Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch]
Zagheit.

Eine andere Art Furcht ist/ die man Zagheit nen-
net/ welche bey allen scheuen Pferden entstehet/ so sich
1. vor allem dem entsetzen/ was sie nicht jederzeit vor
Augen sehen und wolgewohnet seyn/ 2. was ihnen
unversehens ins Gesicht kommet/ 3. welches sich sehr
beweget/ 4. ein gefährliches Ansehen hat/ 5. oder laut
pollert/ 6. allen Straffen/ auch den starcken Hülffs-
Mitteln ausweichet und entfliehen will.

Blödigkeit.

Die dritte Art ist eine Blödigkeit/ wie sich mancher
junger Mensch/ auch bey dem Wolverhalten fürchtet
und besorget/ welche aber unter diesen die geringste/
und durch viel Caressirung und versichernde Liebko-
sung mit der Zeit abzunehmen ist.

Die vorgehenden 2. Arten aber stecken offtermahls
so tieff in dem Gemüth eingewurtzelt/ daß es grosse
Kunst brauchet/ deren ungehindert/ mit der Abrich-
tung glücklich fortzufahren.

Dieses ist bey den Wallachen/ ein fast gemeines
und durchgehendes Laster/ wie bey denselben/ neben
den Ursachen zufinden. Wo es sich aber an einem
Hengst erzeiget/ ist es desto schlimmer/ weil es solchen
zu allem hohen Gebrauch untüchtig machet. Denn
weil wenig natürliche Ursachen solches bey demselben
würcken/ ist das Hertz und Gemüth desto mehr davon
eingenommen: so beschwerlich nun/ eine gleichsam
angeschaffene Natur zuändern/ so wenig Mittel wer-
den auch darwider dienen und beständig fruchten
können.

Argwohn oder Mißtrauen.

Argwohn und Mißtrauen/ so den hitzigen Pferden
mehr als andern anhänget/ ist zwar eine schädliche
Hinderung der guten Abrichtung/ Ubung und Ge-
brauchs/ so weit solche mehr von übeler Verfahrung/
als aus angenommener Gewohnheit oder natürli-
cher Erbschafft herrühret: Denn wie das erste durch
gütige Verfahrung wieder allgemach abzunehmen/ so
ist das letzte schwerlich gäntzlich aus der Gedächtnuß
zubringen: Denn es ist sich zu denen Menschen nichts gu-
tes zuversehen/ welche keinem andern trauen/ weil sie sel-
ber nicht werth seyn/ daß man ihnen trauen soll oder
könnte/ sondern mit bösen Tücken schwanger gehen.

Vergessen.

Vergessenheit/ ist bey den Pferden ein hinderlicher
Mangel in der Abrichtung/ weil wenig natürliche
Mittel zufinden seyn werden/ den Pferden wie den
Menschen die Gedächtniß zubringen oder zustär-
cken/ welche auch sehr kostbar fallen würden. Wo
man aber alle Leetionen so offt repetiren wolle/ biß sie
bey einer bösen Gedächtniß hafften/ wird man sehr
spat zu der Abrichtung gelangen/ sonderlich wo der
Lectionen viel/ und dabey schwer zuthun und anzu-
bringen seyn.

Nachlässig.

Nachlässigkeit und Verdruß/ ist dergleichen einem
Reuter/ an dem Pferde zuvertragen/ sehr beschwer-
lich/ weil aus dem immerwährenden erinnern und er-
[Spaltenumbruch] muntern eingleiches Ubel/ als durch die unaufhörliche
Hülffen und Straffen entstehen/ daß sie dieselbe gantz
gewohnen/ und letzlich auch nichts achten/ welches al-
len Wohlstand und Preiß des Reuters abnimmet.

Ungelehrnig.

Ungelehrnigkeit ist bey den Pferden ein mühsa-
mes/ verdrießliches/ und dem Reuter verkleinerliches
Ubel/ wann man nicht sehen kan/ daß seine Abrichtung
etwas fruchtet und nutzet.

Arglistig.

