Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] ches Ruhms mehr ist/ daß sie eben so weit von solcher
Wirckung/ als von der Raison/ warum dasselbe
dabey zu spüren/ wie es auch wider die Erfahrung
streitet.

Die Maaß und Form der Mund-
stück.

Bestehet 1. in der Länge/ welche mit einem Maß-
stab quer durch das Maul gemessen und genommen
wird/ nach der Breite deß Mauls proportioniret,
auß vorerwähnten Ursachen und Consequentien nöh-
tig: Jns gemein mittelmässigen Gewächses wird
ein 1/2. Schuch meistentheils eintreffen.

2. Jn der dicke: die wird regulariter auß der Län-
ge deß Mundstücks-Zapffens ermessen/ so hoch sol-
cher in den Stangen in dem Castro offen stehet/ so
dick soll auch ein jedes Mundstück von oben bist un-
ten (am dickesten Ort/) seyn/ nur daß es sich etwas
hin und wieder bewegen kan und nicht starret.

Wo aber die Beschaffenheit deß Mauls einige
Di pensation, in den Haupt Zaumungs-Regeln/
also einige irregular concession oder moderation un-
umgänglich erforderte/) dann ausser äussersten Noth-
fällen/ sollen die gemeine Regeln nicht überschritten
oder verlassen werden so soll sich deß Mundstücks Form
lieber nach dem (Regular gesetzten) Zapfen alsder
Zapfen (mit Verlassung der rechten Regeln) nach deß
Mundstücks Form richten. Dann dahin zielen eben
dieunterschiedliche Art Mundstück/ d' Bieren/ Oliven
und anderer zulässiger Muster/ einig und allein/ daß
sich dieselbe in ihrer Gestalt/ leichter/ unschädlicher
und besser nach dem Mundstück-Zapffen richten und
accommodiren lassen/ als daß/ durch Veränderung
deß Mundstücks-Zapffens/ der gantzen Stangen
richtige Außtheilung verfälschet und zu nicht gema-
chet werden möge. Dann welches Pferd ein sol-
ches ungeschaffenes Maul hätte/ so mit Formierung
solcherley Art Mundstück nicht recht versorget werden
könte/ sondern auch neben Verlassung der Haupt-
Regeln/ bey den Mund stücken/ dergleichen bey dem
Mundstücks-Zapffen erfordern solte/ wird besser von
der Zaumung außgeschlossen bleiben/ als damit viel
vergeblich bemühet seyn: Man wolte dann eine son-
derliche Kunst probiren/ was auch in Extremitäten
subtile Inventionen für die Verzweiffelung helffen
möchten.

Es möchte aber das Maul so unproportioniret
weit aufgeschnitten seyn als es immer wolle/ so wird
doch weder die Gestalt deß Mundstückes/ vielweni-
ger deß Mundstücks-Zapffens Länge vertragen kön-
nen/ daß die Dicke eines Mundstücks völlige 2. Zoll/
(durch oder dicken Mittel/ der Höhe zuverstehen/) viel
minder noch grösser seyn solle/ wo keine Beykettel da-
bey geführet werden/ würden aber Beykettel dabey
gebrauchet/ so kan das Mundstück um so viel ge-
schmeydiger werden/ und wird die grösse bey der ge-
meinen Maaß von 11/2. Zoll überflüssig seyn/ welche
alle mittelmässig auffgeschnittene Mäuler genung-
sam zaumen.

[Spaltenumbruch]

Denn die Beykettel seyn zu keinem andern Ende
erdacht/ auch anderst nicht zugebrauchen nützlich o-
der nöhtig/ als in dem Fall eines solchen übermässig
weit auffgeschnittenen Mauls/ welches mit dem al-
lervölligsten Mundstück nicht erfüllet/ oder versorget
ist: Sonderlich wann sich bey den andern Theilen
deß Mauls/ andere gegenstreitende Umständ befin-
den/ daß man ein solch völliges grosses Mundstück
gebrauchen könte oder dürffte/ so wird allein in solchen
Extremitäten und widriger Gestalt deß Mauls/ ein
Beykettel über das Mundstück fest angespannet zu-
gelassen; Welches aber von grossen glatten/ mehr
lang/ als dicken Oliven/ und gar nicht von scharf-
fem Kettenberg seyn muß/ daß die Lefftzen gnugsamen
Platz haben/ ungeklemmet/ ungequetschet/ und un-
beschädiget/ darauf zu ligen/ weil es auch viel Ursach
giebet daß die Pferde die Mäuler aufsperren/ und dem
Mundstuck dadurch seine Würckung auf allerley
Wege geschwächet/ verändert und verhindert wird/
wäre viel lieber/ dem Mund/ auf andere weise/ als auf
diese/ zu helffen/ weil in Verwendung deß Mund-
stücks das Maul nothwendig voneinander getrieben
werden muß/ welches aber den Haupt-Zaumungs-
Regeln widerspricht/ so ein geschlossenes Maul erfor-
dern.

