Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 93.
Daß die Armen bey diesem Lustspiel ge-
gewinnen.

Einige Bauern.

Es ist bey Gott! wie er gesagt hat; es treffen alle
Umstände ein.

Andere Bauern. Was wir auch für Narren
waren!

Kunz. Nun, ich hab dem Schurken doch nach-
laufen wollen.

Einige Vorgesetzten. Wenn wir nur die
gemeine Waid nicht hinein gezogen hätten.

Einige der Gemeinen. Hat er euch jezt mit
der Allment?

Die Reichen. Das ist verflucht!

Die Armen. Das ist Gott Lob!

Therese. Das Meisterstück ist die Gemeinwaid.

Pfarrerin. Alles ist wahrlich ein Meisterstück.

Der Ehegaumer. Möchten die Steine Blut
weinen; unser Glaube ist verloren. Elias! Elias!
Feuer vom Himmel.

Die Kinder auf dem Kirchhof. Oh -- Ah
-- Uh -- du bist mein, Vogt!

Der Pfarrer. So sah ich noch nie in's Volk
wirken.

Der
Z 5

§. 93.
Daß die Armen bey dieſem Luſtſpiel ge-
gewinnen.

Einige Bauern.

Es iſt bey Gott! wie er geſagt hat; es treffen alle
Umſtaͤnde ein.

Andere Bauern. Was wir auch fuͤr Narren
waren!

Kunz. Nun, ich hab dem Schurken doch nach-
laufen wollen.

Einige Vorgeſetzten. Wenn wir nur die
gemeine Waid nicht hinein gezogen haͤtten.

Einige der Gemeinen. Hat er euch jezt mit
der Allment?

Die Reichen. Das iſt verflucht!

Die Armen. Das iſt Gott Lob!

Thereſe. Das Meiſterſtuͤck iſt die Gemeinwaid.

Pfarrerin. Alles iſt wahrlich ein Meiſterſtuͤck.

Der Ehegaumer. Moͤchten die Steine Blut
weinen; unſer Glaube iſt verloren. Elias! Elias!
Feuer vom Himmel.

Die Kinder auf dem Kirchhof. Oh — Ah
— Uh — du biſt mein, Vogt!

Der Pfarrer. So ſah ich noch nie in’s Volk
wirken.

Der
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0386" n="361"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 93.<lb/><hi rendition="#b">Daß die Armen bey die&#x017F;em Lu&#x017F;t&#x017F;piel ge-<lb/>
gewinnen.</hi></head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Einige Bauern.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t bey Gott! wie er ge&#x017F;agt hat; es treffen alle<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde ein.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Andere Bauern.</hi> Was wir auch fu&#x0364;r Narren<lb/>
waren!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kunz.</hi> Nun, ich hab dem Schurken doch nach-<lb/>
laufen wollen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Einige Vorge&#x017F;etzten.</hi> Wenn wir nur die<lb/>
gemeine Waid nicht hinein gezogen ha&#x0364;tten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Einige der Gemeinen.</hi> Hat er euch jezt mit<lb/>
der Allment?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die Reichen.</hi> Das i&#x017F;t verflucht!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die Armen.</hi> Das i&#x017F;t Gott Lob!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">There&#x017F;e.</hi> Das Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck i&#x017F;t die Gemeinwaid.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Pfarrerin.</hi> Alles i&#x017F;t wahrlich ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Der Ehegaumer.</hi> Mo&#x0364;chten die Steine Blut<lb/>
weinen; un&#x017F;er Glaube i&#x017F;t verloren. Elias! Elias!<lb/>
Feuer vom Himmel.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die Kinder auf dem Kirchhof.</hi> Oh &#x2014; Ah<lb/>
&#x2014; Uh &#x2014; du bi&#x017F;t mein, Vogt!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Der Pfarrer.</hi> So &#x017F;ah ich noch nie in&#x2019;s Volk<lb/>
wirken.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0386] §. 93. Daß die Armen bey dieſem Luſtſpiel ge- gewinnen. Einige Bauern. Es iſt bey Gott! wie er geſagt hat; es treffen alle Umſtaͤnde ein. Andere Bauern. Was wir auch fuͤr Narren waren! Kunz. Nun, ich hab dem Schurken doch nach- laufen wollen. Einige Vorgeſetzten. Wenn wir nur die gemeine Waid nicht hinein gezogen haͤtten. Einige der Gemeinen. Hat er euch jezt mit der Allment? Die Reichen. Das iſt verflucht! Die Armen. Das iſt Gott Lob! Thereſe. Das Meiſterſtuͤck iſt die Gemeinwaid. Pfarrerin. Alles iſt wahrlich ein Meiſterſtuͤck. Der Ehegaumer. Moͤchten die Steine Blut weinen; unſer Glaube iſt verloren. Elias! Elias! Feuer vom Himmel. Die Kinder auf dem Kirchhof. Oh — Ah — Uh — du biſt mein, Vogt! Der Pfarrer. So ſah ich noch nie in’s Volk wirken. Der Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/386
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/386>, abgerufen am 07.08.2020.