Arglistigkeit ist kein Verstand/ wann dieselbe 1. nur
als eine Vergebung der Capacität/ 2. zu Entziehung
seiner Pflicht-Schuldigkeit/ 3. zu boßhaffter Hinter-
gehung und Practicirung allerley Betrugs/ Falsch-
heit/ Untreu/ Rach und Verkehrung des guten ange-
wendet wird/ welches bey den Pferden sowol als bey
den Menschen geschehen kan.

Faul-oder Trägheit.

Faulheit wird zwar etlichen Pferden durch unter-
schiedene Ermunterungs-Mittel/ wo nicht völlig ver-
trieben/ doch in etwas verbessert/ welches Pferd aber
von Natur sauler Art ist/ das wäre viel tüchtiger in
das Holtz/ als auff die Schul zuschicken/ dann es wenig
Ehre erhalten wird.

Traurigkeit.

Was mit traurigen betrübten Menschen in den
Geschäfften nützllches anzufangen/ (welche vielmehr
eine sonderliche als gemeine Freude erfodern/) das
wird auch bey den Pferden in hohen Ubungen zuer-
halten seyn/ welche den Pferden ohne das wegen der
nöthigen Hülffen und Straffen/ mehr Verdruß und
Unlust/ als ergötzliche Fröligkeit verursachen. Es
kommen solche nun gleich von einiger angeerbten/
natürlichen/ melancholischen Complexion/ Kranck-
heit/ böser Unterweisung/ Wartung/ Ubung und Ge-
brauch/ oder von andern Ursachen her/ so ist doch in
wichtigen Geschäfften mit solchen Pferden wenig
nützliches auszurichten/ so viel und lang sie in diesem
Mangel stecken.

Verzweiffelung.

Diese ist bey allerley Art Pferden/ am allermeisten
aber bey den hitzigen leichter zuerwecken als zuremedi-
ren. Und wird dieselbe aus unterschiedlichen andern
Lastern und bösen Bezeigungen und derselben ein-
stimmenden Verbindungen endlich erwecket/ als 1.
aus herrschendem Zorn/ Haß/ Rach/ Ungedult/ Hei-
gel/ Widerspenstigkeit und angewohnten Ungehor-
sam/ auff des Pferdes Seiten; auff des Reuters
aber/ aus unzeitigem/ übermässigen Zorn/ Ungedult/
Rach/ Haß und Tyranney/ also auch aus Unwis-
senheit und Mangel des mässigen Gebrauchs/ der
Lieb/ Hülff- und Straff-Mittel/ auch unmässig und
unzeitigen Gebrauch des scharffen Zeugs und Zwang
der Oerter verursachet. Welches etlichen Pfer-
den durch lange Zeit und bescheidene Verfahrung/
sonderlich bey rechter Zäumung zubenehmen/ an-

dern
Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch]
Zagheit.

Eine andere Art Furcht iſt/ die man Zagheit nen-
net/ welche bey allen ſcheuen Pferden entſtehet/ ſo ſich
1. vor allem dem entſetzen/ was ſie nicht jederzeit vor
Augen ſehen und wolgewohnet ſeyn/ 2. was ihnen
unverſehens ins Geſicht kommet/ 3. welches ſich ſehr
beweget/ 4. ein gefaͤhrliches Anſehen hat/ 5. oder laut
pollert/ 6. allen Straffen/ auch den ſtarcken Huͤlffs-
Mitteln ausweichet und entfliehen will.

Bloͤdigkeit.

Die dritte Art iſt eine Bloͤdigkeit/ wie ſich mancher
junger Menſch/ auch bey dem Wolverhalten fuͤrchtet
und beſorget/ welche aber unter dieſen die geringſte/
und durch viel Careſſirung und verſichernde Liebko-
ſung mit der Zeit abzunehmen iſt.

Die vorgehenden 2. Arten aber ſtecken offtermahls
ſo tieff in dem Gemuͤth eingewurtzelt/ daß es groſſe
Kunſt brauchet/ deren ungehindert/ mit der Abrich-
tung gluͤcklich fortzufahren.