Die Trenckbiß/ Trensen oder
Cantarren/
Seyn in gewisser Maaß/ bey theils
Pferden/ und zu gewisser Zeit/ nöthig/
nützlich und wolständig zu ge-
brauchen.
1. Bey hitzigen Pferden/ wann dieselben
1. ins
Wasser/ oder sonstallein gantz sittsam/ gemach und
kühl geritten werden/ da ihnen gar nichts zugemu-
thet wird/ welches sie aufwecket/ und eine starcke Jn-
haltung deß Zaums erfordert.
2. Wann man sie einen gar starcken Lauff verrich-
ten lässet/ dabey es keines Jnnhaltens nöhtig hat.
3. Wann sie ohne das müde worden/ und nicht
fortzudringen begehren.
4. Wann sie mehr auf gerader/ als runder Lini o-
der Weg gehen sollen.
5. Welche Pferde den Stangen und Mundstü-
cken gehorsam seyn.
6. Von sich selber in der guten Pferdes- und Zau-
mungs Gestalt erscheinen/ keines sonderlichen
Zwangs bedürffen/ dieselbe zu formiren/ drein zube-
harren.
7. Die der Schenckel Hülffen und Straffen/ so
viel oder mehr/ als deß Zaums annehmen und gehor-
sam seyn.
8. Welchen das Pariren in und auß allerley Be-
zeigungen/ ohne sonderlich starcken Gebrauch deß
Zaums/ bekandt und nicht zu wider ist.
9. Die ihre Wendungen ohne Violentz erweisen
und gehorsam seyn.
10. Welche Pferde wolgewachsen/ mit dem Kopf
und Halß so gehen/ daß sie keiner Erhebung oder
Unterstützung bedürffen.
11. Die

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] ches Ruhms mehr iſt/ daß ſie eben ſo weit von ſolcher
Wirckung/ als von der Raiſon/ warum daſſelbe
dabey zu ſpuͤren/ wie es auch wider die Erfahrung
ſtreitet.

Die Maaß und Form der Mund-
ſtuͤck.

Beſtehet 1. in der Laͤnge/ welche mit einem Maß-
ſtab quer durch das Maul gemeſſen und genommen
wird/ nach der Breite deß Mauls proportioniret,
auß vorerwaͤhnten Urſachen und Conſequentien noͤh-
tig: Jns gemein mittelmaͤſſigen Gewaͤchſes wird
ein ½. Schuch meiſtentheils eintreffen.

2. Jn der dicke: die wird regulariter auß der Laͤn-
ge deß Mundſtuͤcks-Zapffens ermeſſen/ ſo hoch ſol-
cher in den Stangen in dem Caſtro offen ſtehet/ ſo
dick ſoll auch ein jedes Mundſtuͤck von oben biſt un-
ten (am dickeſten Ort/) ſeyn/ nur daß es ſich etwas
hin und wieder bewegen kan und nicht ſtarret.

