Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] gern und beweglichern Sitz/ als mitten auff dem
Pferde/ gleich wie auff dem Wagen oder in dem
Schiffe haben oder nehmen.

Dann so vieler solches Orts verfehlet/ so viel unge-
mächliche/ gefährliche/ anstossende/ kräfftige Bewe-
gungen wird ihm das Pferd an dem vordern Leibe
verursachen/ wann des Pferdes vorderer Theil auff-
oder abgehet/ wo er zuviel vorwerts sitzet.

Dergleichen wird sein Rucken und Lenden von
dem hintern Theil zugewarten haben/ wann er zu viel
zurück sitzet. Deren keine kan mit solchen Kräfften
an ihren Ort reichen/ wann er das rechte Mittel besi-
tzet und daselbst verbleibet.

So viel er auch zuweit vorwerts sitzet/ so viel wer-
den seine Hülffe und Straffen des Pferdes vordern
Theil in unrechter Maaß/ Zeit und Ort/ und meistes
Theils gar zugelind/ dem hintern Theil aber allzu
kräfftig gegeben werden.

Welches in gleichem Verstand/ (aber in einem
gäntzlichem Gegensatz) erfolget/ wann er zuviel zurück
sitzet/ dadurch die Hülffen und Straffen dem vordern
Theil zu weit/ und dem hintern zu nahend erfolgen.

Welche aber aus dem rechten Mitel-Ort allein/
in der rechten Zeit und Maaß ereqviret/ werden auch an
den rechten Ort/ in rechter Würckung und Empfind-
lichkeit/ reichen.

Von den Bezeigungen und rechtem
Gebrauch des Reuters Leibs-Ge-
wichts.

WAnn der Reuter in seiner guten Postur wol ver-
sichert ist/ und deren gnugsame Gewohnheit er-
halten/ so hat er sich derselben auch in der Abrichtung
nützlich zu gebrauchen/ gleichwie er den Ruhm auff
abgerichten Pferden/ in derselben zu suchen hat. Dann
je mehr er in solcher verbleibet/ und aus derselben alle
nöthige Hülffen und Straffen exeqviret/ daß es die
Zuseher nicht mercken können/ je grösser Lob wird er
meritiren.

Weil aber gleichwol die Execution der nöthigen
Hülffen und Straffen/ nach ihrer Erfoderung/ ohne
Enderung der guten Postur nicht wol/ oder allzeit zu
vollziehen müglich seyn wird/ so bleibet doch die Zu-
lassung solcher Aenderungen/ in der guten Postur/
noch so viel an die Haupt-Regel verbunden/ daß er al-
le Extremitäten und Uberfluß fliehe/ und hierinnen ja
nicht zu viel thue/ welches nicht allein übelständig/
sondern eben so schädlich seyn würde,

Dann/ soll er auch bey der Zulassung/ in allen sei-
nen Actionen und Executionen/ aller Hülffen und
Straffen/ sich allezeit und nach und nach gewöhnen/
daß er der guten Postur wieder je länger je näher
kommen/ und solche so viel möglich behalten könne/
welches zwar im Anfang schwer/ aber je länger je leich-
ter zuthun ist/ zumahl/ da man sich solches eyferig lässet
angelegen seyn/ welches nicht allein wolständig/ son-
dern auch darum nützlich/ weil auch die Pferde davon
nicht irr/ oder verdrossen gemachet werden. Dann die
gute Postur ist denen rechten Stellen/ (woraus alle
Hülffen und Straffen exeqviret werden müssen/)
nicht zuwider/ sondern vielmehr beförderlich/ daß sie
[Spaltenumbruch] allein aus derselben am besten und beqvemsten zu exe-
qviren seyn; damit sie genung und nicht allzu kräff-
tig/ also in rechter Masse verbleiben/ sanfft aber genug/
und nicht zuviel empfindlich/ leicht und ringfertig/
sonder allen Zwang/ an jedes Ort/ wo es die Noth er-
fordert/ und zu jederzeit/ wann es der Nothfall erfor-
dert.

