Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] ruckter Ordnung/ in gleicher Zeit/ Form und Maaß/
auch gleicher Stärcke und Fertigkeit/ mit einan-
der fort und fort abwechseln können.

Jm Schritt und Trab.

Der Verfolg aber wird in seiner rechten Maaß so
weit reichen/ daß in dem ersten Schritt/ (der vor-
dere rechte und hintere lincke Schenckel angefangen
und verrichten/ die Erden verlassen/ und in der Lufft
geführet werden:) der folgende andere Schritt/ (wel-
chen der vordere lincke/ und hintere rechte Fuß zu ver-
folgen/ und darinnen den Ersten abzulösen haben)
gleich gegen über/ und neben denen Fußstapffen zu
der Erden gesetzet werden/ welche der rechte/ vordere
und hintere lincke Fuß/ in dem ersten Schrit/ auff
der Erden eingedrucket/ verlassen haben/ daß jederzeit
ein Fußstapffen deß vordern und hintern Fuß gleich
neben einander stehen/ welches also fort und fort/ so
lang die Action deßgleichen Schritts und Trabs wäh-
ret/ also auff der Erden befunden werden muß.

Und dieses wird bey einem jeden recht unirten Roß
und gerechten Schul-Schritt und Trab/ just die
Helffte von deß Pferdes Länge/ oder so weit die vor-
dern und hintern Füsse von einander gewachsen ste-
hen/ und recht mitten unter deß Pferdes Bauch oder
völligem Leibe seyn/ und neben die Helfft/ so weit/
als der gemeine Reiß- oder Land-Schritt und Trab
reichen solle/ in welchen die hintern Huff-Eysen/ der
vordern verlassene Huffschläg erreichen/ einnehmen/
und völlig betretten oder bedecken sollen.

Wiewol nun der Schul-Schritt und Trab nur
die Helffte so weit als der Gemeine (ja wann er ver-
kürtzet und wolständig seyn soll) wol nur den vierten
Theil so weit reichen/ oder gar fast auff einer Stell inn-
bleiben soll und kan/ (in welchem Fall die vordere
Füsse weniger avanziren/ die hintern aber eben in die-
ser Distantz davon und so weit abbleiben müssen/ als
die Helffte deß Pferdes Länge außträget:) So müs-
sen doch die vordern und hintern Füsse gleich vor-
werts geführet und gesetzet werden/ daß sich keiner
auß- oder ein bieget/ vielweniger seitwerts außwürf-
fet/ oder nach der Quer ausser deß Pferdes Leib nie-
dersetzet.

Je mehr sich nun der Fuß gegen der Runde biegen
wird/ je mehr Zeit wird die Erhebung/ Führung und
Niedersetzung wegnehmen/ und desto weniger Er-
den fassen/ oder avanziren/ sondern zurück bleiben:
gleicher Gestalt wird auch eben dasselbe erfolgen/ je
höher der Schenckel gehebet und geführet wird/ wel-
cher Erhebung rechte Höhe und Maaß jederzeit in
dem höchsten Grad ist/ wann der obere dicke Fuß/ ein
rechte gleiche Horizont-Lini machet/ daß der Ort/ wo
der Fuß auß dem Leibe gehet/ der Anfang/ und der
Obertheil deß Knie-Gelencks das Ende ist/ was nun
das Knie niedriger abhangend oder niedersenckend
gegen die Erden seyn wird/ das wird der Vollkom-
menheit dieser Action abgehen/ und noch ermangeln/
was aber das Knie höher als der Horizont-Lini An-
fang/ wo der Fuß auß dem Leibe gehet/ übersteigen/
und noch höher kommen solte/ das würde ein gros-
ser Ubelstand und gäntzliche Corruption dieser hoch
importirenden Bezeigung also zuviel seyn.

[Spaltenumbruch]
Jm Traversiren/

Müssen alle diese requisita und Bezeigungen/ wie
auff der geraden Lini/ gleicher Gestalt in acht genom-
men seyn/ es geschehe gleich solches im Schul-Schritt
oder Trab: So muß sich doch das Pferd in aller sol-
cher Gestalt und Verfassung halten/ wie auff der ge-
raden Lini gemeldet ist.

Allein die Fußstapffen werden 1. auff der Erden ein
andere Figur machen und verlassen: Jndem sie von
allen vier Füssen recht hinter einander folgen/ als ob
das Pferd vier Füsse auff einer Reyh hätte/ welche
seitwerts etwas avanziren.