Wo aber die Beſchaffenheit deß Mauls einige
Di penſation, in den Haupt Zaumungs-Regeln/
alſo einige irregular conceſſion oder moderation un-
umgaͤnglich erforderte/) dann auſſer aͤuſſerſten Noth-
faͤllen/ ſollen die gemeine Regeln nicht uͤberſchritten
oder verlaſſen werdẽ ſo ſoll ſich deß Mundſtuͤcks Form
lieber nach dem (Regular geſetzten) Zapfen alsder
Zapfen (mit Verlaſſung der rechten Regeln) nach deß
Mundſtuͤcks Form richten. Dann dahin zielen eben
dieunterſchiedliche Art Mundſtuͤck/ d’ Bieren/ Oliven
und anderer zulaͤſſiger Muſter/ einig und allein/ daß
ſich dieſelbe in ihrer Geſtalt/ leichter/ unſchaͤdlicher
und beſſer nach dem Mundſtuͤck-Zapffen richten und
accommodiren laſſen/ als daß/ durch Veraͤnderung
deß Mundſtuͤcks-Zapffens/ der gantzen Stangen
richtige Außtheilung verfaͤlſchet und zu nicht gema-
chet werden moͤge. Dann welches Pferd ein ſol-
ches ungeſchaffenes Maul haͤtte/ ſo mit Formierung
ſolcherley Art Mundſtuͤck nicht recht verſorget werden
koͤnte/ ſondern auch neben Verlaſſung der Haupt-
Regeln/ bey den Mund ſtuͤcken/ dergleichen bey dem
Mundſtuͤcks-Zapffen erfordern ſolte/ wird beſſer von
der Zaumung außgeſchloſſen bleiben/ als damit viel
vergeblich bemuͤhet ſeyn: Man wolte dann eine ſon-
derliche Kunſt probiren/ was auch in Extremitaͤten
ſubtile Inventionen fuͤr die Verzweiffelung helffen
moͤchten.

Es moͤchte aber das Maul ſo unproportioniret
weit aufgeſchnitten ſeyn als es immer wolle/ ſo wird
doch weder die Geſtalt deß Mundſtuͤckes/ vielweni-
ger deß Mundſtuͤcks-Zapffens Laͤnge vertragen koͤn-
nen/ daß die Dicke eines Mundſtuͤcks voͤllige 2. Zoll/
(durch oder dicken Mittel/ der Hoͤhe zuverſtehen/) viel
minder noch groͤſſer ſeyn ſolle/ wo keine Beykettel da-
bey gefuͤhret werden/ wuͤrden aber Beykettel dabey
gebrauchet/ ſo kan das Mundſtuͤck um ſo viel ge-
ſchmeydiger werden/ und wird die groͤſſe bey der ge-
meinen Maaß von 1½. Zoll uͤberfluͤſſig ſeyn/ welche
alle mittelmaͤſſig auffgeſchnittene Maͤuler genung-
ſam zaumen.

[Spaltenumbruch]

Denn die Beykettel ſeyn zu keinem andern Ende
erdacht/ auch anderſt nicht zugebrauchen nuͤtzlich o-
der noͤhtig/ als in dem Fall eines ſolchen uͤbermaͤſſig
weit auffgeſchnittenen Mauls/ welches mit dem al-
lervoͤlligſten Mundſtuͤck nicht erfuͤllet/ oder verſorget
iſt: Sonderlich wann ſich bey den andern Theilen
deß Mauls/ andere gegenſtreitende Umſtaͤnd befin-
den/ daß man ein ſolch voͤlliges groſſes Mundſtuͤck
gebrauchen koͤnte oder duͤrffte/ ſo wird allein in ſolchen
Extremitaͤten und widriger Geſtalt deß Mauls/ ein
Beykettel uͤber das Mundſtuͤck feſt angeſpannet zu-
gelaſſen; Welches aber von groſſen glatten/ mehr
lang/ als dicken Oliven/ und gar nicht von ſcharf-
fem Kettenberg ſeyn muß/ daß die Lefftzen gnugſamen
Platz haben/ ungeklemmet/ ungequetſchet/ und un-
beſchaͤdiget/ darauf zu ligen/ weil es auch viel Urſach
giebet daß die Pferde die Maͤuler aufſperren/ und dem
Mundſtuck dadurch ſeine Wuͤrckung auf allerley
Wege geſchwaͤchet/ veraͤndert und verhindert wird/
waͤre viel lieber/ dem Mund/ auf andere weiſe/ als auf
dieſe/ zu helffen/ weil in Verwendung deß Mund-
ſtuͤcks das Maul nothwendig voneinander getrieben
werden muß/ welches aber den Haupt-Zaumungs-
Regeln widerſpricht/ ſo ein geſchloſſenes Maul erfor-
dern.

