Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Seht, Herr Pfarrer! die Matte trägt wohl
mehr als für drey Kühe Futter; und wenn ich
zwo halten kann, so habe ich weiß Gott genug,
mehr als ich hätte wünschen dürfen, und ich will von
Herzen gern den Vogt, so lang er lebt, alle Jahre
für eine Kuhe Heu darab nehmen lassen.

Pfarrer. Das ist sehr christlich und brav,
Rudi! der liebe Gott wird dir das Uebrige segnen.

Arner. Das ist wohl recht und schön, Herr
Pfarrer; aber man muß den guten Mann jezt bey
Leibe nicht beym Wort nehmen; er ist von seiner
Freude übernommen. Rudi! ich lobe dein Aner-
bieten; aber du mußst das Ding ein paar Tage
ruhig überlegen, es ist dann noch Zeit so etwas zu
versprechen, wenn du sicher bist, daß es dich nicht
mehr gereuen werde.

Rudi. Ich bin ein armer Mann, Gnädiger
Herr! aber gewiß nicht so, daß mich etwas ehrliches
gereuen sollte, wenn ich's versprochen habe.

Pfarrer. Der Junker hat Recht, Rudi! es
ist für einmal genug, wenn du dir eben nicht viel
für die Nützung versprichst. Wenn sodann der Vogt
doch in Mangel kommen sollte, und du die Sache
bey dir selber genugsam überlegt haben wirst, so
kannst du ja immer noch thun, was du willst.

Rudi. Ja gewiß, Herr Pfarrer! will ich thun,
was ich gesagt habe, wenn der Vogt arm wird.

Jun-

Seht, Herr Pfarrer! die Matte traͤgt wohl
mehr als fuͤr drey Kuͤhe Futter; und wenn ich
zwo halten kann, ſo habe ich weiß Gott genug,
mehr als ich haͤtte wuͤnſchen duͤrfen, und ich will von
Herzen gern den Vogt, ſo lang er lebt, alle Jahre
fuͤr eine Kuhe Heu darab nehmen laſſen.

Pfarrer. Das iſt ſehr chriſtlich und brav,
Rudi! der liebe Gott wird dir das Uebrige ſegnen.

Arner. Das iſt wohl recht und ſchoͤn, Herr
Pfarrer; aber man muß den guten Mann jezt bey
Leibe nicht beym Wort nehmen; er iſt von ſeiner
Freude uͤbernommen. Rudi! ich lobe dein Aner-
bieten; aber du mußſt das Ding ein paar Tage
ruhig uͤberlegen, es iſt dann noch Zeit ſo etwas zu
verſprechen, wenn du ſicher biſt, daß es dich nicht
mehr gereuen werde.

Rudi. Ich bin ein armer Mann, Gnaͤdiger
Herr! aber gewiß nicht ſo, daß mich etwas ehrliches
gereuen ſollte, wenn ich’s verſprochen habe.

Pfarrer. Der Junker hat Recht, Rudi! es
iſt fuͤr einmal genug, wenn du dir eben nicht viel
fuͤr die Nuͤtzung verſprichſt. Wenn ſodann der Vogt
doch in Mangel kommen ſollte, und du die Sache
bey dir ſelber genugſam uͤberlegt haben wirſt, ſo
kannſt du ja immer noch thun, was du willſt.

Rudi. Ja gewiß, Herr Pfarrer! will ich thun,
was ich geſagt habe, wenn der Vogt arm wird.