2. Müssen die Spitzen an den vordern und hin-
tern Huff-Eysen etwas auff die Seiten hervor ge-
setzet und inclinirend seyn/ wohin die traversirte Linea
genommen wird/ damit ein Schenckel den andern
am Fortkommen um so viel weniger hintern möge/
und sich nicht aneinander stossen.

Sie sollen auch auff der Erden eben so weit von
einander gesetzet abbleiben/ als im Leibe gewachsen
und beysammen stehen/ welches wie es beschaffen/
darauß erscheinen kan/ wie die Huff-Eysen in gleicher
Distantz/ nemlich in gleicher Weite vor und hinter
einander stehen.

Galloppo Recolta.

Wird 1. ins gemein die Soldaten-Schul genen-
net/ und ist auch 2. die erste Bezeigung/ so unter die
hohen Schulen gerechnet wird/ wie auch dieselbe/
nechst dem Radoppo/ der nutzlichste/ nothwendigste/
wolständigste und bequemste ist.

Denn wird ein solches Pferd am ehisten begreiffen/
am besten erzeigen/ und am längsten behalten/ oder
beständig an ihm erscheinen lassen/ welches 1. kurtz
von Leib; denn weil zu dieser Schul die vollkommene
Union deß Pferdes Leibs in allweg nöhtig ist/ welche
bey langen Pferden gar schwer zu erhalten fället/ in
dem das hintere Theil nicht genug vermöglich seyn
kan/ dasselbe auff-zunehmen und an sich zu halten; so
folget nothwendig/ daß demselben 1. das vordere
Theil zu schwer wird/ muß es also vor der Zeit zur
Erden sincken lassen. 2. Kan es deß vordern Theils
Fußstapffen nicht erreichen/ sondern muß um so viel
weiter zurück bleiben/ als ihm solche entlegen seyn/
und die Vollkommenheit dieser Schul erfordert.

2. Welches in seine vollkommene gute Gestalt ge-
bracht ist/ denn wo Kopff und Halß den vordern
Schenckeln nicht auß dem Weg gebracht und wol er-
hoben stehen/ sondern über die Brust weit hinauß
reichen/ noch vielmehr/ wann sie gleichsam auff den-
selben ruhen/ und solche nieder beschweren/ werden sie
zu sehr unter sich gehalten/ und nicht nach der Erfor-
derung erhoben/ noch in guter Gestalt und Versich-
erung gesetzet werden können.

3. Ein gelindes Maul/ mit dem gerechten Anleh-
nen/ muß und kan ein Pferd allein in solcher Action
behalten/ denn so viel dasselbe den Zaum überwindet/
und mehr eylet/ als die Action leydet/ ist es auch der
Action und deren Vollkommenheit zu wider/ über
daß die Geschwindigkeit im avanziren/ dasselbe auch

auff

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] ruckter Ordnung/ in gleicher Zeit/ Form und Maaß/
auch gleicher Staͤrcke und Fertigkeit/ mit einan-
der fort und fort abwechſeln koͤnnen.

Jm Schritt und Trab.

Der Verfolg aber wird in ſeiner rechten Maaß ſo
weit reichen/ daß in dem erſten Schritt/ (der vor-
dere rechte und hintere lincke Schenckel angefangen
und verrichten/ die Erden verlaſſen/ und in der Lufft
gefuͤhret werden:) der folgende andere Schritt/ (wel-
chen der vordere lincke/ und hintere rechte Fuß zu ver-
folgen/ und darinnen den Erſten abzuloͤſen haben)
gleich gegen uͤber/ und neben denen Fußſtapffen zu
der Erden geſetzet werden/ welche der rechte/ vordere
und hintere lincke Fuß/ in dem erſten Schrit/ auff
der Erden eingedrucket/ verlaſſen haben/ daß jederzeit
ein Fußſtapffen deß vordern und hintern Fuß gleich
neben einander ſtehen/ welches alſo fort und fort/ ſo
lang die Action deßgleichen Schritts und Trabs waͤh-
ret/ alſo auff der Erden befunden werden muß.

