Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuer vollkommener


Der Ander Theil/
im
Ersten Haupt-Theil
dieses
Neuen vollkommenen
Pferd-Schatzes:
Ordnung/

Nach welcher in einer wol-bestellten Studterey/ die jungen
Füllen von ihrer ersten Jugend an/ biß sie auffgestellet werden können/ gehalten
werden/ so fern sie bey beständiger Gesundheit erwachsen/ und hernach da-
bey langwierige gute Dienste leisten/ und ein hohes Alter
erreichen sollen.



Die beste Pferde sind in GOttes Stüdterey/
Die gute Arbeit thun/ da gleich ring Futter bey:
Wer die Erziehungs-Art GOTT nachzuthuu begehrt/
Der wendet wenig auf/ hat doch die beste Pferd.
Die Schönheit/ das Gewächs/ Gesundheit und Vermögen/
Bringt mehr die Mässigkeit/ als voller Fraß zuwegen.


Vorrede.
[Spaltenumbruch]

ES ist aus heiliger Schrifft/ auch den
allerältesten glaubwürdigen Ge-
schichten/ der grosse Nutzen/ Lust/
Nothdurfft und Ruhm aus unzeh-
lichen Stellen/ ohne das genung be-
kandt/ so dem menschlichen Ge-
schlecht/ durch den Gebrauch der Pferde/ ins ge-
mein/ sonderlichen aber/ von den edlen und guten/
dem hohen Regenten-Stand/ zu Krieg- und Frie-
dens-Zeiten/ von GOTT selber gegönnet und noch
täglich gelassen werde.

Sofern und viel aber alle solche Nothwendigkeit/
Nutz/ Lust und Ruhm/ nicht allein an der recht ange-
ordneten Stüdterey/ oder häuffigen Generation/ son-
dern fast eben so viel/ an der rechten Erziehung hänget/
wie sich dasselbe auch bey den Menschen findet/ welche
mehr Hertzenleyd bringen/ wann sie durch böse Erzie-
hung übel gerathen/ als sie Freude verursachen/ wann
sie wohl gebohren worden:

So wird die regulirte Ordnung/ (wie die Pferde
von Jugend auf wohl erzogen/ damit sie zu dem ih-
nen anständigen hohen Gebrauch und Ubung/ desto
besser geschickt seyn und werden mögen/) gleiche
[Spaltenumbruch] Wichtigkeit auff sich haben/ auff daß nicht die zufal-
lende und verursachete/ oder übersehene Mängel/ und
daher entstehende Schäden/ Schimpff und Ver-
druß/ die Hoffnung/ Lust und Nutzen übertreffen/
sondern ihnen zu rechter Zeit/ durch ordentliche Mit-
tel vorgekommen/ solche verhütet/ gar abgeschaffet und
verbessert werden können

Denn in währender Erziehung und Erwachsung
junger Pferde/ können nicht allein aller recht folgen-
der Gebrauch/ sondern auch die Abrichtung erleich-
tert/ befördert und verbessert werden/ welches durch
gar viel Exempel zu erweisen wäre/ wie die gantze Ab-
richtung und Erhaltung derselben guten Bezeigun-
gen/ an der guten Gestalt hänge/ welche das Pferd in
allen seinen Bezeigungen erscheinen lassen solle: Wie
aber derselbe ausser der guten Zäumung nicht zu er-
langen/ so ist derselben in der Erziehung entweder die
Bereitschafft oder Verhinderung zu machen/ als
nemblich: daß des Pferdes Halses Kopff/ auffrecht
oder nieder gedrucket wird und gewehnet also er-
wachsen/ welches allein in der eusserlichen Beschaf-
fenheit/ alles gut oder schwer machen kan.

Dergleichen wird an dem Gemüth und Sinnen

des
Neuer vollkommener


Der Ander Theil/
im
Erſten Haupt-Theil
dieſes
Neuen vollkommenen
Pferd-Schatzes:
Ordnung/

Nach welcher in einer wol-beſtellten Studterey/ die jungen
Fuͤllen von ihrer erſten Jugend an/ biß ſie auffgeſtellet werden koͤnnen/ gehalten
werden/ ſo fern ſie bey beſtaͤndiger Geſundheit erwachſen/ und hernach da-
bey langwierige gute Dienſte leiſten/ und ein hohes Alter
erreichen ſollen.