Die Trenckbiß/ Trenſen oder
Cantarren/
Seyn in gewiſſer Maaß/ bey theils
Pferden/ und zu gewiſſer Zeit/ noͤthig/
nuͤtzlich und wolſtaͤndig zu ge-
brauchen.
1. Bey hitzigen Pferden/ wann dieſelben
1. ins
Waſſer/ oder ſonſtallein gantz ſittſam/ gemach und
kuͤhl geritten werden/ da ihnen gar nichts zugemu-
thet wird/ welches ſie aufwecket/ und eine ſtarcke Jn-
haltung deß Zaums erfordert.
2. Wann man ſie einen gar ſtarcken Lauff verrich-
ten laͤſſet/ dabey es keines Jnnhaltens noͤhtig hat.
3. Wann ſie ohne das muͤde worden/ und nicht
fortzudringen begehren.
4. Wann ſie mehr auf gerader/ als runder Lini o-
der Weg gehen ſollen.
5. Welche Pferde den Stangen und Mundſtuͤ-
cken gehorſam ſeyn.
6. Von ſich ſelber in der guten Pferdes- und Zau-
mungs Geſtalt erſcheinen/ keines ſonderlichen
Zwangs beduͤrffen/ dieſelbe zu formiren/ drein zube-
harren.
7. Die der Schenckel Huͤlffen und Straffen/ ſo
viel oder mehr/ als deß Zaums annehmen und gehor-
ſam ſeyn.
8. Welchen das Pariren in und auß allerley Be-
zeigungen/ ohne ſonderlich ſtarcken Gebrauch deß
Zaums/ bekandt und nicht zu wider iſt.
9. Die ihre Wendungen ohne Violentz erweiſen
und gehorſam ſeyn.
10. Welche Pferde wolgewachſen/ mit dem Kopf
und Halß ſo gehen/ daß ſie keiner Erhebung oder
Unterſtuͤtzung beduͤrffen.
11. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0252" n="238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
ches Ruhms mehr i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie eben &#x017F;o weit von &#x017F;olcher<lb/>
Wirckung/ als von der Rai&#x017F;on/ warum da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
dabey zu &#x017F;pu&#x0364;ren/ wie es auch wider die Erfahrung<lb/>
&#x017F;treitet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Die Maaß und Form der Mund-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
                <p>Be&#x017F;tehet 1. in der La&#x0364;nge/ welche mit einem Maß-<lb/>
&#x017F;tab quer durch das Maul geme&#x017F;&#x017F;en und genommen<lb/>
wird/ nach der Breite deß Mauls <hi rendition="#aq">proportioniret,</hi><lb/>
auß vorerwa&#x0364;hnten Ur&#x017F;achen und Con&#x017F;equentien no&#x0364;h-<lb/>
tig: Jns gemein mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gewa&#x0364;ch&#x017F;es wird<lb/>
ein ½. Schuch mei&#x017F;tentheils eintreffen.</p><lb/>
                <p>2. Jn der dicke: die wird <hi rendition="#aq">regulariter</hi> auß der La&#x0364;n-<lb/>
ge deß Mund&#x017F;tu&#x0364;cks-Zapffens erme&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hoch &#x017F;ol-<lb/>
cher in den Stangen in dem <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tro</hi> offen &#x017F;tehet/ &#x017F;o<lb/>
dick &#x017F;oll auch ein jedes Mund&#x017F;tu&#x0364;ck von oben bi&#x017F;t un-<lb/>
ten (am dicke&#x017F;ten Ort/) &#x017F;eyn/ nur daß es &#x017F;ich etwas<lb/>
hin und wieder bewegen kan und nicht &#x017F;tarret.</p><lb/>
                <p>Wo aber die Be&#x017F;chaffenheit deß Mauls einige<lb/><hi rendition="#aq">Di pen&#x017F;ation,</hi> in den Haupt Zaumungs-Regeln/<lb/>
al&#x017F;o einige <hi rendition="#aq">irregular conce&#x017F;&#x017F;ion</hi> oder <hi rendition="#aq">moderation</hi> un-<lb/>
umga&#x0364;nglich erforderte/) dann au&#x017F;&#x017F;er a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Noth-<lb/>