Dieſes iſt bey den Wallachen/ ein faſt gemeines
und durchgehendes Laſter/ wie bey denſelben/ neben
den Urſachen zufinden. Wo es ſich aber an einem
Hengſt erzeiget/ iſt es deſto ſchlimmer/ weil es ſolchen
zu allem hohen Gebrauch untuͤchtig machet. Denn
weil wenig natuͤrliche Urſachen ſolches bey demſelben
wuͤrcken/ iſt das Hertz und Gemuͤth deſto mehr davon
eingenommen: ſo beſchwerlich nun/ eine gleichſam
angeſchaffene Natur zuaͤndern/ ſo wenig Mittel wer-
den auch darwider dienen und beſtaͤndig fruchten
koͤnnen.

Argwohn oder Mißtrauen.

Argwohn und Mißtrauen/ ſo den hitzigen Pferden
mehr als andern anhaͤnget/ iſt zwar eine ſchaͤdliche
Hinderung der guten Abrichtung/ Ubung und Ge-
brauchs/ ſo weit ſolche mehr von uͤbeler Verfahrung/
als aus angenommener Gewohnheit oder natuͤrli-
cher Erbſchafft herruͤhret: Denn wie das erſte durch
guͤtige Verfahrung wieder allgemach abzunehmen/ ſo
iſt das letzte ſchwerlich gaͤntzlich aus der Gedaͤchtnuß
zubringen: Deñ es iſt ſich zu denen Menſchẽ nichts gu-
tes zuverſehen/ welche keinem andern trauẽ/ weil ſie ſel-
ber nicht werth ſeyn/ daß man ihnen trauen ſoll oder
koͤnnte/ ſondern mit boͤſen Tuͤcken ſchwanger gehen.

Vergeſſen.

Vergeſſenheit/ iſt bey den Pferden ein hinderlicher
Mangel in der Abrichtung/ weil wenig natuͤrliche
Mittel zufinden ſeyn werden/ den Pferden wie den
Menſchen die Gedaͤchtniß zubringen oder zuſtaͤr-
cken/ welche auch ſehr koſtbar fallen wuͤrden. Wo
man aber alle Leetionen ſo offt repetiren wolle/ biß ſie
bey einer boͤſen Gedaͤchtniß hafften/ wird man ſehr
ſpat zu der Abrichtung gelangen/ ſonderlich wo der
Lectionen viel/ und dabey ſchwer zuthun und anzu-
bringen ſeyn.

Nachlaͤſſig.

Nachlaͤſſigkeit und Verdruß/ iſt dergleichen einem
Reuter/ an dem Pferde zuvertragen/ ſehr beſchwer-
lich/ weil aus dem immerwaͤhrenden erinnern und er-
[Spaltenumbruch] muntern eingleiches Ubel/ als durch die unaufhoͤrliche
Huͤlffen und Straffen entſtehen/ daß ſie dieſelbe gantz
gewohnen/ und letzlich auch nichts achten/ welches al-
len Wohlſtand und Preiß des Reuters abnimmet.

Ungelehrnig.

Ungelehrnigkeit iſt bey den Pferden ein muͤhſa-
mes/ verdrießliches/ und dem Reuter verkleinerliches
Ubel/ wann man nicht ſehen kan/ daß ſeine Abrichtung
etwas fruchtet und nutzet.

Argliſtig.

Argliſtigkeit iſt kein Verſtand/ wann dieſelbe 1. nur
als eine Vergebung der Capacitaͤt/ 2. zu Entziehung
ſeiner Pflicht-Schuldigkeit/ 3. zu boßhaffter Hinter-
gehung und Practicirung allerley Betrugs/ Falſch-
heit/ Untreu/ Rach und Verkehrung des guten ange-
wendet wird/ welches bey den Pferden ſowol als bey
den Menſchen geſchehen kan.

Faul-oder Traͤgheit.

Faulheit wird zwar etlichen Pferden durch unter-
ſchiedene Ermunterungs-Mittel/ wo nicht voͤllig ver-
trieben/ doch in etwas verbeſſert/ welches Pferd aber
von Natur ſauler Art iſt/ das waͤre viel tuͤchtiger in
das Holtz/ als auff die Schul zuſchicken/ dañ es wenig
Ehre erhalten wird.