Die beſte Pferde ſind in GOttes Stuͤdterey/
Die gute Arbeit thun/ da gleich ring Futter bey:
Wer die Erziehungs-Art GOTT nachzuthuu begehrt/
Der wendet wenig auf/ hat doch die beſte Pferd.
Die Schoͤnheit/ das Gewaͤchs/ Geſundheit und Vermoͤgen/
Bringt mehr die Maͤſſigkeit/ als voller Fraß zuwegen.


Vorrede.
[Spaltenumbruch]

ES iſt aus heiliger Schrifft/ auch den
alleraͤlteſten glaubwuͤrdigen Ge-
ſchichten/ der groſſe Nutzen/ Luſt/
Nothdurfft und Ruhm aus unzeh-
lichen Stellen/ ohne das genung be-
kandt/ ſo dem menſchlichen Ge-
ſchlecht/ durch den Gebrauch der Pferde/ ins ge-
mein/ ſonderlichen aber/ von den edlen und guten/
dem hohen Regenten-Stand/ zu Krieg- und Frie-
dens-Zeiten/ von GOTT ſelber gegoͤnnet und noch
taͤglich gelaſſen werde.

Sofern und viel aber alle ſolche Nothwendigkeit/
Nutz/ Luſt und Ruhm/ nicht allein an der recht ange-
ordneten Stuͤdterey/ oder haͤuffigen Generation/ ſon-
dern faſt eben ſo viel/ an der rechten Erziehung haͤnget/
wie ſich daſſelbe auch bey den Menſchen findet/ welche
mehr Hertzenleyd bringen/ wann ſie durch boͤſe Erzie-
hung uͤbel gerathen/ als ſie Freude verurſachen/ wann
ſie wohl gebohren worden:

So wird die regulirte Ordnung/ (wie die Pferde
von Jugend auf wohl erzogen/ damit ſie zu dem ih-
nen anſtaͤndigen hohen Gebrauch und Ubung/ deſto
beſſer geſchickt ſeyn und werden moͤgen/) gleiche
[Spaltenumbruch] Wichtigkeit auff ſich haben/ auff daß nicht die zufal-
lende und verurſachete/ oder uͤberſehenē Maͤngel/ und
daher entſtehende Schaͤden/ Schimpff und Ver-
druß/ die Hoffnung/ Luſt und Nutzen uͤbertreffen/
ſondern ihnen zu rechter Zeit/ durch ordentliche Mit-
tel vorgekommen/ ſolche verhuͤtet/ gar abgeſchaffet und
verbeſſert werden koͤnnen

Denn in waͤhrender Erziehung und Erwachſung
junger Pferde/ koͤnnen nicht allein aller recht folgen-
der Gebrauch/ ſondern auch die Abrichtung erleich-
tert/ befoͤrdert und verbeſſert werden/ welches durch
gar viel Exempel zu erweiſen waͤre/ wie die gantze Ab-
richtung und Erhaltung derſelben guten Bezeigun-
gen/ an der guten Geſtalt haͤnge/ welche das Pferd in
allen ſeinen Bezeigungen erſcheinen laſſen ſolle: Wie
aber derſelbe auſſer der guten Zaͤumung nicht zu er-
langen/ ſo iſt derſelben in der Erziehung entweder die
Bereitſchafft oder Verhinderung zu machen/ als
nemblich: daß des Pferdes Halſes Kopff/ auffrecht
oder nieder gedrucket wird und gewehnet alſo er-
wachſen/ welches allein in der euſſerlichen Beſchaf-
fenheit/ alles gut oder ſchwer machen kan.