Dieses beschiehet mit des gantzen Leibs Gewicht/

1. für sich neigend/ (so aus der guten geraden Reu-
ters-Postur zu verstehen:) solches wird eine Hülffe
genennet/ wann es der Groppa Lufft giebet/ und die
Leibes-Last von dem hintern Theil auff das vordere
umlogiret/ allen denen Pferden nöthig/ welche aus al-
lerhand Ursachen/ mit dem hintern Theil dem vordern
nicht genug folgen oder recht gebrauchen können/ vor-
nen gern über sich prellen/ sich erheben/ und das vorde-
re Theil mit der Groppa nicht uniren wollen.
Dieses wird vortheilhafftig practiciret/ wann man
damit dergleichen Pferde vornen mehr als hinten
niederschweret/ und das Leibs-Gewicht mehr und
öffter vorwerts neiget/ wie man doch solches niemals
hinter sich sincken lassen solle/ darbey kan man auch
den Sattel wol vorwerts auff den Hals legen/ und
mehr nach Thal als gegen Berg reiten. Schädlich
ists um die/ welche vornen schwerer als hinten seyn.
2. Hinter sich neigend. Dieses ist allen Pferden
eine nöthige Hülffe/ welche vorwerts gewachsen/ und
hinten leichter als vornen seyn/ sehr schädlich den Pfer-
den/ welche vornen leichter als hinten seyn.
Eine Straffe allen Pferden/ welche vornen leicht
und hinten schwer seyn/ dann dadurch wird die Lei-
bes-Last dem vordern Theil abgenommen/ und auff
das hintere getragen/ davon bekommt das vordere
Theil Lufft zum avanziren/ hergegen wird das hintere
Theil eben so viel beschweret und niedergedrücket.
Wann der Reuter solches so offt wiederholet/ als
es der Nothfall erfodert/ der Sattel wol zurück liget/
und mehr gegen Berg als nach Thal geritten wird/
so wird sich ein Pferd davon ungezwungen erheben/
uniren/ sich auch die Groppa setzen/ die hintern Schen-
ckel justiren/ daß sie mit Sicherheit/ weit/ geschwind/
genug nachsetzen lernen.
3. Auff die rechte oder lincke Seiten ist so bescheiden
als nöthig zu verfahren/ als wo der Reuter ein Pferd
rechter Hand traversirend machen will/ oder sonst seit-
werts treiben und weichen lernen: So hänget er
das Leibs-Gewicht auff die lincke Seiten/ und machet
damit dem Pferd ein Contrapeso/ dann damit giebt
er der rechten Seiten Lufft und Erleichterung/ daß es
desto leichter und lieber dahin weichet/ dann schiebet er
gleichsam das Pferd mit seiner gantzen Leibes-Last
von sich.
Mit etlichen Theilen des Leibs
insonderheit

Jm Stillstehen/ Gemachgehen/ Carera-lauffen/
hat der Reuter sein Leibs-Gewicht auff einerley Wei-
se mit stäter Haltung seiner guten Gestalt in gleichem
Gewicht/ und einer rechten perpendicular-Lini/ als ob
er auff der Erden ohne Zwang stünde/ jederzeit zube-
halten nöthig/ dann je mehr er sich aus solcher Gestalt
begeben und sich bewegen würde/ je mehr Ubelstand/

Un-

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] gern und beweglichern Sitz/ als mitten auff dem
Pferde/ gleich wie auff dem Wagen oder in dem
Schiffe haben oder nehmen.

Dann ſo vieler ſolches Orts verfehlet/ ſo viel unge-
maͤchliche/ gefaͤhrliche/ anſtoſſende/ kraͤfftige Bewe-
gungen wird ihm das Pferd an dem vordern Leibe
verurſachen/ wann des Pferdes vorderer Theil auff-
oder abgehet/ wo er zuviel vorwerts ſitzet.

Dergleichen wird ſein Rucken und Lenden von
dem hintern Theil zugewarten haben/ wann er zu viel
zuruͤck ſitzet. Deren keine kan mit ſolchen Kraͤfften
an ihren Ort reichen/ wann er das rechte Mittel beſi-
tzet und daſelbſt verbleibet.

So viel er auch zuweit vorwerts ſitzet/ ſo viel wer-
den ſeine Huͤlffe und Straffen des Pferdes vordern
Theil in unrechter Maaß/ Zeit und Ort/ und meiſtes
Theils gar zugelind/ dem hintern Theil aber allzu
kraͤfftig gegeben werden.

Welches in gleichem Verſtand/ (aber in einem
gaͤntzlichem Gegenſatz) erfolget/ wann er zuviel zuruͤck
ſitzet/ dadurch die Huͤlffen und Straffen dem vordern
Theil zu weit/ und dem hintern zu nahend erfolgen.

