Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] auff einer Linie passire und rapassire/ und nicht aus
dem Wege oder Fußstapffen trette/ und vor sich und
in die Runde in seiner Wendung so richtig gehe/ daß
es/ nachdem es diese drey tempo in Acht genommen/
und seine Passaden auff eben der Linie gemacht/ durch
welche es zu gehen angefangen/ dergestalt/ daß die
Schultern den Hancken und die Hancken den
Schulter entgegen gesetzet werden/ und solche mit glei-
cher Stärcke/ Cadentz/ Krafft/ und Gleichheit der
tempo und Höhe/ und willigem Maule/ mit War-
nehmung/ daß alle tempo gleich und von einerley
Höhe/ und nebenst seiner Schule zwo oder drey cour-
bett
en mache und zu rechter Zeit aufhalte. Und dieses
ist auch nicht genug/ sondern es ist auch allerdings
nöhtig/ daß ein Reuter so viel Grund in seiner Kunst
und genugsame Wissenschafft/ Verstand und richti-
ge Maaß habe/ daß er solche sein Pferd könne lassen
ins Werck setzen. Welches mich denn verbindet
euch zu erinnern/ diese lection wol zu lernen/ und die-
selbige offt zu üben/ und den Pferden beyzubringen/
derer ihr euch im Kriege oder besonderer Schlägerey
zu gebrauchen willens/ damit ihr solcher im Fall der
Noth euch bedienen könnet.

Das 31. Capitel.

ES ist noch eine andere passade oder Gattung die
Pferde zu wenden/ welche man die halbe Volte
nennet/ oder die passade von vier tempo, welche mei-
nes Erachtens ein Reuter lernen soll/ ob sie schon
nicht so gar nöhtig im Kriege ist/ noch in besonderer
Schlägerey/ ich befinde aber diese Art sehr fürtrefflich
zu Erleichterung der Mittel den Pferden die warhaff-
ten passaden von drey tempo zu lehren/ sintemal die
Pferde/ wenn sie sich beschweret befinden/ indem sie
nur drey tempo machen sollen/ ungedultig werden
wegen des Schmertzens/ denn sie in den Hancken
empfinden/ und durch diese Furcht/ weil sie sowol
hierinnen noch nicht geübet sind/ als die/ welche die-
sen Mangel an ihren Pferden erkennen/ so auß Man-
gel der Stärcke/ der Hurtigkeit/ Geschicklichkeit oder
Gewonheit herrühret; so rathe ich ihnen/ daß sie die-
selben biß zu vier oder fünff tempo im Wenden thun
lassen/ damit sie solche gewöhnen/ auff daß sie sich
nicht streben/ und der Faust deß Zaums und der Hand
zu gehorchen wegern/ wenn sie nur darmit ihre passa-
den/
oder vielmehr halbe Volten schliessen und das
Creutz nicht außweichet/ sondern allemal auff dersel-
ben Linie wieder umkehren/ wie ich in den passaden von
dreyen tempo gemeldet/ damit sie auff eben der Linie
wieder fortgehen/ und sich so recht gerade zu dem En-
de derselbigen wenden/ als ich hier oben gelehret ha-
be: Und sie also durch das Abwechseln von einer Hand
zur andern/ und daß man ihnen vermittelst des Platzes
und Raums Erleichterung gibt/ gewöhne/ wol zu
wenden und der Faust mit dem Zaum zu gehorchen/
um also endlich zu den justen passaden zu gelangen.

Das 32. Capitel.
Von den Passaden von einer Hand
zu der andern.
[Spaltenumbruch]

WEr das meiste recht kan/ der kan auch das gerin-
gere/ welches mich denn veranlasset zu setzen
und zu handlen von der Art der letzten passade ohne
zweyen/ ob sie schon die allerleichteste ist zu verrichten/
so ist sie doch sehr nothwendig im Kriege/ und sehr
nützlich die Pferde im Felde zu erlustigen; und sie so-
wol in der Schule/ als in der Ubung und bey dem A-
them zu erhalten/ und einen schönen Gallopp machen
zu lassen.

