Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

man zur Beichte gehen soll.
zur Beichte gehen/ und verachtet solche/ darum verachtet
er auch des HErrn Nachtmahl. Du sprichst: Genug/ die
Beichte ist die Vorbereitung dazu. Wo stehet aber dieses
geschrieben? du wirst alsobald heraus platzen: Es sey ja
ohnumgänglich nöthig/ daß man vor Geniessung des A-
bendmahls sich wohl prüfe, sein gantzes Leben untersuche/
und die begangene Sünden bereue. Man würde sonst ein
unwürdiger Gast. Jch sage solches auch. Aber ist denn
die Beichte zu solcher Prüfung unumgänglich vonnöthen?
Jch glaube solches nicht. Das Tridentinische concilium
hat zwar verordnet b): Die Kirchen-Gewohnheit giebet zu
verstehen, diejenige Prüffung sey nöthig, damit niemand,
der sich einer Tod-Sünde bewust, ob er gleich meinet, er ha-
be ein zerknirrschtes Hertz, ohne geheime Beichte zum Abend-
mahl gehen soll.
Damit auch diese Verordnung desto
steiffer gehalten würde/ so hat gedachtes concilium zu-
gleich feste gesetzet/ diejenigen/ so anders lehreten/ solten
sogleich in dem Bann seyn. Aber was gehet uns dieses an?
Die ersten Christen waren auch würdige Gäste bey dem
Tisch des Herrn/ ob sie gleich durch die Beichte zu solchem
nicht zubereitet worden. Hieraus wirst du erkennen/ daß
es etwas unrechtes sey/ wenn man die Leute zum Beicht-
gehen zwingen will. Jn dem gröbsten Papstthum hat
man selbst nichts davon gewust/ bis Innocentius III. mit
seiner so fameusen constitution herfür gebrochen.

§. IV.

Ohnerachtet die ersten Christen öffters dasVor diesem
und bey de-
nen ersten

Nachtmahl des HErrn empfiengen/ so wird doch niemand

er-
b) Sess. 13. cap. 7. Ecclesiastica autem consuetudo declarat, eam pro-Nothwendig-
keit der Beichte
vor dem A-
bendmahl.

bationem necessariam esse, vt nullus sibi conscius mortalis pecca-
ti, quantumuis sibi contritus videatur, absque praemissa sacra-
mentali confessione ad S. Eucharislam accedere debeat.

a) Daß
e e 3

man zur Beichte gehen ſoll.
zur Beichte gehen/ und verachtet ſolche/ darum verachtet
er auch des HErrn Nachtmahl. Du ſprichſt: Genug/ die
Beichte iſt die Vorbereitung dazu. Wo ſtehet aber dieſes
geſchrieben? du wirſt alſobald heraus platzen: Es ſey ja
ohnumgaͤnglich noͤthig/ daß man vor Genieſſung des A-
bendmahls ſich wohl pruͤfe, ſein gantzes Leben unterſuche/
und die begangene Suͤnden bereue. Man wuͤrde ſonſt ein
unwuͤrdiger Gaſt. Jch ſage ſolches auch. Aber iſt denn
die Beichte zu ſolcher Pruͤfung unumgaͤnglich vonnoͤthen?
Jch glaube ſolches nicht. Das Tridentiniſche concilium
hat zwar verordnet b): Die Kirchen-Gewohnheit giebet zu
verſtehen, diejenige Pruͤffung ſey noͤthig, damit niemand,
der ſich einer Tod-Suͤnde bewuſt, ob er gleich meinet, er ha-
be ein zerknirrſchtes Hertz, ohne geheime Beichte zum Abend-
mahl gehen ſoll.
Damit auch dieſe Verordnung deſto
ſteiffer gehalten wuͤrde/ ſo hat gedachtes concilium zu-
gleich feſte geſetzet/ diejenigen/ ſo anders lehreten/ ſolten
ſogleich in dem Bann ſeyn. Aber was gehet uns dieſes an?
Die erſten Chriſten waren auch wuͤrdige Gaͤſte bey dem
Tiſch des Herrn/ ob ſie gleich durch die Beichte zu ſolchem
nicht zubereitet worden. Hieraus wirſt du erkennen/ daß
es etwas unrechtes ſey/ wenn man die Leute zum Beicht-
gehen zwingen will. Jn dem groͤbſten Papſtthum hat
man ſelbſt nichts davon gewuſt/ bis Innocentius III. mit
ſeiner ſo fameuſen conſtitution herfuͤr gebrochen.

