Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] de/ lieber etwas gehoben als gerad geführet werden/
seyn allen Pferden/ von welcher Art oder Nation sie
auch seyn mögen/ nöhtig und nützlich/ welche 1. von
Natur/ in die gute Gestalt gewachsen/ 2. oder durch
ordentliche Mittel darein gebracht worden/ 3. welche
für völlig abgerichtete Pferde gehalten werden kön-
nen.

Denn ein jedes/ von diesen dreyer Art Pferden/
wird auß seiner Ordnung/ Gestalt und Versiche-
rung gebracht/ wann es mit eines andern Art Stan-
gen gezaumet würde. Denn die harten werden sie
zuviel herbey bringen/ die gelindesten aber/ wieder
vorwerts auß der perpendicular-Lini schieben.

Wird nun das unterste Ende der untern Stan-
gen/ oder das Loch/ wodurch der Ring/ oder Kloben/
so die Zügel fasset/ vor der perpendicular-Lini gesetzet/
zwinget die Stangen so viel herbey/ als solcher Vor-
schuß weit/ vor der Regal-Lini stehet/ wobey allein die
vorgesetzte Maaß oder Schrancken/ in acht zu neh-
men/ den disunirten hartmäuligen Pferden/ und die
Nasen vorwerts strecken/ nach ihrer Nothdurfft zu-
geben.

Jst aber solches Loch oder Ende/ der untern
Stangen/ hinder der Regal-Lini/ würcket die Stan-
gen anders nichts/ als daß sie das Maul von dem
Halß oder Brust vorwerts schiebet/ allen überzaum-
ten zuviel unirten/ und die mit der Nasen zuviel her-
bey fallen/ nöthig.

Es mögen die Stangen sonsten gebogen/ gekrüm-
met und gestaltet seyn/ als es jedes Lust beliebet/ so
sind doch ausser dieser beyderley keine andere Haupt-
Würckungen/ in dieser Richtung/ nicht zusuchen
oder zufinden.

Bißher reichet die einfache Richtung
und darauß erfolgende Wür-
ckungen.

Gleichwie aber die Pferde/ in ihrer Natur und
Gestalt/ doppelte Mängel/ in defectu und excessu
haben/ von welchen/ bey der guten und bösen Gestalt
der Pferde/ so viel erwähnet/ daß es hier zuwiederho-
len/ und das Jntent damit zuerweitern/ nicht thulich
scheinet; so müssen auch nothwendig in den Stan-
gen doppelte Würckungen/ zu derselben Verbesse-
rung zu finden seyn/ deren vornehmste/ auf daß kürtze-
ste anzuführen sind/ und zwar

1. Die Pferde welche nicht allein mit dem Kopff
vorwerts/ und vor die perpendicular-Lini fallen/ so sie
mit desselben Nasen und Stirn machen solten/ son-
dern sie gehen auch zugleich niedrig/ welches nicht ein
geringerer/ sondern fast grösserer Mangel als der er-
ste/ und der guten Gestalt Zaumung/ Bezeigung und
Ubung gäntzlich widerstrebet/ aufhält/ verhindert/ ja
wol unmüglich machen kan/ wo dasselbe nicht durch
die gute und doppelte Würckung der Stangen corri-
giret und gebessert wird. Welches mit der einigen
Wissenschafft in der Richtung geschicht/ wann die
untere Stangen oberhalb ihrem Mittelpunct her/
über die Regal-Lini vorwerts avanziret/ wird sie um
so viel stärcker erhoben/ als sie hoch über dem Centro
überfället/ wiewol hierinnen eben so wol/ als am un-
tersten Ende der untern Stangen/ eine Maaß zu hal-
[Spaltenumbruch] ten/ und die termini der guten Gestalt und Wür-
ckungen nicht zu überschreiten seyn.

Bey denen überzäumten Pferden aber wird die
Würckung abzuschieben/ nicht weniger/ mehr und
desto kräfftiger seyn/ wann die Stangen deß Mittel-
puncts/ oberhalb der obern Schneide lässet/ entwe-
der gar nicht/ oder doch gar wenig |/ über die Regal-
Lini fället/ sondern so viel zurück/ als es die gute Ge-
stalt zulässet.