Man nennet sie| passade von einer Hand zur an-
dern/ weil nichts als die Hand bey dieser Art Schule
das ihre thun muß; man muß nur Acht darauff ha-
ben/ daß das Pferd sich wol unire/ und allezeit auf gu-
tem Fuß sey/ und nur eine Hancke hineinwarts habe/
damit es nicht in Gefahr sey nieder zu sincken/ wenn
der Reuter die Hand wechseln/ wenden/ oder ca-
racolle
machen wil. Solches nennet man die Pferde
wenden mit dem Maul und Sporen/ welche niemals
auff der Reitschule zu geritten worden/ und geschicht
nur bloß mit ihrem guten Willen/ worzu man sich kei-
ner andern Hülffe/ als der Hand/ gebrauchet/ und
sie drehet oder tummelt nach eigenem Gefallen dessen/
der darauff sitzet. Sie wird auch genennet passade von
einer Hand zur andern/ dieweil das Pferd allezeit
von einer Hand zur andern geführet/ und geleitet
wird/ es sey im wenden oder im tummlen.

Das 33. Capitel.
Von den Pirouetten oder Umdre-
hungen.

DIe pirouetten oder halben passaden von einem
tempo ist eine lection oder Schule von grosser
Hurtigkeit/ Behendigkeit und Geschickligkeit/
worzu die stete Gewonheit sehr nöhtig ist/ nebenst
der Geschicklichkeit des Bereuters/ welcher durch
diese Art der Schule sehen lässet/ sowol die gute Lehr-
Art als seine Wissenschafft. Und muß über dem al-
len/ was ich bereits gesagt/ ein Pferd ein gut Maul/
grosse Willfährtigkeit/ viel Hurtigkeit und Geschwin-
digkeit nebenst der Geschicklichkeit haben.

Mit einem Wort/ es sind die halben Wendungen
von einem Tempo umb das Creutz zu gewinnen: das
Wort Pirouette kommt her von dem Wort/ Pivot,
oder Angel/ also wenn das Pferd sich auff diese Wei-
se wendet/ solte man glauben/ daß all sein hinteres
Theil ein warhafftiger Angel sey/ auff welchen es sich
drehet mit sothaner Hurtigkeit und so wenigem Platz/
daß es fast unglaublich ist. Es sind zwo Gattun-
gen der Pirouetten, eine geschicht mit dem Kopff und
Schultern/ mit dem Kopffe zu dem Schweiff und
die Hancken auswerts; Aber die schöne und war-
hafftige Pirouette ist/ welche mit einem Tempo wen-
det/ und das Creutz allemahl binnen den Schultern
bleibet/ indem es eine mittelmässige Tour machet und
die Hancken der Tour in einem kleinen Punctfolgen.
Diese Schule ist schön und fürtrefflich/ es werden aber
wenig Pferde gefunden/ die sie recht machen/
wegen der (darzu gehörigen) Eigenschafften/ die nur
gar selten angetroffen werden.

Sie sind sehr dienlich denen/ die sich auff ihre Ge-

schick-

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] auff einer Linie paſſire und rapaſſire/ und nicht aus
dem Wege oder Fußſtapffen trette/ und vor ſich und
in die Runde in ſeiner Wendung ſo richtig gehe/ daß
es/ nachdem es dieſe drey tempo in Acht genommen/
und ſeine Paſſaden auff eben der Linie gemacht/ durch
welche es zu gehen angefangen/ dergeſtalt/ daß die
Schultern den Hancken und die Hancken den
Schulter entgegen geſetzet werden/ uñ ſolche mit glei-
cher Staͤrcke/ Cadentz/ Krafft/ und Gleichheit der
tempo und Hoͤhe/ und willigem Maule/ mit War-
nehmung/ daß alle tempo gleich und von einerley
Hoͤhe/ und nebenſt ſeiner Schule zwo oder drey cour-
bett
en mache und zu rechter Zeit aufhalte. Und dieſes
iſt auch nicht genug/ ſondern es iſt auch allerdings
noͤhtig/ daß ein Reuter ſo viel Grund in ſeiner Kunſt
und genugſame Wiſſenſchafft/ Verſtand und richti-
ge Maaß habe/ daß er ſolche ſein Pferd koͤnne laſſen
ins Werck ſetzen. Welches mich denn verbindet
euch zu erinnern/ dieſe lection wol zu lernen/ und die-
ſelbige offt zu uͤben/ und den Pferden beyzubringen/
derer ihr euch im Kriege oder beſonderer Schlaͤgerey
zu gebrauchen willens/ damit ihr ſolcher im Fall der
Noth euch bedienen koͤnnet.