§. IV.

Ohnerachtet die erſten Chriſten oͤffters dasVor dieſem
und bey de-
nen erſten

Nachtmahl des HErrn empfiengen/ ſo wird doch niemand

er-
b) Sesſ. 13. cap. 7. Eccleſiaſtica autem conſuetudo declarat, eam pro-Nothwendig-
keit der Beichte
vor dem A-
bendmahl.

bationem neceſſariam eſſe, vt nullus ſibi conſcius mortalis pecca-
ti, quantumuis ſibi contritus videatur, absque praemiſſa ſacra-
mentali confesſione ad S. Euchariſlam accedere debeat.

a) Daß
e e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0240" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">man zur Beichte gehen &#x017F;oll.</hi></fw><lb/>
zur Beichte gehen/ und verachtet &#x017F;olche/ darum verachtet<lb/>
er auch des HErrn Nachtmahl. Du &#x017F;prich&#x017F;t: Genug/ die<lb/>
Beichte i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Vorbereitung</hi> dazu. Wo &#x017F;tehet aber die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chrieben? du wir&#x017F;t al&#x017F;obald heraus platzen: Es &#x017F;ey ja<lb/>
ohnumga&#x0364;nglich no&#x0364;thig/ daß man vor Genie&#x017F;&#x017F;ung des A-<lb/>
bendmahls &#x017F;ich <hi rendition="#fr">wohl pru&#x0364;fe,</hi> &#x017F;ein gantzes Leben unter&#x017F;uche/<lb/>
und die begangene Su&#x0364;nden bereue. Man wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t ein<lb/>
unwu&#x0364;rdiger Ga&#x017F;t. Jch &#x017F;age &#x017F;olches auch. Aber i&#x017F;t denn<lb/>
die Beichte zu &#x017F;olcher Pru&#x0364;fung <hi rendition="#fr">unumga&#x0364;nglich</hi> vonno&#x0364;then?<lb/>
Jch glaube &#x017F;olches nicht. Das <hi rendition="#aq">Tridentini</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">concilium</hi><lb/>
hat zwar verordnet <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ses&#x017F;. 13. cap. 7.</hi> Eccle&#x017F;ia&#x017F;tica autem con&#x017F;uetudo declarat, eam pro-</hi><note place="right">Nothwendig-<lb/>
keit der Beichte<lb/>
vor dem A-<lb/>
bendmahl.</note><lb/><hi rendition="#aq">bationem nece&#x017F;&#x017F;ariam e&#x017F;&#x017F;e, vt nullus &#x017F;ibi con&#x017F;cius mortalis pecca-<lb/>
ti, quantumuis &#x017F;ibi contritus videatur, absque praemi&#x017F;&#x017F;a &#x017F;acra-<lb/>
mentali confes&#x017F;ione ad S. Euchari&#x017F;lam accedere debeat.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Daß</fw></note>: <hi rendition="#fr">Die Kirchen-Gewohnheit giebet zu<lb/>
ver&#x017F;tehen, diejenige Pru&#x0364;ffung &#x017F;ey no&#x0364;thig, damit niemand,<lb/>
der &#x017F;ich einer Tod-Su&#x0364;nde bewu&#x017F;t, ob er gleich meinet, er ha-<lb/>
be ein zerknirr&#x017F;chtes Hertz, ohne geheime Beichte zum Abend-<lb/>
mahl gehen &#x017F;oll.</hi> Damit auch die&#x017F;e Verordnung de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;teiffer gehalten wu&#x0364;rde/ &#x017F;o hat gedachtes <hi rendition="#aq">concilium</hi> zu-<lb/>
gleich fe&#x017F;te ge&#x017F;etzet/ diejenigen/ &#x017F;o anders lehreten/ &#x017F;olten<lb/>
&#x017F;ogleich in <hi rendition="#fr">dem Bann</hi> &#x017F;eyn. Aber was gehet uns die&#x017F;es an?<lb/>