Welche aber aus dem rechten Mitel-Ort allein/
in der rechten Zeit und Maaß ereqviret/ werdẽ auch an
den rechten Ort/ in rechter Wuͤrckung und Empfind-
lichkeit/ reichen.

Von den Bezeigungen und rechtem
Gebrauch des Reuters Leibs-Ge-
wichts.

WAnn der Reuter in ſeiner guten Poſtur wol ver-
ſichert iſt/ und deren gnugſame Gewohnheit er-
halten/ ſo hat er ſich derſelben auch in der Abrichtung
nuͤtzlich zu gebrauchen/ gleichwie er den Ruhm auff
abgerichten Pferden/ in derſelben zu ſuchen hat. Dañ
je mehr er in ſolcher verbleibet/ und aus derſelben alle
noͤthige Huͤlffen und Straffen exeqviret/ daß es die
Zuſeher nicht mercken koͤnnen/ je groͤſſer Lob wird er
meritiren.

Weil aber gleichwol die Execution der noͤthigen
Huͤlffen und Straffen/ nach ihrer Erfoderung/ ohne
Enderung der guten Poſtur nicht wol/ oder allzeit zu
vollziehen muͤglich ſeyn wird/ ſo bleibet doch die Zu-
laſſung ſolcher Aenderungen/ in der guten Poſtur/
noch ſo viel an die Haupt-Regel verbunden/ daß er al-
le Extremitaͤten und Uberfluß fliehe/ und hierinnen ja
nicht zu viel thue/ welches nicht allein uͤbelſtaͤndig/
ſondern eben ſo ſchaͤdlich ſeyn wuͤrde,

Dann/ ſoll er auch bey der Zulaſſung/ in allen ſei-
nen Actionen und Executionen/ aller Huͤlffen und
Straffen/ ſich allezeit und nach und nach gewoͤhnen/
daß er der guten Poſtur wieder je laͤnger je naͤher
kommen/ und ſolche ſo viel moͤglich behalten koͤnne/
welches zwar im Anfang ſchwer/ aber je laͤnger je leich-
ter zuthun iſt/ zumahl/ da man ſich ſolches eyferig laͤſſet
angelegen ſeyn/ welches nicht allein wolſtaͤndig/ ſon-
dern auch darum nuͤtzlich/ weil auch die Pferde davon
nicht irr/ oder verdroſſen gemachet werden. Dann die
gute Poſtur iſt denen rechten Stellen/ (woraus alle
Huͤlffen und Straffen exeqviret werden muͤſſen/)
nicht zuwider/ ſondern vielmehr befoͤrderlich/ daß ſie
[Spaltenumbruch] allein aus derſelben am beſten und beqvemſten zu exe-
qviren ſeyn; damit ſie genung und nicht allzu kraͤff-
tig/ alſo in rechter Maſſe verbleiben/ ſanfft aber genug/
und nicht zuviel empfindlich/ leicht und ringfertig/
ſonder allen Zwang/ an jedes Ort/ wo es die Noth er-
fordert/ und zu jederzeit/ wann es der Nothfall erfor-
dert.

