Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 9.
Von den Rechten im Land.

Nicht so lärmend, Christen! sagte der Vogt;
das nützt nichts. Es wäre mir leid, wenn dem
Mäurer ein Unglück begegnete. Ich verzeihe es
ihm gerne. Er hat's aus Armuth gethan. Aber
das ist schlimm, daß keine Rechte mehr im Land
sicher sind.

Die Nachbaren horchten steif, als er von den
Rechten im Land redte. Etliche stellten so gar die
Gläser beyseits, da sie vom Rechten im Land hö-
reten, und horchten.

Ich bin ein alter Mann, Nachbaren! und mir
kann nicht viel dran liegen. Ich habe keine Kin-
der, und mit mir ist's ans. Aber ihr habt
Jungens -- Nachbaren! Euch muß an euern Rech-
ten viel gelegen seyn.

Ja. Unsere Rechte! riefen die Bauern. Ihr
seyd unser Vogt. Vergebt kein Haar von unsern
Rechten.

Vogt. Ja, Nachbaren! Es ist mit dem
Wirthsrecht eine Gemeindsache, und ein theures
Recht um das Wirthsrecht; wir müssen uns weh-
ren.

Etliche
D 3

§. 9.
Von den Rechten im Land.

Nicht ſo laͤrmend, Chriſten! ſagte der Vogt;
das nuͤtzt nichts. Es waͤre mir leid, wenn dem
Maͤurer ein Ungluͤck begegnete. Ich verzeihe es
ihm gerne. Er hat’s aus Armuth gethan. Aber
das iſt ſchlimm, daß keine Rechte mehr im Land
ſicher ſind.

Die Nachbaren horchten ſteif, als er von den
Rechten im Land redte. Etliche ſtellten ſo gar die
Glaͤſer beyſeits, da ſie vom Rechten im Land hoͤ-
reten, und horchten.

Ich bin ein alter Mann, Nachbaren! und mir
kann nicht viel dran liegen. Ich habe keine Kin-
der, und mit mir iſt’s ans. Aber ihr habt
Jungens — Nachbaren! Euch muß an euern Rech-
ten viel gelegen ſeyn.

Ja. Unſere Rechte! riefen die Bauern. Ihr
ſeyd unſer Vogt. Vergebt kein Haar von unſern
Rechten.

Vogt. Ja, Nachbaren! Es iſt mit dem
Wirthsrecht eine Gemeindſache, und ein theures
Recht um das Wirthsrecht; wir muͤſſen uns weh-
ren.

Etliche
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="53"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.<lb/><hi rendition="#b">Von den Rechten im Land.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>icht &#x017F;o la&#x0364;rmend, Chri&#x017F;ten! &#x017F;agte der Vogt;<lb/>
das nu&#x0364;tzt nichts. Es wa&#x0364;re mir leid, wenn dem<lb/>
Ma&#x0364;urer ein Unglu&#x0364;ck begegnete. Ich verzeihe es<lb/>
ihm gerne. Er hat&#x2019;s aus Armuth gethan. Aber<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;chlimm, daß keine Rechte mehr im Land<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Die Nachbaren horchten &#x017F;teif, als er von den<lb/>
Rechten im Land redte. Etliche &#x017F;tellten &#x017F;o gar die<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er bey&#x017F;eits, da &#x017F;ie vom Rechten im Land ho&#x0364;-<lb/>
reten, und horchten.</p><lb/>
          <p>Ich bin ein alter Mann, Nachbaren! und mir<lb/>
kann nicht viel dran liegen. Ich habe keine Kin-<lb/>
der, und mit mir i&#x017F;t&#x2019;s ans. Aber ihr habt<lb/>
Jungens &#x2014; Nachbaren! Euch muß an euern Rech-<lb/>
ten viel gelegen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Ja. Un&#x017F;ere Rechte! riefen die Bauern. Ihr<lb/>
&#x017F;eyd un&#x017F;er Vogt. Vergebt kein Haar von un&#x017F;ern<lb/>
Rechten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ja, Nachbaren! Es i&#x017F;t mit dem<lb/>
Wirthsrecht eine Gemeind&#x017F;ache, und ein theures<lb/>
Recht um das Wirthsrecht; wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns weh-<lb/>
ren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Etliche</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0076] §. 9. Von den Rechten im Land. Nicht ſo laͤrmend, Chriſten! ſagte der Vogt; das nuͤtzt nichts. Es waͤre mir leid, wenn dem Maͤurer ein Ungluͤck begegnete. Ich verzeihe es ihm gerne. Er hat’s aus Armuth gethan. Aber das iſt ſchlimm, daß keine Rechte mehr im Land ſicher ſind. Die Nachbaren horchten ſteif, als er von den Rechten im Land redte. Etliche ſtellten ſo gar die Glaͤſer beyſeits, da ſie vom Rechten im Land hoͤ- reten, und horchten. Ich bin ein alter Mann, Nachbaren! und mir kann nicht viel dran liegen. Ich habe keine Kin- der, und mit mir iſt’s ans. Aber ihr habt Jungens — Nachbaren! Euch muß an euern Rech- ten viel gelegen ſeyn. Ja. Unſere Rechte! riefen die Bauern. Ihr ſeyd unſer Vogt. Vergebt kein Haar von unſern Rechten. Vogt. Ja, Nachbaren! Es iſt mit dem Wirthsrecht eine Gemeindſache, und ein theures Recht um das Wirthsrecht; wir muͤſſen uns weh- ren. Etliche D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/76
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/76>, abgerufen am 08.08.2020.