Welche von den harten Stangen aber/ unter-
halb deß Mittelpuncts/ über die Regal-Lini steigen/
seyn im herbeybringen zwar desto kräfftiger/ aber in
der doppelten Würckung/ mehr zum unterstützen als
zum erheben mächtig.

Hergegen würcken die Stangen/ so gleich über
dem Mittelpunct hingegen/ oder denselben nur mit
der vordern oder hintern Schneide berühren/ in diesen
zweyen doppelten Würckungen deß Erhebens und
unterstützens mittelmässig.

Noch ein Mittel ist/ der untern Stangen Wür-
ckungen zu stärcken/ (welches aber den Wolstand/
mehr vermindert als vermehret/) wann das Kloben-
loch nicht am untersten Ende/ sondern vorwerts/ in
die vorgeschlossene Blumen gesetzet würde/ worzu
sich die Blumen desto mehr runden und abwerts sen-
cken müste.

Gemildert und vermindert aber wird eine jede
Stangen/ sie sey hart oder leiß/ wann solches unterste
Klobenloch/ zurück in die Blumen gesetzet wird/ wel-
ches sonderlich zum wegschieben dienstlich ist.

Endlich kan auch in der Richtung der obern Stan-
gen einige Würckung/ in dem obersten Eck/ ange-
troffen werden/ wann dasselbe etwas von der Regal-
Lini zurück gesetzet und hinder sich neigend ist/ so die
Zurücksenckung heisset/ welches das durchfallen
zimlich verhindert/ weil es von dem Zaum oder
Hauptstiel gehalten/ und nicht so bald vorsich nei-
gend gelassen wird/ als wann es gantz gleich aufwerts
stünde/ über das es den Wolstand in etwas verbes-
sert.

Wann auch das oberste Theil oder die Augen der
Stangen/ etwas außwerts gebogen ist/ wird es von
dem fest-gegürten Nasenriemen/ an dem Kopff ge-
halten/ daß die untern Stangen gar nicht/ oder doch
nicht soviel am Ende zusammen schlagen können/
sondern an ihrem Ort von einander stehen bleiben
müssen.

3. Die Außtheilung der
Stangen.

Erstlich wird die gantze Stangen/ der Länge nach/
mit einer gleichen Regal-oder perpendicular-Lini ge-
messen/ durch eine Horizont-Lini aber in die obere und
untere getheilet.

Dieweil die untere der Grund ist/ worauf die obere
gebauet werden muß/ auß welcher sich auch die vor-
nehmsten und meisten Würckungen erzeigen/ wird
auch die Proportion der obern Stangen auß der un-
tern meistestheils hergenommen/ denn der Grund
muß sich nach dem Gebäu und das Gebäu nach dem
Grund proportioniren und schicken/ beyde aber nach
dem man dasselbe gebrauchen und geniessen soll.

Jst

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] de/ lieber etwas gehoben als gerad gefuͤhret werden/
ſeyn allen Pferden/ von welcher Art oder Nation ſie
auch ſeyn moͤgen/ noͤhtig und nuͤtzlich/ welche 1. von
Natur/ in die gute Geſtalt gewachſen/ 2. oder durch
ordentliche Mittel darein gebracht worden/ 3. welche
fuͤr voͤllig abgerichtete Pferde gehalten werden koͤn-
nen.

Denn ein jedes/ von dieſen dreyer Art Pferden/
wird auß ſeiner Ordnung/ Geſtalt und Verſiche-
rung gebracht/ wann es mit eines andern Art Stan-
gen gezaumet wuͤrde. Denn die harten werden ſie
zuviel herbey bringen/ die gelindeſten aber/ wieder
vorwerts auß der perpendicular-Lini ſchieben.

Wird nun das unterſte Ende der untern Stan-
gen/ oder das Loch/ wodurch der Ring/ oder Kloben/
ſo die Zuͤgel faſſet/ vor der perpendicular-Lini geſetzet/
zwinget die Stangen ſo viel herbey/ als ſolcher Vor-
ſchuß weit/ vor der Regal-Lini ſtehet/ wobey allein die
vorgeſetzte Maaß oder Schrancken/ in acht zu neh-
men/ den diſunirten hartmaͤuligen Pferden/ und die
Naſen vorwerts ſtrecken/ nach ihrer Nothdurfft zu-
geben.