fa&#x0364;llen/ &#x017F;ollen die gemeine Regeln nicht u&#x0364;ber&#x017F;chritten<lb/>
oder verla&#x017F;&#x017F;en werd&#x1EBD; &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich deß Mund&#x017F;tu&#x0364;cks Form<lb/>
lieber nach dem (Regular ge&#x017F;etzten) Zapfen alsder<lb/>
Zapfen (mit Verla&#x017F;&#x017F;ung der rechten Regeln) nach deß<lb/>
Mund&#x017F;tu&#x0364;cks Form richten. Dann dahin zielen eben<lb/>
dieunter&#x017F;chiedliche Art Mund&#x017F;tu&#x0364;ck/ d&#x2019; Bieren/ Oliven<lb/>
und anderer zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Mu&#x017F;ter/ einig und allein/ daß<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elbe in ihrer Ge&#x017F;talt/ leichter/ un&#x017F;cha&#x0364;dlicher<lb/>
und be&#x017F;&#x017F;er nach dem Mund&#x017F;tu&#x0364;ck-Zapffen richten und<lb/><hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ als daß/ durch Vera&#x0364;nderung<lb/>
deß Mund&#x017F;tu&#x0364;cks-Zapffens/ der gantzen Stangen<lb/>
richtige Außtheilung verfa&#x0364;l&#x017F;chet und zu nicht gema-<lb/>
chet werden mo&#x0364;ge. Dann welches Pferd ein &#x017F;ol-<lb/>
ches unge&#x017F;chaffenes Maul ha&#x0364;tte/ &#x017F;o mit Formierung<lb/>
&#x017F;olcherley Art Mund&#x017F;tu&#x0364;ck nicht recht ver&#x017F;orget werden<lb/>
ko&#x0364;nte/ &#x017F;ondern auch neben Verla&#x017F;&#x017F;ung der Haupt-<lb/>
Regeln/ bey den Mund &#x017F;tu&#x0364;cken/ dergleichen bey dem<lb/>
Mund&#x017F;tu&#x0364;cks-Zapffen erfordern &#x017F;olte/ wird be&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
der Zaumung außge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben/ als damit viel<lb/>
vergeblich bemu&#x0364;het &#x017F;eyn: Man wolte dann eine &#x017F;on-<lb/>
derliche Kun&#x017F;t probiren/ was auch in Extremita&#x0364;ten<lb/>
&#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Inventionen</hi> fu&#x0364;r die Verzweiffelung helffen<lb/>
mo&#x0364;chten.</p><lb/>
                <p>Es mo&#x0364;chte aber das Maul &#x017F;o un<hi rendition="#aq">proportioni</hi>ret<lb/>
weit aufge&#x017F;chnitten &#x017F;eyn als es immer wolle/ &#x017F;o wird<lb/>
doch weder die Ge&#x017F;talt deß Mund&#x017F;tu&#x0364;ckes/ vielweni-<lb/>
ger deß Mund&#x017F;tu&#x0364;cks-Zapffens La&#x0364;nge vertragen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ daß die Dicke eines Mund&#x017F;tu&#x0364;cks vo&#x0364;llige 2. Zoll/<lb/>
(durch oder dicken Mittel/ der Ho&#x0364;he zuver&#x017F;tehen/) viel<lb/>
minder noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn &#x017F;olle/ wo keine Beykettel da-<lb/>
bey gefu&#x0364;hret werden/ wu&#x0364;rden aber Beykettel dabey<lb/>
gebrauchet/ &#x017F;o kan das Mund&#x017F;tu&#x0364;ck um &#x017F;o viel ge-<lb/>
&#x017F;chmeydiger werden/ und wird die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bey der ge-<lb/>
meinen Maaß von 1½. Zoll u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ welche<lb/>
alle mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig auffge&#x017F;chnittene Ma&#x0364;uler genung-<lb/>
&#x017F;am zaumen.</p><lb/>
                <cb/>
                <p>Denn die Beykettel &#x017F;eyn zu keinem andern Ende<lb/>
