Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Bäbeli. Jä, du thust mir etwas Garstiges
in's Maul.

Jonas. Nein, das thue ich dir nicht, Bäbe-
li! meiner Treue! nicht.

Bäbeli. Nu -- -- aber sieh zu, wenn du
mich anführst. (Es thut das Maul auf und die
Augen nur halb zu.)

Jonas. Recht zu mit den Augen, sonst gilt's
nicht.

Bäbeli. Ja; Aber wenn du ein Schelm bist?
(Es thut jezt die Augen ganz zu.)

Flugs schiebt ihm Jonas das Brod in's Maul,
und läuft fort.

Das Bäbeli nimmt das Brod aus dem Maul,
und sagt: das ist lustig; sitzt nieder und ißt.


§. 51.
Es kann keinem Menschen in Sinn kom-
men, was für gute Folgen auch die
kleinste gute Handlung haben kann.

Sein Vater Michel sieht das Spiel der Kinder
vom Fenster, und erkennt den Jonas des Lien-
hards; und es geht ihm ein Stich ins Herz.

Was ich für ein Satan bin! sagt er zu sich
selber. Ich verkaufe mich dem Vogt zum Verrä-

ther

Baͤbeli. Jaͤ, du thuſt mir etwas Garſtiges
in’s Maul.

Jonas. Nein, das thue ich dir nicht, Baͤbe-
li! meiner Treue! nicht.

Baͤbeli. Nu — — aber ſieh zu, wenn du
mich anfuͤhrſt. (Es thut das Maul auf und die
Augen nur halb zu.)

Jonas. Recht zu mit den Augen, ſonſt gilt’s
nicht.

Baͤbeli. Ja; Aber wenn du ein Schelm biſt?
(Es thut jezt die Augen ganz zu.)

Flugs ſchiebt ihm Jonas das Brod in’s Maul,
und laͤuft fort.

Das Baͤbeli nimmt das Brod aus dem Maul,
und ſagt: das iſt luſtig; ſitzt nieder und ißt.


§. 51.
Es kann keinem Menſchen in Sinn kom-
men, was fuͤr gute Folgen auch die
kleinſte gute Handlung haben kann.

Sein Vater Michel ſieht das Spiel der Kinder
vom Fenſter, und erkennt den Jonas des Lien-
hards; und es geht ihm ein Stich ins Herz.

Was ich fuͤr ein Satan bin! ſagt er zu ſich
ſelber. Ich verkaufe mich dem Vogt zum Verraͤ-

ther
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="248"/>
          <p><hi rendition="#fr">Ba&#x0364;beli.</hi> Ja&#x0364;, du thu&#x017F;t mir etwas Gar&#x017F;tiges<lb/>
in&#x2019;s Maul.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jonas.</hi> Nein, das thue ich dir nicht, Ba&#x0364;be-<lb/>
li! meiner Treue! nicht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ba&#x0364;beli.</hi> Nu &#x2014; &#x2014; aber &#x017F;ieh zu, wenn du<lb/>
mich anfu&#x0364;hr&#x017F;t. (Es thut das Maul auf und die<lb/>
Augen nur halb zu.)</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jonas.</hi> Recht zu mit den Augen, &#x017F;on&#x017F;t gilt&#x2019;s<lb/>
nicht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ba&#x0364;beli.</hi> Ja; Aber wenn du ein Schelm bi&#x017F;t?<lb/>
(Es thut jezt die Augen ganz zu.)</p><lb/>
          <p>Flugs &#x017F;chiebt ihm Jonas das Brod in&#x2019;s Maul,<lb/>
und la&#x0364;uft fort.</p><lb/>
          <p>Das Ba&#x0364;beli nimmt das Brod aus dem Maul,<lb/>
und &#x017F;agt: das i&#x017F;t lu&#x017F;tig; &#x017F;itzt nieder und ißt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 51.<lb/><hi rendition="#b">Es kann keinem Men&#x017F;chen in Sinn kom-<lb/>
men, was fu&#x0364;r gute Folgen auch die<lb/>
klein&#x017F;te gute Handlung haben kann.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ein Vater Michel &#x017F;ieht das Spiel der Kinder<lb/>
vom Fen&#x017F;ter, und erkennt den Jonas des Lien-<lb/>
hards; und es geht ihm ein Stich ins Herz.</p><lb/>
          <p>Was ich fu&#x0364;r ein Satan bin! &#x017F;agt er zu &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber. Ich verkaufe mich dem Vogt zum Verra&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ther</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0273] Baͤbeli. Jaͤ, du thuſt mir etwas Garſtiges in’s Maul. Jonas. Nein, das thue ich dir nicht, Baͤbe- li! meiner Treue! nicht. Baͤbeli. Nu — — aber ſieh zu, wenn du mich anfuͤhrſt. (Es thut das Maul auf und die Augen nur halb zu.) Jonas. Recht zu mit den Augen, ſonſt gilt’s nicht. Baͤbeli. Ja; Aber wenn du ein Schelm biſt? (Es thut jezt die Augen ganz zu.) Flugs ſchiebt ihm Jonas das Brod in’s Maul, und laͤuft fort. Das Baͤbeli nimmt das Brod aus dem Maul, und ſagt: das iſt luſtig; ſitzt nieder und ißt. §. 51. Es kann keinem Menſchen in Sinn kom- men, was fuͤr gute Folgen auch die kleinſte gute Handlung haben kann. Sein Vater Michel ſieht das Spiel der Kinder vom Fenſter, und erkennt den Jonas des Lien- hards; und es geht ihm ein Stich ins Herz. Was ich fuͤr ein Satan bin! ſagt er zu ſich ſelber. Ich verkaufe mich dem Vogt zum Verraͤ- ther

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/273
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/273>, abgerufen am 10.08.2020.