Das 31. Capitel.

ES iſt noch eine andere paſſade oder Gattung die
Pferde zu wenden/ welche man die halbe Volte
nennet/ oder die paſſade von vier tempo, welche mei-
nes Erachtens ein Reuter lernen ſoll/ ob ſie ſchon
nicht ſo gar noͤhtig im Kriege iſt/ noch in beſonderer
Schlaͤgerey/ ich befinde aber dieſe Art ſehr fuͤrtrefflich
zu Erleichterung der Mittel den Pferden die warhaff-
ten paſſaden von drey tempo zu lehren/ ſintemal die
Pferde/ wenn ſie ſich beſchweret befinden/ indem ſie
nur drey tempo machen ſollen/ ungedultig werden
wegen des Schmertzens/ denn ſie in den Hancken
empfinden/ und durch dieſe Furcht/ weil ſie ſowol
hierinnen noch nicht geuͤbet ſind/ als die/ welche die-
ſen Mangel an ihren Pferden erkennen/ ſo auß Man-
gel der Staͤrcke/ der Hurtigkeit/ Geſchicklichkeit oder
Gewonheit herruͤhret; ſo rathe ich ihnen/ daß ſie die-
ſelben biß zu vier oder fuͤnff tempo im Wenden thun
laſſen/ damit ſie ſolche gewoͤhnen/ auff daß ſie ſich
nicht ſtreben/ und der Fauſt deß Zaums und der Hand
zu gehorchen wegern/ wenn ſie nur darmit ihre paſſa-
den/
oder vielmehr halbe Volten ſchlieſſen und das
Creutz nicht außweichet/ ſondern allemal auff derſel-
ben Linie wieder umkehren/ wie ich in den paſſaden von
dreyen tempo gemeldet/ damit ſie auff eben der Linie
wieder fortgehen/ und ſich ſo recht gerade zu dem En-
de derſelbigen wenden/ als ich hier oben gelehret ha-
be: Und ſie alſo durch das Abwechſeln von einer Hand
zur andern/ und daß man ihnen vermittelſt des Platzes
und Raums Erleichterung gibt/ gewoͤhne/ wol zu
wenden und der Fauſt mit dem Zaum zu gehorchen/
um alſo endlich zu den juſten paſſaden zu gelangen.

Das 32. Capitel.
Von den Paſſaden von einer Hand
zu der andern.
[Spaltenumbruch]

WEr das meiſte recht kan/ der kan auch das gerin-
gere/ welches mich denn veranlaſſet zu ſetzen
und zu handlen von der Art der letzten paſſade ohne
zweyen/ ob ſie ſchon die allerleichteſte iſt zu verrichten/
ſo iſt ſie doch ſehr nothwendig im Kriege/ und ſehr
nuͤtzlich die Pferde im Felde zu erluſtigen; und ſie ſo-
wol in der Schule/ als in der Ubung und bey dem A-
them zu erhalten/ und einen ſchoͤnen Gallopp machen
zu laſſen.

Man nennet ſie| paſſade von einer Hand zur an-
dern/ weil nichts als die Hand bey dieſer Art Schule
das ihre thun muß; man muß nur Acht darauff ha-
ben/ daß das Pferd ſich wol unire/ und allezeit auf gu-
tem Fuß ſey/ und nur eine Hancke hineinwarts habe/
damit es nicht in Gefahr ſey nieder zu ſincken/ wenn
der Reuter die Hand wechſeln/ wenden/ oder ca-
racolle
machen wil. Solches nennet man die Pferde
wenden mit dem Maul und Sporen/ welche niemals
auff der Reitſchule zu geritten worden/ und geſchicht
nur bloß mit ihrem guten Willen/ worzu man ſich kei-
ner andern Huͤlffe/ als der Hand/ gebrauchet/ und
ſie drehet oder tummelt nach eigenem Gefallen deſſen/
der darauff ſitzet. Sie wird auch genennet paſſade von
einer Hand zur andern/ dieweil das Pferd allezeit
von einer Hand zur andern gefuͤhret/ und geleitet
wird/ es ſey im wenden oder im tummlen.

