Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vogt. Wart, man muß nur nie verzagt seyn.
Es fällt mir etwas ein. Sag du nur keck und mit
Ernst, du habest den Befehl am Abend der Frau
oder einem Kind des Mäurers gesagt. Sie rich-
ten wider dich nichts aus, wenn du mit Ernst da-
ran setzest.

Flink. Mit dem hab ich nichts zu thun; es
könnte fehlen.

Vogt. Nein, es könnte nicht fehlen, wenn du
daran setztest; aber bey mehrerm Nachdenken fällt
mir etwas ein, das noch besser ist.

Flink. Was denn?

Vogt. Du mußst zurücklaufen zum Mäurer,
dich grämen und jammern und sagen: Es könne
dir übel gehn, daß du den Befehl versäumt ha-
best; aber er könne dir mit einem einzigen guten
Wort aus allem helfen, wenn er nur etwann ein-
mal dem Junker sage, er habe den Zedel am Sonn-
tag empfangen, und aus Mißverstand, da es hei-
liger Abend gewesen wäre, es ihnen erst heute
ansagen wollen -- Das schadet dem Mäurer kein
Haar, und thut er's, so ist vollkommen geholfen.

Flink. Du hast Recht; ich glaube, das würde
angehn.

Vogt. Es fehlt gewiß nicht.

Flink. Ich muß gehen, ich habe noch Briefe;
aber ich will doch noch diesen Morgen zum Mäu-
rer hin. Behüt dich Gott, Vogt! (Er geht.)

Der

Vogt. Wart, man muß nur nie verzagt ſeyn.
Es faͤllt mir etwas ein. Sag du nur keck und mit
Ernſt, du habeſt den Befehl am Abend der Frau
oder einem Kind des Maͤurers geſagt. Sie rich-
ten wider dich nichts aus, wenn du mit Ernſt da-
ran ſetzeſt.

Flink. Mit dem hab ich nichts zu thun; es
koͤnnte fehlen.

Vogt. Nein, es koͤnnte nicht fehlen, wenn du
daran ſetzteſt; aber bey mehrerm Nachdenken faͤllt
mir etwas ein, das noch beſſer iſt.

Flink. Was denn?

Vogt. Du mußſt zuruͤcklaufen zum Maͤurer,
dich graͤmen und jammern und ſagen: Es koͤnne
dir uͤbel gehn, daß du den Befehl verſaͤumt ha-
beſt; aber er koͤnne dir mit einem einzigen guten
Wort aus allem helfen, wenn er nur etwann ein-
mal dem Junker ſage, er habe den Zedel am Sonn-
tag empfangen, und aus Mißverſtand, da es hei-
liger Abend geweſen waͤre, es ihnen erſt heute
anſagen wollen — Das ſchadet dem Maͤurer kein
Haar, und thut er’s, ſo iſt vollkommen geholfen.

Flink. Du haſt Recht; ich glaube, das wuͤrde
angehn.

Vogt. Es fehlt gewiß nicht.

Flink. Ich muß gehen, ich habe noch Briefe;
aber ich will doch noch dieſen Morgen zum Maͤu-
rer hin. Behuͤt dich Gott, Vogt! (Er geht.)

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0278" n="253"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Wart, man muß nur nie verzagt &#x017F;eyn.<lb/>
Es fa&#x0364;llt mir etwas ein. Sag du nur keck und mit<lb/>
Ern&#x017F;t, du habe&#x017F;t den Befehl am Abend der Frau<lb/>
oder einem Kind des Ma&#x0364;urers ge&#x017F;agt. Sie rich-<lb/>
ten wider dich nichts aus, wenn du mit Ern&#x017F;t da-<lb/>
ran &#x017F;etze&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Mit dem hab ich nichts zu thun; es<lb/>
ko&#x0364;nnte fehlen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Nein, es ko&#x0364;nnte nicht fehlen, wenn du<lb/>
daran &#x017F;etzte&#x017F;t; aber bey mehrerm Nachdenken fa&#x0364;llt<lb/>
mir etwas ein, das noch be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Was denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Du muß&#x017F;t zuru&#x0364;cklaufen zum Ma&#x0364;urer,<lb/>
dich gra&#x0364;men und jammern und &#x017F;agen: Es ko&#x0364;nne<lb/>
dir u&#x0364;bel gehn, daß du den Befehl ver&#x017F;a&#x0364;umt ha-<lb/>
be&#x017F;t; aber er ko&#x0364;nne dir mit einem einzigen guten<lb/>
Wort aus allem helfen, wenn er nur etwann ein-<lb/>
mal dem Junker &#x017F;age, er habe den Zedel am Sonn-<lb/>
tag empfangen, und aus Mißver&#x017F;tand, da es hei-<lb/>
liger Abend gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, es ihnen er&#x017F;t heute<lb/>
an&#x017F;agen wollen &#x2014; Das &#x017F;chadet dem Ma&#x0364;urer kein<lb/>
Haar, und thut er&#x2019;s, &#x017F;o i&#x017F;t vollkommen geholfen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Du ha&#x017F;t Recht; ich glaube, das wu&#x0364;rde<lb/>
angehn.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Es fehlt gewiß nicht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Ich muß gehen, ich habe noch Briefe;<lb/>
aber ich will doch noch die&#x017F;en Morgen zum Ma&#x0364;u-<lb/>
rer hin. Behu&#x0364;t dich Gott, Vogt! (Er geht.)</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0278] Vogt. Wart, man muß nur nie verzagt ſeyn. Es faͤllt mir etwas ein. Sag du nur keck und mit Ernſt, du habeſt den Befehl am Abend der Frau oder einem Kind des Maͤurers geſagt. Sie rich- ten wider dich nichts aus, wenn du mit Ernſt da- ran ſetzeſt. Flink. Mit dem hab ich nichts zu thun; es koͤnnte fehlen. Vogt. Nein, es koͤnnte nicht fehlen, wenn du daran ſetzteſt; aber bey mehrerm Nachdenken faͤllt mir etwas ein, das noch beſſer iſt. Flink. Was denn? Vogt. Du mußſt zuruͤcklaufen zum Maͤurer, dich graͤmen und jammern und ſagen: Es koͤnne dir uͤbel gehn, daß du den Befehl verſaͤumt ha- beſt; aber er koͤnne dir mit einem einzigen guten Wort aus allem helfen, wenn er nur etwann ein- mal dem Junker ſage, er habe den Zedel am Sonn- tag empfangen, und aus Mißverſtand, da es hei- liger Abend geweſen waͤre, es ihnen erſt heute anſagen wollen — Das ſchadet dem Maͤurer kein Haar, und thut er’s, ſo iſt vollkommen geholfen. Flink. Du haſt Recht; ich glaube, das wuͤrde angehn. Vogt. Es fehlt gewiß nicht. Flink. Ich muß gehen, ich habe noch Briefe; aber ich will doch noch dieſen Morgen zum Maͤu- rer hin. Behuͤt dich Gott, Vogt! (Er geht.) Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/278
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/278>, abgerufen am 23.09.2020.