Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.


Gemeine
und
Sonderliche
Zaumungs-Regeln/
Unterschiedener Art Pferde/ mit derselben
guten und bösen Wirckungen/ in derselben ordent-
lichen Gebrauch oder Mißbrauch/
Und aller derselben
Eigentlichen Abbildung/
Jn der Pferde guten und falschen Zaumens-Gestalten/
mit denen hierzu tauglichen Stangen
und Mundstücken.


Vorrede
Zu der Zäumung.
[Spaltenumbruch]

DIeweil der heilige Geist/ durch den
Mund unterschiedener Propheten
im Alten/ und der Apostel im neuen
Testament/ die Zäumung der Pfer-
de/ von so hoher Wichtigkeit und
würdig geachtet/ dieselbe dem gan-
tzen menschlichen Geschlecht/ (sonderlich aber seiner
gläubigen Kirchen und aller derselben wahren Glied-
massen/) als eine Haupt-Lehr und Nachfolgungs-
Exempel in den Canonischen Büchern zu unterschied-
lichen zwölffmahlen vorzuhalten/ und in derselben
Vergleichung und Abbildung zuerkennen zugeben/
welcher Gestalt sie sich gegen GOtt und dem Men-
schen zubezeugen haben/ wann sie vor denselben wol-
gefällig erscheinen sollen: So muß ja nothwendig
unter solcher Wissenschafft stecken/ wie die Pferde
nach aller Erfoderung gezäumet/ und dadurch zu al-
lem natürlichen/ nothwendigen/ nützlichen/ ergötzli-
chen/ wolständigen und rühmlichen Gebrauch tüch-
tig zu machen seyn.

Ob nun alles/ was von der rechten Pferd-Zäu-
mung (nicht allein von solchen Geistlichen Erinne-
rungen und geheimen Bedeutungen/ sondern nur
und allein/ von derselben eigentlichen Würckungen
bey dem Gebrauch der Pferde abzunehmen und zu
[Spaltenumbruch] geniessen wäre/) aus denen bekandten Beschreibun-
gen zu befinden/ und dergestalt definiret sey/ daß sich
desselben einige/ wo nicht alle Liebhaber/ genugsamb
und nach ihrer Nothdurfft/ fruchtbarlich bedienen
können/ das wird billich eines jeden Urtheil und Gut-
befinden heimgestellet.

Es mögen nun einige Liebhabers/ desselben meh-
rers zu wissen/ oder nicht verlangen: so verheisset mir
doch mein wolmeynender Vorsatz gleiche Freyheit/
mit denselben zugeniessen/ welche sich ihre erlangte
Wissenschafft an Tag zu geben unterstanden/ und
dieselbe dem allgemeinen Urtheil zuuntergeben: Nach-
dem ich aus vielfältigen Proben mit höchster Ver-
wunderung erfahren/ was bey dem Gebrauch und
Ubung der Pferde/ die regulierte Zäumung der Pfer-
de/ für ungläubige gute/ die falsche ungewisse und
mangelhaffte aber/ für unbeschreibliche/ schädliche
Würckungen in sich haben und verursachen.

Vornemlich aber/ wie alles/ was durch den Ge-
brauch der Pferde/ nöthiges/ nützliches/ ergötzliches/
und rühmliches zu erhalten gesuchet wird/ einig und
allein auf der wolgeordneten Pferdzäumung beruhe/
ausser welcher deren keines zuerlangen/ also dieselbe die
rechte Haupt-Summa oder Quinta Essentia aller
Wissenschafft sey/ was mit den Pferden zuthun ist.

Dann
Ander Theil. Bb
Pferde-Schatz.


Gemeine
und
Sonderliche
Zaumungs-Regeln/
Unterſchiedener Art Pferde/ mit derſelben
guten und boͤſen Wirckungen/ in derſelben ordent-
lichen Gebrauch oder Mißbrauch/
Und aller derſelben
Eigentlichen Abbildung/
Jn der Pferde guten und falſchen Zaumens-Geſtalten/
mit denen hierzu tauglichen Stangen
und Mundſtuͤcken.


