Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 3.
Ein Unmensch erscheint.

Und da am gleichen Abend sein Vogt zu ihm kam,
nach seinen Befehlen zu fragen, sagte er ihm: --
Ich werde morgen selbst nach Bonnal kommen:
Ich will einmal den Bau der Kirche in Ordnung
haben -- Der Untervogt aber antwortete: Gnädi-
ger Herr! Hat Euer Gnaden Schloßmäurer jezt
Zeit? Nein, erwiederte Arner; aber es ist in dei-
nem Dorf ein Mäurer Lienhard, dem ich dieses
Verdienst gern gönne. Warum hast du mir ihn
noch nie zu einer Arbeit empfohlen?

Der Vogt bückte sich tief und sagte: Ich hät-
te den armen Mäurer nicht empfehlen dürfen zu
Euer Herrlichkeit Gebäuden.

Arner. Ist er ein braver Mann, Vogt? daß
ich auf ihn gehn kann --

Vogt. Ja, Ihr Gnaden können sich auf ihn
verlassen, er ist nur gar zu treuherzig.

Arner. Man sagt, er habe ein braves Weib!
ist sie keine Schwätzerinn? fragte hierauf Arner mit
Nachdruck.

Nein, sagte der Vogt; sie ist wahrlich eine
arbeitsame stille Frau.

Gut,
B

§. 3.
Ein Unmenſch erſcheint.

Und da am gleichen Abend ſein Vogt zu ihm kam,
nach ſeinen Befehlen zu fragen, ſagte er ihm: —
Ich werde morgen ſelbſt nach Bonnal kommen:
Ich will einmal den Bau der Kirche in Ordnung
haben — Der Untervogt aber antwortete: Gnaͤdi-
ger Herr! Hat Euer Gnaden Schloßmaͤurer jezt
Zeit? Nein, erwiederte Arner; aber es iſt in dei-
nem Dorf ein Maͤurer Lienhard, dem ich dieſes
Verdienſt gern goͤnne. Warum haſt du mir ihn
noch nie zu einer Arbeit empfohlen?

Der Vogt buͤckte ſich tief und ſagte: Ich haͤt-
te den armen Maͤurer nicht empfehlen duͤrfen zu
Euer Herrlichkeit Gebaͤuden.

Arner. Iſt er ein braver Mann, Vogt? daß
ich auf ihn gehn kann —

Vogt. Ja, Ihr Gnaden koͤnnen ſich auf ihn
verlaſſen, er iſt nur gar zu treuherzig.

Arner. Man ſagt, er habe ein braves Weib!
iſt ſie keine Schwaͤtzerinn? fragte hierauf Arner mit
Nachdruck.

Nein, ſagte der Vogt; ſie iſt wahrlich eine
arbeitſame ſtille Frau.

Gut,
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="17"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#b">Ein Unmen&#x017F;ch er&#x017F;cheint.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nd da am gleichen Abend &#x017F;ein Vogt zu ihm kam,<lb/>
nach &#x017F;einen Befehlen zu fragen, &#x017F;agte er ihm: &#x2014;<lb/>
Ich werde morgen &#x017F;elb&#x017F;t nach Bonnal kommen:<lb/>
Ich will einmal den Bau der Kirche in Ordnung<lb/>
haben &#x2014; Der Untervogt aber antwortete: Gna&#x0364;di-<lb/>
ger Herr! Hat Euer Gnaden Schloßma&#x0364;urer jezt<lb/>
Zeit? Nein, erwiederte Arner; aber es i&#x017F;t in dei-<lb/>
nem Dorf ein Ma&#x0364;urer Lienhard, dem ich die&#x017F;es<lb/>
Verdien&#x017F;t gern go&#x0364;nne. Warum ha&#x017F;t du mir ihn<lb/>
noch nie zu einer Arbeit empfohlen?</p><lb/>
          <p>Der Vogt bu&#x0364;ckte &#x017F;ich tief und &#x017F;agte: Ich ha&#x0364;t-<lb/>
te den armen Ma&#x0364;urer nicht empfehlen du&#x0364;rfen zu<lb/>
Euer Herrlichkeit Geba&#x0364;uden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Arner.</hi> I&#x017F;t er ein braver Mann, Vogt? daß<lb/>
ich auf ihn gehn kann &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ja, Ihr Gnaden ko&#x0364;nnen &#x017F;ich auf ihn<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, er i&#x017F;t nur gar zu treuherzig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Arner.</hi> Man &#x017F;agt, er habe ein braves Weib!<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie keine Schwa&#x0364;tzerinn? fragte hierauf Arner mit<lb/>
Nachdruck.</p><lb/>
          <p>Nein, &#x017F;agte der Vogt; &#x017F;ie i&#x017F;t wahrlich eine<lb/>
arbeit&#x017F;ame &#x017F;tille Frau.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Gut,</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0040] §. 3. Ein Unmenſch erſcheint. Und da am gleichen Abend ſein Vogt zu ihm kam, nach ſeinen Befehlen zu fragen, ſagte er ihm: — Ich werde morgen ſelbſt nach Bonnal kommen: Ich will einmal den Bau der Kirche in Ordnung haben — Der Untervogt aber antwortete: Gnaͤdi- ger Herr! Hat Euer Gnaden Schloßmaͤurer jezt Zeit? Nein, erwiederte Arner; aber es iſt in dei- nem Dorf ein Maͤurer Lienhard, dem ich dieſes Verdienſt gern goͤnne. Warum haſt du mir ihn noch nie zu einer Arbeit empfohlen? Der Vogt buͤckte ſich tief und ſagte: Ich haͤt- te den armen Maͤurer nicht empfehlen duͤrfen zu Euer Herrlichkeit Gebaͤuden. Arner. Iſt er ein braver Mann, Vogt? daß ich auf ihn gehn kann — Vogt. Ja, Ihr Gnaden koͤnnen ſich auf ihn verlaſſen, er iſt nur gar zu treuherzig. Arner. Man ſagt, er habe ein braves Weib! iſt ſie keine Schwaͤtzerinn? fragte hierauf Arner mit Nachdruck. Nein, ſagte der Vogt; ſie iſt wahrlich eine arbeitſame ſtille Frau. Gut, B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/40
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/40>, abgerufen am 05.08.2020.