erdacht/ auch ander&#x017F;t nicht zugebrauchen nu&#x0364;tzlich o-<lb/>
der no&#x0364;htig/ als in dem Fall eines &#x017F;olchen u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
weit auffge&#x017F;chnittenen Mauls/ welches mit dem al-<lb/>
lervo&#x0364;llig&#x017F;ten Mund&#x017F;tu&#x0364;ck nicht erfu&#x0364;llet/ oder ver&#x017F;orget<lb/>
i&#x017F;t: Sonderlich wann &#x017F;ich bey den andern Theilen<lb/>
deß Mauls/ andere gegen&#x017F;treitende Um&#x017F;ta&#x0364;nd befin-<lb/>
den/ daß man ein &#x017F;olch vo&#x0364;lliges gro&#x017F;&#x017F;es Mund&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
gebrauchen ko&#x0364;nte oder du&#x0364;rffte/ &#x017F;o wird allein in &#x017F;olchen<lb/>
Extremita&#x0364;ten und widriger Ge&#x017F;talt deß Mauls/ ein<lb/>
Beykettel u&#x0364;ber das Mund&#x017F;tu&#x0364;ck fe&#x017F;t ange&#x017F;pannet zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en; Welches aber von gro&#x017F;&#x017F;en glatten/ mehr<lb/>
lang/ als dicken Oliven/ und gar nicht von &#x017F;charf-<lb/>
fem Kettenberg &#x017F;eyn muß/ daß die Lefftzen gnug&#x017F;amen<lb/>
Platz haben/ ungeklemmet/ ungequet&#x017F;chet/ und un-<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;diget/ darauf zu ligen/ weil es auch viel Ur&#x017F;ach<lb/>
giebet daß die Pferde die Ma&#x0364;uler auf&#x017F;perren/ und dem<lb/>
Mund&#x017F;tuck dadurch &#x017F;eine Wu&#x0364;rckung auf allerley<lb/>
Wege ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/ vera&#x0364;ndert und verhindert wird/<lb/>
wa&#x0364;re viel lieber/ dem Mund/ auf andere wei&#x017F;e/ als auf<lb/>
die&#x017F;e/ zu helffen/ weil in Verwendung deß Mund-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cks das Maul nothwendig voneinander getrieben<lb/>
werden muß/ welches aber den Haupt-Zaumungs-<lb/>
Regeln wider&#x017F;pricht/ &#x017F;o ein ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes Maul erfor-<lb/>
dern.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Die Trenckbiß/ Tren&#x017F;en oder</hi><lb/>
Cantarren/<lb/><hi rendition="#b">Seyn in gewi&#x017F;&#x017F;er Maaß/ bey theils</hi><lb/>
Pferden/ und zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit/ no&#x0364;thig/<lb/>
nu&#x0364;tzlich und wol&#x017F;ta&#x0364;ndig zu ge-<lb/>
brauchen.</head><lb/>
              <list>
                <item>1. Bey hitzigen Pferden/ wann die&#x017F;elben <list><item>1. ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder &#x017F;on&#x017F;tallein gantz &#x017F;itt&#x017F;am/ gemach und<lb/>
ku&#x0364;hl geritten werden/ da ihnen gar nichts zugemu-<lb/>
thet wird/ welches &#x017F;ie aufwecket/ und eine &#x017F;tarcke Jn-<lb/>
haltung deß Zaums erfordert.</item><lb/><item>2. Wann man &#x017F;ie einen gar &#x017F;tarcken Lauff verrich-<lb/>
ten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ dabey es keines Jnnhaltens no&#x0364;htig hat.</item><lb/><item>3. Wann &#x017F;ie ohne das mu&#x0364;de worden/ und nicht<lb/>
fortzudringen begehren.</item><lb/><item>4. Wann &#x017F;ie mehr auf gerader/ als runder Lini o-<lb/>
der Weg gehen &#x017F;ollen.</item><lb/><item>5. Welche Pferde den Stangen und Mund&#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</item><lb/><item>6. Von &#x017F;ich &#x017F;elber in der guten Pferdes- und Zau-<lb/>
