Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

nach mathematischer Lehr-Art.
Freude verringert sich da um ein merkliches,
wenn man dieses gewahr wird. Besser wäre
es, andere unterliessen die fleißige Lesung poeti-
scher Schriften: So könnte man oft trotzen und
braviren, als wenn man etwas aus eigenem
Kopfe erfunden,
da mans doch andern abge-
borget
hat.

Anderer Lehrsatz.

§ 20. Es gehört, bey Lesung der Poeten,
ein gesundes Nachdenken, damit man nicht
die edle Reimschmiede-Kunst mit der gezwun-
genen neuen Dichter-Kunst vermenge.

Erweis.

Die edle Reimschmiede-Kunst ist frey und
ungebunden (§ 11); die neue Poesie aber bin-
det sich genau an die Construction, pedes, Ce-
sur und Scansion. Wenn demnach ein Reim-
schmied sich zu sehr an die pedes, Cesur, Con-
struction und Scansion bände: So schlüge er
auf die Seite der neuen Poeten. Da nun aber
die neue Poesie und Reimschmiede-Kunst einan-
der schnurstracks entgegen (per experient.):
So hat man die Poeten genau zu examiniren,
auf welche Seite sie geneigt, um zu erforschen,
ob es neue Poeten oder edle Reim-Schmiede
sind; welches das erste war.

Da nun aber, bey Unterlassung solches Nach-
denkens, einer endlich selber nicht wissen würde,
ob er ein Reimschmied oder neuer Poete wäre:
So ist die Ungebundenheit in Reimen das Au-

genmerk,
B 5

nach mathematiſcher Lehr-Art.
Freude verringert ſich da um ein merkliches,
wenn man dieſes gewahr wird. Beſſer waͤre
es, andere unterlieſſen die fleißige Leſung poeti-
ſcher Schriften: So koͤnnte man oft trotzen und
braviren, als wenn man etwas aus eigenem
Kopfe erfunden,
da mans doch andern abge-
borget
hat.

Anderer Lehrſatz.

§ 20. Es gehoͤrt, bey Leſung der Poeten,
ein geſundes Nachdenken, damit man nicht
die edle Reimſchmiede-Kunſt mit der gezwun-
genen neuen Dichter-Kunſt vermenge.

Erweis.

Die edle Reimſchmiede-Kunſt iſt frey und
ungebunden (§ 11); die neue Poeſie aber bin-
det ſich genau an die Conſtruction, pedes, Ce-
ſur und Scanſion. Wenn demnach ein Reim-
ſchmied ſich zu ſehr an die pedes, Ceſur, Con-
ſtruction und Scanſion baͤnde: So ſchluͤge er
auf die Seite der neuen Poeten. Da nun aber
die neue Poeſie und Reimſchmiede-Kunſt einan-
der ſchnurſtracks entgegen (per experient.):
So hat man die Poeten genau zu examiniren,
auf welche Seite ſie geneigt, um zu erforſchen,
ob es neue Poeten oder edle Reim-Schmiede
ſind; welches das erſte war.

Da nun aber, bey Unterlaſſung ſolches Nach-
denkens, einer endlich ſelber nicht wiſſen wuͤrde,
ob er ein Reimſchmied oder neuer Poete waͤre:
So iſt die Ungebundenheit in Reimen das Au-

