Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vogt. Du kannst so was sagen, du! Du bist
jezt Handlanger bey ihrem Mann.

Leemann. Weissest sonst nichts Neues? daß
du so mit dem kommst.

Vogt. Nein, es ist mir Ernst; und ich komme
auf Befehl aus dem Schloß, es dir anzusagen.

Leemann. Wie komm' ich zu dieser Ehre?
Herr Untervogt!

Vogt. Es dünkt mich im Schlaf.

Leemann. Ich werde wohl darob erwachen,
wenn's wahr ist. Um welche Zeit muß man an
die Arbeit?

Vogt. Ich denk', am Morgen.

Leemann. Und am Abend denkst du auch
wieder davon. Wie viel sind unser, Herr Unter-
vogt!

Vogt. Es sind zehen.

Leemann. Sag mir doch, es wundert mich,
welche?

Der Vogt sagt ihm einen nach dem andern daher.

Zwischen ein fragt Leemann mehr als von
zwanzigen; der nicht, der auch nicht? Ich ver-
säume mich, sagte endlich der Vogt, und geht
weiter.



§. 21.

Vogt. Du kannſt ſo was ſagen, du! Du biſt
jezt Handlanger bey ihrem Mann.

Leemann. Weiſſeſt ſonſt nichts Neues? daß
du ſo mit dem kommſt.

Vogt. Nein, es iſt mir Ernſt; und ich komme
auf Befehl aus dem Schloß, es dir anzuſagen.

Leemann. Wie komm’ ich zu dieſer Ehre?
Herr Untervogt!

Vogt. Es duͤnkt mich im Schlaf.

Leemann. Ich werde wohl darob erwachen,
wenn’s wahr iſt. Um welche Zeit muß man an
die Arbeit?

Vogt. Ich denk’, am Morgen.

Leemann. Und am Abend denkſt du auch
wieder davon. Wie viel ſind unſer, Herr Unter-
vogt!

Vogt. Es ſind zehen.

Leemann. Sag mir doch, es wundert mich,
welche?

Der Vogt ſagt ihm einen nach dem andern daher.

Zwiſchen ein fragt Leemann mehr als von
zwanzigen; der nicht, der auch nicht? Ich ver-
ſaͤume mich, ſagte endlich der Vogt, und geht
weiter.



§. 21.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0139" n="114"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Du kann&#x017F;t &#x017F;o was &#x017F;agen, du! Du bi&#x017F;t<lb/>
jezt Handlanger bey ihrem Mann.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Leemann.</hi> Wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t nichts Neues? daß<lb/>
du &#x017F;o mit dem komm&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Nein, es i&#x017F;t mir Ern&#x017F;t; und ich komme<lb/>
auf Befehl aus dem Schloß, es dir anzu&#x017F;agen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Leemann.</hi> Wie komm&#x2019; ich zu die&#x017F;er Ehre?<lb/>
Herr Untervogt!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Es du&#x0364;nkt mich im Schlaf.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Leemann.</hi> Ich werde wohl darob erwachen,<lb/>
wenn&#x2019;s wahr i&#x017F;t. Um welche Zeit muß man an<lb/>
die Arbeit?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ich denk&#x2019;, am Morgen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Leemann.</hi> Und am Abend denk&#x017F;t du auch<lb/>
wieder davon. Wie viel &#x017F;ind un&#x017F;er, Herr Unter-<lb/>
vogt!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Es &#x017F;ind zehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Leemann.</hi> Sag mir doch, es wundert mich,<lb/>
welche?</p><lb/>
          <p>Der Vogt &#x017F;agt ihm einen nach dem andern daher.</p><lb/>
          <p>Zwi&#x017F;chen ein fragt Leemann mehr als von<lb/>
zwanzigen; der nicht, der auch nicht? Ich ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ume mich, &#x017F;agte endlich der Vogt, und geht<lb/>
weiter.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 21.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0139] Vogt. Du kannſt ſo was ſagen, du! Du biſt jezt Handlanger bey ihrem Mann. Leemann. Weiſſeſt ſonſt nichts Neues? daß du ſo mit dem kommſt. Vogt. Nein, es iſt mir Ernſt; und ich komme auf Befehl aus dem Schloß, es dir anzuſagen. Leemann. Wie komm’ ich zu dieſer Ehre? Herr Untervogt! Vogt. Es duͤnkt mich im Schlaf. Leemann. Ich werde wohl darob erwachen, wenn’s wahr iſt. Um welche Zeit muß man an die Arbeit? Vogt. Ich denk’, am Morgen. Leemann. Und am Abend denkſt du auch wieder davon. Wie viel ſind unſer, Herr Unter- vogt! Vogt. Es ſind zehen. Leemann. Sag mir doch, es wundert mich, welche? Der Vogt ſagt ihm einen nach dem andern daher. Zwiſchen ein fragt Leemann mehr als von zwanzigen; der nicht, der auch nicht? Ich ver- ſaͤume mich, ſagte endlich der Vogt, und geht weiter. §. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/139
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/139>, abgerufen am 01.10.2020.