Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht von der Juristen
wahren Glücks beraubet. Durch Vernunfft-Schlüsse aber
lassen sich diese Ubel nicht wohl heben. Am besten ist es/ wenn
man den Ursprung und Fortgang der wahren Religion, und zu-
gleich des Aberglaubens und der Atheisterey erkennet. Wenn
man dabey acht hat/ was dieselbe vor Würckungen in der
menschlichen Gesellschafft nach sich gezogen. Dieses weiset
mir die Kirchen-Historie. Die Kirchen-Historie muß mir
den Grund endecken/ warum wegen der Religion, von so un-
dencklichen Jahren/ so viele Unruhen entstanden. Jch muß
den glückseligen Zustand des Menschen vor dem Fall verstehen.
Der Fall selbst und was darauff erfolgt/ darff mir eben nicht
unbewust seyn. Jch muß wissen/ wie/ und durch wem die
Religion in dem alten Bund verfälscht worden. Wie Chri-
stus und die Apostel die rechte Lehre wieder hergestellet/ und
in ein grösser Licht gesetzet. Ferner/ wie solche herrliche Leh-
re/ so wohl vor als nach der Reformation greulich verderbet
worden. Dieses und anderes lieget mir ob aus der Kirchen-
Historie zu erlernen/ weil ich ein Christ bin/ und selbst genau
wissen will/ welche Religion wahr oder falsch ist.

Obige Ursa-
che wird wei-ter erlentert.
§. XVII.

Hiernächst aber habe ich als ein Juriste bey
der Kirchen-Historie folgendes zu erwägen: Wie nehmlich
die Religion. in Ansehen dieses Lebens/ und der bürgerlichen
Gesellschafft
beschaffen sey. (a) Jch muß die falschen Lehren

unter-
(a) Anmerckung
von der Christ-
lichen Reli-
gion in Anse-
hung des
Staats.
Es ist mehr als zu bekannt, daß verschiedene der Christlichen Religion
vorgeworffen, sie wäre dem gemeinen Wesen nachtheilig. Den Un-
grund von solchen Vorgeben zu zeigen, kommet nicht allein denen Theolo-
gis,
sondern auch denen Juristen zu. Juristen müssen insonderheit zu-
schauen, daß man unter dem Vorwand der Religion nichts vortrage oder un-
ternehme, so dem Staat nachtheilig ist. Denn da ist ja klar, daß so zu
sagen keine Religion dem Staat zuträglicher als die Christliche. Nun
weiß man aber, wie einige sich nicht gescheuet, öffentlich zu lehren einen
Fürsten, der ein Tyrann wäre, dürffte man umbringen. Jn diesen oder
jenen

Vorbericht von der Juriſten
wahren Gluͤcks beraubet. Durch Vernunfft-Schluͤſſe aber
laſſen ſich dieſe Ubel nicht wohl heben. Am beſten iſt es/ wenn
man den Urſprung und Fortgang der wahren Religion, und zu-
gleich des Aberglaubens und der Atheiſterey erkennet. Wenn
man dabey acht hat/ was dieſelbe vor Wuͤrckungen in der
menſchlichen Geſellſchafft nach ſich gezogen. Dieſes weiſet
mir die Kirchen-Hiſtorie. Die Kirchen-Hiſtorie muß mir
den Grund endecken/ warum wegen der Religion, von ſo un-
dencklichen Jahren/ ſo viele Unruhen entſtanden. Jch muß
den gluͤckſeligen Zuſtand des Menſchen vor dem Fall verſtehen.
Der Fall ſelbſt und was darauff erfolgt/ darff mir eben nicht
unbewuſt ſeyn. Jch muß wiſſen/ wie/ und durch wem die
Religion in dem alten Bund verfaͤlſcht worden. Wie Chri-
ſtus und die Apoſtel die rechte Lehre wieder hergeſtellet/ und
in ein groͤſſer Licht geſetzet. Ferner/ wie ſolche herrliche Leh-
re/ ſo wohl vor als nach der Reformation greulich verderbet
worden. Dieſes und anderes lieget mir ob aus der Kirchen-
Hiſtorie zu erlernen/ weil ich ein Chriſt bin/ und ſelbſt genau
wiſſen will/ welche Religion wahr oder falſch iſt.

Obige Urſa-
che wird wei-ter erlentert.
§. XVII.

