Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Don Gaspard, der die Menschen selten und
nur gelinde tadelte -- nicht aus Liebe, sondern
aus Gleichgültigkeit -- antwortete dem Jüng¬
linge geduldig: "Deine Wärme ist zu loben.
"Mit der Zeit wird sich alles geben. -- Jetzt
"lass' uns essen." --

6. Zykel.

Der Speisesaal unserer Eiländer war im
reichen Pallaste der abwesenden borromäischen
Familie. Man gab der schönen Insel den Pa¬
risapfel und Lorbeerkranz. Augusti und Gas¬
pard schrieben ihr das Belobungsschreiben in
einem leichten klaren Stil, nur Gaspard mit
mehr Antithesen. Albanos Brust war mit einer
neuen Welt gefüllt, sein Auge mit einem Schim¬
mer, seine Wangen mit freudigem Blut. Der
Baumeister erhob sowohl den Geschmack als
den Kammerbeutel des Erbprinzen, der durch
beide zwar nicht artistische Meister, aber doch
Meisterstücke in sein Land mitbrachte und auf
dessen Veranlassung eben dieser Dian nach Ita¬
lien gieng, um für ihn Abgüsse von den Anti¬
ken dazu nehmen. Schoppe versetzte: "ich hoffe,

E 2

Don Gaſpard, der die Menſchen ſelten und
nur gelinde tadelte — nicht aus Liebe, ſondern
aus Gleichgültigkeit — antwortete dem Jüng¬
linge geduldig: „Deine Wärme iſt zu loben.
„Mit der Zeit wird ſich alles geben. — Jetzt
„lass' uns eſſen.“ —

6. Zykel.

Der Speiſeſaal unſerer Eiländer war im
reichen Pallaſte der abweſenden borromäiſchen
Familie. Man gab der ſchönen Inſel den Pa¬
risapfel und Lorbeerkranz. Auguſti und Gas¬
pard ſchrieben ihr das Belobungsſchreiben in
einem leichten klaren Stil, nur Gaſpard mit
mehr Antitheſen. Albanos Bruſt war mit einer
neuen Welt gefüllt, ſein Auge mit einem Schim¬
mer, ſeine Wangen mit freudigem Blut. Der
Baumeiſter erhob ſowohl den Geſchmack als
den Kammerbeutel des Erbprinzen, der durch
beide zwar nicht artiſtiſche Meiſter, aber doch
Meiſterſtücke in ſein Land mitbrachte und auf
deſſen Veranlaſſung eben dieſer Dian nach Ita¬
lien gieng, um für ihn Abgüſſe von den Anti¬
ken dazu nehmen. Schoppe verſetzte: „ich hoffe,

E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0087" n="67"/>
          <p>Don Ga&#x017F;pard, der die Men&#x017F;chen &#x017F;elten und<lb/>
nur gelinde tadelte &#x2014; nicht aus Liebe, &#x017F;ondern<lb/>
aus Gleichgültigkeit &#x2014; antwortete dem Jüng¬<lb/>
linge geduldig: &#x201E;Deine Wärme i&#x017F;t zu loben.<lb/>
&#x201E;Mit der Zeit wird &#x017F;ich alles geben. &#x2014; Jetzt<lb/>
&#x201E;lass' uns e&#x017F;&#x017F;en.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>6. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Der Spei&#x017F;e&#x017F;aal un&#x017F;erer Eiländer war im<lb/>
reichen Palla&#x017F;te der abwe&#x017F;enden borromäi&#x017F;chen<lb/>
Familie. Man gab der &#x017F;chönen In&#x017F;el den Pa¬<lb/>
risapfel und Lorbeerkranz. Augu&#x017F;ti und Gas¬<lb/>
pard &#x017F;chrieben ihr das Belobungs&#x017F;chreiben in<lb/>
einem leichten klaren Stil, nur Ga&#x017F;pard mit<lb/>
mehr Antithe&#x017F;en. Albanos Bru&#x017F;t war mit einer<lb/>
neuen Welt gefüllt, &#x017F;ein Auge mit einem Schim¬<lb/>
mer, &#x017F;eine Wangen mit freudigem Blut. Der<lb/>
Baumei&#x017F;ter erhob &#x017F;owohl den Ge&#x017F;chmack als<lb/>
den Kammerbeutel des Erbprinzen, der durch<lb/>
beide zwar nicht arti&#x017F;ti&#x017F;che Mei&#x017F;ter, aber doch<lb/>
Mei&#x017F;ter&#x017F;tücke in &#x017F;ein Land mitbrachte und auf<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Veranla&#x017F;&#x017F;ung eben die&#x017F;er Dian nach Ita¬<lb/>
lien gieng, um für ihn Abgü&#x017F;&#x017F;e von den Anti¬<lb/>
ken dazu nehmen. Schoppe ver&#x017F;etzte: &#x201E;ich hoffe,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0087] Don Gaſpard, der die Menſchen ſelten und nur gelinde tadelte — nicht aus Liebe, ſondern aus Gleichgültigkeit — antwortete dem Jüng¬ linge geduldig: „Deine Wärme iſt zu loben. „Mit der Zeit wird ſich alles geben. — Jetzt „lass' uns eſſen.“ — 6. Zykel. Der Speiſeſaal unſerer Eiländer war im reichen Pallaſte der abweſenden borromäiſchen Familie. Man gab der ſchönen Inſel den Pa¬ risapfel und Lorbeerkranz. Auguſti und Gas¬ pard ſchrieben ihr das Belobungsſchreiben in einem leichten klaren Stil, nur Gaſpard mit mehr Antitheſen. Albanos Bruſt war mit einer neuen Welt gefüllt, ſein Auge mit einem Schim¬ mer, ſeine Wangen mit freudigem Blut. Der Baumeiſter erhob ſowohl den Geſchmack als den Kammerbeutel des Erbprinzen, der durch beide zwar nicht artiſtiſche Meiſter, aber doch Meiſterſtücke in ſein Land mitbrachte und auf deſſen Veranlaſſung eben dieſer Dian nach Ita¬ lien gieng, um für ihn Abgüſſe von den Anti¬ ken dazu nehmen. Schoppe verſetzte: „ich hoffe, E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/87
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/87>, S. 67, abgerufen am 16.12.2017.