Dieſes beſchiehet mit des gantzen Leibs Gewicht/

1. fuͤr ſich neigend/ (ſo aus der guten geraden Reu-
ters-Poſtur zu verſtehen:) ſolches wird eine Huͤlffe
genennet/ wann es der Groppa Lufft giebet/ und die
Leibes-Laſt von dem hintern Theil auff das vordere
umlogiret/ allen denen Pferden noͤthig/ welche aus al-
lerhand Urſachen/ mit dem hintern Theil dem vordeꝛn
nicht genug folgen oder recht gebrauchen koͤñen/ vor-
nen gern uͤber ſich prellen/ ſich erheben/ und das vorde-
re Theil mit der Groppa nicht uniren wollen.
Dieſes wird vortheilhafftig practiciret/ wann man
damit dergleichen Pferde vornen mehr als hinten
niederſchweret/ und das Leibs-Gewicht mehr und
oͤffter vorwerts neiget/ wie man doch ſolches niemals
hinter ſich ſincken laſſen ſolle/ darbey kan man auch
den Sattel wol vorwerts auff den Hals legen/ und
mehr nach Thal als gegen Berg reiten. Schaͤdlich
iſts um die/ welche vornen ſchwerer als hinten ſeyn.
2. Hinter ſich neigend. Dieſes iſt allen Pferden
eine noͤthige Huͤlffe/ welche vorwerts gewachſen/ und
hinten leichter als vornen ſeyn/ ſehr ſchaͤdlich den Pfer-
den/ welche vornen leichter als hinten ſeyn.
Eine Straffe allen Pferden/ welche vornen leicht
und hinten ſchwer ſeyn/ dann dadurch wird die Lei-
bes-Laſt dem vordern Theil abgenommen/ und auff
das hintere getragen/ davon bekommt das vordere
Theil Lufft zum avanziren/ hergegen wird das hintere
Theil eben ſo viel beſchweret und niedergedruͤcket.
Wann der Reuter ſolches ſo offt wiederholet/ als
es der Nothfall erfodert/ der Sattel wol zuruͤck liget/
und mehr gegen Berg als nach Thal geritten wird/
ſo wird ſich ein Pferd davon ungezwungen erheben/
uniren/ ſich auch die Groppa ſetzen/ die hintern Schen-
ckel juſtiren/ daß ſie mit Sicherheit/ weit/ geſchwind/
genug nachſetzen lernen.
3. Auff die rechte oder lincke Seiten iſt ſo beſcheiden
als noͤthig zu verfahren/ als wo der Reuter ein Pferd
rechter Hand traverſirend machen will/ oder ſonſt ſeit-
werts treiben und weichen lernen: So haͤnget er
das Leibs-Gewicht auff die lincke Seiten/ und machet
damit dem Pferd ein Contrapeſo/ dann damit giebt
er der rechten Seiten Lufft und Erleichterung/ daß es
deſto leichter und lieber dahin weichet/ dann ſchiebet er
gleichſam das Pferd mit ſeiner gantzen Leibes-Laſt
von ſich.
Mit etlichen Theilen des Leibs
inſonderheit

Jm Stillſtehen/ Gemachgehen/ Carera-lauffen/
hat der Reuter ſein Leibs-Gewicht auff einerley Wei-
ſe mit ſtaͤter Haltung ſeiner guten Geſtalt in gleichem
Gewicht/ und einer rechten perpendicular-Lini/ als ob
er auff der Erden ohne Zwang ſtuͤnde/ jederzeit zube-
halten noͤthig/ dann je mehr er ſich aus ſolcher Geſtalt
begeben und ſich bewegen wuͤrde/ je mehr Ubelſtand/

Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0179" n="167"/><fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/><cb/>
gern und beweglichern Sitz/ als mitten auff dem<lb/>
Pferde/ gleich wie auff dem Wagen oder in dem<lb/>
Schiffe haben oder nehmen.</p><lb/>
              <p>Dann &#x017F;o vieler &#x017F;olches Orts verfehlet/ &#x017F;o viel unge-<lb/>
ma&#x0364;chliche/ gefa&#x0364;hrliche/ an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ende/ kra&#x0364;fftige Bewe-<lb/>
gungen wird ihm das Pferd an dem vordern Leibe<lb/>
verur&#x017F;achen/ wann des Pferdes vorderer Theil auff-<lb/>
oder abgehet/ wo er zuviel vorwerts &#x017F;itzet.</p><lb/>
              <p>Dergleichen wird &#x017F;ein Rucken und Lenden von<lb/>
dem hintern Theil zugewarten haben/ wann er zu viel<lb/>
zuru&#x0364;ck &#x017F;itzet. Deren keine kan mit &#x017F;olchen Kra&#x0364;fften<lb/>
an ihren Ort reichen/ wann er das rechte Mittel be&#x017F;i-<lb/>
tzet und da&#x017F;elb&#x017F;t verbleibet.</p><lb/>
              <p>So viel er auch zuweit vorwerts &#x017F;itzet/ &#x017F;o viel wer-<lb/>
den &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe und Straffen des Pferdes vordern<lb/>
Theil in unrechter Maaß/ Zeit und Ort/ und mei&#x017F;tes<lb/>
Theils gar zugelind/ dem hintern Theil aber allzu<lb/>
kra&#x0364;fftig gegeben werden.</p><lb/>
              <p>Welches in gleichem Ver&#x017F;tand/ (aber in einem<lb/>
ga&#x0364;ntzlichem Gegen&#x017F;atz) erfolget/ wann er zuviel zuru&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;itzet/ dadurch die Hu&#x0364;lffen und Straffen dem vordern<lb/>
Theil zu weit/ und dem hintern zu nahend erfolgen.</p><lb/>
              <p>Welche aber aus dem rechten Mitel-Ort allein/<lb/>
in der rechten Zeit und Maaß ereqviret/ werd&#x1EBD; auch an<lb/>
den rechten Ort/ in rechter Wu&#x0364;rckung und Empfind-<lb/>
lichkeit/ reichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Von den Bezeigungen und rechtem<lb/>
Gebrauch des Reuters Leibs-Ge-<lb/>
wichts.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann der Reuter in &#x017F;einer guten Po&#x017F;tur wol ver-<lb/>
&#x017F;ichert i&#x017F;t/ und deren gnug&#x017F;ame Gewohnheit er-<lb/>
halten/ &#x017F;o hat er &#x017F;ich der&#x017F;elben auch in der Abrichtung<lb/>
nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen/ gleichwie er den Ruhm auff<lb/>
abgerichten Pferden/ in der&#x017F;elben zu &#x017F;uchen hat. Dañ<lb/>
je mehr er in &#x017F;olcher verbleibet/ und aus der&#x017F;elben alle<lb/>
no&#x0364;thige Hu&#x0364;lffen und Straffen exeqviret/ daß es die<lb/>
Zu&#x017F;eher nicht mercken ko&#x0364;nnen/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Lob wird er<lb/><hi rendition="#aq">meritir</hi>en.</p><lb/>
              <p>Weil aber gleichwol die Execution der no&#x0364;thigen<lb/>
Hu&#x0364;lffen und Straffen/ nach ihrer Erfoderung/ ohne<lb/>
Enderung der guten Po&#x017F;tur nicht wol/ oder allzeit zu<lb/>
vollziehen mu&#x0364;glich &#x017F;eyn wird/ &#x017F;o bleibet doch die Zu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;olcher Aenderungen/ in der guten Po&#x017F;tur/<lb/>
noch &#x017F;o viel an die Haupt-Regel verbunden/ daß er al-<lb/>
le Extremita&#x0364;ten und Uberfluß fliehe/ und hierinnen ja<lb/>
nicht zu viel thue/ welches nicht allein u&#x0364;bel&#x017F;ta&#x0364;ndig/<lb/>
&#x017F;ondern eben &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,</p><lb/>
              <p>Dann/ &#x017F;oll er auch bey der Zula&#x017F;&#x017F;ung/ in allen &#x017F;ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Action</hi>en und <hi rendition="#aq">Execution</hi>en/ aller Hu&#x0364;lffen und<lb/>
Straffen/ &#x017F;ich allezeit und nach und nach gewo&#x0364;hnen/<lb/>
daß er der guten Po&#x017F;tur wieder je la&#x0364;nger je na&#x0364;her<lb/>