Jſt aber ſolches Loch oder Ende/ der untern
Stangen/ hinder der Regal-Lini/ wuͤrcket die Stan-
gen anders nichts/ als daß ſie das Maul von dem
Halß oder Bruſt vorwerts ſchiebet/ allen uͤberzaum-
ten zuviel unirten/ und die mit der Naſen zuviel her-
bey fallen/ noͤthig.

Es moͤgen die Stangen ſonſten gebogen/ gekruͤm-
met und geſtaltet ſeyn/ als es jedes Luſt beliebet/ ſo
ſind doch auſſer dieſer beyderley keine andere Haupt-
Wuͤrckungen/ in dieſer Richtung/ nicht zuſuchen
oder zufinden.

Bißher reichet die einfache Richtung
und darauß erfolgende Wuͤr-
ckungen.

Gleichwie aber die Pferde/ in ihrer Natur und
Geſtalt/ doppelte Maͤngel/ in defectu und exceſſu
haben/ von welchen/ bey der guten und boͤſen Geſtalt
der Pferde/ ſo viel erwaͤhnet/ daß es hier zuwiederho-
len/ und das Jntent damit zuerweitern/ nicht thulich
ſcheinet; ſo muͤſſen auch nothwendig in den Stan-
gen doppelte Wuͤrckungen/ zu derſelben Verbeſſe-
rung zu finden ſeyn/ deren vornehmſte/ auf daß kuͤrtze-
ſte anzufuͤhren ſind/ und zwar

1. Die Pferde welche nicht allein mit dem Kopff
vorwerts/ und vor die perpendicular-Lini fallen/ ſo ſie
mit deſſelben Naſen und Stirn machen ſolten/ ſon-
dern ſie gehen auch zugleich niedrig/ welches nicht ein
geringerer/ ſondern faſt groͤſſerer Mangel als der er-
ſte/ und der guten Geſtalt Zaumung/ Bezeigung und
Ubung gaͤntzlich widerſtrebet/ aufhaͤlt/ verhindert/ ja
wol unmuͤglich machen kan/ wo daſſelbe nicht durch
die gute und doppelte Wuͤrckung der Stangen corri-
giret und gebeſſert wird. Welches mit der einigen
Wiſſenſchafft in der Richtung geſchicht/ wann die
untere Stangen oberhalb ihrem Mittelpunct her/
uͤber die Regal-Lini vorwerts avanziret/ wird ſie um
ſo viel ſtaͤrcker erhoben/ als ſie hoch uͤber dem Centro
uͤberfaͤllet/ wiewol hierinnen eben ſo wol/ als am un-
terſten Ende der untern Stangen/ eine Maaß zu hal-
[Spaltenumbruch] ten/ und die termini der guten Geſtalt und Wuͤr-
ckungen nicht zu uͤberſchreiten ſeyn.

Bey denen uͤberzaͤumten Pferden aber wird die
Wuͤrckung abzuſchieben/ nicht weniger/ mehr und
deſto kraͤfftiger ſeyn/ wann die Stangen deß Mittel-
puncts/ oberhalb der obern Schneide laͤſſet/ entwe-
der gar nicht/ oder doch gar wenig |/ uͤber die Regal-
Lini faͤllet/ ſondern ſo viel zuruͤck/ als es die gute Ge-
ſtalt zulaͤſſet.

Welche von den harten Stangen aber/ unter-
halb deß Mittelpuncts/ uͤber die Regal-Lini ſteigen/
ſeyn im herbeybringen zwar deſto kraͤfftiger/ aber in
der doppelten Wuͤrckung/ mehr zum unterſtuͤtzen als
zum erheben maͤchtig.

Hergegen wuͤrcken die Stangen/ ſo gleich uͤber
dem Mittelpunct hingegen/ oder denſelben nur mit
der vordern oder hintern Schneide beruͤhren/ in dieſen
zweyen doppelten Wuͤrckungen deß Erhebens und
unterſtuͤtzens mittelmaͤſſig.

Noch ein Mittel iſt/ der untern Stangen Wuͤr-
ckungen zu ſtaͤrcken/ (welches aber den Wolſtand/
mehr vermindert als vermehret/) wann das Kloben-
loch nicht am unterſten Ende/ ſondern vorwerts/ in
die vorgeſchloſſene Blumen geſetzet wuͤrde/ worzu
ſich die Blumen deſto mehr runden und abwerts ſen-
cken muͤſte.