Traurigkeit.

Was mit traurigen betruͤbten Menſchen in den
Geſchaͤfften nuͤtzllches anzufangen/ (welche vielmehr
eine ſonderliche als gemeine Freude erfodern/) das
wird auch bey den Pferden in hohen Ubungen zuer-
halten ſeyn/ welche den Pferden ohne das wegen der
noͤthigen Huͤlffen und Straffen/ mehr Verdruß und
Unluſt/ als ergoͤtzliche Froͤligkeit verurſachen. Es
kommen ſolche nun gleich von einiger angeerbten/
natuͤrlichen/ melancholiſchen Complexion/ Kranck-
heit/ boͤſer Unterweiſung/ Wartung/ Ubung und Ge-
brauch/ oder von andern Urſachen her/ ſo iſt doch in
wichtigen Geſchaͤfften mit ſolchen Pferden wenig
nuͤtzliches auszurichten/ ſo viel und lang ſie in dieſem
Mangel ſtecken.

Verzweiffelung.

Dieſe iſt bey allerley Art Pferden/ am allermeiſten
aber bey den hitzigen leichter zuerwecken als zuremedi-
ren. Und wird dieſelbe aus unterſchiedlichen andern
Laſtern und boͤſen Bezeigungen und derſelben ein-
ſtimmenden Verbindungen endlich erwecket/ als 1.
aus herrſchendem Zorn/ Haß/ Rach/ Ungedult/ Hei-
gel/ Widerſpenſtigkeit und angewohnten Ungehor-
ſam/ auff des Pferdes Seiten; auff des Reuters
aber/ aus unzeitigem/ uͤbermaͤſſigen Zorn/ Ungedult/
Rach/ Haß und Tyranney/ alſo auch aus Unwiſ-
ſenheit und Mangel des maͤſſigen Gebrauchs/ der
Lieb/ Huͤlff- und Straff-Mittel/ auch unmaͤſſig und
unzeitigen Gebrauch des ſcharffen Zeugs und Zwang
der Oerter verurſachet. Welches etlichen Pfer-
den durch lange Zeit und beſcheidene Verfahrung/
ſonderlich bey rechter Zaͤumung zubenehmen/ an-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0104" n="98"/>
                  <fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/>
                  <cb/>
                </div>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Zagheit.</hi> </head><lb/>
                  <p>Eine andere Art Furcht i&#x017F;t/ die man Zagheit nen-<lb/>
net/ welche bey allen &#x017F;cheuen Pferden ent&#x017F;tehet/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
1. vor allem dem ent&#x017F;etzen/ was &#x017F;ie nicht jederzeit vor<lb/>
Augen &#x017F;ehen und wolgewohnet &#x017F;eyn/ 2. was ihnen<lb/>
unver&#x017F;ehens ins Ge&#x017F;icht kommet/ 3. welches &#x017F;ich &#x017F;ehr<lb/>
beweget/ 4. ein gefa&#x0364;hrliches An&#x017F;ehen hat/ 5. oder laut<lb/>
pollert/ 6. allen Straffen/ auch den &#x017F;tarcken Hu&#x0364;lffs-<lb/>
Mitteln ausweichet und entfliehen will.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Blo&#x0364;digkeit.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die dritte Art i&#x017F;t eine Blo&#x0364;digkeit/ wie &#x017F;ich mancher<lb/>
junger Men&#x017F;ch/ auch bey dem Wolverhalten fu&#x0364;rchtet<lb/>
und be&#x017F;orget/ welche aber unter die&#x017F;en die gering&#x017F;te/<lb/>
und durch viel Care&#x017F;&#x017F;irung und ver&#x017F;ichernde Liebko-<lb/>
&#x017F;ung mit der Zeit abzunehmen i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Die vorgehenden 2. Arten aber &#x017F;tecken offtermahls<lb/>
&#x017F;o tieff in dem Gemu&#x0364;th eingewurtzelt/ daß es gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Kun&#x017F;t brauchet/ deren ungehindert/ mit der Abrich-<lb/>