kommen/ und &#x017F;olche &#x017F;o viel mo&#x0364;glich behalten ko&#x0364;nne/<lb/>
welches zwar im Anfang &#x017F;chwer/ aber je la&#x0364;nger je leich-<lb/>
ter zuthun i&#x017F;t/ zumahl/ da man &#x017F;ich &#x017F;olches eyferig la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
angelegen &#x017F;eyn/ welches nicht allein wol&#x017F;ta&#x0364;ndig/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch darum nu&#x0364;tzlich/ weil auch die Pferde davon<lb/>
nicht irr/ oder verdro&#x017F;&#x017F;en gemachet werden. Dann die<lb/>
gute Po&#x017F;tur i&#x017F;t denen rechten Stellen/ (woraus alle<lb/>
Hu&#x0364;lffen und Straffen exeqviret werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/)<lb/>
nicht zuwider/ &#x017F;ondern vielmehr befo&#x0364;rderlich/ daß &#x017F;ie<lb/><cb/>
allein aus der&#x017F;elben am be&#x017F;ten und beqvem&#x017F;ten zu exe-<lb/>
qviren &#x017F;eyn; damit &#x017F;ie genung und nicht allzu kra&#x0364;ff-<lb/>
tig/ al&#x017F;o in rechter Ma&#x017F;&#x017F;e verbleiben/ &#x017F;anfft aber genug/<lb/>
und nicht zuviel empfindlich/ leicht und ringfertig/<lb/>
&#x017F;onder allen Zwang/ an jedes Ort/ wo es die Noth er-<lb/>
fordert/ und zu jederzeit/ wann es der Nothfall erfor-<lb/>
dert.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es be&#x017F;chiehet mit des gantzen Leibs Gewicht/</p><lb/>
              <list>
                <item>1. fu&#x0364;r &#x017F;ich neigend/ (&#x017F;o aus der guten geraden Reu-<lb/>
ters-Po&#x017F;tur zu ver&#x017F;tehen:) &#x017F;olches wird eine Hu&#x0364;lffe<lb/>
genennet/ wann es der <hi rendition="#aq">Groppa</hi> Lufft giebet/ und die<lb/>
Leibes-La&#x017F;t von dem hintern Theil auff das vordere<lb/>
umlogiret/ allen denen Pferden no&#x0364;thig/ welche aus al-<lb/>
lerhand Ur&#x017F;achen/ mit dem hintern Theil dem vorde&#xA75B;n<lb/>
nicht genug folgen oder recht gebrauchen ko&#x0364;ñen/ vor-<lb/>
nen gern u&#x0364;ber &#x017F;ich prellen/ &#x017F;ich erheben/ und das vorde-<lb/>
re Theil mit der <hi rendition="#aq">Groppa</hi> nicht <hi rendition="#aq">unir</hi>en wollen.</item><lb/>
                <item>Die&#x017F;es wird vortheilhafftig <hi rendition="#aq">practicir</hi>et/ wann man<lb/>
damit dergleichen Pferde vornen mehr als hinten<lb/>
nieder&#x017F;chweret/ und das Leibs-Gewicht mehr und<lb/>
o&#x0364;ffter vorwerts neiget/ wie man doch &#x017F;olches niemals<lb/>
hinter &#x017F;ich &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ darbey kan man auch<lb/>
den Sattel wol vorwerts auff den Hals legen/ und<lb/>
mehr nach Thal als gegen Berg reiten. Scha&#x0364;dlich<lb/>
i&#x017F;ts um die/ welche vornen &#x017F;chwerer als hinten &#x017F;eyn.</item><lb/>
                <item>2. Hinter &#x017F;ich neigend. Die&#x017F;es i&#x017F;t allen Pferden<lb/>
eine no&#x0364;thige Hu&#x0364;lffe/ welche vorwerts gewach&#x017F;en/ und<lb/>
hinten leichter als vornen &#x017F;eyn/ &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich den Pfer-<lb/>
den/ welche vornen leichter als hinten &#x017F;eyn.</item><lb/>
                <item>Eine Straffe allen Pferden/ welche vornen leicht<lb/>
und hinten &#x017F;chwer &#x017F;eyn/ dann dadurch wird die Lei-<lb/>
bes-La&#x017F;t dem vordern Theil abgenommen/ und auff<lb/>
das hintere getragen/ davon bekommt das vordere<lb/>
Theil Lufft zum <hi rendition="#aq">avanzir</hi>en/ hergegen wird das hintere<lb/>
Theil eben &#x017F;o viel be&#x017F;chweret und niedergedru&#x0364;cket.</item><lb/>
                <item>Wann der Reuter &#x017F;olches &#x017F;o offt wiederholet/ als<lb/>
es der Nothfall erfodert/ der Sattel wol zuru&#x0364;ck liget/<lb/>
und mehr gegen Berg als nach Thal geritten wird/<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ich ein Pferd davon ungezwungen erheben/<lb/><hi rendition="#aq">unir</hi>en/ &#x017F;ich auch die <hi rendition="#aq">Groppa</hi> &#x017F;etzen/ die hintern Schen-<lb/>