Gemildert und vermindert aber wird eine jede
Stangen/ ſie ſey hart oder leiß/ wann ſolches unterſte
Klobenloch/ zuruͤck in die Blumen geſetzet wird/ wel-
ches ſonderlich zum wegſchieben dienſtlich iſt.

Endlich kan auch in der Richtung der obern Stan-
gen einige Wuͤrckung/ in dem oberſten Eck/ ange-
troffen werden/ wann daſſelbe etwas von der Regal-
Lini zuruͤck geſetzet und hinder ſich neigend iſt/ ſo die
Zuruͤckſenckung heiſſet/ welches das durchfallen
zimlich verhindert/ weil es von dem Zaum oder
Hauptſtiel gehalten/ und nicht ſo bald vorſich nei-
gend gelaſſen wird/ als wann es gantz gleich aufwerts
ſtuͤnde/ uͤber das es den Wolſtand in etwas verbeſ-
ſert.

Wann auch das oberſte Theil oder die Augen der
Stangen/ etwas außwerts gebogen iſt/ wird es von
dem feſt-geguͤrten Naſenriemen/ an dem Kopff ge-
halten/ daß die untern Stangen gar nicht/ oder doch
nicht ſoviel am Ende zuſammen ſchlagen koͤnnen/
ſondern an ihrem Ort von einander ſtehen bleiben
muͤſſen.

3. Die Außtheilung der
Stangen.

Erſtlich wird die gantze Stangen/ der Laͤnge nach/
mit einer gleichen Regal-oder perpendicular-Lini ge-
meſſen/ durch eine Horizont-Lini aber in die obere und
untere getheilet.

Dieweil die untere der Grund iſt/ worauf die obere
gebauet werden muß/ auß welcher ſich auch die vor-
nehmſten und meiſten Wuͤrckungen erzeigen/ wird
auch die Proportion der obern Stangen auß der un-
tern meiſtestheils hergenommen/ denn der Grund
muß ſich nach dem Gebaͤu und das Gebaͤu nach dem
Grund proportioniren und ſchicken/ beyde aber nach
dem man daſſelbe gebrauchen und genieſſen ſoll.

Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0246" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
de/ lieber etwas gehoben als gerad gefu&#x0364;hret werden/<lb/>
&#x017F;eyn allen Pferden/ von welcher Art oder Nation &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ no&#x0364;htig und nu&#x0364;tzlich/ welche 1. von<lb/>
Natur/ in die gute Ge&#x017F;talt gewach&#x017F;en/ 2. oder durch<lb/>
ordentliche Mittel darein gebracht worden/ 3. welche<lb/>
fu&#x0364;r vo&#x0364;llig abgerichtete Pferde gehalten werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</p><lb/>
              <p>Denn ein jedes/ von die&#x017F;en dreyer Art Pferden/<lb/>
wird auß &#x017F;einer Ordnung/ Ge&#x017F;talt und Ver&#x017F;iche-<lb/>
rung gebracht/ wann es mit eines andern Art Stan-<lb/>
gen gezaumet wu&#x0364;rde. Denn die harten werden &#x017F;ie<lb/>
zuviel herbey bringen/ die gelinde&#x017F;ten aber/ wieder<lb/>
vorwerts auß der <hi rendition="#aq">perpendicular</hi>-Lini &#x017F;chieben.</p><lb/>
              <p>Wird nun das unter&#x017F;te Ende der untern Stan-<lb/>
gen/ oder das Loch/ wodurch der Ring/ oder Kloben/<lb/>
&#x017F;o die Zu&#x0364;gel fa&#x017F;&#x017F;et/ vor der <hi rendition="#aq">perpendicular</hi>-Lini ge&#x017F;etzet/<lb/>
zwinget die Stangen &#x017F;o viel herbey/ als &#x017F;olcher Vor-<lb/>
&#x017F;chuß weit/ vor der Regal-Lini &#x017F;tehet/ wobey allein die<lb/>
vorge&#x017F;etzte Maaß oder Schrancken/ in acht zu neh-<lb/>
men/ den <hi rendition="#aq">di&#x017F;unirt</hi>en hartma&#x0364;uligen Pferden/ und die<lb/>
Na&#x017F;en vorwerts &#x017F;trecken/ nach ihrer Nothdurfft zu-<lb/>
geben.</p><lb/>
              <p>J&#x017F;t aber &#x017F;olches Loch oder Ende/ der untern<lb/>
Stangen/ hinder der Regal-Lini/ wu&#x0364;rcket die Stan-<lb/>
gen anders nichts/ als daß &#x017F;ie das Maul von dem<lb/>
Halß oder Bru&#x017F;t vorwerts &#x017F;chiebet/ allen u&#x0364;berzaum-<lb/>
ten zuviel unirten/ und die mit der Na&#x017F;en zuviel her-<lb/>
bey fallen/ no&#x0364;thig.</p><lb/>
              <p>Es mo&#x0364;gen die Stangen &#x017F;on&#x017F;ten gebogen/ gekru&#x0364;m-<lb/>
met und ge&#x017F;taltet &#x017F;eyn/ als es jedes Lu&#x017F;t beliebet/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind doch au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er beyderley keine andere Haupt-<lb/>
Wu&#x0364;rckungen/ in die&#x017F;er Richtung/ nicht zu&#x017F;uchen<lb/>
oder zufinden.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">Bißher reichet die einfache Richtung</hi><lb/>
und darauß erfolgende Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen.</head><lb/>
                <p>Gleichwie aber die Pferde/ in ihrer Natur und<lb/>
Ge&#x017F;talt/ doppelte Ma&#x0364;ngel/ in <hi rendition="#aq">defectu</hi> und <hi rendition="#aq">exce&#x017F;&#x017F;u</hi><lb/>
haben/ von welchen/ bey der guten und bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;talt<lb/>
der Pferde/ &#x017F;o viel erwa&#x0364;hnet/ daß es hier zuwiederho-<lb/>
len/ und das Jntent damit zuerweitern/ nicht thulich<lb/>
&#x017F;cheinet; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch nothwendig in den Stan-<lb/>
gen doppelte Wu&#x0364;rckungen/ zu der&#x017F;elben Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung zu finden &#x017F;eyn/ deren vornehm&#x017F;te/ auf daß ku&#x0364;rtze-<lb/>
&#x017F;te anzufu&#x0364;hren &#x017F;ind/ und zwar</p><lb/>
                <p>1. Die Pferde welche nicht allein mit dem Kopff<lb/>
vorwerts/ und vor die <hi rendition="#aq">perpendicular</hi>-Lini fallen/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
mit de&#x017F;&#x017F;elben Na&#x017F;en und Stirn machen &#x017F;olten/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie gehen auch zugleich niedrig/ welches nicht ein<lb/>