Und dieſes wird bey einem jeden recht unirten Roß
und gerechten Schul-Schritt und Trab/ juſt die
Helffte von deß Pferdes Laͤnge/ oder ſo weit die vor-
dern und hintern Fuͤſſe von einander gewachſen ſte-
hen/ und recht mitten unter deß Pferdes Bauch oder
voͤlligem Leibe ſeyn/ und neben die Helfft/ ſo weit/
als der gemeine Reiß- oder Land-Schritt und Trab
reichen ſolle/ in welchen die hintern Huff-Eyſen/ der
vordern verlaſſene Huffſchlaͤg erreichen/ einnehmen/
und voͤllig betretten oder bedecken ſollen.

Wiewol nun der Schul-Schritt und Trab nur
die Helffte ſo weit als der Gemeine (ja wann er ver-
kuͤrtzet und wolſtaͤndig ſeyn ſoll) wol nur den vierten
Theil ſo weit reichen/ oder gar faſt auff einer Stell inn-
bleiben ſoll und kan/ (in welchem Fall die vordere
Fuͤſſe weniger avanziren/ die hintern aber eben in die-
ſer Diſtantz davon und ſo weit abbleiben muͤſſen/ als
die Helffte deß Pferdes Laͤnge außtraͤget:) So muͤſ-
ſen doch die vordern und hintern Fuͤſſe gleich vor-
werts gefuͤhret und geſetzet werden/ daß ſich keiner
auß- oder ein bieget/ vielweniger ſeitwerts außwuͤrf-
fet/ oder nach der Quer auſſer deß Pferdes Leib nie-
derſetzet.

Je mehr ſich nun der Fuß gegen der Runde biegen
wird/ je mehr Zeit wird die Erhebung/ Fuͤhrung und
Niederſetzung wegnehmen/ und deſto weniger Er-
den faſſen/ oder avanziren/ ſondern zuruͤck bleiben:
gleicher Geſtalt wird auch eben daſſelbe erfolgen/ je
hoͤher der Schenckel gehebet und gefuͤhret wird/ wel-
cher Erhebung rechte Hoͤhe und Maaß jederzeit in
dem hoͤchſten Grad iſt/ wann der obere dicke Fuß/ ein
rechte gleiche Horizont-Lini machet/ daß der Ort/ wo
der Fuß auß dem Leibe gehet/ der Anfang/ und der
Obertheil deß Knie-Gelencks das Ende iſt/ was nun
das Knie niedriger abhangend oder niederſenckend
gegen die Erden ſeyn wird/ das wird der Vollkom-
menheit dieſer Action abgehen/ und noch ermangeln/
was aber das Knie hoͤher als der Horizont-Lini An-
fang/ wo der Fuß auß dem Leibe gehet/ uͤberſteigen/
und noch hoͤher kommen ſolte/ das wuͤrde ein groſ-
ſer Ubelſtand und gaͤntzliche Corruption dieſer hoch
importirenden Bezeigung alſo zuviel ſeyn.

[Spaltenumbruch]
Jm Traverſiren/

Muͤſſen alle dieſe requiſita und Bezeigungen/ wie
auff der geraden Lini/ gleicher Geſtalt in acht genom-
men ſeyn/ es geſchehe gleich ſolches im Schul-Schritt
oder Trab: So muß ſich doch das Pferd in aller ſol-
cher Geſtalt und Verfaſſung halten/ wie auff der ge-
raden Lini gemeldet iſt.

Allein die Fußſtapffen werden 1. auff der Erden ein
andere Figur machen und verlaſſen: Jndem ſie von
allen vier Fuͤſſen recht hinter einander folgen/ als ob
das Pferd vier Fuͤſſe auff einer Reyh haͤtte/ welche
ſeitwerts etwas avanziren.

2. Muͤſſen die Spitzen an den vordern und hin-
tern Huff-Eyſen etwas auff die Seiten hervor ge-
ſetzet und inclinirend ſeyn/ wohin die traverſirte Linea
genommen wird/ damit ein Schenckel den andern
am Fortkommen um ſo viel weniger hintern moͤge/
und ſich nicht aneinander ſtoſſen.

Sie ſollen auch auff der Erden eben ſo weit von
einander geſetzet abbleiben/ als im Leibe gewachſen
und beyſammen ſtehen/ welches wie es beſchaffen/
darauß erſcheinen kan/ wie die Huff-Eyſen in gleicher
Diſtantz/ nemlich in gleicher Weite vor und hinter
einander ſtehen.

Galloppo Recolta.