Das 33. Capitel.
Von den Pirouetten oder Umdre-
hungen.

DIe pirouetten oder halben paſſaden von einem
tempo iſt eine lection oder Schule von groſſer
Hurtigkeit/ Behendigkeit und Geſchickligkeit/
worzu die ſtete Gewonheit ſehr noͤhtig iſt/ nebenſt
der Geſchicklichkeit des Bereuters/ welcher durch
dieſe Art der Schule ſehen laͤſſet/ ſowol die gute Lehr-
Art als ſeine Wiſſenſchafft. Und muß uͤber dem al-
len/ was ich bereits geſagt/ ein Pferd ein gut Maul/
groſſe Willfaͤhrtigkeit/ viel Hurtigkeit und Geſchwin-
digkeit nebenſt der Geſchicklichkeit haben.

Mit einem Wort/ es ſind die halben Wendungen
von einem Tempo umb das Creutz zu gewinnen: das
Wort Pirouette kommt her von dem Wort/ Pivot,
oder Angel/ alſo wenn das Pferd ſich auff dieſe Wei-
ſe wendet/ ſolte man glauben/ daß all ſein hinteres
Theil ein warhafftiger Angel ſey/ auff welchen es ſich
drehet mit ſothaner Hurtigkeit und ſo wenigem Platz/
daß es faſt unglaublich iſt. Es ſind zwo Gattun-
gen der Pirouetten, eine geſchicht mit dem Kopff und
Schultern/ mit dem Kopffe zu dem Schweiff und
die Hancken auswerts; Aber die ſchoͤne und war-
hafftige Pirouette iſt/ welche mit einem Tempo wen-
det/ und das Creutz allemahl binnen den Schultern
bleibet/ indem es eine mittelmaͤſſige Tour machet und
die Hancken der Tour in einem kleinen Punctfolgen.
Dieſe Schule iſt ſchoͤn und fuͤrtrefflich/ es werden aber
wenig Pferde gefunden/ die ſie recht machen/
wegen der (darzu gehoͤrigen) Eigenſchafften/ die nur
gar ſelten angetroffen werden.