geringerer/ &#x017F;ondern fa&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Mangel als der er-<lb/>
&#x017F;te/ und der guten Ge&#x017F;talt Zaumung/ Bezeigung und<lb/>
Ubung ga&#x0364;ntzlich wider&#x017F;trebet/ aufha&#x0364;lt/ verhindert/ ja<lb/>
wol unmu&#x0364;glich machen kan/ wo da&#x017F;&#x017F;elbe nicht durch<lb/>
die gute und doppelte Wu&#x0364;rckung der Stangen corri-<lb/>
giret und gebe&#x017F;&#x017F;ert wird. Welches mit der einigen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft in der Richtung ge&#x017F;chicht/ wann die<lb/>
untere Stangen oberhalb ihrem Mittelpunct her/<lb/>
u&#x0364;ber die Regal-Lini vorwerts avanziret/ wird &#x017F;ie um<lb/>
&#x017F;o viel &#x017F;ta&#x0364;rcker erhoben/ als &#x017F;ie hoch u&#x0364;ber dem <hi rendition="#aq">Centro</hi><lb/>
u&#x0364;berfa&#x0364;llet/ wiewol hierinnen eben &#x017F;o wol/ als am un-<lb/>
ter&#x017F;ten Ende der untern Stangen/ eine Maaß zu hal-<lb/><cb/>
ten/ und die <hi rendition="#aq">termini</hi> der guten Ge&#x017F;talt und Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen nicht zu u&#x0364;ber&#x017F;chreiten &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Bey denen u&#x0364;berza&#x0364;umten Pferden aber wird die<lb/>
Wu&#x0364;rckung abzu&#x017F;chieben/ nicht weniger/ mehr und<lb/>
de&#x017F;to kra&#x0364;fftiger &#x017F;eyn/ wann die Stangen deß Mittel-<lb/>
puncts/ oberhalb der obern Schneide la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ entwe-<lb/>
der gar nicht/ oder doch gar wenig |/ u&#x0364;ber die Regal-<lb/>
Lini fa&#x0364;llet/ &#x017F;ondern &#x017F;o viel zuru&#x0364;ck/ als es die gute Ge-<lb/>
&#x017F;talt zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
                <p>Welche von den harten Stangen aber/ unter-<lb/>
halb deß Mittelpuncts/ u&#x0364;ber die Regal-Lini &#x017F;teigen/<lb/>
&#x017F;eyn im herbeybringen zwar de&#x017F;to kra&#x0364;fftiger/ aber in<lb/>
der doppelten Wu&#x0364;rckung/ mehr zum unter&#x017F;tu&#x0364;tzen als<lb/>
zum erheben ma&#x0364;chtig.</p><lb/>
                <p>Hergegen wu&#x0364;rcken die Stangen/ &#x017F;o gleich u&#x0364;ber<lb/>
dem Mittelpunct hingegen/ oder den&#x017F;elben nur mit<lb/>
der vordern oder hintern Schneide beru&#x0364;hren/ in die&#x017F;en<lb/>
zweyen doppelten Wu&#x0364;rckungen deß Erhebens und<lb/>
unter&#x017F;tu&#x0364;tzens mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.</p><lb/>
                <p>Noch ein Mittel i&#x017F;t/ der untern Stangen Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ (welches aber den Wol&#x017F;tand/<lb/>
mehr vermindert als vermehret/) wann das Kloben-<lb/>
loch nicht am unter&#x017F;ten Ende/ &#x017F;ondern vorwerts/ in<lb/>
die vorge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Blumen ge&#x017F;etzet wu&#x0364;rde/ worzu<lb/>
&#x017F;ich die Blumen de&#x017F;to mehr runden und abwerts &#x017F;en-<lb/>
cken mu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
                <p>Gemildert und vermindert aber wird eine jede<lb/>
Stangen/ &#x017F;ie &#x017F;ey hart oder leiß/ wann &#x017F;olches unter&#x017F;te<lb/>
Klobenloch/ zuru&#x0364;ck in die Blumen ge&#x017F;etzet wird/ wel-<lb/>
ches &#x017F;onderlich zum weg&#x017F;chieben dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Endlich kan auch in der Richtung der obern Stan-<lb/>
gen einige Wu&#x0364;rckung/ in dem ober&#x017F;ten Eck/ ange-<lb/>
troffen werden/ wann da&#x017F;&#x017F;elbe etwas von der Regal-<lb/>
Lini zuru&#x0364;ck ge&#x017F;etzet und hinder &#x017F;ich neigend i&#x017F;t/ &#x017F;o die<lb/>
Zuru&#x0364;ck&#x017F;enckung hei&#x017F;&#x017F;et/ welches das durchfallen<lb/>
zimlich verhindert/ weil es von dem Zaum oder<lb/>
Haupt&#x017F;tiel gehalten/ und nicht &#x017F;o bald vor&#x017F;ich nei-<lb/>
