Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehnter Sektor.

Erziehungsreglement.


Da ich meine Pretiosen (Manuskripte waren's)
und meine Effekten (das Güterbuch derselben war
nicht über dreißig Zeilen dick) und mein Väterli¬
ches und Mütterliches (das war ich selbst) in mei¬
ner Wohn- und Schulstube herumgestellet hatte;
da ich schon vorher mit drei langen Schritten an
meine Aussicht und Fenster getreten war, die in
einer Windmühle, in der Abendsonne und einem
Staarenhäuschen an einer Birke bestand: so könnt'
ich sogleich ein ausgemachter Hofmeister seyn, und
ich durfte nur anfangen -- ich konnte jezt die gan¬
ze Woche ernsthaft aussehen und meinen Eleven
auch dazu zwingen -- alle meine Worte konnten
Reglements, alle meine Minen Wochenpredigten
seyn -- ich hatte sogar zwei Wege vor mir, ein
Narr zu seyn -- ich konnte eine unsterbliche Seele
sich halbtodt konjugiren, memoriren und analysi¬
ren lassen -- ich konnte aber auch seine junge Zirbel¬
drüse in höhere Wissenschaften eintunken und ver¬

M2
Sechzehnter Sektor.

Erziehungsreglement.


Da ich meine Pretioſen (Manuſkripte waren's)
und meine Effekten (das Guͤterbuch derſelben war
nicht uͤber dreißig Zeilen dick) und mein Vaͤterli¬
ches und Muͤtterliches (das war ich ſelbſt) in mei¬
ner Wohn- und Schulſtube herumgeſtellet hatte;
da ich ſchon vorher mit drei langen Schritten an
meine Ausſicht und Fenſter getreten war, die in
einer Windmuͤhle, in der Abendſonne und einem
Staarenhaͤuschen an einer Birke beſtand: ſo koͤnnt'
ich ſogleich ein ausgemachter Hofmeiſter ſeyn, und
ich durfte nur anfangen — ich konnte jezt die gan¬
ze Woche ernſthaft ausſehen und meinen Eleven
auch dazu zwingen — alle meine Worte konnten
Reglements, alle meine Minen Wochenpredigten
ſeyn — ich hatte ſogar zwei Wege vor mir, ein
Narr zu ſeyn — ich konnte eine unſterbliche Seele
ſich halbtodt konjugiren, memoriren und analyſi¬
ren laſſen — ich konnte aber auch ſeine junge Zirbel¬
druͤſe in hoͤhere Wiſſenſchaften eintunken und ver¬

M2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0215" n="179"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Sechzehnter Sektor.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Erziehungsreglement.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a ich meine Pretio&#x017F;en (Manu&#x017F;kripte waren's)<lb/>
und meine Effekten (das Gu&#x0364;terbuch der&#x017F;elben war<lb/>
nicht u&#x0364;ber dreißig Zeilen dick) und mein Va&#x0364;terli¬<lb/>
ches und Mu&#x0364;tterliches (das war ich &#x017F;elb&#x017F;t) in mei¬<lb/>
ner Wohn- und Schul&#x017F;tube herumge&#x017F;tellet hatte;<lb/>
da ich &#x017F;chon vorher mit drei langen Schritten an<lb/>
meine Aus&#x017F;icht und Fen&#x017F;ter getreten war, die in<lb/>
einer Windmu&#x0364;hle, in der Abend&#x017F;onne und einem<lb/>
Staarenha&#x0364;uschen an einer Birke be&#x017F;tand: &#x017F;o ko&#x0364;nnt'<lb/>
ich &#x017F;ogleich ein ausgemachter Hofmei&#x017F;ter &#x017F;eyn, und<lb/>
ich durfte nur anfangen &#x2014; ich konnte jezt die gan¬<lb/>
ze Woche ern&#x017F;thaft aus&#x017F;ehen und meinen Eleven<lb/>
auch dazu zwingen &#x2014; alle meine Worte konnten<lb/>
Reglements, alle meine Minen Wochenpredigten<lb/>
&#x017F;eyn &#x2014; ich hatte &#x017F;ogar zwei Wege vor mir, ein<lb/>
Narr zu &#x017F;eyn &#x2014; ich konnte eine un&#x017F;terbliche Seele<lb/>
&#x017F;ich halbtodt konjugiren, memoriren und analy&#x017F;<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; ich konnte aber auch &#x017F;eine junge Zirbel¬<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;e in ho&#x0364;here Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften eintunken und ver¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0215] Sechzehnter Sektor. Erziehungsreglement. Da ich meine Pretioſen (Manuſkripte waren's) und meine Effekten (das Guͤterbuch derſelben war nicht uͤber dreißig Zeilen dick) und mein Vaͤterli¬ ches und Muͤtterliches (das war ich ſelbſt) in mei¬ ner Wohn- und Schulſtube herumgeſtellet hatte; da ich ſchon vorher mit drei langen Schritten an meine Ausſicht und Fenſter getreten war, die in einer Windmuͤhle, in der Abendſonne und einem Staarenhaͤuschen an einer Birke beſtand: ſo koͤnnt' ich ſogleich ein ausgemachter Hofmeiſter ſeyn, und ich durfte nur anfangen — ich konnte jezt die gan¬ ze Woche ernſthaft ausſehen und meinen Eleven auch dazu zwingen — alle meine Worte konnten Reglements, alle meine Minen Wochenpredigten ſeyn — ich hatte ſogar zwei Wege vor mir, ein Narr zu ſeyn — ich konnte eine unſterbliche Seele ſich halbtodt konjugiren, memoriren und analyſi¬ ren laſſen — ich konnte aber auch ſeine junge Zirbel¬ druͤſe in hoͤhere Wiſſenſchaften eintunken und ver¬ M2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/215
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/215>, abgerufen am 22.05.2018.