Dergleichen wird an dem Gemuͤth und Sinnen

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="28"/>
        <fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der Ander Theil/<lb/>
im<lb/>
Er&#x017F;ten Haupt-Theil<lb/>
die&#x017F;es<lb/>
Neuen vollkommenen<lb/><hi rendition="#b">Pferd-Schatzes:<lb/>
Ordnung/</hi></head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Nach welcher in einer wol-be&#x017F;tellten Studterey/ die jungen<lb/>
Fu&#x0364;llen von ihrer er&#x017F;ten Jugend an/ biß &#x017F;ie auffge&#x017F;tellet werden ko&#x0364;nnen/ gehalten<lb/>
werden/ &#x017F;o fern &#x017F;ie bey be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ge&#x017F;undheit erwach&#x017F;en/ und hernach da-<lb/>
bey langwierige gute Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten/ und ein hohes Alter<lb/>
erreichen &#x017F;ollen.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die be&#x017F;te Pferde &#x017F;ind in GOttes Stu&#x0364;dterey/</l><lb/>
            <l>Die gute Arbeit thun/ da gleich ring Futter bey:</l><lb/>
            <l>Wer die Erziehungs-Art GOTT nachzuthuu begehrt/</l><lb/>
            <l>Der wendet wenig auf/ hat doch die be&#x017F;te Pferd.</l><lb/>
            <l>Die Scho&#x0364;nheit/ das Gewa&#x0364;chs/ Ge&#x017F;undheit und Vermo&#x0364;gen/</l><lb/>
            <l>Bringt mehr die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ als voller Fraß zuwegen.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
              <cb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t aus heiliger Schrifft/ auch den<lb/>
allera&#x0364;lte&#x017F;ten glaubwu&#x0364;rdigen Ge-<lb/>
&#x017F;chichten/ der gro&#x017F;&#x017F;e Nutzen/ Lu&#x017F;t/<lb/>
Nothdurfft und Ruhm aus unzeh-<lb/>
lichen Stellen/ ohne das genung be-<lb/>
kandt/ &#x017F;o dem men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht/ durch den Gebrauch der Pferde/ ins ge-<lb/>
mein/ &#x017F;onderlichen aber/ von den edlen und guten/<lb/>
dem hohen Regenten-Stand/ zu Krieg- und Frie-<lb/>
dens-Zeiten/ von GOTT &#x017F;elber gego&#x0364;nnet und noch<lb/>
ta&#x0364;glich gela&#x017F;&#x017F;en werde.</p><lb/>
              <p>Sofern und viel aber alle &#x017F;olche Nothwendigkeit/<lb/>
Nutz/ Lu&#x017F;t und Ruhm/ nicht allein an der recht ange-<lb/>
ordneten Stu&#x0364;dterey/ oder ha&#x0364;uffigen <hi rendition="#aq">Generatio</hi>n/ &#x017F;on-<lb/>
dern fa&#x017F;t eben &#x017F;o viel/ an der rechten Erziehung ha&#x0364;nget/<lb/>
wie &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe auch bey den Men&#x017F;chen findet/ welche<lb/>
mehr Hertzenleyd bringen/ wann &#x017F;ie durch bo&#x0364;&#x017F;e Erzie-<lb/>
hung u&#x0364;bel gerathen/ als &#x017F;ie Freude verur&#x017F;achen/ wann<lb/>
&#x017F;ie wohl gebohren worden:</p><lb/>
              <p>So wird die <hi rendition="#aq">regulir</hi>te Ordnung/ (wie die Pferde<lb/>
von Jugend auf wohl erzogen/ damit &#x017F;ie zu dem ih-<lb/>
nen an&#x017F;ta&#x0364;ndigen hohen Gebrauch und Ubung/ de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn und werden mo&#x0364;gen/) gleiche<lb/><cb/>
Wichtigkeit auff &#x017F;ich haben/ auff daß nicht die zufal-<lb/>
lende und verur&#x017F;achete/ oder u&#x0364;ber&#x017F;ehen&#x0113; Ma&#x0364;ngel/ und<lb/>
daher ent&#x017F;tehende Scha&#x0364;den/ Schimpff und Ver-<lb/>
druß/ die Hoffnung/ Lu&#x017F;t und Nutzen u&#x0364;bertreffen/<lb/>
&#x017F;ondern ihnen zu rechter Zeit/ durch ordentliche Mit-<lb/>
tel vorgekommen/ &#x017F;olche verhu&#x0364;tet/ gar abge&#x017F;chaffet und<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert werden ko&#x0364;nnen</p><lb/>
              <p>Denn in wa&#x0364;hrender Erziehung und Erwach&#x017F;ung<lb/>
junger Pferde/ ko&#x0364;nnen nicht allein aller recht folgen-<lb/>
der Gebrauch/ &#x017F;ondern auch die Abrichtung erleich-<lb/>
tert/ befo&#x0364;rdert und verbe&#x017F;&#x017F;ert werden/ welches durch<lb/>
