Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuer vollkommener
Davon kein Glied am Leib/ Hertz/ Sinnen und das Leben/
Sich einiger Gefahr/ Beschwerung/ Schmertzen/ Schad/
Verhinderung/ Verdruß nur zu besorgen hat:
Wie sie ohn allen Zwang/ in dem Gewichte schweben/
Die keine Zeit verliert/ oder die Kosten häufft/
Nicht wider die Natur/ Vernunfft/ Erfahrung läufft/
Die Anfang/ Mittel/ End durch Urtheil unterscheidet/
Sich selber/ wie das Pferd/ durch Liebe/ Hülff und Straff/
Erkenne und regier/ Ruhm/ Lust und Nutzen schaff/
Daß man das gute thut/ und alles böse meidet.


Vorrede
über die
THEORIAM,
des Reuters Instruction betreffende.
[Spaltenumbruch]

OB gleich unterschiedene Künste und
Wissenschafften auf unterschiedene
Weise zu erlernen/ deren etliche son-
der alle andere/ mit einiger Anwei-
sung/ etliche allein von dem Absehen
gefasset werden; so wird doch unter
allen/ ausser der eigenen Erfindung/ keine gewissere
Unterweisung zuerwehlen seyn/ als welche aus einer
vorgehenden grundlegenden Theoria herkommet/
und 1. aus solchen Regeln bestehet/ welche aus genug-
samer Erkäntniß 2. der Natur genommen/ 3. mit der
rechten Vernunfft einstimmet/ und 4. mit der Erfah-
rung zubehaupten/ auch 5. augenscheinlich/ und 6.
handgreifflich zu demonstriren ist.

Und ist ja einmal unwidersprechlich/ daß alle freye
Künste (auch von den berühmtesten Professoren/) al-
len denen/ so derselben gleicher Gestalt geniessen/ und
mächtig werden wollen oder sollen/ ohne Unterschied/
erstlich Theoretice vorgetragen/ erkläret und beyge-
bracht werden/ allermassen dieselbe selber von andern
also vorhero informiret worden/ daß sie nach einge-
nommener genugsamer Erkäntniß/ dasselbe erst zu
practiciren/ und andern wieder auf solche Weise bey-
zubringen angefangen und fortgesetzet: Welche Art
nun eine lange Zeit bißhero ist erhalten worden.

Wer nun eben nicht wider Vernunfft und Erfah-
rung behaupten wolle/ daß die Abrichtung der Pfer-
de/ (worinnen eigentlich die rechte Reit-Kunst oder
derselben Kern bestehet/) für keine freye Kunst/ oder
von gleicher Wichtigkeit sey/ die sowol als andere/
dergleichen gründlichen Verstand bedörffte; der
wird gleichwol nothwendig nachgeben und bekennen
müssen/ wie die rechte Art zu reiten oder Pferde abzu-
richten/ eben allein von solchem methodo nicht ausge-
schlossen/ noch von solcher nichtigen Beschaffenheit
seyn müsse/ daß dieselbe ausser vorgehender Theoreti-
schen/ grundlegenden Unterweisung/ in aller Con-
[Spaltenumbruch] fusion/ allein bey der blossen praxi zu suchen oder zu
finden/ noch von sich selber zu begreiffen leicht oder
müglich wäre.

Wird also die Ubung dieser Ritterlichen Kunst/ ei-
nem jeden Liebhaber/ bald zuerkennen geben/ daß die-
se hochwichtige Handlung/ von der andern freyen und
hohen Künsten gehörigen vorgehenden Theoreti-
schen Vnterweisungs-Art/ eben so wenig/ als von de-
ren unvergleichen Nutzen/ Lust/ Nothdurfft und
Ruhm/ in ihren Würckungen und Bezeigungen/ ab-
gesondert oder ausgemustert werden könne.