Vorrede
Zu der Zaͤumung.
[Spaltenumbruch]

DIeweil der heilige Geiſt/ durch den
Mund unterſchiedener Propheten
im Alten/ und der Apoſtel im neuen
Teſtament/ die Zaͤumung der Pfer-
de/ von ſo hoher Wichtigkeit und
wuͤrdig geachtet/ dieſelbe dem gan-
tzen menſchlichen Geſchlecht/ (ſonderlich aber ſeiner
glaͤubigen Kirchen und aller derſelben wahren Glied-
maſſen/) als eine Haupt-Lehr und Nachfolgungs-
Exempel in den Canoniſchen Buͤchern zu unterſchied-
lichen zwoͤlffmahlen vorzuhalten/ und in derſelben
Vergleichung und Abbildung zuerkennen zugeben/
welcher Geſtalt ſie ſich gegen GOtt und dem Men-
ſchen zubezeugen haben/ wann ſie vor denſelben wol-
gefaͤllig erſcheinen ſollen: So muß ja nothwendig
unter ſolcher Wiſſenſchafft ſtecken/ wie die Pferde
nach aller Erfoderung gezaͤumet/ und dadurch zu al-
lem natuͤrlichen/ nothwendigen/ nuͤtzlichen/ ergoͤtzli-
chen/ wolſtaͤndigen und ruͤhmlichen Gebrauch tuͤch-
tig zu machen ſeyn.

Ob nun alles/ was von der rechten Pferd-Zaͤu-
mung (nicht allein von ſolchen Geiſtlichen Erinne-
rungen und geheimen Bedeutungen/ ſondern nur
und allein/ von derſelben eigentlichen Wuͤrckungen
bey dem Gebrauch der Pferde abzunehmen und zu
[Spaltenumbruch] genieſſen waͤre/) aus denen bekandten Beſchreibun-
gen zu befinden/ und dergeſtalt definiret ſey/ daß ſich
deſſelben einige/ wo nicht alle Liebhaber/ genugſamb
und nach ihrer Nothdurfft/ fruchtbarlich bedienen
koͤnnen/ das wird billich eines jeden Urtheil und Gut-
befinden heimgeſtellet.

Es moͤgen nun einige Liebhabers/ deſſelben meh-
rers zu wiſſen/ oder nicht verlangen: ſo verheiſſet mir
doch mein wolmeynender Vorſatz gleiche Freyheit/
mit denſelben zugenieſſen/ welche ſich ihre erlangte
Wiſſenſchafft an Tag zu geben unterſtanden/ und
dieſelbe dem allgemeinen Urtheil zuuntergeben: Nach-
dem ich aus vielfaͤltigen Proben mit hoͤchſter Ver-
wunderung erfahren/ was bey dem Gebrauch und
Ubung der Pferde/ die regulierte Zaͤumung der Pfer-
de/ fuͤr unglaͤubige gute/ die falſche ungewiſſe und
mangelhaffte aber/ fuͤr unbeſchreibliche/ ſchaͤdliche
Wuͤrckungen in ſich haben und verurſachen.

Vornemlich aber/ wie alles/ was durch den Ge-
brauch der Pferde/ noͤthiges/ nuͤtzliches/ ergoͤtzliches/
und ruͤhmliches zu erhalten geſuchet wird/ einig und
allein auf der wolgeordneten Pferdzaͤumung beruhe/
auſſer welcher deren keines zuerlangen/ alſo dieſelbe die
rechte Haupt-Summa oder Quinta Eſsentia aller
Wiſſenſchafft ſey/ was mit den Pferden zuthun iſt.