gar viel Exempel zu erwei&#x017F;en wa&#x0364;re/ wie die gantze Ab-<lb/>
richtung und Erhaltung der&#x017F;elben guten Bezeigun-<lb/>
gen/ an der guten Ge&#x017F;talt ha&#x0364;nge/ welche das Pferd in<lb/>
allen &#x017F;einen Bezeigungen er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle: Wie<lb/>
aber der&#x017F;elbe au&#x017F;&#x017F;er der guten Za&#x0364;umung nicht zu er-<lb/>
langen/ &#x017F;o i&#x017F;t der&#x017F;elben in der Erziehung entweder die<lb/>
Bereit&#x017F;chafft oder Verhinderung zu machen/ als<lb/>
nemblich: daß des Pferdes Hal&#x017F;es Kopff/ auffrecht<lb/>
oder nieder gedrucket wird und gewehnet al&#x017F;o er-<lb/>
wach&#x017F;en/ welches allein in der eu&#x017F;&#x017F;erlichen Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit/ alles gut oder &#x017F;chwer machen kan.</p><lb/>
              <p>Dergleichen wird an dem Gemu&#x0364;th und Sinnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] Neuer vollkommener Der Ander Theil/ im Erſten Haupt-Theil dieſes Neuen vollkommenen Pferd-Schatzes: Ordnung/ Nach welcher in einer wol-beſtellten Studterey/ die jungen Fuͤllen von ihrer erſten Jugend an/ biß ſie auffgeſtellet werden koͤnnen/ gehalten werden/ ſo fern ſie bey beſtaͤndiger Geſundheit erwachſen/ und hernach da- bey langwierige gute Dienſte leiſten/ und ein hohes Alter erreichen ſollen. Die beſte Pferde ſind in GOttes Stuͤdterey/ Die gute Arbeit thun/ da gleich ring Futter bey: Wer die Erziehungs-Art GOTT nachzuthuu begehrt/ Der wendet wenig auf/ hat doch die beſte Pferd. Die Schoͤnheit/ das Gewaͤchs/ Geſundheit und Vermoͤgen/ Bringt mehr die Maͤſſigkeit/ als voller Fraß zuwegen. Vorrede. ES iſt aus heiliger Schrifft/ auch den alleraͤlteſten glaubwuͤrdigen Ge- ſchichten/ der groſſe Nutzen/ Luſt/ Nothdurfft und Ruhm aus unzeh- lichen Stellen/ ohne das genung be- kandt/ ſo dem menſchlichen Ge- ſchlecht/ durch den Gebrauch der Pferde/ ins ge- mein/ ſonderlichen aber/ von den edlen und guten/ dem hohen Regenten-Stand/ zu Krieg- und Frie- dens-Zeiten/ von GOTT ſelber gegoͤnnet und noch taͤglich gelaſſen werde. Sofern und viel aber alle ſolche Nothwendigkeit/ Nutz/ Luſt und Ruhm/ nicht allein an der recht ange- ordneten Stuͤdterey/ oder haͤuffigen Generation/ ſon- dern faſt eben ſo viel/ an der rechten Erziehung haͤnget/ wie ſich daſſelbe auch bey den Menſchen findet/ welche mehr Hertzenleyd bringen/ wann ſie durch boͤſe Erzie- hung uͤbel gerathen/ als ſie Freude verurſachen/ wann ſie wohl gebohren worden: So wird die regulirte Ordnung/ (wie die Pferde von Jugend auf wohl erzogen/ damit ſie zu dem ih- nen anſtaͤndigen hohen Gebrauch und Ubung/ deſto beſſer geſchickt ſeyn und werden moͤgen/) gleiche Wichtigkeit auff ſich haben/ auff daß nicht die zufal- lende und verurſachete/ oder uͤberſehenē Maͤngel/ und daher entſtehende Schaͤden/ Schimpff und Ver- druß/ die Hoffnung/ Luſt und Nutzen uͤbertreffen/ ſondern ihnen zu rechter Zeit/ durch ordentliche Mit- tel vorgekommen/ ſolche verhuͤtet/ gar abgeſchaffet und verbeſſert werden koͤnnen Denn in waͤhrender Erziehung und Erwachſung junger Pferde/ koͤnnen nicht allein aller recht folgen- der Gebrauch/ ſondern auch die Abrichtung erleich- tert/ befoͤrdert und verbeſſert werden/ welches durch gar viel Exempel zu erweiſen waͤre/ wie die gantze Ab- richtung und Erhaltung derſelben guten Bezeigun- gen/ an der guten Geſtalt haͤnge/ welche das Pferd in allen ſeinen Bezeigungen erſcheinen laſſen ſolle: Wie aber derſelbe auſſer der guten Zaͤumung nicht zu er- langen/ ſo iſt derſelben in der Erziehung entweder die Bereitſchafft oder Verhinderung zu machen/ als nemblich: daß des Pferdes Halſes Kopff/ auffrecht oder nieder gedrucket wird und gewehnet alſo er- wachſen/ welches allein in der euſſerlichen Beſchaf- fenheit/ alles gut oder ſchwer machen kan. Dergleichen wird an dem Gemuͤth und Sinnen des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/34
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/34>, abgerufen am 19.02.2019.