Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
so Innocentius III. eingeführet.
§. IX.

Von dem Zwang-Recht bey den Beicht-6) Anmer-
ckung von
der Verglei-
chung eines
Medici und
Beicht-
Vaters.

Stühlen/ da man an einen gewissen Beicht-Vater gewie-
sen/ und nachmahls nicht von ihm abspringen darff/ soll wei-
ter unten ausführlich gehandelt werden. So viel versichere
zum voraus/ daß auch die Protestirende Gestlichkeit diesen
Beicht-Zwang heraus zu streichen, und mit allerhand Grün-
den zu beschönigen weiß. Die Vergleichung/ so der Pabst zwi-
schen einem Medico und Beicht-Vater angestellet/ hält mich
auch noch auf/ ehe ich weiter gehen kan. Niemand kan
diejenigen Kranckheiten curiren/ deren Ursprung und ande-
re Umstände nicht bekannt sind/ und also scheinet es nöthig
zu seyn/ daß man alle und jede Gebrechen müste herbeten.
Es lässet sich dieses vortreflich hören. Allein ich will jetzo
nichts gedencken/ ob ein Beicht-Vater nicht auf andere Wei-
se den Zustand seiner Beicht-Kinder in Erfahrung bringen
könne/ wenn er fleißig Acht hat auf die Heerde/ die ihm be-
fohlen ist. Vorjetzo erinnere ich nur dieses/ daß man die
Sünden gar füglich mit Wunden und Eiter-Beilen/
Kranckheiten und dergleichen vergleichen könne. Wir
brauchen also einen Artzt. Allein hierzu ist menschliche Hülf-
fe ohnzulänglich. Wir haben aber einen Medicum, der
da helffen kan/ geholffen hat/ und noch helffen will. Die-
ses ist Christus/ der ewige Sohn GOttes. Von der Geheim-
haltung der Beichte/ wird unten besonders gehandelt a).

§. X.
Disputation unter dem Praesidio Herrn Geheimbden Rath Böh-
mers, de jure erigendi coemeterium deutlich gezeiget, und will es, wenn
einen völligen tractat mit GOttes Hülffe davon an den Tage lege,
noch weiter ausführen.
a) Der Pabst hat auf die Ubertreter zugleich Straffen gesetzet. JchErinnernng von
dem Mönch-
Leben.

kan aber nicht begreiffen, warum unter solchen das Mönch-Leben
begriffen. Denn wem ist unbekannt, wie diese Lebens-Art vor
allen andern sonst heraus gestrichen wird. Man erhebet solche
biß
p 3
ſo Innocentius III. eingefuͤhret.
§. IX.

Von dem Zwang-Recht bey den Beicht-6) Anmer-
ckung von
deꝛ Veꝛglei-
chung eines
Medici und
Beicht-
Vaters.

Stuͤhlen/ da man an einen gewiſſen Beicht-Vater gewie-
ſen/ und nachmahls nicht von ihm abſpringen darff/ ſoll wei-
ter unten ausfuͤhrlich gehandelt werden. So viel verſichere
zum voraus/ daß auch die Proteſtirende Geſtlichkeit dieſen
Beicht-Zwang heraus zu ſtreichen, und mit allerhand Gruͤn-
den zu beſchoͤnigen weiß. Die Vergleichung/ ſo der Pabſt zwi-
ſchen einem Medico und Beicht-Vater angeſtellet/ haͤlt mich
auch noch auf/ ehe ich weiter gehen kan. Niemand kan
diejenigen Kranckheiten curiren/ deren Urſprung und ande-
re Umſtaͤnde nicht bekannt ſind/ und alſo ſcheinet es noͤthig
zu ſeyn/ daß man alle und jede Gebrechen muͤſte herbeten.
Es laͤſſet ſich dieſes vortreflich hoͤren. Allein ich will jetzo
nichts gedencken/ ob ein Beicht-Vater nicht auf andere Wei-
ſe den Zuſtand ſeiner Beicht-Kinder in Erfahrung bringen
koͤnne/ wenn er fleißig Acht hat auf die Heerde/ die ihm be-
fohlen iſt. Vorjetzo erinnere ich nur dieſes/ daß man die
Suͤnden gar fuͤglich mit Wunden und Eiter-Beilen/
Kranckheiten und dergleichen vergleichen koͤnne. Wir
brauchen alſo einen Artzt. Allein hierzu iſt menſchliche Huͤlf-
fe ohnzulaͤnglich. Wir haben aber einen Medicum, der
da helffen kan/ geholffen hat/ und noch helffen will. Die-
ſes iſt Chriſtus/ der ewige Sohn GOttes. Von der Geheim-
haltung der Beichte/ wird unten beſonders gehandelt a).