tung glu&#x0364;cklich fortzufahren.</p><lb/>
                  <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t bey den Wallachen/ ein fa&#x017F;t gemeines<lb/>
und durchgehendes La&#x017F;ter/ wie bey den&#x017F;elben/ neben<lb/>
den Ur&#x017F;achen zufinden. Wo es &#x017F;ich aber an einem<lb/>
Heng&#x017F;t erzeiget/ i&#x017F;t es de&#x017F;to &#x017F;chlimmer/ weil es &#x017F;olchen<lb/>
zu allem hohen Gebrauch untu&#x0364;chtig machet. Denn<lb/>
weil wenig natu&#x0364;rliche Ur&#x017F;achen &#x017F;olches bey dem&#x017F;elben<lb/>
wu&#x0364;rcken/ i&#x017F;t das Hertz und Gemu&#x0364;th de&#x017F;to mehr davon<lb/>
eingenommen: &#x017F;o be&#x017F;chwerlich nun/ eine gleich&#x017F;am<lb/>
ange&#x017F;chaffene Natur zua&#x0364;ndern/ &#x017F;o wenig Mittel wer-<lb/>
den auch darwider dienen und be&#x017F;ta&#x0364;ndig fruchten<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Argwohn oder Mißtrauen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Argwohn und Mißtrauen/ &#x017F;o den hitzigen Pferden<lb/>
mehr als andern anha&#x0364;nget/ i&#x017F;t zwar eine &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Hinderung der guten Abrichtung/ Ubung und Ge-<lb/>
brauchs/ &#x017F;o weit &#x017F;olche mehr von u&#x0364;beler Verfahrung/<lb/>
als aus angenommener Gewohnheit oder natu&#x0364;rli-<lb/>
cher Erb&#x017F;chafft herru&#x0364;hret: Denn wie das er&#x017F;te durch<lb/>
gu&#x0364;tige Verfahrung wieder allgemach abzunehmen/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t das letzte &#x017F;chwerlich ga&#x0364;ntzlich aus der Geda&#x0364;chtnuß<lb/>
zubringen: Deñ es i&#x017F;t &#x017F;ich zu denen Men&#x017F;ch&#x1EBD; nichts gu-<lb/>
tes zuver&#x017F;ehen/ welche keinem andern trau&#x1EBD;/ weil &#x017F;ie &#x017F;el-<lb/>
ber nicht werth &#x017F;eyn/ daß man ihnen trauen &#x017F;oll oder<lb/>
ko&#x0364;nnte/ &#x017F;ondern mit bo&#x0364;&#x017F;en Tu&#x0364;cken &#x017F;chwanger gehen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Verge&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                  <p>Verge&#x017F;&#x017F;enheit/ i&#x017F;t bey den Pferden ein hinderlicher<lb/>
Mangel in der Abrichtung/ weil wenig natu&#x0364;rliche<lb/>
Mittel zufinden &#x017F;eyn werden/ den Pferden wie den<lb/>
Men&#x017F;chen die Geda&#x0364;chtniß zubringen oder zu&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken/ welche auch &#x017F;ehr ko&#x017F;tbar fallen wu&#x0364;rden. Wo<lb/>
man aber alle Leetionen &#x017F;o offt repetiren wolle/ biß &#x017F;ie<lb/>
bey einer bo&#x0364;&#x017F;en Geda&#x0364;chtniß hafften/ wird man &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;pat zu der Abrichtung gelangen/ &#x017F;onderlich wo der<lb/>
Lectionen viel/ und dabey &#x017F;chwer zuthun und anzu-<lb/>
bringen &#x017F;eyn.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und Verdruß/ i&#x017F;t dergleichen einem<lb/>
Reuter/ an dem Pferde zuvertragen/ &#x017F;ehr be&#x017F;chwer-<lb/>
lich/ weil aus dem immerwa&#x0364;hrenden erinnern und er-<lb/><cb/>
muntern eingleiches Ubel/ als durch die unaufho&#x0364;rliche<lb/>