Denn wo einiger vorgehender rechter Verstand
der Sachen und des guten oder bösen Ausgangs in
der nachfolgenden würcklichen Vbung einigen zu
Paß kommen kan/ so wird sich der Reuter dessen zu
Pferd nützlich und vortelhafft zubedienen haben/ wann
ihme die Bezeigungen des Pferdes seine Sinnen und
Leib völlig occupiren: Vnd zwar nur in denen Fäl-
len/ welche ihme deutlich/ offt und überflüssig exprimi-
ret worden/ davon ihme doch wol etwas nöthiges
entfallen oder zuhanden kommen möchte/ daß er sich
seiner habenden Wissenschafft nicht zu rechter Zeit/ in
rechter Maß und Ordnung gebrauchen/ sondern ein
und andern Fehler begehen könnte: Vmb wie viel-
mehr in solchen/ welche ihme gar nie in Sinn oder in
das Gesicht kommen/ welches viel leichter geschehen
möchte/ als ihm der allerfahrneste Reuter einbilden
wird/ daß ihm alle solche Fälle oder Bezeigungen der
Pferde/ so sich in der Welt begeben können/ mit ihren
Remedirungs-Mitteln dergestalt eigen seyn/ daß sich
nicht ein einiger neuer zutragen möchte/ dessen in der
Jnformation nicht gedacht worden/ welches aber
wol eben derselbige seyn dürffte/ so dem unwissenden
Reuter mehr zu schaffen machen/ als er auszuführen ver-
möchte. Jst also jedem Reuter mehr als nöthig/ daß
ihme alle gute und böse Wirckungen/ so aus der Pfer-
de gleichmässigen Bezeigungen entstehen/ genugsam

ein-
Neuer vollkommener
Davon kein Glied am Leib/ Hertz/ Sinnen und das Leben/
Sich einiger Gefahr/ Beſchwerung/ Schmertzen/ Schad/
Verhinderung/ Verdruß nur zu beſorgen hat:
Wie ſie ohn allen Zwang/ in dem Gewichte ſchweben/
Die keine Zeit verliert/ oder die Koſten haͤufft/
Nicht wider die Natur/ Vernunfft/ Erfahrung laͤufft/
Die Anfang/ Mittel/ End durch Urtheil unterſcheidet/
Sich ſelber/ wie das Pferd/ durch Liebe/ Huͤlff und Straff/
Erkenne und regier/ Ruhm/ Luſt und Nutzen ſchaff/
Daß man das gute thut/ und alles boͤſe meidet.


Vorrede
uͤber die
THEORIAM,
des Reuters Inſtruction betreffende.
[Spaltenumbruch]

OB gleich unterſchiedene Kuͤnſte und
Wiſſenſchafften auf unterſchiedene
Weiſe zu erlernen/ deren etliche ſon-
der alle andere/ mit einiger Anwei-
ſung/ etliche allein von dem Abſehen
gefaſſet werden; ſo wird doch unter
allen/ auſſer der eigenen Erfindung/ keine gewiſſere
Unterweiſung zuerwehlen ſeyn/ als welche aus einer
vorgehenden grundlegenden Theoria herkommet/
und 1. aus ſolchen Regeln beſtehet/ welche aus genug-
ſamer Erkaͤntniß 2. der Natur genommen/ 3. mit der
rechten Vernunfft einſtimmet/ und 4. mit der Erfah-
rung zubehaupten/ auch 5. augenſcheinlich/ und 6.
handgreifflich zu demonſtriren iſt.

Und iſt ja einmal unwiderſprechlich/ daß alle freye
Kuͤnſte (auch von den beruͤhmteſten Profeſſoren/) al-
len denen/ ſo derſelben gleicher Geſtalt genieſſen/ und
maͤchtig werden wollen oder ſollen/ ohne Unterſchied/
erſtlich Theoreticè vorgetragen/ erklaͤret und beyge-
bracht werden/ allermaſſen dieſelbe ſelber von andern
alſo vorhero informiret worden/ daß ſie nach einge-
nommener genugſamer Erkaͤntniß/ daſſelbe erſt zu
practiciren/ und andern wieder auf ſolche Weiſe bey-
zubringen angefangen und fortgeſetzet: Welche Art
nun eine lange Zeit bißhero iſt erhalten worden.

Wer nun eben nicht wider Vernunfft und Erfah-
rung behaupten wolle/ daß die Abrichtung der Pfer-
de/ (worinnen eigentlich die rechte Reit-Kunſt oder
derſelben Kern beſtehet/) fuͤr keine freye Kunſt/ oder
von gleicher Wichtigkeit ſey/ die ſowol als andere/
dergleichen gruͤndlichen Verſtand bedoͤrffte; der
wird gleichwol nothwendig nachgeben und bekennen
muͤſſen/ wie die rechte Art zu reiten oder Pferde abzu-
richten/ eben allein von ſolchem methodo nicht ausge-
ſchloſſen/ noch von ſolcher nichtigen Beſchaffenheit
ſeyn muͤſſe/ daß dieſelbe auſſer vorgehender Theoreti-
ſchen/ grundlegenden Unterweiſung/ in aller Con-
[Spaltenumbruch] fuſion/ allein bey der bloſſen praxi zu ſuchen oder zu
finden/ noch von ſich ſelber zu begreiffen leicht oder
muͤglich waͤre.