§. X.
Diſputation unter dem Præſidio Herrn Geheimbden Rath Boͤh-
mers, de jure erigendi cœmeterium deutlich gezeiget, und will es, wenn
einen voͤlligen tractat mit GOttes Huͤlffe davon an den Tage lege,
noch weiter ausfuͤhren.
a) Der Pabſt hat auf die Ubertreter zugleich Straffen geſetzet. JchEriñernng von
dem Moͤnch-
Leben.

kan aber nicht begreiffen, warum unter ſolchen das Moͤnch-Leben
begriffen. Denn wem iſt unbekannt, wie dieſe Lebens-Art vor
allen andern ſonſt heraus geſtrichen wird. Man erhebet ſolche
biß
p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0136" n="117"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;o <hi rendition="#aq">Innocentius III.</hi> eingefu&#x0364;hret.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq">IX.</hi></head>
            <p>Von dem Zwang-Recht bey den Beicht-<note place="right">6) Anmer-<lb/>
ckung von<lb/>
de&#xA75B; Ve&#xA75B;glei-<lb/>
chung eines<lb/><hi rendition="#aq">Medici</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Beicht-</hi><lb/>
Vaters.</note><lb/>
Stu&#x0364;hlen/ da man an einen gewi&#x017F;&#x017F;en Beicht-Vater gewie-<lb/>
&#x017F;en/ und nachmahls nicht von ihm ab&#x017F;pringen darff/ &#x017F;oll wei-<lb/>
ter unten ausfu&#x0364;hrlich gehandelt werden. So viel ver&#x017F;ichere<lb/>
zum voraus/ daß auch die <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tir</hi>ende Ge&#x017F;tlichkeit die&#x017F;en<lb/>
Beicht-Zwang heraus zu &#x017F;treichen, und mit allerhand Gru&#x0364;n-<lb/>
den zu be&#x017F;cho&#x0364;nigen weiß. Die Vergleichung/ &#x017F;o der Pab&#x017F;t zwi-<lb/>
&#x017F;chen einem <hi rendition="#aq">Medico</hi> und Beicht-Vater ange&#x017F;tellet/ ha&#x0364;lt mich<lb/>
auch noch auf/ ehe ich weiter gehen kan. Niemand kan<lb/>
diejenigen Kranckheiten <hi rendition="#aq">curir</hi>en/ deren Ur&#x017F;prung und ande-<lb/>
re Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht bekannt &#x017F;ind/ und al&#x017F;o &#x017F;cheinet es no&#x0364;thig<lb/>
zu &#x017F;eyn/ daß man alle und jede Gebrechen mu&#x0364;&#x017F;te herbeten.<lb/>
Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich die&#x017F;es vortreflich ho&#x0364;ren. Allein ich will jetzo<lb/>
nichts gedencken/ ob ein Beicht-Vater nicht auf andere Wei-<lb/>
&#x017F;e den Zu&#x017F;tand &#x017F;einer Beicht-Kinder in Erfahrung bringen<lb/>
ko&#x0364;nne/ wenn er fleißig Acht hat auf die Heerde/ die ihm be-<lb/>
fohlen i&#x017F;t. Vorjetzo erinnere ich nur die&#x017F;es/ daß man die<lb/>
Su&#x0364;nden gar fu&#x0364;glich mit Wunden und Eiter-Beilen/<lb/>
Kranckheiten und dergleichen vergleichen ko&#x0364;nne. Wir<lb/>
brauchen al&#x017F;o einen Artzt. Allein hierzu i&#x017F;t men&#x017F;chliche Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe ohnzula&#x0364;nglich. Wir haben aber einen <hi rendition="#aq">Medicum,</hi> der<lb/>
da helffen kan/ geholffen hat/ und noch helffen will. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ der ewige Sohn GOttes. Von der Geheim-<lb/>
haltung der Beichte/ wird unten be&#x017F;onders gehandelt <note xml:id="f97" next="#f98" place="foot" n="a)">Der Pab&#x017F;t hat auf die Ubertreter zugleich Straffen ge&#x017F;etzet. Jch<note place="right">Erin&#x0303;ernng von<lb/>
