Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.


Sechster Theil
Jm ersten Haupt-Theil
dieses
neu-vollkommenen
Pferd-Schatzes:
Der Pferde rechter/ höchster und hoher/ gemeiner
und ordentlicher
Gebrauch/
Jn welchem sie GOtt selbst/ seiner Christlichen Kirchen/
den drey Haupt-Ständen/ nützlich/ erfreulich und rühm-
lich dienen.


GOtt hat den Menschen selbst/ der Pferde kurtzes Leben/
Zur Nothdurfft/ Arbeit/ Lust/ Ruhm/ Nutzen untergeben.
(Nechst ihm) sehr hoch begabt/ wil/ daß er deren auch/
Nach seiner Art und Lehr/ in allem recht gebrauch.
Wer GOtt nun/ und das Pferd/ nach dessen Willen liebet/
Schafft allen Mißbrauch ab/ dann wird es recht geübet.
Jm Himmel/ auff der Erd/ zieret der Ehren Spitzen.
Wenn GOtt/ ein Potentat/ ihr Pferd und Thron besitzen.
Jm Krieg hat der Soldat mit seinem Pferde Theil.
Jn aller Noth/ Gefahr/ auch Siege/ Ruhm und Heil.
Dem Haußstand dient das Pferd aus allen seinen Kräfften/
Fast aller Menschen Art/ in allerley Geschäfften.


Vorrede
Uber den hohen Gebrauch der Pferde.
[Spaltenumbruch]

DB gleich nicht aller Völcker oder
Länder/ wie auch nicht aller Stän-
de und Menschen unter einem Volck
oder in einem Lande/ Gelegenheit/
Zustand/ Profession/ den Gebrauch
der Pferde erfodert/ und zwar dersel-
ben hohen Gebrauch dem allerwenigsten Theil gelas-
sen wird/ welcher solcher vorthelhafften Ubung durch
seine natürliche Beschaffenheit oder angenommene
Condition entbehren solle oder müsse/ wie gern er sich
dessen erfreuen wolte/ und von selbsten mit grossem
Verlangen darnach trachten dörffte: So sind de-
[Spaltenumbruch] ren hingegen auch nicht wenig/ welche von Natur und
derselben Trieb/ gar keine Neigung oder Belieben
darzu empfinden/ nicht weniger deren nicht geniessen
wollen; auch sehr viel/ die sich der Pferde nicht recht ge-
brauchen können/ also auff unterschiedene Weise der-
selben ermangeln/ theils derselben weder Weg noch
Mittel wissen/ deß besten Gebrauchs und aus dem-
selben entstehenden Nutzen/ Lust und Ruhms theil-
hafftig zu werden/ weil derselben etliche durch schädli-
che Jrrwege/ mehr zu dem Mißbrauch/ Gefahr und
Schaden/ als zu der rechten Nothwendigkeit verlei-
tet/ davon sie nicht unbillich auff allerley Weise/ gäntz-

lich
Erster theil. Q
Pferde-Schatz.


Sechſter Theil
Jm erſten Haupt-Theil
dieſes
neu-vollkommenen
Pferd-Schatzes:
Der Pferde rechter/ hoͤchſter und hoher/ gemeiner
und ordentlicher
Gebrauch/
Jn welchem ſie GOtt ſelbſt/ ſeiner Chriſtlichen Kirchen/
den drey Haupt-Staͤnden/ nuͤtzlich/ erfreulich und ruͤhm-
lich dienen.


GOtt hat den Menſchen ſelbſt/ der Pferde kurtzes Leben/
Zur Nothdurfft/ Arbeit/ Luſt/ Ruhm/ Nutzen untergeben.
(Nechſt ihm) ſehr hoch begabt/ wil/ daß er deren auch/
Nach ſeiner Art und Lehr/ in allem recht gebrauch.
Wer GOtt nun/ und das Pferd/ nach deſſen Willen liebet/
Schafft allen Mißbrauch ab/ dann wird es recht geuͤbet.
Jm Himmel/ auff der Erd/ zieret der Ehren Spitzen.
Wenn GOtt/ ein Potentat/ ihr Pferd und Thron beſitzen.
Jm Krieg hat der Soldat mit ſeinem Pferde Theil.
Jn aller Noth/ Gefahr/ auch Siege/ Ruhm und Heil.
Dem Haußſtand dient das Pferd aus allen ſeinen Kraͤfften/
Faſt aller Menſchen Art/ in allerley Geſchaͤfften.