Wird alſo die Ubung dieſer Ritterlichen Kunſt/ ei-
nem jeden Liebhaber/ bald zuerkennen geben/ daß die-
ſe hochwichtige Handlung/ von der andeꝛn freyen und
hohen Kuͤnſten gehoͤrigen vorgehenden Theoreti-
ſchen Vnterweiſungs-Art/ eben ſo wenig/ als von de-
ren unvergleichen Nutzen/ Luſt/ Nothdurfft und
Ruhm/ in ihren Wuͤrckungen und Bezeigungen/ ab-
geſondert oder ausgemuſtert werden koͤnne.

Denn wo einiger vorgehender rechter Verſtand
der Sachen und des guten oder boͤſen Ausgangs in
der nachfolgenden wuͤrcklichen Vbung einigen zu
Paß kommen kan/ ſo wird ſich der Reuter deſſen zu
Pferd nuͤtzlich und vortelhafft zubedienen haben/ wañ
ihme die Bezeigungen des Pfeꝛdes ſeine Sinnen und
Leib voͤllig occupiren: Vnd zwar nur in denen Faͤl-
len/ welche ihme deutlich/ offt und uͤberfluͤſſig exprimi-
ret worden/ davon ihme doch wol etwas noͤthiges
entfallen oder zuhanden kommen moͤchte/ daß er ſich
ſeiner habenden Wiſſenſchafft nicht zu rechter Zeit/ in
rechter Maß und Ordnung gebrauchen/ ſondern ein
und andern Fehler begehen koͤnnte: Vmb wie viel-
mehr in ſolchen/ welche ihme gar nie in Sinn oder in
das Geſicht kommen/ welches viel leichter geſchehen
moͤchte/ als ihm der allerfahrneſte Reuter einbilden
wird/ daß ihm alle ſolche Faͤlle oder Bezeigungen der
Pferde/ ſo ſich in der Welt begeben koͤnnen/ mit ihren
Remedirungs-Mitteln dergeſtalt eigen ſeyn/ daß ſich
nicht ein einiger neuer zutragen moͤchte/ deſſen in der
Jnformation nicht gedacht worden/ welches aber
wol eben derſelbige ſeyn duͤrffte/ ſo dem unwiſſenden
Reuter mehr zu ſchaffen machẽ/ als er auszufuͤhrẽ ver-
moͤchte. Jſt alſo jedem Reuter mehr als noͤthig/ daß
ihme alle gute und boͤſe Wirckungen/ ſo aus der Pfer-
de gleichmaͤſſigen Bezeigungen entſtehen/ genugſam