Sie ſind ſehr dienlich denen/ die ſich auff ihre Ge-

ſchick-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0410" n="358"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
auff einer Linie pa&#x017F;&#x017F;ire und rapa&#x017F;&#x017F;ire/ und nicht aus<lb/>
dem Wege oder Fuß&#x017F;tapffen trette/ und vor &#x017F;ich und<lb/>
in die Runde in &#x017F;einer Wendung &#x017F;o richtig gehe/ daß<lb/>
es/ nachdem es die&#x017F;e drey <hi rendition="#aq">tempo</hi> in Acht genommen/<lb/>
und &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;ade</hi>n auff eben der Linie gemacht/ durch<lb/>
welche es zu gehen angefangen/ derge&#x017F;talt/ daß die<lb/>
Schultern den Hancken und die Hancken den<lb/>
Schulter entgegen ge&#x017F;etzet werden/ uñ &#x017F;olche mit glei-<lb/>
cher Sta&#x0364;rcke/ Cadentz/ Krafft/ und Gleichheit der<lb/><hi rendition="#aq">tempo</hi> und Ho&#x0364;he/ und willigem Maule/ mit War-<lb/>
nehmung/ daß alle <hi rendition="#aq">tempo</hi> gleich und von einerley<lb/>
Ho&#x0364;he/ und neben&#x017F;t &#x017F;einer Schule zwo oder drey <hi rendition="#aq">cour-<lb/>
bett</hi>en mache und zu rechter Zeit aufhalte. Und die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t auch nicht genug/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t auch allerdings<lb/>
no&#x0364;htig/ daß ein Reuter &#x017F;o viel Grund in &#x017F;einer Kun&#x017F;t<lb/>
und genug&#x017F;ame Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ Ver&#x017F;tand und richti-<lb/>
ge Maaß habe/ daß er &#x017F;olche &#x017F;ein Pferd ko&#x0364;nne la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ins Werck &#x017F;etzen. Welches mich denn verbindet<lb/>
euch zu erinnern/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">lection</hi> wol zu lernen/ und die-<lb/>
&#x017F;elbige offt zu u&#x0364;ben/ und den Pferden beyzubringen/<lb/>
derer ihr euch im Kriege oder be&#x017F;onderer Schla&#x0364;gerey<lb/>
zu gebrauchen willens/ damit ihr &#x017F;olcher im Fall der<lb/>
Noth euch bedienen ko&#x0364;nnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 31. Capitel.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t noch eine andere <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ade</hi> oder Gattung die<lb/>
Pferde zu wenden/ welche man die halbe Volte<lb/>
nennet/ oder die <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ade</hi> von vier <hi rendition="#aq">tempo,</hi> welche mei-<lb/>
nes Erachtens ein Reuter lernen &#x017F;oll/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
nicht &#x017F;o gar no&#x0364;htig im Kriege i&#x017F;t/ noch in be&#x017F;onderer<lb/>
Schla&#x0364;gerey/ ich befinde aber die&#x017F;e Art &#x017F;ehr fu&#x0364;rtrefflich<lb/>
zu Erleichterung der Mittel den Pferden die warhaff-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;aden</hi> von drey <hi rendition="#aq">tempo</hi> zu lehren/ &#x017F;intemal die<lb/>
Pferde/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;chweret befinden/ indem &#x017F;ie<lb/>
nur drey <hi rendition="#aq">tempo</hi> machen &#x017F;ollen/ ungedultig werden<lb/>
wegen des Schmertzens/ denn &#x017F;ie in den Hancken<lb/>
empfinden/ und durch die&#x017F;e Furcht/ weil &#x017F;ie &#x017F;owol<lb/>
hierinnen noch nicht geu&#x0364;bet &#x017F;ind/ als die/ welche die-<lb/>
&#x017F;en Mangel an ihren Pferden erkennen/ &#x017F;o auß Man-<lb/>
gel der Sta&#x0364;rcke/ der Hurtigkeit/ Ge&#x017F;chicklichkeit oder<lb/>
Gewonheit herru&#x0364;hret; &#x017F;o rathe ich ihnen/ daß &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;elben biß zu vier oder fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">tempo</hi> im Wenden thun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie &#x017F;olche gewo&#x0364;hnen/ auff daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nicht &#x017F;treben/ und der Fau&#x017F;t deß Zaums und der Hand<lb/>
