Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abth. III. Cap. Vom Recht eines Fürsten wegen
de mir ein/ daß dieser Zwang aus einem irrigen principio,
welches wir auch verwerffen/ als eine Conclusion beybe-
halten worden a). Wenn also eine Person anzeiget/ sie
hätte kein Vertrauen zu dem ordentlichen Pfarrer/ ihm zu
beichten/ so ist es allerdings die gröste Billigkeit, daß ein
Landes-Herr ihr die Erlaubnüß ertheilet/ bey einem andern
das Beicht-Werck zu verrichten.

Was zu
thun, wenn
die Priester
sich wieder-
setzen, im
Fall einPfarr-Kind
§. III.

Zwar weiß ich allzuwohl/ daß viele von der
Priesterschafft/ alle dergleichen Unternehmungen der Lan-
des-Herrschafft/ unter dem Vorwand/ sie könten es mit
gutem Gewissen, nicht geschehen lassen/ zu hindern suchen.
Jch glaube nicht/ daß jedesmahl eine Argelist darunter ver-
borgen a); sondern weil sie in Gewissens-Sachen keinen

deut-
a) Von der Ver-
mählung eines
Pfarrers mit
der Kirche.
Man hat sich schon in denen alten Zeiten eingebildet, durch die
ordination würde ein Priester der Kirchen vermählet. Hier-
durch sey er so an dieselbe gebunden, daß er ohne das gröste Un-
recht zu begehen, in einer andern keine geistliche Handlungen
verrichten könne. Da aber nun das gantze Pfarr-Recht, we-
gen des bestens der Pfarrer eingeführet worden, so ist leicht zu
erachten, daß die Pfarr-Kinder eben so genau an ihre Pfarrer
gebunden worden. Diese geistliche Vermählung verwerffen
wir. Doch daß die Veränderung des Beicht-Vaters so schwer
gemacht wird, kommet Zweiffels ohne, mit aus diesem Grund
her.
a) Fleischliche Ab-
sichten der
Gristlichkeit.
Denn bey manchem sitzet der Hochmuth, und meinet er, wenn
das Beicht-Kind bey einem andern hinführo beichtete, litte sei-
ne renommee dadurch. Dahero soll das Gewissen ein Mantel
seines Lasters seyn. Andere dencken, es würde ihr interesse dar-
unter Schaden leyden. Denn um dessen willen hält man so viel
auf das beichten, und eine gute Anzahl von Beicht-Kindern.
Claues Christi fecerunt auaritiae ministerium, hat Lutherus schon
gesagt, Tom. I. Jen. Lat. fol. 126. b. Und obgleich in diesem Fall
dem Beicht-Kinde gebühret, dem vorigen Beicht-Vater zu ge-
ben,

III. Abth. III. Cap. Vom Recht eines Fuͤrſten wegen
de mir ein/ daß dieſer Zwang aus einem irrigen principio,
welches wir auch verwerffen/ als eine Concluſion beybe-
halten worden a). Wenn alſo eine Perſon anzeiget/ ſie
haͤtte kein Vertrauen zu dem ordentlichen Pfarrer/ ihm zu
beichten/ ſo iſt es allerdings die groͤſte Billigkeit, daß ein
Landes-Herr ihr die Erlaubnuͤß ertheilet/ bey einem andern
das Beicht-Werck zu verrichten.

Was zu
thun, wenn
die Prieſter
ſich wieder-
ſetzen, im
Fall einPfarꝛ-Kind
§. III.

Zwar weiß ich allzuwohl/ daß viele von der
Prieſterſchafft/ alle dergleichen Unternehmungen der Lan-
des-Herrſchafft/ unter dem Vorwand/ ſie koͤnten es mit
gutem Gewiſſen, nicht geſchehen laſſen/ zu hindern ſuchen.
Jch glaube nicht/ daß jedesmahl eine Argeliſt darunter ver-
borgen a); ſondern weil ſie in Gewiſſens-Sachen keinen