Wird 1. ins gemein die Soldaten-Schul genen-
net/ und iſt auch 2. die erſte Bezeigung/ ſo unter die
hohen Schulen gerechnet wird/ wie auch dieſelbe/
nechſt dem Radoppo/ der nutzlichſte/ nothwendigſte/
wolſtaͤndigſte und bequemſte iſt.

Denn wird ein ſolches Pferd am ehiſten begreiffen/
am beſten erzeigen/ und am laͤngſten behalten/ oder
beſtaͤndig an ihm erſcheinen laſſen/ welches 1. kurtz
von Leib; denn weil zu dieſer Schul die vollkommene
Union deß Pferdes Leibs in allweg noͤhtig iſt/ welche
bey langen Pferden gar ſchwer zu erhalten faͤllet/ in
dem das hintere Theil nicht genug vermoͤglich ſeyn
kan/ daſſelbe auff-zunehmen und an ſich zu halten; ſo
folget nothwendig/ daß demſelben 1. das vordere
Theil zu ſchwer wird/ muß es alſo vor der Zeit zur
Erden ſincken laſſen. 2. Kan es deß vordern Theils
Fußſtapffen nicht erreichen/ ſondern muß um ſo viel
weiter zuruͤck bleiben/ als ihm ſolche entlegen ſeyn/
und die Vollkommenheit dieſer Schul erfordert.

2. Welches in ſeine vollkommene gute Geſtalt ge-
bracht iſt/ denn wo Kopff und Halß den vordern
Schenckeln nicht auß dem Weg gebracht und wol er-
hoben ſtehen/ ſondern uͤber die Bruſt weit hinauß
reichen/ noch vielmehr/ wann ſie gleichſam auff den-
ſelben ruhen/ und ſolche nieder beſchweren/ werden ſie
zu ſehr unter ſich gehalten/ und nicht nach der Erfor-
derung erhoben/ noch in guter Geſtalt und Verſich-
erung geſetzet werden koͤnnen.

3. Ein gelindes Maul/ mit dem gerechten Anleh-
nen/ muß und kan ein Pferd allein in ſolcher Action
behalten/ denn ſo viel daſſelbe den Zaum uͤberwindet/
und mehr eylet/ als die Action leydet/ iſt es auch der
Action und deren Vollkommenheit zu wider/ uͤber
daß die Geſchwindigkeit im avanziren/ daſſelbe auch

