Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Summula.
Fortsetzung der Abreise.

Am Morgen that oder war Theoda in der weib-
lichen Weltgeschichte nicht nur das achte Wunder
der Welt -- sie war nämlich so früh fertig als
die Männer -- sondern auch das neunte, sie
war noch eher fertig. Gleichwohl mußte man auf
sie warten -- wie auf jede. Es war ihr nämlich
die ganze Nacht vorgekommen, daß sie gestern
durch ihr Freude-Brausen bey einem Abschiede,
und durch ihr Eilen sich an der schwangern Freun-
din versündiget habe; ihr Herz trieb sie gewalt-
sam noch einmal in der Morgendämmerung zu
ihr. Sie fand das Haus offen, (Mehlhorn
war früh verreißt) und kam ungehindert in
Bonas Schlafgemach. Bloß wie eine von der
Nacht geschlossene Lilie, ruhte ihr stilles Gesicht
im altväterischen Stuhle umgesunken angelehnt
Theoda küßte eine Locke -- dann leise die Stirn

6. Summula.
Fortſetzung der Abreiſe.

Am Morgen that oder war Theoda in der weib-
lichen Weltgeſchichte nicht nur das achte Wunder
der Welt — ſie war naͤmlich ſo fruͤh fertig als
die Maͤnner — ſondern auch das neunte, ſie
war noch eher fertig. Gleichwohl mußte man auf
ſie warten — wie auf jede. Es war ihr naͤmlich
die ganze Nacht vorgekommen, daß ſie geſtern
durch ihr Freude-Brauſen bey einem Abſchiede,
und durch ihr Eilen ſich an der ſchwangern Freun-
din verſuͤndiget habe; ihr Herz trieb ſie gewalt-
ſam noch einmal in der Morgendaͤmmerung zu
ihr. Sie fand das Haus offen, (Mehlhorn
war fruͤh verreißt) und kam ungehindert in
Bonas Schlafgemach. Bloß wie eine von der
Nacht geſchloſſene Lilie, ruhte ihr ſtilles Geſicht
im altvaͤteriſchen Stuhle umgeſunken angelehnt
Theoda kuͤßte eine Locke — dann leiſe die Stirn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="25"/>
          <div n="3">
            <head>6. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung der Abrei&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>m Morgen that oder war Theoda in der weib-<lb/>
lichen Weltge&#x017F;chichte nicht nur das achte Wunder<lb/>
der Welt &#x2014; &#x017F;ie war na&#x0364;mlich &#x017F;o fru&#x0364;h fertig als<lb/>
die Ma&#x0364;nner &#x2014; &#x017F;ondern auch das neunte, &#x017F;ie<lb/>
war noch eher fertig. Gleichwohl mußte man auf<lb/>
&#x017F;ie warten &#x2014; wie auf jede. Es war ihr na&#x0364;mlich<lb/>
die ganze Nacht vorgekommen, daß &#x017F;ie ge&#x017F;tern<lb/>
durch ihr Freude-Brau&#x017F;en bey einem Ab&#x017F;chiede,<lb/>
und durch ihr Eilen &#x017F;ich an der &#x017F;chwangern Freun-<lb/>
din ver&#x017F;u&#x0364;ndiget habe; ihr Herz trieb &#x017F;ie gewalt-<lb/>
&#x017F;am noch einmal in der Morgenda&#x0364;mmerung zu<lb/>
ihr. Sie fand das Haus offen, (Mehlhorn<lb/>
war fru&#x0364;h verreißt) und kam ungehindert in<lb/>
Bonas Schlafgemach. Bloß wie eine von der<lb/>
Nacht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Lilie, ruhte ihr &#x017F;tilles Ge&#x017F;icht<lb/>
im altva&#x0364;teri&#x017F;chen Stuhle umge&#x017F;unken angelehnt<lb/>
Theoda ku&#x0364;ßte eine Locke &#x2014; dann lei&#x017F;e die Stirn<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0043] 6. Summula. Fortſetzung der Abreiſe. Am Morgen that oder war Theoda in der weib- lichen Weltgeſchichte nicht nur das achte Wunder der Welt — ſie war naͤmlich ſo fruͤh fertig als die Maͤnner — ſondern auch das neunte, ſie war noch eher fertig. Gleichwohl mußte man auf ſie warten — wie auf jede. Es war ihr naͤmlich die ganze Nacht vorgekommen, daß ſie geſtern durch ihr Freude-Brauſen bey einem Abſchiede, und durch ihr Eilen ſich an der ſchwangern Freun- din verſuͤndiget habe; ihr Herz trieb ſie gewalt- ſam noch einmal in der Morgendaͤmmerung zu ihr. Sie fand das Haus offen, (Mehlhorn war fruͤh verreißt) und kam ungehindert in Bonas Schlafgemach. Bloß wie eine von der Nacht geſchloſſene Lilie, ruhte ihr ſtilles Geſicht im altvaͤteriſchen Stuhle umgeſunken angelehnt Theoda kuͤßte eine Locke — dann leiſe die Stirn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/43
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/43>, abgerufen am 20.11.2019.