Jun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0395" n="370"/>
        <p>Seht, Herr Pfarrer! die Matte tra&#x0364;gt wohl<lb/>
mehr als fu&#x0364;r drey Ku&#x0364;he Futter; und wenn ich<lb/>
zwo halten kann, &#x017F;o habe ich weiß Gott genug,<lb/>
mehr als ich ha&#x0364;tte wu&#x0364;n&#x017F;chen du&#x0364;rfen, und ich will von<lb/>
Herzen gern den Vogt, &#x017F;o lang er lebt, alle Jahre<lb/>
fu&#x0364;r eine Kuhe Heu darab nehmen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Das i&#x017F;t &#x017F;ehr chri&#x017F;tlich und brav,<lb/>
Rudi! der liebe Gott wird dir das Uebrige &#x017F;egnen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Arner.</hi> Das i&#x017F;t wohl recht und &#x017F;cho&#x0364;n, Herr<lb/>
Pfarrer; aber man muß den guten Mann jezt bey<lb/>
Leibe nicht beym Wort nehmen; er i&#x017F;t von &#x017F;einer<lb/>
Freude u&#x0364;bernommen. Rudi! ich lobe dein Aner-<lb/>
bieten; aber du muß&#x017F;t das Ding ein paar Tage<lb/>
ruhig u&#x0364;berlegen, es i&#x017F;t dann noch Zeit &#x017F;o etwas zu<lb/>
ver&#x017F;prechen, wenn du &#x017F;icher bi&#x017F;t, daß es dich nicht<lb/>
mehr gereuen werde.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Rudi.</hi> Ich bin ein armer Mann, Gna&#x0364;diger<lb/>
Herr! aber gewiß nicht &#x017F;o, daß mich etwas ehrliches<lb/>
gereuen &#x017F;ollte, wenn ich&#x2019;s ver&#x017F;prochen habe.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Der Junker hat Recht, Rudi! es<lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;r einmal genug, wenn du dir eben nicht viel<lb/>
fu&#x0364;r die Nu&#x0364;tzung ver&#x017F;prich&#x017F;t. Wenn &#x017F;odann der Vogt<lb/>
doch in Mangel kommen &#x017F;ollte, und du die Sache<lb/>
bey dir &#x017F;elber genug&#x017F;am u&#x0364;berlegt haben wir&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
kann&#x017F;t du ja immer noch thun, was du will&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Rudi.</hi> Ja gewiß, Herr Pfarrer! will ich thun,<lb/>
was ich ge&#x017F;agt habe, wenn der Vogt arm wird.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jun-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0395] Seht, Herr Pfarrer! die Matte traͤgt wohl mehr als fuͤr drey Kuͤhe Futter; und wenn ich zwo halten kann, ſo habe ich weiß Gott genug, mehr als ich haͤtte wuͤnſchen duͤrfen, und ich will von Herzen gern den Vogt, ſo lang er lebt, alle Jahre fuͤr eine Kuhe Heu darab nehmen laſſen. Pfarrer. Das iſt ſehr chriſtlich und brav, Rudi! der liebe Gott wird dir das Uebrige ſegnen. Arner. Das iſt wohl recht und ſchoͤn, Herr Pfarrer; aber man muß den guten Mann jezt bey Leibe nicht beym Wort nehmen; er iſt von ſeiner Freude uͤbernommen. Rudi! ich lobe dein Aner- bieten; aber du mußſt das Ding ein paar Tage ruhig uͤberlegen, es iſt dann noch Zeit ſo etwas zu verſprechen, wenn du ſicher biſt, daß es dich nicht mehr gereuen werde. Rudi. Ich bin ein armer Mann, Gnaͤdiger Herr! aber gewiß nicht ſo, daß mich etwas ehrliches gereuen ſollte, wenn ich’s verſprochen habe. Pfarrer. Der Junker hat Recht, Rudi! es iſt fuͤr einmal genug, wenn du dir eben nicht viel fuͤr die Nuͤtzung verſprichſt. Wenn ſodann der Vogt doch in Mangel kommen ſollte, und du die Sache bey dir ſelber genugſam uͤberlegt haben wirſt, ſo kannſt du ja immer noch thun, was du willſt. Rudi. Ja gewiß, Herr Pfarrer! will ich thun, was ich geſagt habe, wenn der Vogt arm wird. Jun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/395
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/395>, abgerufen am 01.10.2020.