deut-
a) Von der Ver-
maͤhlung eines
Pfarrers mit
der Kirche.
Man hat ſich ſchon in denen alten Zeiten eingebildet, durch die
ordination wuͤrde ein Prieſter der Kirchen vermaͤhlet. Hier-
durch ſey er ſo an dieſelbe gebunden, daß er ohne das groͤſte Un-
recht zu begehen, in einer andern keine geiſtliche Handlungen
verrichten koͤnne. Da aber nun das gantze Pfarr-Recht, we-
gen des beſtens der Pfarrer eingefuͤhret worden, ſo iſt leicht zu
erachten, daß die Pfarr-Kinder eben ſo genau an ihre Pfarrer
gebunden worden. Dieſe geiſtliche Vermaͤhlung verwerffen
wir. Doch daß die Veraͤnderung des Beicht-Vaters ſo ſchwer
gemacht wird, kommet Zweiffels ohne, mit aus dieſem Grund
her.
a) Fleiſchliche Ab-
ſichten der
Griſtlichkeit.
Denn bey manchem ſitzet der Hochmuth, und meinet er, wenn
das Beicht-Kind bey einem andern hinfuͤhro beichtete, litte ſei-
ne renommée dadurch. Dahero ſoll das Gewiſſen ein Mantel
ſeines Laſters ſeyn. Andere dencken, es wuͤrde ihr intereſſe dar-
unter Schaden leyden. Denn um deſſen willen haͤlt man ſo viel
auf das beichten, und eine gute Anzahl von Beicht-Kindern.
Claues Chriſti fecerunt auaritiæ miniſterium, hat Lutherus ſchon
geſagt, Tom. I. Jen. Lat. fol. 126. b. Und obgleich in dieſem Fall
dem Beicht-Kinde gebuͤhret, dem vorigen Beicht-Vater zu ge-
ben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0397" n="378"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Abth. <hi rendition="#aq">III.</hi> Cap. Vom Recht eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten wegen</hi></fw><lb/>
de mir ein/ daß die&#x017F;er Zwang aus einem irrigen <hi rendition="#aq">principio,</hi><lb/>
welches wir auch verwerffen/ als eine <hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;ion</hi> beybe-<lb/>
halten worden <note place="foot" n="a)"><note place="left">Von der Ver-<lb/>
ma&#x0364;hlung eines<lb/>
Pfarrers mit<lb/>
der Kirche.</note>Man hat &#x017F;ich &#x017F;chon in denen alten Zeiten eingebildet, durch die<lb/><hi rendition="#aq">ordination</hi> wu&#x0364;rde ein Prie&#x017F;ter <hi rendition="#fr">der Kirchen verma&#x0364;hlet.</hi> Hier-<lb/>
durch &#x017F;ey er &#x017F;o an die&#x017F;elbe gebunden, daß er ohne das gro&#x0364;&#x017F;te Un-<lb/>
recht zu begehen, in einer andern keine gei&#x017F;tliche Handlungen<lb/>
verrichten ko&#x0364;nne. Da aber nun das gantze Pfarr-Recht, we-<lb/>
gen des be&#x017F;tens der Pfarrer eingefu&#x0364;hret worden, &#x017F;o i&#x017F;t leicht zu<lb/>
erachten, daß die Pfarr-Kinder eben &#x017F;o genau an ihre Pfarrer<lb/>
gebunden worden. Die&#x017F;e gei&#x017F;tliche Verma&#x0364;hlung verwerffen<lb/>
wir. Doch daß die Vera&#x0364;nderung des Beicht-Vaters &#x017F;o &#x017F;chwer<lb/>
gemacht wird, kommet Zweiffels ohne, mit aus die&#x017F;em Grund<lb/>
her.</note>. Wenn al&#x017F;o eine Per&#x017F;on anzeiget/ &#x017F;ie<lb/>
ha&#x0364;tte <hi rendition="#fr">kein Vertrauen</hi> zu dem ordentlichen Pfarrer/ ihm zu<lb/>
beichten/ &#x017F;o i&#x017F;t es allerdings die <hi rendition="#fr">gro&#x0364;&#x017F;te Billigkeit,</hi> daß ein<lb/>
Landes-Herr ihr die Erlaubnu&#x0364;ß ertheilet/ bey einem andern<lb/>
das Beicht-Werck zu verrichten.</p><lb/>
            <note place="left">Was zu<lb/>
thun, wenn<lb/>
die Prie&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;ich wieder-<lb/>
&#x017F;etzen, im<lb/>
Fall einPfar&#xA75B;-Kind</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></head>
            <p>Zwar weiß ich allzuwohl/ daß viele von der<lb/>
Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft/ alle dergleichen Unternehmungen der Lan-<lb/>
des-Herr&#x017F;chafft/ unter dem Vorwand/ &#x017F;ie ko&#x0364;nten es mit<lb/><hi rendition="#fr">gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en,</hi> nicht ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ zu hindern &#x017F;uchen.<lb/>