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0344" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
ruckter Ordnung/ in gleicher Zeit/ Form und Maaß/<lb/>
auch gleicher Sta&#x0364;rcke und Fertigkeit/ mit einan-<lb/>
der fort und fort abwech&#x017F;eln ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Jm Schritt und Trab.</hi> </head><lb/>
                <p>Der Verfolg aber wird in &#x017F;einer rechten Maaß &#x017F;o<lb/>
weit reichen/ daß in dem er&#x017F;ten Schritt/ (der vor-<lb/>
dere rechte und hintere lincke Schenckel angefangen<lb/>
und verrichten/ die Erden verla&#x017F;&#x017F;en/ und in der Lufft<lb/>
gefu&#x0364;hret werden:) der folgende andere Schritt/ (wel-<lb/>
chen der vordere lincke/ und hintere rechte Fuß zu ver-<lb/>
folgen/ und darinnen den Er&#x017F;ten abzulo&#x0364;&#x017F;en haben)<lb/>
gleich gegen u&#x0364;ber/ und neben denen Fuß&#x017F;tapffen zu<lb/>
der Erden ge&#x017F;etzet werden/ welche der rechte/ vordere<lb/>
und hintere lincke Fuß/ in dem er&#x017F;ten Schrit/ auff<lb/>
der Erden eingedrucket/ verla&#x017F;&#x017F;en haben/ daß jederzeit<lb/>
ein Fuß&#x017F;tapffen deß vordern und hintern Fuß gleich<lb/>
neben einander &#x017F;tehen/ welches al&#x017F;o fort und fort/ &#x017F;o<lb/>
lang die Action deßgleichen Schritts und Trabs wa&#x0364;h-<lb/>
ret/ al&#x017F;o auff der Erden befunden werden muß.</p><lb/>
                <p>Und die&#x017F;es wird bey einem jeden recht unirten Roß<lb/>
und gerechten Schul-Schritt und Trab/ ju&#x017F;t die<lb/>
Helffte von deß Pferdes La&#x0364;nge/ oder &#x017F;o weit die vor-<lb/>
dern und hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von einander gewach&#x017F;en &#x017F;te-<lb/>
hen/ und recht mitten unter deß Pferdes Bauch oder<lb/>
vo&#x0364;lligem Leibe &#x017F;eyn/ und neben die Helfft/ &#x017F;o weit/<lb/>
als der gemeine Reiß- oder Land-Schritt und Trab<lb/>
reichen &#x017F;olle/ in welchen die hintern Huff-Ey&#x017F;en/ der<lb/>
vordern verla&#x017F;&#x017F;ene Huff&#x017F;chla&#x0364;g erreichen/ einnehmen/<lb/>
und vo&#x0364;llig betretten oder bedecken &#x017F;ollen.</p><lb/>
                <p>Wiewol nun der Schul-Schritt und Trab nur<lb/>
die Helffte &#x017F;o weit als der Gemeine (ja wann er ver-<lb/>
ku&#x0364;rtzet und wol&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn &#x017F;oll) wol nur den vierten<lb/>
Theil &#x017F;o weit reichen/ oder gar fa&#x017F;t auff einer Stell inn-<lb/>
bleiben &#x017F;oll und kan/ (in welchem Fall die vordere<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e weniger avanziren/ die hintern aber eben in die-<lb/>
&#x017F;er Di&#x017F;tantz davon und &#x017F;o weit abbleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
die Helffte deß Pferdes La&#x0364;nge außtra&#x0364;get:) So mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en doch die vordern und hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gleich vor-<lb/>
werts gefu&#x0364;hret und ge&#x017F;etzet werden/ daß &#x017F;ich keiner<lb/>
auß- oder ein bieget/ vielweniger &#x017F;eitwerts außwu&#x0364;rf-<lb/>
fet/ oder nach der Quer au&#x017F;&#x017F;er deß Pferdes Leib nie-<lb/>
der&#x017F;etzet.</p><lb/>
                <p>Je mehr &#x017F;ich nun der Fuß gegen der Runde biegen<lb/>
wird/ je mehr Zeit wird die Erhebung/ Fu&#x0364;hrung und<lb/>
Nieder&#x017F;etzung wegnehmen/ und de&#x017F;to weniger Er-<lb/>
den fa&#x017F;&#x017F;en/ oder avanziren/ &#x017F;ondern zuru&#x0364;ck bleiben:<lb/>
gleicher Ge&#x017F;talt wird auch eben da&#x017F;&#x017F;elbe erfolgen/ je<lb/>
ho&#x0364;her der Schenckel gehebet und gefu&#x0364;hret wird/ wel-<lb/>
cher Erhebung rechte Ho&#x0364;he und Maaß jederzeit in<lb/>
dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad i&#x017F;t/ wann der obere dicke Fuß/ ein<lb/>