gend gela&#x017F;&#x017F;en wird/ als wann es gantz gleich aufwerts<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ u&#x0364;ber das es den Wol&#x017F;tand in etwas verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert.</p><lb/>
                <p>Wann auch das ober&#x017F;te Theil oder die Augen der<lb/>
Stangen/ etwas außwerts gebogen i&#x017F;t/ wird es von<lb/>
dem fe&#x017F;t-gegu&#x0364;rten Na&#x017F;enriemen/ an dem Kopff ge-<lb/>
halten/ daß die untern Stangen gar nicht/ oder doch<lb/>
nicht &#x017F;oviel am Ende zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen/<lb/>
&#x017F;ondern an ihrem Ort von einander &#x017F;tehen bleiben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">3. Die Außtheilung der</hi><lb/>
Stangen.</head><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich wird die gantze Stangen/ der La&#x0364;nge nach/<lb/>
mit einer gleichen Regal-oder <hi rendition="#aq">perpendicula</hi>r-Lini ge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en/ durch eine Horizont-Lini aber in die obere und<lb/>
untere getheilet.</p><lb/>
              <p>Dieweil die untere der Grund i&#x017F;t/ worauf die obere<lb/>
gebauet werden muß/ auß welcher &#x017F;ich auch die vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten und mei&#x017F;ten Wu&#x0364;rckungen erzeigen/ wird<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Proportion</hi> der obern Stangen auß der un-<lb/>
tern mei&#x017F;testheils hergenommen/ denn der Grund<lb/>
muß &#x017F;ich nach dem Geba&#x0364;u und das Geba&#x0364;u nach dem<lb/>
Grund <hi rendition="#aq">proportioni</hi>ren und &#x017F;chicken/ beyde aber nach<lb/>
dem man da&#x017F;&#x017F;elbe gebrauchen und genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0246] Neuer vollkommener de/ lieber etwas gehoben als gerad gefuͤhret werden/ ſeyn allen Pferden/ von welcher Art oder Nation ſie auch ſeyn moͤgen/ noͤhtig und nuͤtzlich/ welche 1. von Natur/ in die gute Geſtalt gewachſen/ 2. oder durch ordentliche Mittel darein gebracht worden/ 3. welche fuͤr voͤllig abgerichtete Pferde gehalten werden koͤn- nen. Denn ein jedes/ von dieſen dreyer Art Pferden/ wird auß ſeiner Ordnung/ Geſtalt und Verſiche- rung gebracht/ wann es mit eines andern Art Stan- gen gezaumet wuͤrde. Denn die harten werden ſie zuviel herbey bringen/ die gelindeſten aber/ wieder vorwerts auß der perpendicular-Lini ſchieben. Wird nun das unterſte Ende der untern Stan- gen/ oder das Loch/ wodurch der Ring/ oder Kloben/ ſo die Zuͤgel faſſet/ vor der perpendicular-Lini geſetzet/ zwinget die Stangen ſo viel herbey/ als ſolcher Vor- ſchuß weit/ vor der Regal-Lini ſtehet/ wobey allein die vorgeſetzte Maaß oder Schrancken/ in acht zu neh- men/ den diſunirten hartmaͤuligen Pferden/ und die Naſen vorwerts ſtrecken/ nach ihrer Nothdurfft zu- geben. Jſt aber ſolches Loch oder Ende/ der untern Stangen/ hinder der Regal-Lini/ wuͤrcket die Stan- gen anders nichts/ als daß ſie das Maul von dem Halß oder Bruſt vorwerts ſchiebet/ allen uͤberzaum- ten zuviel unirten/ und die mit der Naſen zuviel her- bey fallen/ noͤthig. Es moͤgen die Stangen ſonſten gebogen/ gekruͤm- met und geſtaltet ſeyn/ als es jedes Luſt beliebet/ ſo ſind doch auſſer dieſer beyderley keine andere Haupt- Wuͤrckungen/ in dieſer Richtung/ nicht zuſuchen oder zufinden. Bißher reichet die einfache Richtung und darauß erfolgende Wuͤr- ckungen. Gleichwie aber die Pferde/ in ihrer Natur und Geſtalt/ doppelte Maͤngel/ in defectu und exceſſu haben/ von welchen/ bey der guten und boͤſen Geſtalt der Pferde/ ſo viel erwaͤhnet/ daß es hier zuwiederho- len/ und das Jntent damit zuerweitern/ nicht thulich ſcheinet; ſo muͤſſen auch nothwendig in den Stan- gen doppelte Wuͤrckungen/ zu derſelben Verbeſſe- rung zu finden ſeyn/ deren vornehmſte/ auf daß kuͤrtze- ſte anzufuͤhren ſind/ und zwar 1. Die Pferde welche nicht allein mit dem Kopff vorwerts/ und vor die perpendicular-Lini fallen/ ſo ſie mit deſſelben Naſen und Stirn machen ſolten/ ſon- dern ſie gehen auch zugleich niedrig/ welches nicht ein geringerer/ ſondern faſt groͤſſerer Mangel als der er- ſte/ und der guten Geſtalt Zaumung/ Bezeigung und Ubung gaͤntzlich widerſtrebet/ aufhaͤlt/ verhindert/ ja wol unmuͤglich machen kan/ wo daſſelbe nicht durch die gute und doppelte Wuͤrckung der Stangen corri- giret und gebeſſert wird. Welches mit der einigen Wiſſenſchafft in der Richtung geſchicht/ wann die untere Stangen oberhalb ihrem Mittelpunct her/ uͤber die Regal-Lini vorwerts avanziret/ wird ſie um ſo viel ſtaͤrcker erhoben/ als ſie hoch uͤber dem Centro uͤberfaͤllet/ wiewol hierinnen eben ſo wol/ als am un- terſten Ende der untern Stangen/ eine Maaß zu hal- ten/ und die termini der guten Geſtalt und Wuͤr- ckungen nicht zu uͤberſchreiten ſeyn. Bey denen uͤberzaͤumten Pferden aber wird die Wuͤrckung abzuſchieben/ nicht weniger/ mehr und deſto kraͤfftiger ſeyn/ wann die Stangen deß Mittel- puncts/ oberhalb der obern Schneide laͤſſet/ entwe- der gar nicht/ oder doch gar wenig |/ uͤber die Regal- Lini faͤllet/ ſondern ſo viel zuruͤck/ als es die gute Ge- ſtalt zulaͤſſet. Welche von den harten Stangen aber/ unter- halb deß Mittelpuncts/ uͤber die Regal-Lini ſteigen/ ſeyn im herbeybringen zwar deſto kraͤfftiger/ aber in der doppelten Wuͤrckung/ mehr zum unterſtuͤtzen als zum erheben maͤchtig. Hergegen wuͤrcken die Stangen/ ſo gleich uͤber dem Mittelpunct hingegen/ oder denſelben nur mit der vordern oder hintern Schneide beruͤhren/ in dieſen zweyen doppelten Wuͤrckungen deß Erhebens und unterſtuͤtzens mittelmaͤſſig. Noch ein Mittel iſt/ der untern Stangen Wuͤr- ckungen zu ſtaͤrcken/ (welches aber den Wolſtand/ mehr vermindert als vermehret/) wann das Kloben- loch nicht am unterſten Ende/ ſondern vorwerts/ in die vorgeſchloſſene Blumen geſetzet wuͤrde/ worzu ſich die Blumen deſto mehr runden und abwerts ſen- cken muͤſte. Gemildert und vermindert aber wird eine jede Stangen/ ſie ſey hart oder leiß/ wann ſolches unterſte Klobenloch/ zuruͤck in die Blumen geſetzet wird/ wel- ches ſonderlich zum wegſchieben dienſtlich iſt. Endlich kan auch in der Richtung der obern Stan- gen einige Wuͤrckung/ in dem oberſten Eck/ ange- troffen werden/ wann daſſelbe etwas von der Regal- Lini zuruͤck geſetzet und hinder ſich neigend iſt/ ſo die Zuruͤckſenckung heiſſet/ welches das durchfallen zimlich verhindert/ weil es von dem Zaum oder Hauptſtiel gehalten/ und nicht ſo bald vorſich nei- gend gelaſſen wird/ als wann es gantz gleich aufwerts ſtuͤnde/ uͤber das es den Wolſtand in etwas verbeſ- ſert. Wann auch das oberſte Theil oder die Augen der Stangen/ etwas außwerts gebogen iſt/ wird es von dem feſt-geguͤrten Naſenriemen/ an dem Kopff ge- halten/ daß die untern Stangen gar nicht/ oder doch nicht ſoviel am Ende zuſammen ſchlagen koͤnnen/ ſondern an ihrem Ort von einander ſtehen bleiben muͤſſen. 3. Die Außtheilung der Stangen. Erſtlich wird die gantze Stangen/ der Laͤnge nach/ mit einer gleichen Regal-oder perpendicular-Lini ge- meſſen/ durch eine Horizont-Lini aber in die obere und untere getheilet. Dieweil die untere der Grund iſt/ worauf die obere gebauet werden muß/ auß welcher ſich auch die vor- nehmſten und meiſten Wuͤrckungen erzeigen/ wird auch die Proportion der obern Stangen auß der un- tern meiſtestheils hergenommen/ denn der Grund muß ſich nach dem Gebaͤu und das Gebaͤu nach dem Grund proportioniren und ſchicken/ beyde aber nach dem man daſſelbe gebrauchen und genieſſen ſoll. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/246
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/246>, abgerufen am 24.02.2019.