Hiernaͤchſt aber habe ich als ein Juriſte bey
der Kirchen-Hiſtorie folgendes zu erwaͤgen: Wie nehmlich
die Religion. in Anſehen dieſes Lebens/ und der buͤrgerlichen
Geſellſchafft
beſchaffen ſey. (a) Jch muß die falſchen Lehren

unter-
(a) Anmerckung
von der Chriſt-
lichen Reli-
gion in Anſe-
hung des
Staats.
Es iſt mehr als zu bekannt, daß verſchiedene der Chriſtlichen Religion
vorgeworffen, ſie waͤre dem gemeinen Weſen nachtheilig. Den Un-
grund von ſolchen Vorgeben zu zeigen, kommet nicht allein denen Theolo-
gis,
ſondern auch denen Juriſten zu. Juriſten muͤſſen inſonderheit zu-
ſchauen, daß man unter dem Vorwand der Religion nichts vortrage oder un-
ternehme, ſo dem Staat nachtheilig iſt. Denn da iſt ja klar, daß ſo zu
ſagen keine Religion dem Staat zutraͤglicher als die Chriſtliche. Nun
weiß man aber, wie einige ſich nicht geſcheuet, oͤffentlich zu lehren einen
Fuͤrſten, der ein Tyrann waͤre, duͤrffte man umbringen. Jn dieſen oder
jenen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht von der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Juri&#x017F;ten</hi></hi></hi></fw><lb/>
wahren Glu&#x0364;cks beraubet. Durch Vernunfft-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aber<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;e Ubel nicht wohl heben. Am be&#x017F;ten i&#x017F;t es/ wenn<lb/>
man den Ur&#x017F;prung und Fortgang der <hi rendition="#fr">wahren</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Religion,</hi></hi> und zu-<lb/>
gleich des <hi rendition="#fr">Aberglaubens</hi> und der <hi rendition="#fr">Athei&#x017F;terey</hi> erkennet. Wenn<lb/>
man dabey acht hat/ was die&#x017F;elbe vor Wu&#x0364;rckungen in der<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft nach &#x017F;ich gezogen. Die&#x017F;es wei&#x017F;et<lb/>
mir die Kirchen-Hi&#x017F;torie. Die Kirchen-Hi&#x017F;torie muß mir<lb/>
den Grund endecken/ warum wegen der <hi rendition="#aq">Religion,</hi> von &#x017F;o un-<lb/>
dencklichen Jahren/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">viele Unruhen</hi> ent&#x017F;tanden. Jch muß<lb/>
den glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Zu&#x017F;tand des Men&#x017F;chen vor dem Fall ver&#x017F;tehen.<lb/>
Der Fall &#x017F;elb&#x017F;t und was darauff erfolgt/ darff mir eben nicht<lb/>
unbewu&#x017F;t &#x017F;eyn. Jch muß wi&#x017F;&#x017F;en/ wie/ und durch wem die<lb/><hi rendition="#aq">Religion</hi> in dem alten Bund verfa&#x0364;l&#x017F;cht worden. Wie Chri-<lb/>
&#x017F;tus und die Apo&#x017F;tel die rechte Lehre wieder herge&#x017F;tellet/ und<lb/>
in ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Licht ge&#x017F;etzet. Ferner/ wie &#x017F;olche herrliche Leh-<lb/>
re/ &#x017F;o wohl <hi rendition="#fr">vor als nach der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reformation</hi></hi> greulich verderbet<lb/>
worden. Die&#x017F;es und anderes lieget mir ob aus der Kirchen-<lb/>
Hi&#x017F;torie zu erlernen/ weil ich ein Chri&#x017F;t bin/ und &#x017F;elb&#x017F;t genau<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en will/ welche <hi rendition="#aq">Religion</hi> wahr oder fal&#x017F;ch i&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left">Obige Ur&#x017F;a-<lb/>
che wird wei-ter erlentert.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XVII.</hi></head>
          <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t aber habe ich als ein Juri&#x017F;te bey<lb/>
der Kirchen-Hi&#x017F;torie folgendes zu erwa&#x0364;gen: Wie nehmlich<lb/>
die <hi rendition="#aq">Religion.</hi> in An&#x017F;ehen die&#x017F;es Lebens/ und der <hi rendition="#fr">bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft</hi> be&#x017F;chaffen &#x017F;ey. <note xml:id="f15" next="#f16" place="foot" n="(a)"><note place="left">Anmerckung<lb/>
