Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese merkte es -- zitterte -- schlug die Augen
nieder -- durfte keinen Menschen mehr ansehn --
und lief im Anfang des Singens zur Kirche hin-
aus.

Da sie aber das that, ward das Gerede erst
noch grösser, daß man auch mit den Fingern auf
sie zeigte; und es stuhnden in den hintersten Wei-
berstühlen einige sogar auf die Bänke, sie zu sehn,
und das Gesang selbst mißthönte ob dem Gemürmel.


§. 43.
Die Bauern im Wirthshause werden be-
unruhiget.

Sie aber lief, so schnell sie vermochte, heim.

Und als sie in die Stube kam, warf sie das
Kirchenbuch im Zorn mitten unter die Flaschen
und Gläser, und fieng an überlaut zu heulen.

Der Vogt und die Nachbaren fragten: Was
ist das?

Vögtinn. Ihr solltet's wohl wissen -- Es ist
nicht Recht, daß ihr an einem heiligen Tage hier
saufet.

Vogt. Ist's nur das? so ist's wenig.

Bauern. Und das erstemal, daß du darüber
heulst!

Vogt.

Dieſe merkte es — zitterte — ſchlug die Augen
nieder — durfte keinen Menſchen mehr anſehn —
und lief im Anfang des Singens zur Kirche hin-
aus.

Da ſie aber das that, ward das Gerede erſt
noch groͤſſer, daß man auch mit den Fingern auf
ſie zeigte; und es ſtuhnden in den hinterſten Wei-
berſtuͤhlen einige ſogar auf die Baͤnke, ſie zu ſehn,
und das Geſang ſelbſt mißthoͤnte ob dem Gemuͤrmel.


§. 43.
Die Bauern im Wirthshauſe werden be-
unruhiget.

Sie aber lief, ſo ſchnell ſie vermochte, heim.

Und als ſie in die Stube kam, warf ſie das
Kirchenbuch im Zorn mitten unter die Flaſchen
und Glaͤſer, und fieng an uͤberlaut zu heulen.

Der Vogt und die Nachbaren fragten: Was
iſt das?

Voͤgtinn. Ihr ſolltet’s wohl wiſſen — Es iſt
nicht Recht, daß ihr an einem heiligen Tage hier
ſaufet.

Vogt. Iſt’s nur das? ſo iſt’s wenig.

Bauern. Und das erſtemal, daß du daruͤber
heulſt!

Vogt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0244" n="219"/>
          <p>Die&#x017F;e merkte es &#x2014; zitterte &#x2014; &#x017F;chlug die Augen<lb/>
nieder &#x2014; durfte keinen Men&#x017F;chen mehr an&#x017F;ehn &#x2014;<lb/>
und lief im Anfang des Singens zur Kirche hin-<lb/>
aus.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;ie aber das that, ward das Gerede er&#x017F;t<lb/>
noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, daß man auch mit den Fingern auf<lb/>
&#x017F;ie zeigte; und es &#x017F;tuhnden in den hinter&#x017F;ten Wei-<lb/>
ber&#x017F;tu&#x0364;hlen einige &#x017F;ogar auf die Ba&#x0364;nke, &#x017F;ie zu &#x017F;ehn,<lb/>
und das Ge&#x017F;ang &#x017F;elb&#x017F;t mißtho&#x0364;nte ob dem Gemu&#x0364;rmel.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 43.<lb/><hi rendition="#b">Die Bauern im Wirthshau&#x017F;e werden be-<lb/>
unruhiget.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie aber lief, &#x017F;o &#x017F;chnell &#x017F;ie vermochte, heim.</p><lb/>
          <p>Und als &#x017F;ie in die Stube kam, warf &#x017F;ie das<lb/>
Kirchenbuch im Zorn mitten unter die Fla&#x017F;chen<lb/>
und Gla&#x0364;&#x017F;er, und fieng an u&#x0364;berlaut zu heulen.</p><lb/>
          <p>Der Vogt und die Nachbaren fragten: Was<lb/>
i&#x017F;t das?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vo&#x0364;gtinn.</hi> Ihr &#x017F;olltet&#x2019;s wohl wi&#x017F;&#x017F;en &#x2014; Es i&#x017F;t<lb/>
nicht Recht, daß ihr an einem heiligen Tage hier<lb/>
&#x017F;aufet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> I&#x017F;t&#x2019;s nur das? &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s wenig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Bauern.</hi> Und das er&#x017F;temal, daß du daru&#x0364;ber<lb/>
heul&#x017F;t!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vogt.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0244] Dieſe merkte es — zitterte — ſchlug die Augen nieder — durfte keinen Menſchen mehr anſehn — und lief im Anfang des Singens zur Kirche hin- aus. Da ſie aber das that, ward das Gerede erſt noch groͤſſer, daß man auch mit den Fingern auf ſie zeigte; und es ſtuhnden in den hinterſten Wei- berſtuͤhlen einige ſogar auf die Baͤnke, ſie zu ſehn, und das Geſang ſelbſt mißthoͤnte ob dem Gemuͤrmel. §. 43. Die Bauern im Wirthshauſe werden be- unruhiget. Sie aber lief, ſo ſchnell ſie vermochte, heim. Und als ſie in die Stube kam, warf ſie das Kirchenbuch im Zorn mitten unter die Flaſchen und Glaͤſer, und fieng an uͤberlaut zu heulen. Der Vogt und die Nachbaren fragten: Was iſt das? Voͤgtinn. Ihr ſolltet’s wohl wiſſen — Es iſt nicht Recht, daß ihr an einem heiligen Tage hier ſaufet. Vogt. Iſt’s nur das? ſo iſt’s wenig. Bauern. Und das erſtemal, daß du daruͤber heulſt! Vogt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/244
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/244>, abgerufen am 28.09.2020.