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0146" n="136"/>
          <fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/>
          <l>Davon kein Glied am Leib/ Hertz/ Sinnen und das Leben/</l><lb/>
          <l>Sich einiger Gefahr/ Be&#x017F;chwerung/ Schmertzen/ Schad/</l><lb/>
          <l>Verhinderung/ Verdruß nur zu be&#x017F;orgen hat:</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ie ohn allen Zwang/ in dem Gewichte &#x017F;chweben/</l><lb/>
          <l>Die keine Zeit verliert/ oder die Ko&#x017F;ten ha&#x0364;ufft/</l><lb/>
          <l>Nicht wider die Natur/ Vernunfft/ Erfahrung la&#x0364;ufft/</l><lb/>
          <l>Die Anfang/ Mittel/ End durch Urtheil unter&#x017F;cheidet/</l><lb/>
          <l>Sich &#x017F;elber/ wie das Pferd/ durch Liebe/ Hu&#x0364;lff und Straff/</l><lb/>
          <l>Erkenne und regier/ Ruhm/ Lu&#x017F;t und Nutzen &#x017F;chaff/</l><lb/>
          <l>Daß man das gute thut/ und alles bo&#x0364;&#x017F;e meidet.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vorrede<lb/>
u&#x0364;ber die</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">THEORIAM,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">des Reuters</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> <hi rendition="#b">betreffende.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B gleich unter&#x017F;chiedene Ku&#x0364;n&#x017F;te und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften auf unter&#x017F;chiedene<lb/>
Wei&#x017F;e zu erlernen/ deren etliche &#x017F;on-<lb/>
der alle andere/ mit einiger Anwei-<lb/>
&#x017F;ung/ etliche allein von dem Ab&#x017F;ehen<lb/>
gefa&#x017F;&#x017F;et werden; &#x017F;o wird doch unter<lb/>
allen/ au&#x017F;&#x017F;er der eigenen Erfindung/ keine gewi&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Unterwei&#x017F;ung zuerwehlen &#x017F;eyn/ als welche aus einer<lb/>
vorgehenden grundlegenden <hi rendition="#aq">Theoria</hi> herkommet/<lb/>
und 1. aus &#x017F;olchen Regeln be&#x017F;tehet/ welche aus genug-<lb/>
&#x017F;amer Erka&#x0364;ntniß 2. der Natur genommen/ 3. mit der<lb/>
rechten Vernunfft ein&#x017F;timmet/ und 4. mit der Erfah-<lb/>
rung zubehaupten/ auch 5. augen&#x017F;cheinlich/ und 6.<lb/>
handgreifflich zu <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trir</hi>en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Und i&#x017F;t ja einmal unwider&#x017F;prechlich/ daß alle freye<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te (auch von den beru&#x0364;hmte&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi>en/) al-<lb/>
len denen/ &#x017F;o der&#x017F;elben gleicher Ge&#x017F;talt genie&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
ma&#x0364;chtig werden wollen oder &#x017F;ollen/ ohne Unter&#x017F;chied/<lb/>
er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Theoreticè</hi> vorgetragen/ erkla&#x0364;ret und beyge-<lb/>
bracht werden/ allerma&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elbe &#x017F;elber von andern<lb/>
al&#x017F;o vorhero informiret worden/ daß &#x017F;ie nach einge-<lb/>
nommener genug&#x017F;amer Erka&#x0364;ntniß/ da&#x017F;&#x017F;elbe er&#x017F;t zu<lb/>
practiciren/ und andern wieder auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e bey-<lb/>
zubringen angefangen und fortge&#x017F;etzet: Welche Art<lb/>
nun eine lange Zeit bißhero i&#x017F;t erhalten worden.</p><lb/>
            <p>Wer nun eben nicht wider Vernunfft und Erfah-<lb/>
rung behaupten wolle/ daß die Abrichtung der Pfer-<lb/>
de/ (worinnen eigentlich die rechte Reit-Kun&#x017F;t oder<lb/>
der&#x017F;elben Kern be&#x017F;tehet/) fu&#x0364;r keine freye Kun&#x017F;t/ oder<lb/>
von gleicher Wichtigkeit &#x017F;ey/ die &#x017F;owol als andere/<lb/>
dergleichen gru&#x0364;ndlichen Ver&#x017F;tand bedo&#x0364;rffte; der<lb/>
wird gleichwol nothwendig nachgeben und bekennen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie die rechte Art zu reiten oder Pferde abzu-<lb/>