ckel <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tir</hi>en/ daß &#x017F;ie mit Sicherheit/ weit/ ge&#x017F;chwind/<lb/>
genug nach&#x017F;etzen lernen.</item><lb/>
                <item>3. Auff die rechte oder lincke Seiten i&#x017F;t &#x017F;o be&#x017F;cheiden<lb/>
als no&#x0364;thig zu verfahren/ als wo der Reuter ein Pferd<lb/>
rechter Hand <hi rendition="#aq">traver&#x017F;ir</hi>end machen will/ oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eit-<lb/>
werts treiben und weichen lernen: So ha&#x0364;nget er<lb/>
das Leibs-Gewicht auff die lincke Seiten/ und machet<lb/>
damit dem Pferd ein <hi rendition="#aq">Contrape&#x017F;o</hi>/ dann damit giebt<lb/>
er der rechten Seiten Lufft und Erleichterung/ daß es<lb/>
de&#x017F;to leichter und lieber dahin weichet/ dann &#x017F;chiebet er<lb/>
gleich&#x017F;am das Pferd mit &#x017F;einer gantzen Leibes-La&#x017F;t<lb/>
von &#x017F;ich.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mit etlichen Theilen des Leibs<lb/>
in&#x017F;onderheit</hi> </head><lb/>
              <p>Jm Still&#x017F;tehen/ Gemachgehen/ <hi rendition="#aq">Carera-</hi>lauffen/<lb/>
hat der Reuter &#x017F;ein Leibs-Gewicht auff einerley Wei-<lb/>
&#x017F;e mit &#x017F;ta&#x0364;ter Haltung &#x017F;einer guten Ge&#x017F;talt in gleichem<lb/>
Gewicht/ und einer rechten <hi rendition="#aq">perpendicular</hi>-Lini/ als ob<lb/>
er auff der Erden ohne Zwang &#x017F;tu&#x0364;nde/ jederzeit zube-<lb/>
halten no&#x0364;thig/ dann je mehr er &#x017F;ich aus &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt<lb/>
begeben und &#x017F;ich bewegen wu&#x0364;rde/ je mehr Ubel&#x017F;tand/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0179] Pferde-Schatz. gern und beweglichern Sitz/ als mitten auff dem Pferde/ gleich wie auff dem Wagen oder in dem Schiffe haben oder nehmen. Dann ſo vieler ſolches Orts verfehlet/ ſo viel unge- maͤchliche/ gefaͤhrliche/ anſtoſſende/ kraͤfftige Bewe- gungen wird ihm das Pferd an dem vordern Leibe verurſachen/ wann des Pferdes vorderer Theil auff- oder abgehet/ wo er zuviel vorwerts ſitzet. Dergleichen wird ſein Rucken und Lenden von dem hintern Theil zugewarten haben/ wann er zu viel zuruͤck ſitzet. Deren keine kan mit ſolchen Kraͤfften an ihren Ort reichen/ wann er das rechte Mittel beſi- tzet und daſelbſt verbleibet. So viel er auch zuweit vorwerts ſitzet/ ſo viel wer- den ſeine Huͤlffe und Straffen des Pferdes vordern Theil in unrechter Maaß/ Zeit und Ort/ und meiſtes Theils gar zugelind/ dem hintern Theil aber allzu kraͤfftig gegeben werden. Welches in gleichem Verſtand/ (aber in einem gaͤntzlichem Gegenſatz) erfolget/ wann er zuviel zuruͤck ſitzet/ dadurch die Huͤlffen und Straffen dem vordern Theil zu weit/ und dem hintern zu nahend erfolgen. Welche aber aus dem rechten Mitel-Ort allein/ in der rechten Zeit und Maaß ereqviret/ werdẽ auch an den rechten Ort/ in rechter Wuͤrckung und Empfind- lichkeit/ reichen. Von den Bezeigungen und rechtem Gebrauch des Reuters Leibs-Ge- wichts. WAnn der Reuter in ſeiner guten Poſtur wol ver- ſichert iſt/ und deren gnugſame Gewohnheit er- halten/ ſo hat er ſich derſelben auch in der Abrichtung nuͤtzlich zu gebrauchen/ gleichwie er den Ruhm auff abgerichten Pferden/ in derſelben zu ſuchen hat. Dañ je mehr er in ſolcher verbleibet/ und aus derſelben alle noͤthige Huͤlffen und Straffen exeqviret/ daß es die Zuſeher nicht mercken koͤnnen/ je groͤſſer Lob wird er meritiren. Weil aber gleichwol die Execution der noͤthigen Huͤlffen und Straffen/ nach ihrer Erfoderung/ ohne Enderung der guten Poſtur nicht wol/ oder allzeit zu vollziehen muͤglich ſeyn wird/ ſo bleibet doch die Zu- laſſung ſolcher Aenderungen/ in der guten Poſtur/ noch ſo viel an die Haupt-Regel verbunden/ daß er al- le Extremitaͤten und Uberfluß fliehe/ und hierinnen ja nicht zu viel thue/ welches nicht allein uͤbelſtaͤndig/ ſondern eben