zu gehorchen wegern/ wenn &#x017F;ie nur darmit ihre <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
den/</hi> oder vielmehr halbe Volten &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und das<lb/>
Creutz nicht außweichet/ &#x017F;ondern allemal auff der&#x017F;el-<lb/>
ben Linie wieder umkehren/ wie ich in den <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;aden</hi> von<lb/>
dreyen <hi rendition="#aq">tempo</hi> gemeldet/ damit &#x017F;ie auff eben der Linie<lb/>
wieder fortgehen/ und &#x017F;ich &#x017F;o recht gerade zu dem En-<lb/>
de der&#x017F;elbigen wenden/ als ich hier oben gelehret ha-<lb/>
be: Und &#x017F;ie al&#x017F;o durch das Abwech&#x017F;eln von einer Hand<lb/>
zur andern/ und daß man ihnen vermittel&#x017F;t des Platzes<lb/>
und Raums <hi rendition="#fr">E</hi>rleichterung gibt/ gewo&#x0364;hne/ wol zu<lb/>
wenden und der Fau&#x017F;t mit dem Zaum zu gehorchen/<lb/>
um al&#x017F;o endlich zu den ju&#x017F;ten <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;aden</hi> zu gelangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 32. Capitel.<lb/>
Von den Pa&#x017F;&#x017F;aden von einer Hand<lb/>
zu der andern.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Er das mei&#x017F;te recht kan/ der kan auch das gerin-<lb/>
gere/ welches mich denn veranla&#x017F;&#x017F;et zu &#x017F;etzen<lb/>
und zu handlen von der Art der letzten <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ade</hi> ohne<lb/>
zweyen/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon die allerleichte&#x017F;te i&#x017F;t zu verrichten/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch &#x017F;ehr nothwendig im Kriege/ und &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzlich die Pferde im Felde zu erlu&#x017F;tigen; und &#x017F;ie &#x017F;o-<lb/>
wol in der Schule/ als in der Ubung und bey dem A-<lb/>
them zu erhalten/ und einen &#x017F;cho&#x0364;nen Gallopp machen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Man nennet &#x017F;ie| <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ade</hi> von einer Hand zur an-<lb/>
dern/ weil nichts als die Hand bey die&#x017F;er Art Schule<lb/>
das ihre thun muß; man muß nur Acht darauff ha-<lb/>
ben/ daß das Pferd &#x017F;ich wol unire/ und allezeit auf gu-<lb/>
tem Fuß &#x017F;ey/ und nur eine Hancke hineinwarts habe/<lb/>
damit es nicht in Gefahr &#x017F;ey nieder zu &#x017F;incken/ wenn<lb/>
der Reuter die Hand wech&#x017F;eln/ wenden/ oder <hi rendition="#aq">ca-<lb/>
racolle</hi> machen wil. Solches nennet man die Pferde<lb/>
wenden mit dem Maul und Sporen/ welche niemals<lb/>
auff der Reit&#x017F;chule zu geritten worden/ und ge&#x017F;chicht<lb/>
nur bloß mit ihrem guten Willen/ worzu man &#x017F;ich kei-<lb/>
ner andern Hu&#x0364;lffe/ als der Hand/ gebrauchet/ und<lb/>
&#x017F;ie drehet oder tummelt nach eigenem Gefallen de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
der darauff &#x017F;itzet. Sie wird auch genennet <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ade</hi> von<lb/>
einer Hand zur andern/ dieweil das Pferd allezeit<lb/>
von einer Hand zur andern gefu&#x0364;hret/ und geleitet<lb/>
wird/ es &#x017F;ey im wenden oder im tummlen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 33. Capitel.<lb/>
Von den <hi rendition="#aq">Pirouetten</hi> oder Umdre-<lb/>
hungen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">pirouetten</hi> oder halben <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;aden</hi> von einem<lb/><hi rendition="#aq">tempo</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">lection</hi> oder Schule von gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Hurtigkeit/ Behendigkeit und Ge&#x017F;chickligkeit/<lb/>
worzu die &#x017F;tete Gewonheit &#x017F;ehr no&#x0364;htig i&#x017F;t/ neben&#x017F;t<lb/>
der Ge&#x017F;chicklichkeit des Bereuters/ welcher durch<lb/>
die&#x017F;e Art der Schule &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;owol die gute Lehr-<lb/>
