Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Mutter. Mir auch, du Lieber! Aber du denkst
nicht daran, wenn ich dich nicht abstrafe. Du
mußst jezt ungeessen ins Bett. Sie sagts, und führt
den Knaben von den andern Kindern weg in seine
Kammer. Seine Geschwister standen alle traurig
in der Stube umher; es that ihnen weh, daß der
liebe Niclas nicht zu Nacht essen mußte.

Daß ihr euch doch nicht mit Liebe leiten lassen
wollt, Kinder! sagte ihnen die Mutter.

Laß ihn doch diesmal wieder heraus, sagten die
Kinder.

Nein, meine Lieben! Seine Unvorsichtigkeit
muß ihm abgewöhnt werden, antwortete die Mutter.

So wollen wir jezt die Batzen nicht sehn bis
morgen; er sieht sie denn mit uns, sagte Enne.

Und die Mutter: Das ist recht, Enne! Ja,
er muß sie alsdann mit euch sehn.

Jezt gab sie noch den Kindern ihr Nachtessen,
und gieng dann mit ihnen in ihre Kammer, wo
Niclas noch weinte.

Nimm dich doch ein andermal in Acht, lieber,
lieber Niclas! sagte ihm die Mutter.

Und Niclas! Verzeih mir's doch, meine liebe,
liebe Mutter! Verzeih mir's doch, und küsse mich;
ich will gern nichts zu Nacht essen.

Da küßte Gertrud ihren Niclas und eine heisse
Thräne floß auf sein Antlitz, als sie ihm sagte:
O Niclas! Niclas! werde bedachtsam -- Niclas

mit
M 4

Mutter. Mir auch, du Lieber! Aber du denkſt
nicht daran, wenn ich dich nicht abſtrafe. Du
mußſt jezt ungeeſſen ins Bett. Sie ſagts, und fuͤhrt
den Knaben von den andern Kindern weg in ſeine
Kammer. Seine Geſchwiſter ſtanden alle traurig
in der Stube umher; es that ihnen weh, daß der
liebe Niclas nicht zu Nacht eſſen mußte.

Daß ihr euch doch nicht mit Liebe leiten laſſen
wollt, Kinder! ſagte ihnen die Mutter.

Laß ihn doch diesmal wieder heraus, ſagten die
Kinder.

Nein, meine Lieben! Seine Unvorſichtigkeit
muß ihm abgewoͤhnt werden, antwortete die Mutter.

So wollen wir jezt die Batzen nicht ſehn bis
morgen; er ſieht ſie denn mit uns, ſagte Enne.

Und die Mutter: Das iſt recht, Enne! Ja,
er muß ſie alsdann mit euch ſehn.

Jezt gab ſie noch den Kindern ihr Nachteſſen,
und gieng dann mit ihnen in ihre Kammer, wo
Niclas noch weinte.

Nimm dich doch ein andermal in Acht, lieber,
lieber Niclas! ſagte ihm die Mutter.

Und Niclas! Verzeih mir’s doch, meine liebe,
liebe Mutter! Verzeih mir’s doch, und kuͤſſe mich;
ich will gern nichts zu Nacht eſſen.

Da kuͤßte Gertrud ihren Niclas und eine heiſſe
Thraͤne floß auf ſein Antlitz, als ſie ihm ſagte:
O Niclas! Niclas! werde bedachtſam — Niclas

mit
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0208" n="183"/>
          <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Mir auch, du Lieber! Aber du denk&#x017F;t<lb/>
nicht daran, wenn ich dich nicht ab&#x017F;trafe. Du<lb/>
muß&#x017F;t jezt ungee&#x017F;&#x017F;en ins Bett. Sie &#x017F;agts, und fu&#x0364;hrt<lb/>
den Knaben von den andern Kindern weg in &#x017F;eine<lb/>
Kammer. Seine Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter &#x017F;tanden alle traurig<lb/>
in der Stube umher; es that ihnen weh, daß der<lb/>
liebe Niclas nicht zu Nacht e&#x017F;&#x017F;en mußte.</p><lb/>
          <p>Daß ihr euch doch nicht mit Liebe leiten la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollt, Kinder! &#x017F;agte ihnen die Mutter.</p><lb/>
          <p>Laß ihn doch diesmal wieder heraus, &#x017F;agten die<lb/>
Kinder.</p><lb/>
          <p>Nein, meine Lieben! Seine Unvor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
muß ihm abgewo&#x0364;hnt werden, antwortete die Mutter.</p><lb/>
          <p>So wollen wir jezt die Batzen nicht &#x017F;ehn bis<lb/>
morgen; er &#x017F;ieht &#x017F;ie denn mit uns, &#x017F;agte Enne.</p><lb/>
          <p>Und die Mutter: Das i&#x017F;t recht, Enne! Ja,<lb/>
er muß &#x017F;ie alsdann mit euch &#x017F;ehn.</p><lb/>
          <p>Jezt gab &#x017F;ie noch den Kindern ihr Nachte&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und gieng dann mit ihnen in ihre Kammer, wo<lb/>
Niclas noch weinte.</p><lb/>
          <p>Nimm dich doch ein andermal in Acht, lieber,<lb/>
lieber Niclas! &#x017F;agte ihm die Mutter.</p><lb/>
          <p>Und Niclas! Verzeih mir&#x2019;s doch, meine liebe,<lb/>
liebe Mutter! Verzeih mir&#x2019;s doch, und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich;<lb/>
ich will gern nichts zu Nacht e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Da ku&#x0364;ßte Gertrud ihren Niclas und eine hei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Thra&#x0364;ne floß auf &#x017F;ein Antlitz, als &#x017F;ie ihm &#x017F;agte:<lb/>
O Niclas! Niclas! werde bedacht&#x017F;am &#x2014; Niclas<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0208] Mutter. Mir auch, du Lieber! Aber du denkſt nicht daran, wenn ich dich nicht abſtrafe. Du mußſt jezt ungeeſſen ins Bett. Sie ſagts, und fuͤhrt den Knaben von den andern Kindern weg in ſeine Kammer. Seine Geſchwiſter ſtanden alle traurig in der Stube umher; es that ihnen weh, daß der liebe Niclas nicht zu Nacht eſſen mußte. Daß ihr euch doch nicht mit Liebe leiten laſſen wollt, Kinder! ſagte ihnen die Mutter. Laß ihn doch diesmal wieder heraus, ſagten die Kinder. Nein, meine Lieben! Seine Unvorſichtigkeit muß ihm abgewoͤhnt werden, antwortete die Mutter. So wollen wir jezt die Batzen nicht ſehn bis morgen; er ſieht ſie denn mit uns, ſagte Enne. Und die Mutter: Das iſt recht, Enne! Ja, er muß ſie alsdann mit euch ſehn. Jezt gab ſie noch den Kindern ihr Nachteſſen, und gieng dann mit ihnen in ihre Kammer, wo Niclas noch weinte. Nimm dich doch ein andermal in Acht, lieber, lieber Niclas! ſagte ihm die Mutter. Und Niclas! Verzeih mir’s doch, meine liebe, liebe Mutter! Verzeih mir’s doch, und kuͤſſe mich; ich will gern nichts zu Nacht eſſen. Da kuͤßte Gertrud ihren Niclas und eine heiſſe Thraͤne floß auf ſein Antlitz, als ſie ihm ſagte: O Niclas! Niclas! werde bedachtſam — Niclas mit M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/208
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/208>, abgerufen am 29.09.2020.