthen, und die der Nachbarinnen
beſchirmen ſollte. „Beym Eſſen, ſagte eine aͤlt-
liche Landjunkerin hoͤrte ſich dergleichen ſonſt
nicht gut.” — „Wenn Sie es des Ekels wegen
meinen, verſetzte der Doktor, ſo biet’ ich mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0159" n="141"/>
          <div n="3">
            <head>42. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Mittags-Ti&#x017F;chreden</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>ber unten am entgegenge&#x017F;etzten Tafel-Aus-<lb/>
&#x017F;chnitt, wo Katzenberger neben &#x017F;einen ga&#x017F;tfreien<lb/>
Rezen&#x017F;enten &#x017F;aß, nahm man von Zeit zu Zeit<lb/>
auf den Damenge&#x017F;ichtern von weitem ver&#x017F;chiedene<lb/>
Queerpfeifer-Muskel-Bewegungen und Mie-<lb/>
nen-Vielecke wahr. Der Doktor hatte na&#x0364;mlich<lb/>
bey der Suppe &#x017F;einen Wirth gebeten, ihn mit<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Krankheiten bekannt zu ma-<lb/>
chen, welche gerade jetzt hier vertrunken, und ver-<lb/>
badet wu&#x0364;rden. Strykius wußte, als ein lei&#x017F;e<lb/>
auftretender Mann durchaus nicht, wie er auf<lb/>
Deut&#x017F;ch (zumal da außer dem Namen, wenig<lb/>
Latinita&#x0364;t in ihm war) zugleich die Ohren &#x017F;eines<lb/>
Ga&#x017F;tes bewirthen, und die der Nachbarinnen<lb/>
be&#x017F;chirmen &#x017F;ollte. &#x201E;Beym E&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;agte eine a&#x0364;lt-<lb/>
liche Landjunkerin ho&#x0364;rte &#x017F;ich dergleichen &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
nicht gut.&#x201D; &#x2014; &#x201E;Wenn Sie es des Ekels wegen<lb/>
meinen, ver&#x017F;etzte der Doktor, &#x017F;o biet&#x2019; ich mich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0159] 42. Summula. Mittags-Tiſchreden. Aber unten am entgegengeſetzten Tafel-Aus- ſchnitt, wo Katzenberger neben ſeinen gaſtfreien Rezenſenten ſaß, nahm man von Zeit zu Zeit auf den Damengeſichtern von weitem verſchiedene Queerpfeifer-Muskel-Bewegungen und Mie- nen-Vielecke wahr. Der Doktor hatte naͤmlich bey der Suppe ſeinen Wirth gebeten, ihn mit den verſchiedenen Krankheiten bekannt zu ma- chen, welche gerade jetzt hier vertrunken, und ver- badet wuͤrden. Strykius wußte, als ein leiſe auftretender Mann durchaus nicht, wie er auf Deutſch (zumal da außer dem Namen, wenig Latinitaͤt in ihm war) zugleich die Ohren ſeines Gaſtes bewirthen, und die der Nachbarinnen beſchirmen ſollte. „Beym Eſſen, ſagte eine aͤlt- liche Landjunkerin hoͤrte ſich dergleichen ſonſt nicht gut.” — „Wenn Sie es des Ekels wegen meinen, verſetzte der Doktor, ſo biet’ ich mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/159
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/159>, abgerufen am 20.07.2019.