Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

takomben begegnen -- und vor dem Auge, das
verarmt und verlassen ist und das kein Mensch
mehr erfreuen will -- und vor dem stolzen
Göttersohne, den sein Unglaube und seine ein¬
same, menschenleere Brust an einen ewigen
unverrückten Schmerz anschmieden -- -- vor
allen diesen bleibst du, erquickende Natur mit
deinen Blumen und Gebirgen und Katarakten
treu und tröstend stehen, und der blutende Göt¬
tersohn wirft stumm und kalt den Tropfen der
Pein aus den Augen, damit sie hell und weit
auf deinen Vulkanen und auf deinen Frühlin¬
gen und auf deinen Sonnen liegen! -- --

2. Zykel.

Ich wüßte einem Menschen, den ich lieb
habe, nichts schöneres zu wünschen als eine
Mutter -- eine Schwester -- drei Jahre Bei¬
sammenleben auf Isola bella -- und dann im
zwanzigsten eine Morgenstunde, wo er auf dem
Eden-Eiland aussteigt und alles dieses mit dem
Auge und der Erinnerung auf einmal, genies¬
send umfängt und in die offne Seele drückt --
-- O du allzuglücklicher Albano auf dem Ro¬

takomben begegnen — und vor dem Auge, das
verarmt und verlaſſen iſt und das kein Menſch
mehr erfreuen will — und vor dem ſtolzen
Götterſohne, den ſein Unglaube und ſeine ein¬
ſame, menſchenleere Bruſt an einen ewigen
unverrückten Schmerz anſchmieden — — vor
allen dieſen bleibſt du, erquickende Natur mit
deinen Blumen und Gebirgen und Katarakten
treu und tröſtend ſtehen, und der blutende Göt¬
terſohn wirft ſtumm und kalt den Tropfen der
Pein aus den Augen, damit ſie hell und weit
auf deinen Vulkanen und auf deinen Frühlin¬
gen und auf deinen Sonnen liegen! — —

2. Zykel.

Ich wüßte einem Menſchen, den ich lieb
habe, nichts ſchöneres zu wünſchen als eine
Mutter — eine Schweſter — drei Jahre Bei¬
ſammenleben auf Isola bella — und dann im
zwanzigſten eine Morgenſtunde, wo er auf dem
Eden-Eiland ausſteigt und alles dieſes mit dem
Auge und der Erinnerung auf einmal, genieſ¬
ſend umfängt und in die offne Seele drückt —
— O du allzuglücklicher Albano auf dem Ro¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="23"/>
takomben begegnen &#x2014; und vor dem Auge, das<lb/>
verarmt und verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t und das kein Men&#x017F;ch<lb/>
mehr erfreuen will &#x2014; und vor dem &#x017F;tolzen<lb/>
Götter&#x017F;ohne, den &#x017F;ein Unglaube und &#x017F;eine ein¬<lb/>
&#x017F;ame, men&#x017F;chenleere Bru&#x017F;t an einen ewigen<lb/>
unverrückten Schmerz an&#x017F;chmieden &#x2014; &#x2014; vor<lb/>
allen die&#x017F;en bleib&#x017F;t du, erquickende Natur mit<lb/>
deinen Blumen und Gebirgen und Katarakten<lb/>
treu und trö&#x017F;tend &#x017F;tehen, und der blutende Göt¬<lb/>
ter&#x017F;ohn wirft &#x017F;tumm und kalt den Tropfen der<lb/>
Pein aus den Augen, damit &#x017F;ie hell und weit<lb/>
auf deinen Vulkanen und auf deinen Frühlin¬<lb/>
gen und auf deinen Sonnen liegen! &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Ich wüßte einem Men&#x017F;chen, den ich lieb<lb/>
habe, nichts &#x017F;chöneres zu wün&#x017F;chen als eine<lb/>
Mutter &#x2014; eine Schwe&#x017F;ter &#x2014; drei Jahre Bei¬<lb/>
&#x017F;ammenleben auf <hi rendition="#aq">Isola bella</hi> &#x2014; und dann im<lb/>
zwanzig&#x017F;ten eine Morgen&#x017F;tunde, wo er auf dem<lb/>
Eden-Eiland aus&#x017F;teigt und alles die&#x017F;es mit dem<lb/>
Auge und der Erinnerung auf einmal, genie&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;end umfängt und in die offne Seele drückt &#x2014;<lb/>
&#x2014; O du allzuglücklicher Albano auf dem Ro¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] takomben begegnen — und vor dem Auge, das verarmt und verlaſſen iſt und das kein Menſch mehr erfreuen will — und vor dem ſtolzen Götterſohne, den ſein Unglaube und ſeine ein¬ ſame, menſchenleere Bruſt an einen ewigen unverrückten Schmerz anſchmieden — — vor allen dieſen bleibſt du, erquickende Natur mit deinen Blumen und Gebirgen und Katarakten treu und tröſtend ſtehen, und der blutende Göt¬ terſohn wirft ſtumm und kalt den Tropfen der Pein aus den Augen, damit ſie hell und weit auf deinen Vulkanen und auf deinen Frühlin¬ gen und auf deinen Sonnen liegen! — — 2. Zykel. Ich wüßte einem Menſchen, den ich lieb habe, nichts ſchöneres zu wünſchen als eine Mutter — eine Schweſter — drei Jahre Bei¬ ſammenleben auf Isola bella — und dann im zwanzigſten eine Morgenſtunde, wo er auf dem Eden-Eiland ausſteigt und alles dieſes mit dem Auge und der Erinnerung auf einmal, genieſ¬ ſend umfängt und in die offne Seele drückt — — O du allzuglücklicher Albano auf dem Ro¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/43
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/43>, S. 23, abgerufen am 11.12.2017.