Die er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten waren auch wu&#x0364;rdige Ga&#x0364;&#x017F;te bey dem<lb/>
Ti&#x017F;ch des Herrn/ ob &#x017F;ie gleich durch die Beichte zu &#x017F;olchem<lb/>
nicht zubereitet worden. Hieraus wir&#x017F;t du erkennen/ daß<lb/>
es etwas unrechtes &#x017F;ey/ wenn man die Leute zum Beicht-<lb/>
gehen zwingen will. Jn dem gro&#x0364;b&#x017F;ten Pap&#x017F;tthum hat<lb/>
man &#x017F;elb&#x017F;t nichts davon gewu&#x017F;t/ bis <hi rendition="#aq">Innocentius III.</hi> mit<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;o <hi rendition="#aq">fameu&#x017F;</hi>en <hi rendition="#aq">con&#x017F;titution</hi> herfu&#x0364;r gebrochen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq">IV.</hi></head>
            <p>Ohnerachtet die er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten o&#x0364;ffters das<note place="right">Vor die&#x017F;em<lb/>
und bey de-<lb/>
nen er&#x017F;ten</note><lb/>
Nachtmahl des HErrn empfiengen/ &#x017F;o wird doch niemand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e e 3</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0240] man zur Beichte gehen ſoll. zur Beichte gehen/ und verachtet ſolche/ darum verachtet er auch des HErrn Nachtmahl. Du ſprichſt: Genug/ die Beichte iſt die Vorbereitung dazu. Wo ſtehet aber dieſes geſchrieben? du wirſt alſobald heraus platzen: Es ſey ja ohnumgaͤnglich noͤthig/ daß man vor Genieſſung des A- bendmahls ſich wohl pruͤfe, ſein gantzes Leben unterſuche/ und die begangene Suͤnden bereue. Man wuͤrde ſonſt ein unwuͤrdiger Gaſt. Jch ſage ſolches auch. Aber iſt denn die Beichte zu ſolcher Pruͤfung unumgaͤnglich vonnoͤthen? Jch glaube ſolches nicht. Das Tridentiniſche concilium hat zwar verordnet b): Die Kirchen-Gewohnheit giebet zu verſtehen, diejenige Pruͤffung ſey noͤthig, damit niemand, der ſich einer Tod-Suͤnde bewuſt, ob er gleich meinet, er ha- be ein zerknirrſchtes Hertz, ohne geheime Beichte zum Abend- mahl gehen ſoll. Damit auch dieſe Verordnung deſto ſteiffer gehalten wuͤrde/ ſo hat gedachtes concilium zu- gleich feſte geſetzet/ diejenigen/ ſo anders lehreten/ ſolten ſogleich in dem Bann ſeyn. Aber was gehet uns dieſes an? Die erſten Chriſten waren auch wuͤrdige Gaͤſte bey dem Tiſch des Herrn/ ob ſie gleich durch die Beichte zu ſolchem nicht zubereitet worden. Hieraus wirſt du erkennen/ daß es etwas unrechtes ſey/ wenn man die Leute zum Beicht- gehen zwingen will. Jn dem groͤbſten Papſtthum hat man ſelbſt nichts davon gewuſt/ bis Innocentius III. mit ſeiner ſo fameuſen conſtitution herfuͤr gebrochen. §. IV. Ohnerachtet die erſten Chriſten oͤffters das Nachtmahl des HErrn empfiengen/ ſo wird doch niemand er- Vor dieſem und bey de- nen erſten b) Sesſ. 13. cap. 7. Eccleſiaſtica autem conſuetudo declarat, eam pro- bationem neceſſariam eſſe, vt nullus ſibi conſcius mortalis pecca- ti, quantumuis ſibi contritus videatur, absque praemiſſa ſacra- mentali confesſione ad S. Euchariſlam accedere debeat. a) Daß e e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/240
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/240>, abgerufen am 23.08.2019.