rechte gleiche Horizont-Lini machet/ daß der Ort/ wo<lb/>
der Fuß auß dem Leibe gehet/ der Anfang/ und der<lb/>
Obertheil deß Knie-Gelencks das Ende i&#x017F;t/ was nun<lb/>
das Knie niedriger abhangend oder nieder&#x017F;enckend<lb/>
gegen die Erden &#x017F;eyn wird/ das wird der Vollkom-<lb/>
menheit die&#x017F;er Action abgehen/ und noch ermangeln/<lb/>
was aber das Knie ho&#x0364;her als der Horizont-Lini An-<lb/>
fang/ wo der Fuß auß dem Leibe gehet/ u&#x0364;ber&#x017F;teigen/<lb/>
und noch ho&#x0364;her kommen &#x017F;olte/ das wu&#x0364;rde ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Ubel&#x017F;tand und ga&#x0364;ntzliche Corruption die&#x017F;er hoch<lb/>
importirenden Bezeigung al&#x017F;o zuviel &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <cb/>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Jm Traver&#x017F;iren/</hi> </head><lb/>
                <p>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle die&#x017F;e <hi rendition="#aq">requi&#x017F;ita</hi> und Bezeigungen/ wie<lb/>
auff der geraden Lini/ gleicher Ge&#x017F;talt in acht genom-<lb/>
men &#x017F;eyn/ es ge&#x017F;chehe gleich &#x017F;olches im Schul-Schritt<lb/>
oder Trab: So muß &#x017F;ich doch das Pferd in aller &#x017F;ol-<lb/>
cher Ge&#x017F;talt und Verfa&#x017F;&#x017F;ung halten/ wie auff der ge-<lb/>
raden Lini gemeldet i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Allein die Fuß&#x017F;tapffen werden 1. auff der Erden ein<lb/>
andere Figur machen und verla&#x017F;&#x017F;en: Jndem &#x017F;ie von<lb/>
allen vier Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en recht hinter einander folgen/ als ob<lb/>
das Pferd vier Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auff einer Reyh ha&#x0364;tte/ welche<lb/>
&#x017F;eitwerts etwas avanziren.</p><lb/>
                <p>2. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Spitzen an den vordern und hin-<lb/>
tern Huff-Ey&#x017F;en etwas auff die Seiten hervor ge-<lb/>
&#x017F;etzet und inclinirend &#x017F;eyn/ wohin die traver&#x017F;irte Linea<lb/>
genommen wird/ damit ein Schenckel den andern<lb/>
am Fortkommen um &#x017F;o viel weniger hintern mo&#x0364;ge/<lb/>
und &#x017F;ich nicht aneinander &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Sie &#x017F;ollen auch auff der Erden eben &#x017F;o weit von<lb/>
einander ge&#x017F;etzet abbleiben/ als im Leibe gewach&#x017F;en<lb/>
und bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ welches wie es be&#x017F;chaffen/<lb/>
darauß er&#x017F;cheinen kan/ wie die Huff-Ey&#x017F;en in gleicher<lb/>
Di&#x017F;tantz/ nemlich in gleicher Weite vor und hinter<lb/>
einander &#x017F;tehen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Galloppo Recolta.</hi> </head><lb/>
                <p>Wird 1. ins gemein die Soldaten-Schul genen-<lb/>
net/ und i&#x017F;t auch 2. die er&#x017F;te Bezeigung/ &#x017F;o unter die<lb/>
hohen Schulen gerechnet wird/ wie auch die&#x017F;elbe/<lb/>
nech&#x017F;t dem Radoppo/ der nutzlich&#x017F;te/ nothwendig&#x017F;te/<lb/>
wol&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te und bequem&#x017F;te i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Denn wird ein &#x017F;olches Pferd am ehi&#x017F;ten begreiffen/<lb/>
am be&#x017F;ten erzeigen/ und am la&#x0364;ng&#x017F;ten behalten/ oder<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig an ihm er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en/ welches 1. kurtz<lb/>
von Leib; denn weil zu die&#x017F;er Schul die vollkommene<lb/>
Union deß Pferdes Leibs in allweg no&#x0364;htig i&#x017F;t/ welche<lb/>
bey langen Pferden gar &#x017F;chwer zu erhalten fa&#x0364;llet/ in<lb/>
dem das hintere Theil nicht genug vermo&#x0364;glich &#x017F;eyn<lb/>
kan/ da&#x017F;&#x017F;elbe auff-zunehmen und an &#x017F;ich zu halten; &#x017F;o<lb/>