mungs Ge&#x017F;talt er&#x017F;cheinen/ keines &#x017F;onderlichen<lb/>
Zwangs bedu&#x0364;rffen/ die&#x017F;elbe zu formiren/ drein zube-<lb/>
harren.</item><lb/><item>7. Die der Schenckel Hu&#x0364;lffen und Straffen/ &#x017F;o<lb/>
viel oder mehr/ als deß Zaums annehmen und gehor-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;eyn.</item><lb/><item>8. Welchen das Pariren in und auß allerley Be-<lb/>
zeigungen/ ohne &#x017F;onderlich &#x017F;tarcken Gebrauch deß<lb/>
Zaums/ bekandt und nicht zu wider i&#x017F;t.</item><lb/><item>9. Die ihre Wendungen ohne Violentz erwei&#x017F;en<lb/>
und gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</item><lb/><item>10. Welche Pferde wolgewach&#x017F;en/ mit dem Kopf<lb/>
und Halß &#x017F;o gehen/ daß &#x017F;ie keiner Erhebung oder<lb/>
Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung bedu&#x0364;rffen.</item><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">11. Die</fw><lb/></list></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0252] Neuer vollkommener ches Ruhms mehr iſt/ daß ſie eben ſo weit von ſolcher Wirckung/ als von der Raiſon/ warum daſſelbe dabey zu ſpuͤren/ wie es auch wider die Erfahrung ſtreitet. Die Maaß und Form der Mund- ſtuͤck. Beſtehet 1. in der Laͤnge/ welche mit einem Maß- ſtab quer durch das Maul gemeſſen und genommen wird/ nach der Breite deß Mauls proportioniret, auß vorerwaͤhnten Urſachen und Conſequentien noͤh- tig: Jns gemein mittelmaͤſſigen Gewaͤchſes wird ein ½. Schuch meiſtentheils eintreffen. 2. Jn der dicke: die wird regulariter auß der Laͤn- ge deß Mundſtuͤcks-Zapffens ermeſſen/ ſo hoch ſol- cher in den Stangen in dem Caſtro offen ſtehet/ ſo dick ſoll auch ein jedes Mundſtuͤck von oben biſt un- ten (am dickeſten Ort/) ſeyn/ nur daß es ſich etwas hin und wieder bewegen kan und nicht ſtarret. Wo aber die Beſchaffenheit deß Mauls einige Di penſation, in den Haupt Zaumungs-Regeln/ alſo einige irregular conceſſion oder moderation un- umgaͤnglich erforderte/) dann auſſer aͤuſſerſten Noth- faͤllen/ ſollen die gemeine Regeln nicht uͤberſchritten oder verlaſſen werdẽ ſo ſoll ſich deß Mundſtuͤcks Form lieber nach dem (Regular geſetzten) Zapfen alsder Zapfen (mit Verlaſſung der rechten Regeln) nach deß Mundſtuͤcks Form richten. Dann dahin zielen eben dieunterſchiedliche Art Mundſtuͤck/ d’ Bieren/ Oliven und anderer zulaͤſſiger Muſter/ einig und allein/ daß ſich dieſelbe in ihrer Geſtalt/ leichter/ unſchaͤdlicher und beſſer nach dem Mundſtuͤck-Zapffen richten und accommodiren laſſen/ als daß/ durch Veraͤnderung deß Mundſtuͤcks-Zapffens/ der gantzen Stangen richtige Außtheilung verfaͤlſchet und zu nicht gema- chet werden moͤge. Dann welches Pferd ein ſol- ches ungeſchaffenes Maul haͤtte/ ſo mit Formierung ſolcherley Art Mundſtuͤck nicht recht verſorget werden koͤnte/ ſondern auch neben Verlaſſung der Haupt- Regeln/ bey den Mund ſtuͤcken/ dergleichen bey dem Mundſtuͤcks-Zapffen erfordern ſolte/ wird beſſer von der Zaumung außgeſchloſſen bleiben/ als damit viel vergeblich bemuͤhet ſeyn: Man wolte dann eine ſon- derliche Kunſt probiren/ was auch in Extremitaͤten ſubtile Inventionen fuͤr die Verzweiffelung helffen moͤchten. Es moͤchte aber das Maul ſo unproportioniret weit