Hu&#x0364;lffen und Straffen ent&#x017F;tehen/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe gantz<lb/>
gewohnen/ und letzlich auch nichts achten/ welches al-<lb/>
len Wohl&#x017F;tand und Preiß des Reuters abnimmet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Ungelehrnig.</hi> </head><lb/>
                  <p>Ungelehrnigkeit i&#x017F;t bey den Pferden ein mu&#x0364;h&#x017F;a-<lb/>
mes/ verdrießliches/ und dem Reuter verkleinerliches<lb/>
Ubel/ wann man nicht &#x017F;ehen kan/ daß &#x017F;eine Abrichtung<lb/>
etwas fruchtet und nutzet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Argli&#x017F;tig.</hi> </head><lb/>
                  <p>Argli&#x017F;tigkeit i&#x017F;t kein Ver&#x017F;tand/ wann die&#x017F;elbe 1. nur<lb/>
als eine Vergebung der Capacita&#x0364;t/ 2. zu Entziehung<lb/>
&#x017F;einer Pflicht-Schuldigkeit/ 3. zu boßhaffter Hinter-<lb/>
gehung und Practicirung allerley Betrugs/ Fal&#x017F;ch-<lb/>
heit/ Untreu/ Rach und Verkehrung des guten ange-<lb/>
wendet wird/ welches bey den Pferden &#x017F;owol als bey<lb/>
den Men&#x017F;chen ge&#x017F;chehen kan.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Faul-oder Tra&#x0364;gheit.</hi> </head><lb/>
                  <p>Faulheit wird zwar etlichen Pferden durch unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Ermunterungs-Mittel/ wo nicht vo&#x0364;llig ver-<lb/>
trieben/ doch in etwas verbe&#x017F;&#x017F;ert/ welches Pferd aber<lb/>
von Natur &#x017F;auler Art i&#x017F;t/ das wa&#x0364;re viel tu&#x0364;chtiger in<lb/>
das Holtz/ als auff die Schul zu&#x017F;chicken/ dañ es wenig<lb/>
Ehre erhalten wird.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Traurigkeit.</hi> </head><lb/>
                  <p>Was mit traurigen betru&#x0364;bten Men&#x017F;chen in den<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fften nu&#x0364;tzllches anzufangen/ (welche vielmehr<lb/>
eine &#x017F;onderliche als gemeine Freude erfodern/) das<lb/>
wird auch bey den Pferden in hohen Ubungen zuer-<lb/>
halten &#x017F;eyn/ welche den Pferden ohne das wegen der<lb/>
no&#x0364;thigen Hu&#x0364;lffen und Straffen/ mehr Verdruß und<lb/>
Unlu&#x017F;t/ als ergo&#x0364;tzliche Fro&#x0364;ligkeit verur&#x017F;achen. Es<lb/>
kommen &#x017F;olche nun gleich von einiger angeerbten/<lb/>
natu&#x0364;rlichen/ melancholi&#x017F;chen Complexion/ Kranck-<lb/>
heit/ bo&#x0364;&#x017F;er Unterwei&#x017F;ung/ Wartung/ Ubung und Ge-<lb/>
brauch/ oder von andern Ur&#x017F;achen her/ &#x017F;o i&#x017F;t doch in<lb/>
wichtigen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften mit &#x017F;olchen Pferden wenig<lb/>
nu&#x0364;tzliches auszurichten/ &#x017F;o viel und lang &#x017F;ie in die&#x017F;em<lb/>
Mangel &#x017F;tecken.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Verzweiffelung.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e i&#x017F;t bey allerley Art Pferden/ am allermei&#x017F;ten<lb/>
aber bey den hitzigen leichter zuerwecken als zuremedi-<lb/>
ren. Und wird die&#x017F;elbe aus unter&#x017F;chiedlichen andern<lb/>
La&#x017F;tern und bo&#x0364;&#x017F;en Bezeigungen und der&#x017F;elben ein-<lb/>
&#x017F;timmenden Verbindungen endlich erwecket/ als 1.<lb/>