ſo ſchaͤdlich ſeyn wuͤrde, Dann/ ſoll er auch bey der Zulaſſung/ in allen ſei- nen Actionen und Executionen/ aller Huͤlffen und Straffen/ ſich allezeit und nach und nach gewoͤhnen/ daß er der guten Poſtur wieder je laͤnger je naͤher kommen/ und ſolche ſo viel moͤglich behalten koͤnne/ welches zwar im Anfang ſchwer/ aber je laͤnger je leich- ter zuthun iſt/ zumahl/ da man ſich ſolches eyferig laͤſſet angelegen ſeyn/ welches nicht allein wolſtaͤndig/ ſon- dern auch darum nuͤtzlich/ weil auch die Pferde davon nicht irr/ oder verdroſſen gemachet werden. Dann die gute Poſtur iſt denen rechten Stellen/ (woraus alle Huͤlffen und Straffen exeqviret werden muͤſſen/) nicht zuwider/ ſondern vielmehr befoͤrderlich/ daß ſie allein aus derſelben am beſten und beqvemſten zu exe- qviren ſeyn; damit ſie genung und nicht allzu kraͤff- tig/ alſo in rechter Maſſe verbleiben/ ſanfft aber genug/ und nicht zuviel empfindlich/ leicht und ringfertig/ ſonder allen Zwang/ an jedes Ort/ wo es die Noth er- fordert/ und zu jederzeit/ wann es der Nothfall erfor- dert. Dieſes beſchiehet mit des gantzen Leibs Gewicht/ 1. fuͤr ſich neigend/ (ſo aus der guten geraden Reu- ters-Poſtur zu verſtehen:) ſolches wird eine Huͤlffe genennet/ wann es der Groppa Lufft giebet/ und die Leibes-Laſt von dem hintern Theil auff das vordere umlogiret/ allen denen Pferden noͤthig/ welche aus al- lerhand Urſachen/ mit dem hintern Theil dem vordeꝛn nicht genug folgen oder recht gebrauchen koͤñen/ vor- nen gern uͤber ſich prellen/ ſich erheben/ und das vorde- re Theil mit der Groppa nicht uniren wollen. Dieſes wird vortheilhafftig practiciret/ wann man damit dergleichen Pferde vornen mehr als hinten niederſchweret/ und das Leibs-Gewicht mehr und oͤffter vorwerts neiget/ wie man doch ſolches niemals hinter ſich ſincken laſſen ſolle/ darbey kan man auch den Sattel wol vorwerts auff den Hals legen/ und mehr nach Thal als gegen Berg reiten. Schaͤdlich iſts um die/ welche vornen ſchwerer als hinten ſeyn. 2. Hinter ſich neigend. Dieſes iſt allen Pferden eine noͤthige Huͤlffe/ welche vorwerts gewachſen/ und hinten leichter als vornen ſeyn/ ſehr ſchaͤdlich den Pfer- den/ welche vornen leichter als hinten ſeyn. Eine Straffe allen Pferden/ welche vornen leicht und hinten ſchwer ſeyn/ dann dadurch wird die Lei- bes-Laſt dem vordern Theil abgenommen/ und auff das hintere getragen/ davon bekommt das vordere Theil Lufft zum avanziren/ hergegen wird das hintere Theil eben ſo viel beſchweret und niedergedruͤcket. Wann der Reuter ſolches ſo offt wiederholet/ als es der Nothfall erfodert/ der Sattel wol zuruͤck liget/ und mehr gegen Berg als nach Thal geritten wird/ ſo wird ſich ein Pferd davon ungezwungen erheben/ uniren/ ſich auch die Groppa ſetzen/ die hintern Schen- ckel juſtiren/ daß ſie mit Sicherheit/ weit/ geſchwind/ genug nachſetzen lernen. 3. Auff die rechte oder lincke Seiten iſt ſo beſcheiden als noͤthig zu verfahren/ als wo der Reuter ein Pferd rechter Hand traverſirend machen will/ oder ſonſt ſeit- werts treiben und weichen lernen: So haͤnget er das Leibs-Gewicht auff die lincke Seiten/ und machet damit dem Pferd ein Contrapeſo/ dann damit giebt er der rechten Seiten Lufft und Erleichterung/ daß es deſto leichter und lieber dahin weichet/ dann ſchiebet er gleichſam das Pferd mit ſeiner gantzen Leibes-Laſt von ſich. Mit etlichen Theilen des Leibs inſonderheit Jm Stillſtehen/ Gemachgehen/ Carera-lauffen/ hat der Reuter ſein Leibs-Gewicht auff einerley Wei- ſe mit ſtaͤter Haltung ſeiner guten Geſtalt in gleichem Gewicht/ und einer rechten perpendicular-Lini/ als ob er auff der Erden ohne Zwang ſtuͤnde/ jederzeit zube- halten noͤthig/ dann je mehr er ſich aus ſolcher Geſtalt begeben und ſich bewegen wuͤrde/ je mehr Ubelſtand/ Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/179
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/179>, abgerufen am 19.02.2019.