folget nothwendig/ daß dem&#x017F;elben 1. das vordere<lb/>
Theil zu &#x017F;chwer wird/ muß es al&#x017F;o vor der Zeit zur<lb/>
Erden &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en. 2. Kan es deß vordern Theils<lb/>
Fuß&#x017F;tapffen nicht erreichen/ &#x017F;ondern muß um &#x017F;o viel<lb/>
weiter zuru&#x0364;ck bleiben/ als ihm &#x017F;olche entlegen &#x017F;eyn/<lb/>
und die Vollkommenheit die&#x017F;er Schul erfordert.</p><lb/>
                <p>2. Welches in &#x017F;eine vollkommene gute Ge&#x017F;talt ge-<lb/>
bracht i&#x017F;t/ denn wo Kopff und Halß den vordern<lb/>
Schenckeln nicht auß dem Weg gebracht und wol er-<lb/>
hoben &#x017F;tehen/ &#x017F;ondern u&#x0364;ber die Bru&#x017F;t weit hinauß<lb/>
reichen/ noch vielmehr/ wann &#x017F;ie gleich&#x017F;am auff den-<lb/>
&#x017F;elben ruhen/ und &#x017F;olche nieder be&#x017F;chweren/ werden &#x017F;ie<lb/>
zu &#x017F;ehr unter &#x017F;ich gehalten/ und nicht nach der Erfor-<lb/>
derung erhoben/ noch in guter Ge&#x017F;talt und Ver&#x017F;ich-<lb/>
erung ge&#x017F;etzet werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>3. Ein gelindes Maul/ mit dem gerechten Anleh-<lb/>
nen/ muß und kan ein Pferd allein in &#x017F;olcher Action<lb/>
behalten/ denn &#x017F;o viel da&#x017F;&#x017F;elbe den Zaum u&#x0364;berwindet/<lb/>
und mehr eylet/ als die Action leydet/ i&#x017F;t es auch der<lb/>
Action und deren Vollkommenheit zu wider/ u&#x0364;ber<lb/>
daß die Ge&#x017F;chwindigkeit im avanziren/ da&#x017F;&#x017F;elbe auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0344] Neuer vollkommener ruckter Ordnung/ in gleicher Zeit/ Form und Maaß/ auch gleicher Staͤrcke und Fertigkeit/ mit einan- der fort und fort abwechſeln koͤnnen. Jm Schritt und Trab. Der Verfolg aber wird in ſeiner rechten Maaß ſo weit reichen/ daß in dem erſten Schritt/ (der vor- dere rechte und hintere lincke Schenckel angefangen und verrichten/ die Erden verlaſſen/ und in der Lufft gefuͤhret werden:) der folgende andere Schritt/ (wel- chen der vordere lincke/ und hintere rechte Fuß zu ver- folgen/ und darinnen den Erſten abzuloͤſen haben) gleich gegen uͤber/ und neben denen Fußſtapffen zu der Erden geſetzet werden/ welche der rechte/ vordere und hintere lincke Fuß/ in dem erſten Schrit/ auff der Erden eingedrucket/ verlaſſen haben/ daß jederzeit ein Fußſtapffen deß vordern und hintern Fuß gleich neben einander ſtehen/ welches alſo fort und fort/ ſo lang die Action deßgleichen Schritts und Trabs waͤh- ret/ alſo auff der Erden befunden werden muß. Und dieſes wird bey einem jeden recht unirten Roß und gerechten Schul-Schritt und Trab/ juſt die Helffte von deß Pferdes Laͤnge/ oder ſo weit die vor- dern und hintern Fuͤſſe von einander gewachſen ſte- hen/ und recht mitten unter deß Pferdes Bauch oder voͤlligem Leibe ſeyn/ und neben die Helfft/ ſo weit/ als der gemeine Reiß- oder Land-Schritt und Trab reichen ſolle/ in welchen die hintern Huff-Eyſen/ der vordern verlaſſene Huffſchlaͤg erreichen/ einnehmen/ und voͤllig betretten oder bedecken ſollen. Wiewol nun der Schul-Schritt und Trab nur die Helffte ſo weit als der Gemeine (ja wann er ver- kuͤrtzet und wolſtaͤndig ſeyn ſoll) wol nur den vierten Theil ſo weit reichen/ oder gar faſt auff einer Stell inn- bleiben ſoll und kan/ (in welchem Fall die vordere Fuͤſſe weniger avanziren/ die hintern aber eben in die- ſer Diſtantz davon und ſo weit abbleiben muͤſſen/ als die Helffte deß Pferdes Laͤnge außtraͤget:) So muͤſ- ſen doch die vordern und hintern Fuͤſſe gleich vor- werts gefuͤhret und geſetzet werden/ daß ſich keiner auß- oder ein bieget/ vielweniger ſeitwerts außwuͤrf- fet/ oder nach der Quer auſſer deß Pferdes Leib nie- derſetzet. Je mehr ſich nun der Fuß gegen der Runde biegen wird/ je mehr Zeit wird die Erhebung/ Fuͤhrung und Niederſetzung