aus herr&#x017F;chendem Zorn/ Haß/ Rach/ Ungedult/ Hei-<lb/>
gel/ Wider&#x017F;pen&#x017F;tigkeit und angewohnten Ungehor-<lb/>
&#x017F;am/ auff des Pferdes Seiten; auff des Reuters<lb/>
aber/ aus unzeitigem/ u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Zorn/ Ungedult/<lb/>
Rach/ Haß und Tyranney/ al&#x017F;o auch aus Unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit und Mangel des ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gebrauchs/ der<lb/>
Lieb/ Hu&#x0364;lff- und Straff-Mittel/ auch unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
unzeitigen Gebrauch des &#x017F;charffen Zeugs und Zwang<lb/>
der Oerter verur&#x017F;achet. Welches etlichen Pfer-<lb/>
den durch lange Zeit und be&#x017F;cheidene Verfahrung/<lb/>
&#x017F;onderlich bey rechter Za&#x0364;umung zubenehmen/ an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0104] Neuer vollkommener Zagheit. Eine andere Art Furcht iſt/ die man Zagheit nen- net/ welche bey allen ſcheuen Pferden entſtehet/ ſo ſich 1. vor allem dem entſetzen/ was ſie nicht jederzeit vor Augen ſehen und wolgewohnet ſeyn/ 2. was ihnen unverſehens ins Geſicht kommet/ 3. welches ſich ſehr beweget/ 4. ein gefaͤhrliches Anſehen hat/ 5. oder laut pollert/ 6. allen Straffen/ auch den ſtarcken Huͤlffs- Mitteln ausweichet und entfliehen will. Bloͤdigkeit. Die dritte Art iſt eine Bloͤdigkeit/ wie ſich mancher junger Menſch/ auch bey dem Wolverhalten fuͤrchtet und beſorget/ welche aber unter dieſen die geringſte/ und durch viel Careſſirung und verſichernde Liebko- ſung mit der Zeit abzunehmen iſt. Die vorgehenden 2. Arten aber ſtecken offtermahls ſo tieff in dem Gemuͤth eingewurtzelt/ daß es groſſe Kunſt brauchet/ deren ungehindert/ mit der Abrich- tung gluͤcklich fortzufahren. Dieſes iſt bey den Wallachen/ ein faſt gemeines und durchgehendes Laſter/ wie bey denſelben/ neben den Urſachen zufinden. Wo es ſich aber an einem Hengſt erzeiget/ iſt es deſto ſchlimmer/ weil es ſolchen zu allem hohen Gebrauch untuͤchtig machet. Denn weil wenig natuͤrliche Urſachen ſolches bey demſelben wuͤrcken/ iſt das Hertz und Gemuͤth deſto mehr davon eingenommen: ſo beſchwerlich nun/ eine gleichſam angeſchaffene Natur zuaͤndern/ ſo wenig Mittel wer- den auch darwider dienen und beſtaͤndig fruchten koͤnnen. Argwohn oder Mißtrauen. Argwohn und Mißtrauen/ ſo den hitzigen Pferden mehr als andern anhaͤnget/ iſt zwar eine ſchaͤdliche Hinderung der guten Abrichtung/ Ubung und Ge- brauchs/ ſo weit ſolche mehr von uͤbeler Verfahrung/ als aus angenommener Gewohnheit oder natuͤrli- cher Erbſchafft herruͤhret: Denn wie das erſte durch guͤtige Verfahrung wieder allgemach abzunehmen/ ſo iſt das letzte ſchwerlich gaͤntzlich aus der Gedaͤchtnuß zubringen: Deñ es iſt ſich zu denen Menſchẽ nichts gu- tes zuverſehen/ welche keinem andern trauẽ/ weil ſie ſel- ber nicht werth ſeyn/ daß man ihnen trauen ſoll oder koͤnnte/ ſondern mit boͤſen Tuͤcken ſchwanger gehen. Vergeſſen. Vergeſſenheit/ iſt bey den Pferden ein hinderlicher Mangel in der Abrichtung/ weil wenig natuͤrliche Mittel zufinden ſeyn werden/ den Pferden wie den Menſchen die Gedaͤchtniß zubringen oder