Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 5.
Er findet seinen Meister.

Indessen kam Arner auf den Kirchhof; und
viel Volk aus dem Dorfe sammelte sich um ihn
her -- den guten Herrn zu sehen.

Seyd ihr so müßig, oder ist's Feyertag, daß
ihr alle so Zeit habt, hier herumzuschwärmen?
sagte der Vogt zu einigen, die ihm zu nahe stuhn-
den; denn er verhütete immer, daß Niemand ver-
nehme, was er für Befehle erhielte --

Aber Arner bemerkte es, und sagt laut: Vogt!
Ich habe es gern, daß meine Kinder auf dem Kirch-
hof bleiben, und selbst hören, wie ich es mit dem
Bau haben will; warum jagst du sie fort?

Tief bis an die Erde krümmte sich Hummel,
und rief den Nachbaren alsobald laut; Kommt
doch wieder zurück, Ihr Gnaden mag euch wohl
dulden --

Arner. Hast du die Schatzung vom Kirchbau
gesehen?

Vogt. Ja, Gnädiger Herr!

Arner. Glaubst du, Lienhard könne den Bau
um diesen Preis gut und dauerhaft machen?

Ja, Gnädiger Herr! antwortete der Vogt laut;
und sehr leise setzte er hinzu, ich denke, da er

im

§. 5.
Er findet ſeinen Meiſter.

Indeſſen kam Arner auf den Kirchhof; und
viel Volk aus dem Dorfe ſammelte ſich um ihn
her — den guten Herrn zu ſehen.

Seyd ihr ſo muͤßig, oder iſt’s Feyertag, daß
ihr alle ſo Zeit habt, hier herumzuſchwaͤrmen?
ſagte der Vogt zu einigen, die ihm zu nahe ſtuhn-
den; denn er verhuͤtete immer, daß Niemand ver-
nehme, was er fuͤr Befehle erhielte —

Aber Arner bemerkte es, und ſagt laut: Vogt!
Ich habe es gern, daß meine Kinder auf dem Kirch-
hof bleiben, und ſelbſt hoͤren, wie ich es mit dem
Bau haben will; warum jagſt du ſie fort?

Tief bis an die Erde kruͤmmte ſich Hummel,
und rief den Nachbaren alſobald laut; Kommt
doch wieder zuruͤck, Ihr Gnaden mag euch wohl
dulden —

Arner. Haſt du die Schatzung vom Kirchbau
geſehen?

Vogt. Ja, Gnaͤdiger Herr!

Arner. Glaubſt du, Lienhard koͤnne den Bau
um dieſen Preis gut und dauerhaft machen?

Ja, Gnaͤdiger Herr! antwortete der Vogt laut;
und ſehr leiſe ſetzte er hinzu, ich denke, da er

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="27"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.<lb/><hi rendition="#b">Er findet &#x017F;einen Mei&#x017F;ter.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>nde&#x017F;&#x017F;en kam Arner auf den Kirchhof; und<lb/>
viel Volk aus dem Dorfe &#x017F;ammelte &#x017F;ich um ihn<lb/>
her &#x2014; den guten Herrn zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Seyd ihr &#x017F;o mu&#x0364;ßig, oder i&#x017F;t&#x2019;s Feyertag, daß<lb/>
ihr alle &#x017F;o Zeit habt, hier herumzu&#x017F;chwa&#x0364;rmen?<lb/>
&#x017F;agte der Vogt zu einigen, die ihm zu nahe &#x017F;tuhn-<lb/>
den; denn er verhu&#x0364;tete immer, daß Niemand ver-<lb/>
nehme, was er fu&#x0364;r Befehle erhielte &#x2014;</p><lb/>
          <p>Aber Arner bemerkte es, und &#x017F;agt laut: Vogt!<lb/>
Ich habe es gern, daß meine Kinder auf dem Kirch-<lb/>
hof bleiben, und &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ren, wie ich es mit dem<lb/>
Bau haben will; warum jag&#x017F;t du &#x017F;ie fort?</p><lb/>
          <p>Tief bis an die Erde kru&#x0364;mmte &#x017F;ich Hummel,<lb/>
und rief den Nachbaren al&#x017F;obald laut; Kommt<lb/>
doch wieder zuru&#x0364;ck, Ihr Gnaden mag euch wohl<lb/>
dulden &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Arner.</hi> Ha&#x017F;t du die Schatzung vom Kirchbau<lb/>
ge&#x017F;ehen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ja, Gna&#x0364;diger Herr!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Arner.</hi> Glaub&#x017F;t du, Lienhard ko&#x0364;nne den Bau<lb/>
um die&#x017F;en Preis gut und dauerhaft machen?</p><lb/>
          <p>Ja, Gna&#x0364;diger Herr! antwortete der Vogt laut;<lb/>
und &#x017F;ehr lei&#x017F;e &#x017F;etzte er hinzu, ich denke, da er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0050] §. 5. Er findet ſeinen Meiſter. Indeſſen kam Arner auf den Kirchhof; und viel Volk aus dem Dorfe ſammelte ſich um ihn her — den guten Herrn zu ſehen. Seyd ihr ſo muͤßig, oder iſt’s Feyertag, daß ihr alle ſo Zeit habt, hier herumzuſchwaͤrmen? ſagte der Vogt zu einigen, die ihm zu nahe ſtuhn- den; denn er verhuͤtete immer, daß Niemand ver- nehme, was er fuͤr Befehle erhielte — Aber Arner bemerkte es, und ſagt laut: Vogt! Ich habe es gern, daß meine Kinder auf dem Kirch- hof bleiben, und ſelbſt hoͤren, wie ich es mit dem Bau haben will; warum jagſt du ſie fort? Tief bis an die Erde kruͤmmte ſich Hummel, und rief den Nachbaren alſobald laut; Kommt doch wieder zuruͤck, Ihr Gnaden mag euch wohl dulden — Arner. Haſt du die Schatzung vom Kirchbau geſehen? Vogt. Ja, Gnaͤdiger Herr! Arner. Glaubſt du, Lienhard koͤnne den Bau um dieſen Preis gut und dauerhaft machen? Ja, Gnaͤdiger Herr! antwortete der Vogt laut; und ſehr leiſe ſetzte er hinzu, ich denke, da er im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/50
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/50>, abgerufen am 04.08.2020.