Dann
Ander Theil. Bb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0205" n="193"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Pferde-Schatz.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gemeine<lb/>
und<lb/>
Sonderliche<lb/>
Zaumungs-Regeln/<lb/>
Unter&#x017F;chiedener Art Pferde/ mit der&#x017F;elben<lb/>
guten und bo&#x0364;&#x017F;en Wirckungen/ in der&#x017F;elben ordent-<lb/>
lichen Gebrauch oder Mißbrauch/<lb/>
Und aller der&#x017F;elben<lb/>
Eigentlichen Abbildung/<lb/>
Jn der Pferde guten und fal&#x017F;chen Zaumens-Ge&#x017F;talten/<lb/>
mit denen hierzu tauglichen Stangen<lb/>
und Mund&#x017F;tu&#x0364;cken.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vorrede<lb/>
Zu der Za&#x0364;umung.</hi> </head><lb/>
              <cb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Ieweil der heilige Gei&#x017F;t/ durch den<lb/>
Mund unter&#x017F;chiedener Propheten<lb/>
im Alten/ und der Apo&#x017F;tel im neuen<lb/>
Te&#x017F;tament/ die Za&#x0364;umung der Pfer-<lb/>
de/ von &#x017F;o hoher Wichtigkeit und<lb/>
wu&#x0364;rdig geachtet/ die&#x017F;elbe dem gan-<lb/>
tzen men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht/ (&#x017F;onderlich aber &#x017F;einer<lb/>
gla&#x0364;ubigen Kirchen und aller der&#x017F;elben wahren Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/) als eine Haupt-Lehr und Nachfolgungs-<lb/>
Exempel in den Canoni&#x017F;chen Bu&#x0364;chern zu unter&#x017F;chied-<lb/>
lichen zwo&#x0364;lffmahlen vorzuhalten/ und in der&#x017F;elben<lb/>
Vergleichung und Abbildung zuerkennen zugeben/<lb/>
welcher Ge&#x017F;talt &#x017F;ie &#x017F;ich gegen GOtt und dem Men-<lb/>
&#x017F;chen zubezeugen haben/ wann &#x017F;ie vor den&#x017F;elben wol-<lb/>
gefa&#x0364;llig er&#x017F;cheinen &#x017F;ollen: So muß ja nothwendig<lb/>
unter &#x017F;olcher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;tecken/ wie die Pferde<lb/>
nach aller Erfoderung geza&#x0364;umet/ und dadurch zu al-<lb/>
lem natu&#x0364;rlichen/ nothwendigen/ nu&#x0364;tzlichen/ ergo&#x0364;tzli-<lb/>
chen/ wol&#x017F;ta&#x0364;ndigen und ru&#x0364;hmlichen Gebrauch tu&#x0364;ch-<lb/>
tig zu machen &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Ob nun alles/ was von der rechten Pferd-Za&#x0364;u-<lb/>
mung (nicht allein von &#x017F;olchen Gei&#x017F;tlichen Erinne-<lb/>
rungen und geheimen Bedeutungen/ &#x017F;ondern nur<lb/>
und allein/ von der&#x017F;elben eigentlichen Wu&#x0364;rckungen<lb/>
bey dem Gebrauch der Pferde abzunehmen und zu<lb/><cb/>
genie&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re/) aus denen bekandten Be&#x017F;chreibun-<lb/>
gen zu befinden/ und derge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">definir</hi>et &#x017F;ey/ daß &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben einige/ wo nicht alle Liebhaber/ genug&#x017F;amb<lb/>
und nach ihrer Nothdurfft/ fruchtbarlich bedienen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ das wird billich eines jeden Urtheil und Gut-<lb/>
befinden heimge&#x017F;tellet.</p><lb/>
              <p>Es mo&#x0364;gen nun einige Liebhabers/ de&#x017F;&#x017F;elben meh-<lb/>
rers zu wi&#x017F;&#x017F;en/ oder nicht verlangen: &#x017F;o verhei&#x017F;&#x017F;et mir<lb/>
doch mein wolmeynender Vor&#x017F;atz gleiche Freyheit/<lb/>
mit den&#x017F;elben zugenie&#x017F;&#x017F;en/ welche &#x017F;ich ihre erlangte<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft an Tag zu geben unter&#x017F;tanden/ und<lb/>
die&#x017F;elbe dem allgemeinen Urtheil zuuntergeben: Nach-<lb/>
dem ich aus vielfa&#x0364;ltigen Proben mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Ver-<lb/>
wunderung erfahren/ was bey dem Gebrauch und<lb/>
Ubung der Pferde/ die regulierte Za&#x0364;umung der Pfer-<lb/>
de/ fu&#x0364;r ungla&#x0364;ubige gute/ die fal&#x017F;che ungewi&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