wegnehmen/ und deſto weniger Er- den faſſen/ oder avanziren/ ſondern zuruͤck bleiben: gleicher Geſtalt wird auch eben daſſelbe erfolgen/ je hoͤher der Schenckel gehebet und gefuͤhret wird/ wel- cher Erhebung rechte Hoͤhe und Maaß jederzeit in dem hoͤchſten Grad iſt/ wann der obere dicke Fuß/ ein rechte gleiche Horizont-Lini machet/ daß der Ort/ wo der Fuß auß dem Leibe gehet/ der Anfang/ und der Obertheil deß Knie-Gelencks das Ende iſt/ was nun das Knie niedriger abhangend oder niederſenckend gegen die Erden ſeyn wird/ das wird der Vollkom- menheit dieſer Action abgehen/ und noch ermangeln/ was aber das Knie hoͤher als der Horizont-Lini An- fang/ wo der Fuß auß dem Leibe gehet/ uͤberſteigen/ und noch hoͤher kommen ſolte/ das wuͤrde ein groſ- ſer Ubelſtand und gaͤntzliche Corruption dieſer hoch importirenden Bezeigung alſo zuviel ſeyn. Jm Traverſiren/ Muͤſſen alle dieſe requiſita und Bezeigungen/ wie auff der geraden Lini/ gleicher Geſtalt in acht genom- men ſeyn/ es geſchehe gleich ſolches im Schul-Schritt oder Trab: So muß ſich doch das Pferd in aller ſol- cher Geſtalt und Verfaſſung halten/ wie auff der ge- raden Lini gemeldet iſt. Allein die Fußſtapffen werden 1. auff der Erden ein andere Figur machen und verlaſſen: Jndem ſie von allen vier Fuͤſſen recht hinter einander folgen/ als ob das Pferd vier Fuͤſſe auff einer Reyh haͤtte/ welche ſeitwerts etwas avanziren. 2. Muͤſſen die Spitzen an den vordern und hin- tern Huff-Eyſen etwas auff die Seiten hervor ge- ſetzet und inclinirend ſeyn/ wohin die traverſirte Linea genommen wird/ damit ein Schenckel den andern am Fortkommen um ſo viel weniger hintern moͤge/ und ſich nicht aneinander ſtoſſen. Sie ſollen auch auff der Erden eben ſo weit von einander geſetzet abbleiben/ als im Leibe gewachſen und beyſammen ſtehen/ welches wie es beſchaffen/ darauß erſcheinen kan/ wie die Huff-Eyſen in gleicher Diſtantz/ nemlich in gleicher Weite vor und hinter einander ſtehen. Galloppo Recolta. Wird 1. ins gemein die Soldaten-Schul genen- net/ und iſt auch 2. die erſte Bezeigung/ ſo unter die hohen Schulen gerechnet wird/ wie auch dieſelbe/ nechſt dem Radoppo/ der nutzlichſte/ nothwendigſte/ wolſtaͤndigſte und bequemſte iſt. Denn wird ein ſolches Pferd am ehiſten begreiffen/ am beſten erzeigen/ und am laͤngſten behalten/ oder beſtaͤndig an ihm erſcheinen laſſen/ welches 1. kurtz von Leib; denn weil zu dieſer Schul die vollkommene Union deß Pferdes Leibs in allweg noͤhtig iſt/ welche bey langen Pferden gar ſchwer zu erhalten faͤllet/ in dem das hintere Theil nicht genug vermoͤglich ſeyn kan/ daſſelbe auff-zunehmen und an ſich zu halten; ſo folget nothwendig/ daß demſelben 1. das vordere Theil zu ſchwer wird/ muß es alſo vor der Zeit zur Erden ſincken laſſen. 2. Kan es deß vordern Theils Fußſtapffen nicht erreichen/ ſondern muß um ſo viel weiter zuruͤck bleiben/ als ihm ſolche entlegen ſeyn/ und die Vollkommenheit dieſer Schul erfordert. 2. Welches in ſeine vollkommene gute Geſtalt ge- bracht iſt/ denn wo Kopff und Halß den vordern Schenckeln nicht auß dem Weg gebracht und wol er- hoben ſtehen/ ſondern uͤber die Bruſt weit hinauß reichen/ noch vielmehr/ wann ſie gleichſam auff den- ſelben ruhen/ und ſolche nieder beſchweren/ werden ſie zu ſehr unter ſich gehalten/ und nicht nach der Erfor- derung erhoben/ noch in guter Geſtalt und Verſich- erung geſetzet werden koͤnnen. 3. Ein gelindes Maul/ mit dem gerechten Anleh- nen/ muß und kan ein Pferd allein in ſolcher Action behalten/ denn ſo viel daſſelbe den Zaum uͤberwindet/ und mehr eylet/ als die Action leydet/ iſt es auch der Action und deren Vollkommenheit zu wider/ uͤber daß die Geſchwindigkeit im avanziren/ daſſelbe auch auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/344
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/344>, abgerufen am 18.02.2019.