zuſtaͤr- cken/ welche auch ſehr koſtbar fallen wuͤrden. Wo man aber alle Leetionen ſo offt repetiren wolle/ biß ſie bey einer boͤſen Gedaͤchtniß hafften/ wird man ſehr ſpat zu der Abrichtung gelangen/ ſonderlich wo der Lectionen viel/ und dabey ſchwer zuthun und anzu- bringen ſeyn. Nachlaͤſſig. Nachlaͤſſigkeit und Verdruß/ iſt dergleichen einem Reuter/ an dem Pferde zuvertragen/ ſehr beſchwer- lich/ weil aus dem immerwaͤhrenden erinnern und er- muntern eingleiches Ubel/ als durch die unaufhoͤrliche Huͤlffen und Straffen entſtehen/ daß ſie dieſelbe gantz gewohnen/ und letzlich auch nichts achten/ welches al- len Wohlſtand und Preiß des Reuters abnimmet. Ungelehrnig. Ungelehrnigkeit iſt bey den Pferden ein muͤhſa- mes/ verdrießliches/ und dem Reuter verkleinerliches Ubel/ wann man nicht ſehen kan/ daß ſeine Abrichtung etwas fruchtet und nutzet. Argliſtig. Argliſtigkeit iſt kein Verſtand/ wann dieſelbe 1. nur als eine Vergebung der Capacitaͤt/ 2. zu Entziehung ſeiner Pflicht-Schuldigkeit/ 3. zu boßhaffter Hinter- gehung und Practicirung allerley Betrugs/ Falſch- heit/ Untreu/ Rach und Verkehrung des guten ange- wendet wird/ welches bey den Pferden ſowol als bey den Menſchen geſchehen kan. Faul-oder Traͤgheit. Faulheit wird zwar etlichen Pferden durch unter- ſchiedene Ermunterungs-Mittel/ wo nicht voͤllig ver- trieben/ doch in etwas verbeſſert/ welches Pferd aber von Natur ſauler Art iſt/ das waͤre viel tuͤchtiger in das Holtz/ als auff die Schul zuſchicken/ dañ es wenig Ehre erhalten wird. Traurigkeit. Was mit traurigen betruͤbten Menſchen in den Geſchaͤfften nuͤtzllches anzufangen/ (welche vielmehr eine ſonderliche als gemeine Freude erfodern/) das wird auch bey den Pferden in hohen Ubungen zuer- halten ſeyn/ welche den Pferden ohne das wegen der noͤthigen Huͤlffen und Straffen/ mehr Verdruß und Unluſt/ als ergoͤtzliche Froͤligkeit verurſachen. Es kommen ſolche nun gleich von einiger angeerbten/ natuͤrlichen/ melancholiſchen Complexion/ Kranck- heit/ boͤſer Unterweiſung/ Wartung/ Ubung und Ge- brauch/ oder von andern Urſachen her/ ſo iſt doch in wichtigen Geſchaͤfften mit ſolchen Pferden wenig nuͤtzliches auszurichten/ ſo viel und lang ſie in dieſem Mangel ſtecken. Verzweiffelung. Dieſe iſt bey allerley Art Pferden/ am allermeiſten aber bey den hitzigen leichter zuerwecken als zuremedi- ren. Und wird dieſelbe aus unterſchiedlichen andern Laſtern und boͤſen Bezeigungen und derſelben ein- ſtimmenden Verbindungen endlich erwecket/ als 1. aus herrſchendem Zorn/ Haß/ Rach/ Ungedult/ Hei- gel/ Widerſpenſtigkeit und angewohnten Ungehor- ſam/ auff des Pferdes Seiten; auff des Reuters aber/ aus unzeitigem/ uͤbermaͤſſigen Zorn/ Ungedult/ Rach/ Haß und Tyranney/ alſo auch aus Unwiſ- ſenheit und Mangel des maͤſſigen Gebrauchs/ der Lieb/ Huͤlff- und Straff-Mittel/ auch unmaͤſſig und unzeitigen Gebrauch des ſcharffen Zeugs und Zwang der Oerter verurſachet. Welches etlichen Pfer- den durch lange Zeit und beſcheidene Verfahrung/ ſonderlich bey rechter Zaͤumung zubenehmen/ an- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/104
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/104>, abgerufen am 18.02.2019.