Art als &#x017F;eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft. Und muß u&#x0364;ber dem al-<lb/>
len/ was ich bereits ge&#x017F;agt/ ein Pferd ein gut Maul/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Willfa&#x0364;hrtigkeit/ viel Hurtigkeit und Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit neben&#x017F;t der Ge&#x017F;chicklichkeit haben.</p><lb/>
          <p>Mit einem Wort/ es &#x017F;ind die halben Wendungen<lb/>
von einem Tempo umb das Creutz zu gewinnen: das<lb/>
Wort <hi rendition="#aq">Pirouette</hi> kommt her von dem Wort/ <hi rendition="#aq">Pivot,</hi><lb/>
oder Angel/ al&#x017F;o wenn das Pferd &#x017F;ich auff die&#x017F;e Wei-<lb/>
&#x017F;e wendet/ &#x017F;olte man glauben/ daß all &#x017F;ein hinteres<lb/>
Theil ein warhafftiger Angel &#x017F;ey/ auff welchen es &#x017F;ich<lb/>
drehet mit &#x017F;othaner Hurtigkeit und &#x017F;o wenigem Platz/<lb/>
daß es fa&#x017F;t unglaublich i&#x017F;t. Es &#x017F;ind zwo Gattun-<lb/>
gen der <hi rendition="#aq">Pirouetten,</hi> eine ge&#x017F;chicht mit dem Kopff und<lb/>
Schultern/ mit dem Kopffe zu dem Schweiff und<lb/>
die Hancken auswerts; Aber die &#x017F;cho&#x0364;ne und war-<lb/>
hafftige <hi rendition="#aq">Pirouette</hi> i&#x017F;t/ welche mit einem Tempo wen-<lb/>
det/ und das Creutz allemahl binnen den Schultern<lb/>
bleibet/ indem es eine mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Tour</hi> machet und<lb/>
die Hancken der <hi rendition="#aq">Tour</hi> in einem kleinen Punctfolgen.<lb/>
Die&#x017F;e Schule i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n und fu&#x0364;rtrefflich/ es werden aber<lb/>
wenig Pferde gefunden/ die &#x017F;ie recht machen/<lb/>
wegen der (darzu geho&#x0364;rigen) Eigen&#x017F;chafften/ die nur<lb/>
gar &#x017F;elten angetroffen werden.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;ind &#x017F;ehr dienlich denen/ die &#x017F;ich auff ihre Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chick-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0410] Neuer vollkommener auff einer Linie paſſire und rapaſſire/ und nicht aus dem Wege oder Fußſtapffen trette/ und vor ſich und in die Runde in ſeiner Wendung ſo richtig gehe/ daß es/ nachdem es dieſe drey tempo in Acht genommen/ und ſeine Paſſaden auff eben der Linie gemacht/ durch welche es zu gehen angefangen/ dergeſtalt/ daß die Schultern den Hancken und die Hancken den Schulter entgegen geſetzet werden/ uñ ſolche mit glei- cher Staͤrcke/ Cadentz/ Krafft/ und Gleichheit der tempo und Hoͤhe/ und willigem Maule/ mit War- nehmung/ daß alle tempo gleich und von einerley Hoͤhe/ und nebenſt ſeiner Schule zwo oder drey cour- betten mache und zu rechter Zeit aufhalte. Und dieſes iſt auch nicht genug/ ſondern es iſt auch allerdings noͤhtig/ daß ein Reuter ſo viel Grund in ſeiner Kunſt und genugſame Wiſſenſchafft/ Verſtand und richti- ge Maaß habe/ daß er ſolche ſein Pferd koͤnne laſſen ins Werck ſetzen. Welches mich denn verbindet euch zu erinnern/ dieſe lection wol zu lernen/ und die- ſelbige offt zu uͤben/ und den Pferden beyzubringen/ derer ihr euch im Kriege oder beſonderer Schlaͤgerey zu gebrauchen willens/ damit ihr ſolcher im Fall der Noth euch bedienen koͤnnet. Das 31. Capitel. ES iſt noch eine andere paſſade oder Gattung die Pferde zu wenden/ welche man die halbe Volte nennet/ oder die paſſade von vier tempo, welche mei- nes Erachtens ein Reuter lernen ſoll/ ob ſie ſchon nicht ſo gar noͤhtig im Kriege iſt/ noch in beſonderer Schlaͤgerey/ ich befinde aber dieſe Art ſehr fuͤrtrefflich zu Erleichterung der Mittel den Pferden die warhaff- ten paſſaden von drey tempo zu lehren/ ſintemal die Pferde/ wenn ſie ſich beſchweret befinden/ indem ſie nur drey tempo machen ſollen/ ungedultig werden wegen des Schmertzens/ denn ſie in den Hancken empfinden/ und durch dieſe Furcht/ weil ſie ſowol hierinnen noch nicht geuͤbet ſind/ als die/ welche die- ſen Mangel an ihren Pferden erkennen/ ſo auß Man- gel