richten/ eben allein von &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">methodo</hi> nicht ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ noch von &#x017F;olcher nichtigen Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß die&#x017F;elbe au&#x017F;&#x017F;er vorgehender Theoreti-<lb/>
&#x017F;chen/ grundlegenden Unterwei&#x017F;ung/ in aller Con-<lb/><cb/>
fu&#x017F;ion/ allein bey der blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">praxi</hi> zu &#x017F;uchen oder zu<lb/>
finden/ noch von &#x017F;ich &#x017F;elber zu begreiffen leicht oder<lb/>
mu&#x0364;glich wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Wird al&#x017F;o die Ubung die&#x017F;er Ritterlichen Kun&#x017F;t/ ei-<lb/>
nem jeden Liebhaber/ bald zuerkennen geben/ daß die-<lb/>
&#x017F;e hochwichtige Handlung/ von der ande&#xA75B;n freyen und<lb/>
hohen Ku&#x0364;n&#x017F;ten geho&#x0364;rigen vorgehenden Theoreti-<lb/>
&#x017F;chen Vnterwei&#x017F;ungs-Art/ eben &#x017F;o wenig/ als von de-<lb/>
ren unvergleichen Nutzen/ Lu&#x017F;t/ Nothdurfft und<lb/>
Ruhm/ in ihren Wu&#x0364;rckungen und Bezeigungen/ ab-<lb/>
ge&#x017F;ondert oder ausgemu&#x017F;tert werden ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Denn wo einiger vorgehender rechter Ver&#x017F;tand<lb/>
der Sachen und des guten oder bo&#x0364;&#x017F;en Ausgangs in<lb/>
der nachfolgenden wu&#x0364;rcklichen Vbung einigen zu<lb/>
Paß kommen kan/ &#x017F;o wird &#x017F;ich der Reuter de&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
Pferd nu&#x0364;tzlich und vortelhafft zubedienen haben/ wañ<lb/>
ihme die Bezeigungen des Pfe&#xA75B;des &#x017F;eine Sinnen und<lb/>
Leib vo&#x0364;llig occupiren: Vnd zwar nur in denen Fa&#x0364;l-<lb/>
len/ welche ihme deutlich/ offt und u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig exprimi-<lb/>
ret worden/ davon ihme doch wol etwas no&#x0364;thiges<lb/>
entfallen oder zuhanden kommen mo&#x0364;chte/ daß er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;einer habenden Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft nicht zu rechter Zeit/ in<lb/>
rechter Maß und Ordnung gebrauchen/ &#x017F;ondern ein<lb/>
und andern Fehler begehen ko&#x0364;nnte: Vmb wie viel-<lb/>
mehr in &#x017F;olchen/ welche ihme gar nie in Sinn oder in<lb/>
das Ge&#x017F;icht kommen/ welches viel leichter ge&#x017F;chehen<lb/>
mo&#x0364;chte/ als ihm der allerfahrne&#x017F;te Reuter einbilden<lb/>
wird/ daß ihm alle &#x017F;olche Fa&#x0364;lle oder Bezeigungen der<lb/>
Pferde/ &#x017F;o &#x017F;ich in der Welt begeben ko&#x0364;nnen/ mit ihren<lb/>
Remedirungs-Mitteln derge&#x017F;talt eigen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ich<lb/>
nicht ein einiger neuer zutragen mo&#x0364;chte/ de&#x017F;&#x017F;en in der<lb/>
Jnformation nicht gedacht worden/ welches aber<lb/>
wol eben der&#x017F;elbige &#x017F;eyn du&#x0364;rffte/ &#x017F;o dem unwi&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Reuter mehr zu &#x017F;chaffen mach&#x1EBD;/ als er auszufu&#x0364;hr&#x1EBD; ver-<lb/>
mo&#x0364;chte. J&#x017F;t al&#x017F;o jedem Reuter mehr als no&#x0364;thig/ daß<lb/>
ihme alle gute und bo&#x0364;&#x017F;e Wirckungen/ &#x017F;o aus der Pfer-<lb/>
de gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Bezeigungen ent&#x017F;tehen/ genug&#x017F;am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0146] Neuer vollkommener Davon kein Glied am Leib/ Hertz/ Sinnen und das Leben/ Sich einiger Gefahr/ Beſchwerung/ Schmertzen/ Schad/ Verhinderung/ Verdruß nur zu beſorgen hat: Wie ſie ohn allen Zwang/ in dem Gewichte ſchweben/ Die keine Zeit verliert/ oder die Koſten haͤufft/ Nicht wider die Natur/ Vernunfft/ Erfahrung laͤufft/ Die Anfang/ Mittel/ End durch Urtheil unterſcheidet/ Sich ſelber/ wie das Pferd/ durch Liebe/ Huͤlff und Straff/ Erkenne und regier/ Ruhm/ Luſt und Nutzen ſchaff/ Daß man das