genmerk,
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0033" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nach mathemati&#x017F;cher Lehr-Art.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Freude</hi> verringert &#x017F;ich da um ein merkliches,<lb/>
wenn man die&#x017F;es gewahr wird. Be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re<lb/>
es, andere unterlie&#x017F;&#x017F;en die fleißige Le&#x017F;ung poeti-<lb/>
&#x017F;cher Schriften: So ko&#x0364;nnte man oft trotzen und<lb/>
braviren, als wenn man etwas aus <hi rendition="#fr">eigenem<lb/>
Kopfe erfunden,</hi> da mans doch andern <hi rendition="#fr">abge-<lb/>
borget</hi> hat.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Anderer Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                  <p>§ 20. <hi rendition="#fr">Es geho&#x0364;rt, bey Le&#x017F;ung der Poeten,<lb/>
ein ge&#x017F;undes Nachdenken, damit man nicht<lb/>
die edle Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t mit der gezwun-<lb/>
genen neuen Dichter-Kun&#x017F;t vermenge.</hi></p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#b">Erweis.</hi> </head><lb/>
                    <p>Die edle Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t i&#x017F;t frey und<lb/>
ungebunden (§ 11); die neue Poe&#x017F;ie aber bin-<lb/>
det &#x017F;ich genau an die Con&#x017F;truction, <hi rendition="#aq">pedes,</hi> Ce-<lb/>
&#x017F;ur und Scan&#x017F;ion. Wenn demnach ein Reim-<lb/>
&#x017F;chmied &#x017F;ich zu &#x017F;ehr an die <hi rendition="#aq">pedes,</hi> Ce&#x017F;ur, Con-<lb/>
&#x017F;truction und Scan&#x017F;ion ba&#x0364;nde: So &#x017F;chlu&#x0364;ge er<lb/>
auf die Seite der neuen Poeten. Da nun aber<lb/>
die neue Poe&#x017F;ie und Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t einan-<lb/>
der &#x017F;chnur&#x017F;tracks entgegen <hi rendition="#aq">(per experient.):</hi><lb/>
So hat man die Poeten genau zu examiniren,<lb/>
auf welche Seite &#x017F;ie geneigt, um zu erfor&#x017F;chen,<lb/>
ob es <hi rendition="#fr">neue Poeten</hi> oder <hi rendition="#fr">edle Reim-Schmiede</hi><lb/>
&#x017F;ind; <hi rendition="#fr">welches das er&#x017F;te war.</hi></p><lb/>
                    <p>Da nun aber, bey Unterla&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;olches Nach-<lb/>
denkens, einer endlich &#x017F;elber nicht wi&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde,<lb/>
ob er ein Reim&#x017F;chmied oder neuer Poete wa&#x0364;re:<lb/>
So i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Ungebundenheit in Reimen</hi> das Au-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">genmerk,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] nach mathematiſcher Lehr-Art. Freude verringert ſich da um ein merkliches, wenn man dieſes gewahr wird. Beſſer waͤre es, andere unterlieſſen die fleißige Leſung poeti- ſcher Schriften: So koͤnnte man oft trotzen und braviren, als wenn man etwas aus eigenem Kopfe erfunden, da mans doch andern abge- borget hat. Anderer Lehrſatz. § 20. Es gehoͤrt, bey Leſung der Poeten, ein geſundes Nachdenken, damit man nicht die edle Reimſchmiede-Kunſt mit der gezwun- genen neuen Dichter-Kunſt vermenge. Erweis. Die edle Reimſchmiede-Kunſt iſt frey und ungebunden (§ 11); die neue Poeſie aber bin- det ſich genau an die Conſtruction, pedes, Ce- ſur und Scanſion. Wenn demnach ein Reim- ſchmied ſich zu ſehr an die pedes, Ceſur, Con- ſtruction und Scanſion baͤnde: So ſchluͤge er auf die Seite der neuen Poeten. Da nun aber die neue Poeſie und Reimſchmiede-Kunſt einan- der ſchnurſtracks entgegen (per experient.): So hat man die Poeten genau zu examiniren, auf welche Seite ſie geneigt, um zu erforſchen, ob es neue Poeten oder edle Reim-Schmiede ſind; welches das erſte war. Da nun aber, bey Unterlaſſung ſolches Nach- denkens, einer endlich ſelber nicht wiſſen wuͤrde, ob er ein Reimſchmied oder neuer Poete waͤre: So iſt die Ungebundenheit in Reimen das Au- genmerk, B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/33
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/33>, abgerufen am 22.04.2019.