dem Mo&#x0364;nch-<lb/>
Leben.</note><lb/>
kan aber nicht begreiffen, warum unter &#x017F;olchen das Mo&#x0364;nch-Leben<lb/>
begriffen. Denn wem i&#x017F;t unbekannt, wie die&#x017F;e Lebens-Art vor<lb/>
allen andern &#x017F;on&#x017F;t heraus ge&#x017F;trichen wird. Man erhebet &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">biß</fw></note>.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. <hi rendition="#aq">X.</hi></fw><lb/>
            <p>
              <note xml:id="f96" prev="#f95" place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi> unter dem <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;idio</hi> Herrn Geheimbden Rath Bo&#x0364;h-<lb/>
mers, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de jure erigendi c&#x0153;meterium</hi></hi> deutlich gezeiget, und will es, wenn<lb/>
einen vo&#x0364;lligen <hi rendition="#aq">tractat</hi> mit GOttes Hu&#x0364;lffe davon an den Tage lege,<lb/>
noch weiter ausfu&#x0364;hren.</note>
            </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">p 3</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0136] ſo Innocentius III. eingefuͤhret. §. IX. Von dem Zwang-Recht bey den Beicht- Stuͤhlen/ da man an einen gewiſſen Beicht-Vater gewie- ſen/ und nachmahls nicht von ihm abſpringen darff/ ſoll wei- ter unten ausfuͤhrlich gehandelt werden. So viel verſichere zum voraus/ daß auch die Proteſtirende Geſtlichkeit dieſen Beicht-Zwang heraus zu ſtreichen, und mit allerhand Gruͤn- den zu beſchoͤnigen weiß. Die Vergleichung/ ſo der Pabſt zwi- ſchen einem Medico und Beicht-Vater angeſtellet/ haͤlt mich auch noch auf/ ehe ich weiter gehen kan. Niemand kan diejenigen Kranckheiten curiren/ deren Urſprung und ande- re Umſtaͤnde nicht bekannt ſind/ und alſo ſcheinet es noͤthig zu ſeyn/ daß man alle und jede Gebrechen muͤſte herbeten. Es laͤſſet ſich dieſes vortreflich hoͤren. Allein ich will jetzo nichts gedencken/ ob ein Beicht-Vater nicht auf andere Wei- ſe den Zuſtand ſeiner Beicht-Kinder in Erfahrung bringen koͤnne/ wenn er fleißig Acht hat auf die Heerde/ die ihm be- fohlen iſt. Vorjetzo erinnere ich nur dieſes/ daß man die Suͤnden gar fuͤglich mit Wunden und Eiter-Beilen/ Kranckheiten und dergleichen vergleichen koͤnne. Wir brauchen alſo einen Artzt. Allein hierzu iſt menſchliche Huͤlf- fe ohnzulaͤnglich. Wir haben aber einen Medicum, der da helffen kan/ geholffen hat/ und noch helffen will. Die- ſes iſt Chriſtus/ der ewige Sohn GOttes. Von der Geheim- haltung der Beichte/ wird unten beſonders gehandelt a). 6) Anmer- ckung von deꝛ Veꝛglei- chung eines Medici und Beicht- Vaters. §. X. (b) a) Der Pabſt hat auf die Ubertreter zugleich Straffen geſetzet. Jch kan aber nicht begreiffen, warum unter ſolchen das Moͤnch-Leben begriffen. Denn wem iſt unbekannt, wie dieſe Lebens-Art vor allen andern ſonſt heraus geſtrichen wird. Man erhebet ſolche biß (b) Diſputation unter dem Præſidio Herrn Geheimbden Rath Boͤh- mers, de jure erigendi cœmeterium deutlich gezeiget, und will es, wenn einen voͤlligen tractat mit GOttes Huͤlffe davon an den Tage lege, noch weiter ausfuͤhren. p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/136
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/136>, abgerufen am 21.08.2019.