Vorrede
Uber den hohen Gebrauch der Pferde.
[Spaltenumbruch]

DB gleich nicht aller Voͤlcker oder
Laͤnder/ wie auch nicht aller Staͤn-
de und Menſchen unter einem Volck
oder in einem Lande/ Gelegenheit/
Zuſtand/ Profeſſion/ den Gebrauch
der Pferde erfodert/ und zwar derſel-
ben hohen Gebrauch dem allerwenigſten Theil gelaſ-
ſen wird/ welcher ſolcher vorthelhafften Ubung durch
ſeine natuͤrliche Beſchaffenheit oder angenommene
Condition entbehren ſolle oder muͤſſe/ wie gern er ſich
deſſen erfreuen wolte/ und von ſelbſten mit groſſem
Verlangen darnach trachten doͤrffte: So ſind de-
[Spaltenumbruch] ren hingegen auch nicht wenig/ welche von Natur und
derſelben Trieb/ gar keine Neigung oder Belieben
darzu empfinden/ nicht weniger deren nicht genieſſen
wollen; auch ſehr viel/ die ſich der Pferde nicht recht ge-
brauchen koͤnnen/ alſo auff unterſchiedene Weiſe der-
ſelben ermangeln/ theils derſelben weder Weg noch
Mittel wiſſen/ deß beſten Gebrauchs und aus dem-
ſelben entſtehenden Nutzen/ Luſt und Ruhms theil-
hafftig zu werden/ weil derſelben etliche durch ſchaͤdli-
che Jrrwege/ mehr zu dem Mißbrauch/ Gefahr und
Schaden/ als zu der rechten Nothwendigkeit verlei-
tet/ davon ſie nicht unbillich auff allerley Weiſe/ gaͤntz-

