Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 23.
Ein Heuchler, und eine leidende Frau.

Er gieng sodann zum Felix Kriecher. Das war
ein Kerl, der immer umher gieng, wie die Gedult
selbst, wenn sie im tiefsten Leiden schmachtet. Vor
dem Scheerer, dem Vogt und dem Müller, und
vor einem jeden Fremden bückte er sich so tief als
vor dem Pfarrer! und diesem gieng er in alle Wo-
chenpredigten und in alle Singstunden am Sonntag
Abends. Dafür erhielt er aber auch, dann und
wann, ein Glas Wein, und durfte er zuweilen, wenn
er recht späth kam, und nahe genug zustuhnde, auch
zum Nachtessen bleiben. Mit den Pietisten im Dorf
aber kam er nicht zurecht, ob ers gleich sorgfältig
versuchte; denn er wollte um ihrentwillen es mit
den andern auch nicht verderben. Und das geht bey
den Pietisten nicht an; Sie leidens nicht an ihren
Schülern, daß sie auf beyden Achseln tragen;
und so ward er, trotz allem Anschein von De-
muth, trotz aller ausgelernten Heuchlerkunst, und
trotz seines geistlichen Hochmuths, welches sonst
alles bey den Pietisten gar wohl empfiehlt, ausge-
schlossen.

Neben

§. 23.
Ein Heuchler, und eine leidende Frau.

Er gieng ſodann zum Felix Kriecher. Das war
ein Kerl, der immer umher gieng, wie die Gedult
ſelbſt, wenn ſie im tiefſten Leiden ſchmachtet. Vor
dem Scheerer, dem Vogt und dem Muͤller, und
vor einem jeden Fremden buͤckte er ſich ſo tief als
vor dem Pfarrer! und dieſem gieng er in alle Wo-
chenpredigten und in alle Singſtunden am Sonntag
Abends. Dafuͤr erhielt er aber auch, dann und
wann, ein Glas Wein, und durfte er zuweilen, wenn
er recht ſpaͤth kam, und nahe genug zuſtuhnde, auch
zum Nachteſſen bleiben. Mit den Pietiſten im Dorf
aber kam er nicht zurecht, ob ers gleich ſorgfaͤltig
verſuchte; denn er wollte um ihrentwillen es mit
den andern auch nicht verderben. Und das geht bey
den Pietiſten nicht an; Sie leidens nicht an ihren
Schuͤlern, daß ſie auf beyden Achſeln tragen;
und ſo ward er, trotz allem Anſchein von De-
muth, trotz aller ausgelernten Heuchlerkunſt, und
trotz ſeines geiſtlichen Hochmuths, welches ſonſt
alles bey den Pietiſten gar wohl empfiehlt, ausge-
ſchloſſen.

Neben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0150" n="125"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.<lb/><hi rendition="#b">Ein Heuchler, und eine leidende Frau.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>r gieng &#x017F;odann zum Felix Kriecher. Das war<lb/>
ein Kerl, der immer umher gieng, wie die Gedult<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, wenn &#x017F;ie im tief&#x017F;ten Leiden &#x017F;chmachtet. Vor<lb/>
dem Scheerer, dem Vogt und dem Mu&#x0364;ller, und<lb/>
vor einem jeden Fremden bu&#x0364;ckte er &#x017F;ich &#x017F;o tief als<lb/>
vor dem Pfarrer! und die&#x017F;em gieng er in alle Wo-<lb/>
chenpredigten und in alle Sing&#x017F;tunden am Sonntag<lb/>
Abends. Dafu&#x0364;r erhielt er aber auch, dann und<lb/>
wann, ein Glas Wein, und durfte er zuweilen, wenn<lb/>
er recht &#x017F;pa&#x0364;th kam, und nahe genug zu&#x017F;tuhnde, auch<lb/>
zum Nachte&#x017F;&#x017F;en bleiben. Mit den Pieti&#x017F;ten im Dorf<lb/>
aber kam er nicht zurecht, ob ers gleich &#x017F;orgfa&#x0364;ltig<lb/>
ver&#x017F;uchte; denn er wollte um ihrentwillen es mit<lb/>
den andern auch nicht verderben. Und das geht bey<lb/>
den Pieti&#x017F;ten nicht an; Sie leidens nicht an ihren<lb/>
Schu&#x0364;lern, daß &#x017F;ie auf beyden Ach&#x017F;eln tragen;<lb/>
und &#x017F;o ward er, trotz allem An&#x017F;chein von De-<lb/>
muth, trotz aller ausgelernten Heuchlerkun&#x017F;t, und<lb/>
trotz &#x017F;eines gei&#x017F;tlichen Hochmuths, welches &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
alles bey den Pieti&#x017F;ten gar wohl empfiehlt, ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Neben</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0150] §. 23. Ein Heuchler, und eine leidende Frau. Er gieng ſodann zum Felix Kriecher. Das war ein Kerl, der immer umher gieng, wie die Gedult ſelbſt, wenn ſie im tiefſten Leiden ſchmachtet. Vor dem Scheerer, dem Vogt und dem Muͤller, und vor einem jeden Fremden buͤckte er ſich ſo tief als vor dem Pfarrer! und dieſem gieng er in alle Wo- chenpredigten und in alle Singſtunden am Sonntag Abends. Dafuͤr erhielt er aber auch, dann und wann, ein Glas Wein, und durfte er zuweilen, wenn er recht ſpaͤth kam, und nahe genug zuſtuhnde, auch zum Nachteſſen bleiben. Mit den Pietiſten im Dorf aber kam er nicht zurecht, ob ers gleich ſorgfaͤltig verſuchte; denn er wollte um ihrentwillen es mit den andern auch nicht verderben. Und das geht bey den Pietiſten nicht an; Sie leidens nicht an ihren Schuͤlern, daß ſie auf beyden Achſeln tragen; und ſo ward er, trotz allem Anſchein von De- muth, trotz aller ausgelernten Heuchlerkunſt, und trotz ſeines geiſtlichen Hochmuths, welches ſonſt alles bey den Pietiſten gar wohl empfiehlt, ausge- ſchloſſen. Neben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/150
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/150>, abgerufen am 07.08.2020.