gute thut/ und alles boͤſe meidet. Vorrede uͤber die THEORIAM, des Reuters Inſtruction betreffende. OB gleich unterſchiedene Kuͤnſte und Wiſſenſchafften auf unterſchiedene Weiſe zu erlernen/ deren etliche ſon- der alle andere/ mit einiger Anwei- ſung/ etliche allein von dem Abſehen gefaſſet werden; ſo wird doch unter allen/ auſſer der eigenen Erfindung/ keine gewiſſere Unterweiſung zuerwehlen ſeyn/ als welche aus einer vorgehenden grundlegenden Theoria herkommet/ und 1. aus ſolchen Regeln beſtehet/ welche aus genug- ſamer Erkaͤntniß 2. der Natur genommen/ 3. mit der rechten Vernunfft einſtimmet/ und 4. mit der Erfah- rung zubehaupten/ auch 5. augenſcheinlich/ und 6. handgreifflich zu demonſtriren iſt. Und iſt ja einmal unwiderſprechlich/ daß alle freye Kuͤnſte (auch von den beruͤhmteſten Profeſſoren/) al- len denen/ ſo derſelben gleicher Geſtalt genieſſen/ und maͤchtig werden wollen oder ſollen/ ohne Unterſchied/ erſtlich Theoreticè vorgetragen/ erklaͤret und beyge- bracht werden/ allermaſſen dieſelbe ſelber von andern alſo vorhero informiret worden/ daß ſie nach einge- nommener genugſamer Erkaͤntniß/ daſſelbe erſt zu practiciren/ und andern wieder auf ſolche Weiſe bey- zubringen angefangen und fortgeſetzet: Welche Art nun eine lange Zeit bißhero iſt erhalten worden. Wer nun eben nicht wider Vernunfft und Erfah- rung behaupten wolle/ daß die Abrichtung der Pfer- de/ (worinnen eigentlich die rechte Reit-Kunſt oder derſelben Kern beſtehet/) fuͤr keine freye Kunſt/ oder von gleicher Wichtigkeit ſey/ die ſowol als andere/ dergleichen gruͤndlichen Verſtand bedoͤrffte; der wird gleichwol nothwendig nachgeben und bekennen muͤſſen/ wie die rechte Art zu reiten oder Pferde abzu- richten/ eben allein von ſolchem methodo nicht ausge- ſchloſſen/ noch von ſolcher nichtigen Beſchaffenheit ſeyn muͤſſe/ daß dieſelbe auſſer vorgehender Theoreti- ſchen/ grundlegenden Unterweiſung/ in aller Con- fuſion/ allein bey der bloſſen praxi zu ſuchen oder zu finden/ noch von ſich ſelber zu begreiffen leicht oder muͤglich waͤre. Wird alſo die Ubung dieſer Ritterlichen Kunſt/ ei- nem jeden Liebhaber/ bald zuerkennen geben/ daß die- ſe hochwichtige Handlung/ von der andeꝛn freyen und hohen Kuͤnſten gehoͤrigen vorgehenden Theoreti- ſchen Vnterweiſungs-Art/ eben ſo wenig/ als von de- ren unvergleichen Nutzen/ Luſt/ Nothdurfft und Ruhm/ in ihren Wuͤrckungen und Bezeigungen/ ab- geſondert oder ausgemuſtert werden koͤnne. Denn wo einiger vorgehender rechter Verſtand der Sachen und des guten oder boͤſen Ausgangs in der nachfolgenden wuͤrcklichen Vbung einigen zu Paß kommen kan/ ſo wird ſich der Reuter deſſen zu Pferd nuͤtzlich und vortelhafft zubedienen haben/ wañ ihme die Bezeigungen des Pfeꝛdes ſeine Sinnen und Leib voͤllig occupiren: Vnd zwar nur in denen Faͤl- len/ welche ihme deutlich/ offt und uͤberfluͤſſig exprimi- ret worden/ davon ihme doch wol etwas noͤthiges entfallen oder zuhanden kommen moͤchte/ daß er ſich ſeiner habenden Wiſſenſchafft nicht zu rechter Zeit/ in rechter Maß und Ordnung gebrauchen/ ſondern ein und andern Fehler begehen koͤnnte: Vmb wie viel- mehr in ſolchen/ welche ihme gar nie in Sinn oder in das Geſicht kommen/ welches viel leichter geſchehen moͤchte/ als ihm der allerfahrneſte Reuter einbilden wird/ daß ihm alle ſolche Faͤlle oder Bezeigungen der Pferde/ ſo ſich in der Welt begeben koͤnnen/ mit ihren Remedirungs-Mitteln dergeſtalt eigen ſeyn/ daß ſich nicht ein einiger neuer zutragen moͤchte/ deſſen in der Jnformation nicht gedacht worden/ welches aber wol eben derſelbige ſeyn duͤrffte/ ſo dem unwiſſenden Reuter mehr zu ſchaffen machẽ/ als er auszufuͤhrẽ ver- moͤchte. Jſt alſo jedem Reuter mehr als noͤthig/ daß ihme alle gute und boͤſe Wirckungen/ ſo aus der Pfer- de gleichmaͤſſigen Bezeigungen entſtehen/ genugſam ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/146
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/146>, abgerufen am 19.02.2019.