lich
Erſter theil. Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0131" n="121"/>
        <fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Theil</hi><lb/>
Jm er&#x017F;ten Haupt-Theil<lb/>
die&#x017F;es<lb/>
neu-vollkommenen<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">P</hi>ferd-<hi rendition="#in">S</hi>chatzes:<lb/>
Der Pferde rechter/ ho&#x0364;ch&#x017F;ter und hoher/ gemeiner<lb/>
und ordentlicher<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">G</hi>ebrauch/</hi><lb/>
Jn welchem &#x017F;ie GOtt &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;einer Chri&#x017F;tlichen Kirchen/<lb/>
den drey Haupt-Sta&#x0364;nden/ nu&#x0364;tzlich/ erfreulich und ru&#x0364;hm-<lb/>
lich dienen.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>Ott hat den Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t/ der Pferde kurtzes Leben/</l><lb/>
              <l>Zur Nothdurfft/ Arbeit/ Lu&#x017F;t/ Ruhm/ Nutzen untergeben.</l><lb/>
              <l>(Nech&#x017F;t ihm) &#x017F;ehr hoch begabt/ wil/ daß er deren auch/</l><lb/>
              <l>Nach &#x017F;einer Art und Lehr/ in allem recht gebrauch.</l><lb/>
              <l>Wer GOtt nun/ und das Pferd/ nach de&#x017F;&#x017F;en Willen liebet/</l><lb/>
              <l>Schafft allen Mißbrauch ab/ dann wird es recht geu&#x0364;bet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Jm Himmel/ auff der Erd/ zieret der Ehren Spitzen.</l><lb/>
              <l>Wenn GOtt/ ein Potentat/ ihr Pferd und Thron be&#x017F;itzen.</l><lb/>
              <l>Jm Krieg hat der Soldat mit &#x017F;einem Pferde Theil.</l><lb/>
              <l>Jn aller Noth/ Gefahr/ auch Siege/ Ruhm und Heil.</l><lb/>
              <l>Dem Hauß&#x017F;tand dient das Pferd aus allen &#x017F;einen Kra&#x0364;fften/</l><lb/>
              <l>Fa&#x017F;t aller Men&#x017F;chen Art/ in allerley Ge&#x017F;cha&#x0364;fften.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vorrede<lb/>
Uber den hohen Gebrauch der Pferde.</hi> </head><lb/>
              <cb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>B gleich nicht aller Vo&#x0364;lcker oder<lb/>
La&#x0364;nder/ wie auch nicht aller Sta&#x0364;n-<lb/>
de und Men&#x017F;chen unter einem Volck<lb/>
oder in einem Lande/ Gelegenheit/<lb/>
Zu&#x017F;tand/ Profe&#x017F;&#x017F;ion/ den Gebrauch<lb/>
der Pferde erfodert/ und zwar der&#x017F;el-<lb/>
ben hohen Gebrauch dem allerwenig&#x017F;ten Theil gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird/ welcher &#x017F;olcher vorthelhafften Ubung durch<lb/>
&#x017F;eine natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chaffenheit oder angenommene<lb/>
Condition entbehren &#x017F;olle oder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie gern er &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en erfreuen wolte/ und von &#x017F;elb&#x017F;ten mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Verlangen darnach trachten do&#x0364;rffte: So &#x017F;ind de-<lb/><cb/>
ren hingegen auch nicht wenig/ welche von Natur und<lb/>
der&#x017F;elben Trieb/ gar keine Neigung oder Belieben<lb/>
darzu empfinden/ nicht weniger deren nicht genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen; auch &#x017F;ehr viel/ die &#x017F;ich der Pferde nicht recht ge-<lb/>
brauchen ko&#x0364;nnen/ al&#x017F;o auff unter&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e der-<lb/>
&#x017F;elben ermangeln/ theils der&#x017F;elben weder Weg noch<lb/>
Mittel wi&#x017F;&#x017F;en/ deß be&#x017F;ten Gebrauchs und aus dem-<lb/>
&#x017F;elben ent&#x017F;tehenden Nutzen/ Lu&#x017F;t und Ruhms theil-<lb/>
hafftig zu werden/ weil der&#x017F;elben etliche durch &#x017F;cha&#x0364;dli-<lb/>
che Jrrwege/ mehr zu dem Mißbrauch/ Gefahr und<lb/>
Schaden/ als zu der rechten Nothwendigkeit verlei-<lb/>
tet/ davon &#x017F;ie nicht unbillich auff allerley Wei&#x017F;e/ ga&#x0364;ntz-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter theil. Q</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] Pferde-Schatz. Sechſter Theil Jm erſten Haupt-Theil dieſes neu-vollkommenen Pferd-Schatzes: Der Pferde rechter/ hoͤchſter und hoher/ gemeiner und ordentlicher Gebrauch/ Jn welchem ſie GOtt ſelbſt/ ſeiner Chriſtlichen Kirchen/ den drey Haupt-Staͤnden/ nuͤtzlich/ erfreulich und ruͤhm- lich dienen. GOtt hat den Menſchen ſelbſt/ der Pferde kurtzes Leben/ Zur Nothdurfft/ Arbeit/ Luſt/ Ruhm/ Nutzen untergeben. (Nechſt ihm) ſehr hoch begabt/ wil/ daß er deren auch/ Nach ſeiner Art und Lehr/ in allem recht gebrauch. Wer GOtt nun/ und das Pferd/ nach deſſen Willen liebet/ Schafft allen Mißbrauch ab/ dann wird es recht geuͤbet. Jm Himmel/ auff der Erd/ zieret der Ehren Spitzen. Wenn GOtt/ ein Potentat/ ihr Pferd und Thron beſitzen. Jm Krieg hat der Soldat mit ſeinem Pferde Theil. Jn aller Noth/ Gefahr/ auch Siege/ Ruhm und Heil. Dem Haußſtand dient das Pferd aus allen ſeinen Kraͤfften/ Faſt aller Menſchen Art/ in allerley Geſchaͤfften. Vorrede Uber den hohen Gebrauch der Pferde. DB gleich nicht aller Voͤlcker oder Laͤnder/ wie auch nicht aller Staͤn- de und Menſchen unter einem Volck oder in einem Lande/ Gelegenheit/ Zuſtand/ Profeſſion/ den Gebrauch der Pferde erfodert/ und zwar derſel- ben hohen Gebrauch dem allerwenigſten Theil gelaſ- ſen wird/ welcher ſolcher vorthelhafften Ubung durch ſeine natuͤrliche Beſchaffenheit oder angenommene Condition entbehren ſolle oder muͤſſe/ wie gern er ſich deſſen erfreuen wolte/ und von ſelbſten mit groſſem Verlangen darnach trachten doͤrffte: So ſind de- ren hingegen auch nicht wenig/ welche von Natur und derſelben Trieb/ gar keine Neigung oder Belieben darzu empfinden/ nicht weniger deren nicht genieſſen wollen; auch ſehr viel/ die ſich der Pferde nicht recht ge- brauchen koͤnnen/ alſo auff unterſchiedene Weiſe der- ſelben ermangeln/ theils derſelben weder Weg noch Mittel wiſſen/ deß beſten Gebrauchs und aus dem- ſelben entſtehenden Nutzen/ Luſt und Ruhms theil- hafftig zu werden/ weil derſelben etliche durch ſchaͤdli- che Jrrwege/ mehr zu dem Mißbrauch/ Gefahr und Schaden/ als zu der rechten Nothwendigkeit verlei- tet/ davon ſie nicht unbillich auff allerley Weiſe/ gaͤntz- lich Erſter theil. Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/131
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/131>, abgerufen am 19.02.2019.