der Staͤrcke/ der Hurtigkeit/ Geſchicklichkeit oder Gewonheit herruͤhret; ſo rathe ich ihnen/ daß ſie die- ſelben biß zu vier oder fuͤnff tempo im Wenden thun laſſen/ damit ſie ſolche gewoͤhnen/ auff daß ſie ſich nicht ſtreben/ und der Fauſt deß Zaums und der Hand zu gehorchen wegern/ wenn ſie nur darmit ihre paſſa- den/ oder vielmehr halbe Volten ſchlieſſen und das Creutz nicht außweichet/ ſondern allemal auff derſel- ben Linie wieder umkehren/ wie ich in den paſſaden von dreyen tempo gemeldet/ damit ſie auff eben der Linie wieder fortgehen/ und ſich ſo recht gerade zu dem En- de derſelbigen wenden/ als ich hier oben gelehret ha- be: Und ſie alſo durch das Abwechſeln von einer Hand zur andern/ und daß man ihnen vermittelſt des Platzes und Raums Erleichterung gibt/ gewoͤhne/ wol zu wenden und der Fauſt mit dem Zaum zu gehorchen/ um alſo endlich zu den juſten paſſaden zu gelangen. Das 32. Capitel. Von den Paſſaden von einer Hand zu der andern. WEr das meiſte recht kan/ der kan auch das gerin- gere/ welches mich denn veranlaſſet zu ſetzen und zu handlen von der Art der letzten paſſade ohne zweyen/ ob ſie ſchon die allerleichteſte iſt zu verrichten/ ſo iſt ſie doch ſehr nothwendig im Kriege/ und ſehr nuͤtzlich die Pferde im Felde zu erluſtigen; und ſie ſo- wol in der Schule/ als in der Ubung und bey dem A- them zu erhalten/ und einen ſchoͤnen Gallopp machen zu laſſen. Man nennet ſie| paſſade von einer Hand zur an- dern/ weil nichts als die Hand bey dieſer Art Schule das ihre thun muß; man muß nur Acht darauff ha- ben/ daß das Pferd ſich wol unire/ und allezeit auf gu- tem Fuß ſey/ und nur eine Hancke hineinwarts habe/ damit es nicht in Gefahr ſey nieder zu ſincken/ wenn der Reuter die Hand wechſeln/ wenden/ oder ca- racolle machen wil. Solches nennet man die Pferde wenden mit dem Maul und Sporen/ welche niemals auff der Reitſchule zu geritten worden/ und geſchicht nur bloß mit ihrem guten Willen/ worzu man ſich kei- ner andern Huͤlffe/ als der Hand/ gebrauchet/ und ſie drehet oder tummelt nach eigenem Gefallen deſſen/ der darauff ſitzet. Sie wird auch genennet paſſade von einer Hand zur andern/ dieweil das Pferd allezeit von einer Hand zur andern gefuͤhret/ und geleitet wird/ es ſey im wenden oder im tummlen. Das 33. Capitel. Von den Pirouetten oder Umdre- hungen. DIe pirouetten oder halben paſſaden von einem tempo iſt eine lection oder Schule von groſſer Hurtigkeit/ Behendigkeit und Geſchickligkeit/ worzu die ſtete Gewonheit ſehr noͤhtig iſt/ nebenſt der Geſchicklichkeit des Bereuters/ welcher durch dieſe Art der Schule ſehen laͤſſet/ ſowol die gute Lehr- Art als ſeine Wiſſenſchafft. Und muß uͤber dem al- len/ was ich bereits geſagt/ ein Pferd ein gut Maul/ groſſe Willfaͤhrtigkeit/ viel Hurtigkeit und Geſchwin- digkeit nebenſt der Geſchicklichkeit haben. Mit einem Wort/ es ſind die halben Wendungen von einem Tempo umb das Creutz zu gewinnen: das Wort Pirouette kommt her von dem Wort/ Pivot, oder Angel/ alſo wenn das Pferd ſich auff dieſe Wei- ſe wendet/ ſolte man glauben/ daß all ſein hinteres Theil ein warhafftiger Angel ſey/ auff welchen es ſich drehet mit ſothaner Hurtigkeit und ſo wenigem Platz/ daß es faſt unglaublich iſt. Es ſind zwo Gattun- gen der Pirouetten, eine geſchicht mit dem Kopff und Schultern/ mit dem Kopffe zu dem Schweiff und die Hancken auswerts; Aber die ſchoͤne und war- hafftige Pirouette iſt/ welche mit einem Tempo wen- det/ und das Creutz allemahl binnen den Schultern bleibet/ indem es eine mittelmaͤſſige Tour machet und die Hancken der Tour in einem kleinen Punctfolgen. Dieſe Schule iſt ſchoͤn und fuͤrtrefflich/ es werden aber wenig Pferde gefunden/ die ſie recht machen/ wegen der (darzu gehoͤrigen) Eigenſchafften/ die nur gar ſelten angetroffen werden. Sie ſind ſehr dienlich denen/ die ſich auff ihre Ge- ſchick-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/410
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/410>, abgerufen am 19.02.2019.