mangelhaffte aber/ fu&#x0364;r unbe&#x017F;chreibliche/ &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Wu&#x0364;rckungen in &#x017F;ich haben und verur&#x017F;achen.</p><lb/>
              <p>Vornemlich aber/ wie alles/ was durch den Ge-<lb/>
brauch der Pferde/ no&#x0364;thiges/ nu&#x0364;tzliches/ ergo&#x0364;tzliches/<lb/>
und ru&#x0364;hmliches zu erhalten ge&#x017F;uchet wird/ einig und<lb/>
allein auf der wolgeordneten Pferdza&#x0364;umung beruhe/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er welcher deren keines zuerlangen/ al&#x017F;o die&#x017F;elbe die<lb/>
rechte Haupt-Summa oder <hi rendition="#aq">Quinta E&#x017F;sentia</hi> aller<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;ey/ was mit den Pferden zuthun i&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ander Theil. Bb</fw><fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0205] Pferde-Schatz. Gemeine und Sonderliche Zaumungs-Regeln/ Unterſchiedener Art Pferde/ mit derſelben guten und boͤſen Wirckungen/ in derſelben ordent- lichen Gebrauch oder Mißbrauch/ Und aller derſelben Eigentlichen Abbildung/ Jn der Pferde guten und falſchen Zaumens-Geſtalten/ mit denen hierzu tauglichen Stangen und Mundſtuͤcken. Vorrede Zu der Zaͤumung. DIeweil der heilige Geiſt/ durch den Mund unterſchiedener Propheten im Alten/ und der Apoſtel im neuen Teſtament/ die Zaͤumung der Pfer- de/ von ſo hoher Wichtigkeit und wuͤrdig geachtet/ dieſelbe dem gan- tzen menſchlichen Geſchlecht/ (ſonderlich aber ſeiner glaͤubigen Kirchen und aller derſelben wahren Glied- maſſen/) als eine Haupt-Lehr und Nachfolgungs- Exempel in den Canoniſchen Buͤchern zu unterſchied- lichen zwoͤlffmahlen vorzuhalten/ und in derſelben Vergleichung und Abbildung zuerkennen zugeben/ welcher Geſtalt ſie ſich gegen GOtt und dem Men- ſchen zubezeugen haben/ wann ſie vor denſelben wol- gefaͤllig erſcheinen ſollen: So muß ja nothwendig unter ſolcher Wiſſenſchafft ſtecken/ wie die Pferde nach aller Erfoderung gezaͤumet/ und dadurch zu al- lem natuͤrlichen/ nothwendigen/ nuͤtzlichen/ ergoͤtzli- chen/ wolſtaͤndigen und ruͤhmlichen Gebrauch tuͤch- tig zu machen ſeyn. Ob nun alles/ was von der rechten Pferd-Zaͤu- mung (nicht allein von ſolchen Geiſtlichen Erinne- rungen und geheimen Bedeutungen/ ſondern nur und allein/ von derſelben eigentlichen Wuͤrckungen bey dem Gebrauch der Pferde abzunehmen und zu genieſſen waͤre/) aus denen bekandten Beſchreibun- gen zu befinden/ und dergeſtalt definiret ſey/ daß ſich deſſelben einige/ wo nicht alle Liebhaber/ genugſamb und nach ihrer Nothdurfft/ fruchtbarlich bedienen koͤnnen/ das wird billich eines jeden Urtheil und Gut- befinden heimgeſtellet. Es moͤgen nun einige Liebhabers/ deſſelben meh- rers zu wiſſen/ oder nicht verlangen: ſo verheiſſet mir doch mein wolmeynender Vorſatz gleiche Freyheit/ mit denſelben zugenieſſen/ welche ſich ihre erlangte Wiſſenſchafft an Tag zu geben unterſtanden/ und dieſelbe dem allgemeinen Urtheil zuuntergeben: Nach- dem ich aus vielfaͤltigen Proben mit hoͤchſter Ver- wunderung erfahren/ was bey dem Gebrauch und Ubung der Pferde/ die regulierte Zaͤumung der Pfer- de/ fuͤr unglaͤubige gute/ die falſche ungewiſſe und mangelhaffte aber/ fuͤr unbeſchreibliche/ ſchaͤdliche Wuͤrckungen in ſich haben und verurſachen. Vornemlich aber/ wie alles/ was durch den Ge- brauch der Pferde/ noͤthiges/ nuͤtzliches/ ergoͤtzliches/ und ruͤhmliches zu erhalten geſuchet wird/ einig und allein auf der wolgeordneten Pferdzaͤumung beruhe/ auſſer welcher deren keines zuerlangen/ alſo dieſelbe die rechte Haupt-Summa oder Quinta Eſsentia aller Wiſſenſchafft ſey/ was mit den Pferden zuthun iſt. Dann Ander Theil. Bb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/205
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/205>, abgerufen am 19.02.2019.