Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 65.
Daß es auch beym niedrigsten Volk eine
Delicatesse gebe, selbst bey der Annah-
me von Wohlthaten, um die sie bit-
ten.

Wüst zitterte, da er dem Pfarrer das Geld ab-
nahm; dankte und sagte: Aber den Bündel nehme
ich gewiß nicht heim, Herr Pfarrer!

Nun so lasse ich ihn denn nachtragen, wenn
du ihn nicht gern selber nimmst, erwiederte lächelnd
der Pfarrer.

Wüst. Um Gottes willen, Herr Pfarrer! be-
haltet den Bündel, damit ihr für eure Sache
sicher seyd.

Pfarrer. Das wird sich schon geben, Wüst!
bekümmere dich jezt nicht hierüber, und denke viel-
mehr an das weit Wichtigere, das dir vorsteht.
Ich will heute noch dem Junker schreiben, und
du bringst ihm dann morgen den Brief.

Wüst. Ich danke euch, Herr Pfarrer! aber
um Gottes willen! behaltet den Bündel, ich darf
sonst das Geld nicht nehmen; weiß Gott! ich darf
nicht.

Pfarrer. Schweig jezt hievon; geh alsobald
mit dem Gelde zu dem Vogt, und komme morgen

etwann

§. 65.
Daß es auch beym niedrigſten Volk eine
Delicateſſe gebe, ſelbſt bey der Annah-
me von Wohlthaten, um die ſie bit-
ten.

Wuͤſt zitterte, da er dem Pfarrer das Geld ab-
nahm; dankte und ſagte: Aber den Buͤndel nehme
ich gewiß nicht heim, Herr Pfarrer!

Nun ſo laſſe ich ihn denn nachtragen, wenn
du ihn nicht gern ſelber nimmſt, erwiederte laͤchelnd
der Pfarrer.

Wuͤſt. Um Gottes willen, Herr Pfarrer! be-
haltet den Buͤndel, damit ihr fuͤr eure Sache
ſicher ſeyd.

Pfarrer. Das wird ſich ſchon geben, Wuͤſt!
bekuͤmmere dich jezt nicht hieruͤber, und denke viel-
mehr an das weit Wichtigere, das dir vorſteht.
Ich will heute noch dem Junker ſchreiben, und
du bringſt ihm dann morgen den Brief.

Wuͤſt. Ich danke euch, Herr Pfarrer! aber
um Gottes willen! behaltet den Buͤndel, ich darf
ſonſt das Geld nicht nehmen; weiß Gott! ich darf
nicht.

Pfarrer. Schweig jezt hievon; geh alſobald
mit dem Gelde zu dem Vogt, und komme morgen

etwann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0305" n="280"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 65.<lb/><hi rendition="#b">Daß es auch beym niedrig&#x017F;ten Volk eine<lb/>
Delicate&#x017F;&#x017F;e gebe, &#x017F;elb&#x017F;t bey der Annah-<lb/>
me von Wohlthaten, um die &#x017F;ie bit-<lb/>
ten.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>u&#x0364;&#x017F;t zitterte, da er dem Pfarrer das Geld ab-<lb/>
nahm; dankte und &#x017F;agte: Aber den Bu&#x0364;ndel nehme<lb/>
ich gewiß nicht heim, Herr Pfarrer!</p><lb/>
          <p>Nun &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich ihn denn nachtragen, wenn<lb/>
du ihn nicht gern &#x017F;elber nimm&#x017F;t, erwiederte la&#x0364;chelnd<lb/>
der Pfarrer.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wu&#x0364;&#x017F;t.</hi> Um Gottes willen, Herr Pfarrer! be-<lb/>
haltet den Bu&#x0364;ndel, damit ihr fu&#x0364;r eure Sache<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;eyd.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Das wird &#x017F;ich &#x017F;chon geben, Wu&#x0364;&#x017F;t!<lb/>
beku&#x0364;mmere dich jezt nicht hieru&#x0364;ber, und denke viel-<lb/>
mehr an das weit Wichtigere, das dir vor&#x017F;teht.<lb/>
Ich will heute noch dem Junker &#x017F;chreiben, und<lb/>
du bring&#x017F;t ihm dann morgen den Brief.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wu&#x0364;&#x017F;t.</hi> Ich danke euch, Herr Pfarrer! aber<lb/>
um Gottes willen! behaltet den Bu&#x0364;ndel, ich darf<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t das Geld nicht nehmen; weiß Gott! ich darf<lb/>
nicht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Schweig jezt hievon; geh al&#x017F;obald<lb/>
mit dem Gelde zu dem Vogt, und komme morgen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0305] §. 65. Daß es auch beym niedrigſten Volk eine Delicateſſe gebe, ſelbſt bey der Annah- me von Wohlthaten, um die ſie bit- ten. Wuͤſt zitterte, da er dem Pfarrer das Geld ab- nahm; dankte und ſagte: Aber den Buͤndel nehme ich gewiß nicht heim, Herr Pfarrer! Nun ſo laſſe ich ihn denn nachtragen, wenn du ihn nicht gern ſelber nimmſt, erwiederte laͤchelnd der Pfarrer. Wuͤſt. Um Gottes willen, Herr Pfarrer! be- haltet den Buͤndel, damit ihr fuͤr eure Sache ſicher ſeyd. Pfarrer. Das wird ſich ſchon geben, Wuͤſt! bekuͤmmere dich jezt nicht hieruͤber, und denke viel- mehr an das weit Wichtigere, das dir vorſteht. Ich will heute noch dem Junker ſchreiben, und du bringſt ihm dann morgen den Brief. Wuͤſt. Ich danke euch, Herr Pfarrer! aber um Gottes willen! behaltet den Buͤndel, ich darf ſonſt das Geld nicht nehmen; weiß Gott! ich darf nicht. Pfarrer. Schweig jezt hievon; geh alſobald mit dem Gelde zu dem Vogt, und komme morgen etwann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/305
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/305>, abgerufen am 12.08.2020.