Jch glaube nicht/ daß jedesmahl eine <hi rendition="#fr">Argeli&#x017F;t</hi> darunter ver-<lb/>
borgen <note xml:id="i70" next="#i71" place="foot" n="a)"><note place="left">Flei&#x017F;chliche Ab-<lb/>
&#x017F;ichten der<lb/>
Gri&#x017F;tlichkeit.</note>Denn bey manchem &#x017F;itzet der Hochmuth, und meinet er, wenn<lb/>
das Beicht-Kind bey einem andern hinfu&#x0364;hro beichtete, litte &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">renommée</hi></hi> dadurch. Dahero &#x017F;oll das <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> ein Mantel<lb/>
&#x017F;eines La&#x017F;ters &#x017F;eyn. Andere dencken, es wu&#x0364;rde ihr <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e</hi> dar-<lb/>
unter Schaden leyden. Denn um de&#x017F;&#x017F;en willen ha&#x0364;lt man &#x017F;o viel<lb/>
auf das beichten, und eine gute Anzahl von Beicht-Kindern.<lb/><hi rendition="#aq">Claues Chri&#x017F;ti fecerunt auaritiæ mini&#x017F;terium,</hi> hat <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;chon<lb/>
ge&#x017F;agt, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tom. I. Jen. Lat. fol. 126. b.</hi></hi> Und obgleich in die&#x017F;em Fall<lb/>
dem Beicht-Kinde gebu&#x0364;hret, dem vorigen Beicht-Vater zu ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben,</fw></note>; &#x017F;ondern weil &#x017F;ie in Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Sachen keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deut-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0397] III. Abth. III. Cap. Vom Recht eines Fuͤrſten wegen de mir ein/ daß dieſer Zwang aus einem irrigen principio, welches wir auch verwerffen/ als eine Concluſion beybe- halten worden a). Wenn alſo eine Perſon anzeiget/ ſie haͤtte kein Vertrauen zu dem ordentlichen Pfarrer/ ihm zu beichten/ ſo iſt es allerdings die groͤſte Billigkeit, daß ein Landes-Herr ihr die Erlaubnuͤß ertheilet/ bey einem andern das Beicht-Werck zu verrichten. §. III. Zwar weiß ich allzuwohl/ daß viele von der Prieſterſchafft/ alle dergleichen Unternehmungen der Lan- des-Herrſchafft/ unter dem Vorwand/ ſie koͤnten es mit gutem Gewiſſen, nicht geſchehen laſſen/ zu hindern ſuchen. Jch glaube nicht/ daß jedesmahl eine Argeliſt darunter ver- borgen a); ſondern weil ſie in Gewiſſens-Sachen keinen deut- a) Man hat ſich ſchon in denen alten Zeiten eingebildet, durch die ordination wuͤrde ein Prieſter der Kirchen vermaͤhlet. Hier- durch ſey er ſo an dieſelbe gebunden, daß er ohne das groͤſte Un- recht zu begehen, in einer andern keine geiſtliche Handlungen verrichten koͤnne. Da aber nun das gantze Pfarr-Recht, we- gen des beſtens der Pfarrer eingefuͤhret worden, ſo iſt leicht zu erachten, daß die Pfarr-Kinder eben ſo genau an ihre Pfarrer gebunden worden. Dieſe geiſtliche Vermaͤhlung verwerffen wir. Doch daß die Veraͤnderung des Beicht-Vaters ſo ſchwer gemacht wird, kommet Zweiffels ohne, mit aus dieſem Grund her. a) Denn bey manchem ſitzet der Hochmuth, und meinet er, wenn das Beicht-Kind bey einem andern hinfuͤhro beichtete, litte ſei- ne renommée dadurch. Dahero ſoll das Gewiſſen ein Mantel ſeines Laſters ſeyn. Andere dencken, es wuͤrde ihr intereſſe dar- unter Schaden leyden. Denn um deſſen willen haͤlt man ſo viel auf das beichten, und eine gute Anzahl von Beicht-Kindern. Claues Chriſti fecerunt auaritiæ miniſterium, hat Lutherus ſchon geſagt, Tom. I. Jen. Lat. fol. 126. b. Und obgleich in dieſem Fall dem Beicht-Kinde gebuͤhret, dem vorigen Beicht-Vater zu ge- ben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/397
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/397>, abgerufen am 19.08.2019.