aufgeſchnitten ſeyn als es immer wolle/ ſo wird doch weder die Geſtalt deß Mundſtuͤckes/ vielweni- ger deß Mundſtuͤcks-Zapffens Laͤnge vertragen koͤn- nen/ daß die Dicke eines Mundſtuͤcks voͤllige 2. Zoll/ (durch oder dicken Mittel/ der Hoͤhe zuverſtehen/) viel minder noch groͤſſer ſeyn ſolle/ wo keine Beykettel da- bey gefuͤhret werden/ wuͤrden aber Beykettel dabey gebrauchet/ ſo kan das Mundſtuͤck um ſo viel ge- ſchmeydiger werden/ und wird die groͤſſe bey der ge- meinen Maaß von 1½. Zoll uͤberfluͤſſig ſeyn/ welche alle mittelmaͤſſig auffgeſchnittene Maͤuler genung- ſam zaumen. Denn die Beykettel ſeyn zu keinem andern Ende erdacht/ auch anderſt nicht zugebrauchen nuͤtzlich o- der noͤhtig/ als in dem Fall eines ſolchen uͤbermaͤſſig weit auffgeſchnittenen Mauls/ welches mit dem al- lervoͤlligſten Mundſtuͤck nicht erfuͤllet/ oder verſorget iſt: Sonderlich wann ſich bey den andern Theilen deß Mauls/ andere gegenſtreitende Umſtaͤnd befin- den/ daß man ein ſolch voͤlliges groſſes Mundſtuͤck gebrauchen koͤnte oder duͤrffte/ ſo wird allein in ſolchen Extremitaͤten und widriger Geſtalt deß Mauls/ ein Beykettel uͤber das Mundſtuͤck feſt angeſpannet zu- gelaſſen; Welches aber von groſſen glatten/ mehr lang/ als dicken Oliven/ und gar nicht von ſcharf- fem Kettenberg ſeyn muß/ daß die Lefftzen gnugſamen Platz haben/ ungeklemmet/ ungequetſchet/ und un- beſchaͤdiget/ darauf zu ligen/ weil es auch viel Urſach giebet daß die Pferde die Maͤuler aufſperren/ und dem Mundſtuck dadurch ſeine Wuͤrckung auf allerley Wege geſchwaͤchet/ veraͤndert und verhindert wird/ waͤre viel lieber/ dem Mund/ auf andere weiſe/ als auf dieſe/ zu helffen/ weil in Verwendung deß Mund- ſtuͤcks das Maul nothwendig voneinander getrieben werden muß/ welches aber den Haupt-Zaumungs- Regeln widerſpricht/ ſo ein geſchloſſenes Maul erfor- dern. Die Trenckbiß/ Trenſen oder Cantarren/ Seyn in gewiſſer Maaß/ bey theils Pferden/ und zu gewiſſer Zeit/ noͤthig/ nuͤtzlich und wolſtaͤndig zu ge- brauchen. 1. Bey hitzigen Pferden/ wann dieſelben 1. ins Waſſer/ oder ſonſtallein gantz ſittſam/ gemach und kuͤhl geritten werden/ da ihnen gar nichts zugemu- thet wird/ welches ſie aufwecket/ und eine ſtarcke Jn- haltung deß Zaums erfordert. 2. Wann man ſie einen gar ſtarcken Lauff verrich- ten laͤſſet/ dabey es keines Jnnhaltens noͤhtig hat. 3. Wann ſie ohne das muͤde worden/ und nicht fortzudringen begehren. 4. Wann ſie mehr auf gerader/ als runder Lini o- der Weg gehen ſollen. 5. Welche Pferde den Stangen und Mundſtuͤ- cken gehorſam ſeyn. 6. Von ſich ſelber in der guten Pferdes- und Zau- mungs Geſtalt erſcheinen/ keines ſonderlichen Zwangs beduͤrffen/ dieſelbe zu formiren/ drein zube- harren. 7. Die der Schenckel Huͤlffen und Straffen/ ſo viel oder mehr/ als deß Zaums annehmen und gehor- ſam ſeyn. 8. Welchen das Pariren in und auß allerley Be- zeigungen/ ohne ſonderlich ſtarcken Gebrauch deß Zaums/ bekandt und nicht zu wider iſt. 9. Die ihre Wendungen ohne Violentz erweiſen und gehorſam ſeyn. 10. Welche Pferde wolgewachſen/ mit dem Kopf und Halß ſo gehen/ daß ſie keiner Erhebung oder Unterſtuͤtzung beduͤrffen. 11. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/252
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/252>, abgerufen am 18.02.2019.