von der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Reli-<lb/>
gion in An&#x017F;e-<lb/>
hung des<lb/>
Staats.</note>Es i&#x017F;t mehr als zu bekannt, daß ver&#x017F;chiedene der Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
vorgeworffen, &#x017F;ie wa&#x0364;re dem gemeinen We&#x017F;en nachtheilig. Den Un-<lb/>
grund von &#x017F;olchen Vorgeben zu zeigen, kommet nicht allein denen <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gis,</hi> &#x017F;ondern auch denen <hi rendition="#aq">Juri&#x017F;ten</hi> zu. <hi rendition="#aq">Juri&#x017F;ten</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in&#x017F;onderheit zu-<lb/>
&#x017F;chauen, daß man unter dem <hi rendition="#fr">Vorwand der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Religion</hi></hi> nichts vortrage oder un-<lb/>
ternehme, &#x017F;o dem Staat <hi rendition="#fr">nachtheilig</hi> i&#x017F;t. Denn da i&#x017F;t ja klar, daß &#x017F;o zu<lb/>
&#x017F;agen keine <hi rendition="#aq">Religion</hi> dem Staat zutra&#x0364;glicher als die Chri&#x017F;tliche. Nun<lb/>
weiß man aber, wie einige &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cheuet, o&#x0364;ffentlich zu lehren einen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten, der ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tyrann</hi></hi> wa&#x0364;re, du&#x0364;rffte man umbringen. Jn die&#x017F;en oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">j</hi>enen</fw></note> Jch muß die fal&#x017F;chen Lehren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0039] Vorbericht von der Juriſten wahren Gluͤcks beraubet. Durch Vernunfft-Schluͤſſe aber laſſen ſich dieſe Ubel nicht wohl heben. Am beſten iſt es/ wenn man den Urſprung und Fortgang der wahren Religion, und zu- gleich des Aberglaubens und der Atheiſterey erkennet. Wenn man dabey acht hat/ was dieſelbe vor Wuͤrckungen in der menſchlichen Geſellſchafft nach ſich gezogen. Dieſes weiſet mir die Kirchen-Hiſtorie. Die Kirchen-Hiſtorie muß mir den Grund endecken/ warum wegen der Religion, von ſo un- dencklichen Jahren/ ſo viele Unruhen entſtanden. Jch muß den gluͤckſeligen Zuſtand des Menſchen vor dem Fall verſtehen. Der Fall ſelbſt und was darauff erfolgt/ darff mir eben nicht unbewuſt ſeyn. Jch muß wiſſen/ wie/ und durch wem die Religion in dem alten Bund verfaͤlſcht worden. Wie Chri- ſtus und die Apoſtel die rechte Lehre wieder hergeſtellet/ und in ein groͤſſer Licht geſetzet. Ferner/ wie ſolche herrliche Leh- re/ ſo wohl vor als nach der Reformation greulich verderbet worden. Dieſes und anderes lieget mir ob aus der Kirchen- Hiſtorie zu erlernen/ weil ich ein Chriſt bin/ und ſelbſt genau wiſſen will/ welche Religion wahr oder falſch iſt. §. XVII. Hiernaͤchſt aber habe ich als ein Juriſte bey der Kirchen-Hiſtorie folgendes zu erwaͤgen: Wie nehmlich die Religion. in Anſehen dieſes Lebens/ und der buͤrgerlichen Geſellſchafft beſchaffen ſey. (a) Jch muß die falſchen Lehren unter- (a) Es iſt mehr als zu bekannt, daß verſchiedene der Chriſtlichen Religion vorgeworffen, ſie waͤre dem gemeinen Weſen nachtheilig. Den Un- grund von ſolchen Vorgeben zu zeigen, kommet nicht allein denen Theolo- gis, ſondern auch denen Juriſten zu. Juriſten muͤſſen inſonderheit zu- ſchauen, daß man unter dem Vorwand der Religion nichts vortrage oder un- ternehme, ſo dem Staat nachtheilig iſt. Denn da iſt ja klar, daß ſo zu ſagen keine Religion dem Staat zutraͤglicher als die Chriſtliche. Nun weiß man aber, wie einige ſich nicht geſcheuet, oͤffentlich zu lehren einen Fuͤrſten, der ein Tyrann waͤre, duͤrffte man umbringen. Jn dieſen oder jenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/39
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/39>, abgerufen am 26.08.2019.