Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch] seyn/ 4. wollen umbfallen/ 5. haben kalte Ohren/ 6.
wollen weder vorwerts noch ruckwerts gehen.

1. Diesen seyn neben den andern/ oder an statt der-
selben/ die Räch-Ader und 2. die Straal-Ader zu
öffnen.
2. Die Eysen müssen gantz hart angezogen wer-
den.
3. Mit langen Kunigund-Kraut/ Attich/ Haber-
stroh/ so in Wasser gesotten/ damit warm gewaschen.
4. Heublumen/ Saltz und kaltes Wasser/ soll man
brauchen die Füsse abzureiben.
5. Hollundersafft/ heisses Unschlit/ Saltz umb die
Füsse geschlagen.
6. Büchen- und Weinreben-Aschen/ Weinhö-
fen/ des Pferds Blut/ aus den obbemeldten Adern/
mit scharffen Essig/ Bachschmaltz/ Wacholderwüp-
fel/ Seiffen/ altes Schmeer und Baumöl angestri-
chen.
7. Borras/ weissen Gallitzenstein/ jedes ein Loth/
Saltz und Unschlitt zum Einschlage.
8. Drey Eyerdötter/ 9. das Wiselfell/ 10. Men-
strum/ 11. Theriac im Weinessig eingossen.
12. Wo man spühret/ daß sich das Roß räch
oder reh gesoffen/ soll man es alsobald in das Wasser
führen/ und ihm in dem Wasser die viertde Schulter-
Adern schlagen lassen/ sodaß das Wasser etwan zwey
Finger breit von den eröffneten Adern sey/ und kan
man daraus erkennen/ daß das Pferd genug Blut
gelassen/ wann es sein natürlich Glied in sich ziehet;
solte es aber hiervon nicht geheilet werden/ muß man
ihm über eine Zeit hernach den Safft von sechs weis-
sen Zwiebeln/ oder in deren Mangel/ von andern
Zwiebeln geben/ welche man in ein halb Maaß weis-
sen Wein thun/ und darinn etwas Menschenkoth/ so
gantz frisch/ einweichen/ und solches zusammen dem
Pferde eingeben soll.
Windräch die 3. Art.

1. Wann es sich stellet als ob es Hertzschlechtig wä-
re/ 2. bekommt einen kurtzen/ 3. schweren Athem/ 4.
und grosse Augen.

Geschicht/ wann es gegen starcken Wind eylends
getrieben wird.

1. Diesen dienet neben vorerwähnten Aderlässen/
auch die Adern zwischen Ohren und Augen zu öffnen.
2. Meisterwurtzel eingegeben.
3. Saffran und Menstrum in warmes Trincken
gelegt.
4. Mit Wasser/ darinnen Haberstroh gesotten/ ge-
waschen und gebähet.
5. Saugender Kindskoth/ gefäter Aschen/ Rok-
kenmehl/ Ochsenblut/ Brandwein/ Terpentin/ Dra-
chenblut/ Baumöl/ Honig/ Eyer mit den Schalen/
Essig/ Weinhöfen/ Polus Armeni/ mit seinem Blut
so aus den Adern gelassen/ gegen die Haar gestrichen.

Mit dem Aderlassen und Wartung ist wie mit den
vorigen zu verfahren.

[Spaltenumbruch]
Ein gutes Pulver/ den Pferden in das
Futter zu geben/ wann sie räch worden/
auf was Art es sey:
[Beginn Spaltensatz]
Sävebaum/
Eberwurtzel/
Sennet-Blätter/
Salbey/
Roß-Schwefel/
[Spaltenumbruch]
Niesewurtzel/
Senff-Körner/
Salpeter/
Gelben Schwefel/
Weissen Entzian/
[Ende Spaltensatz]

eines so viel als des andern/ pulverisir es wol klein/ und
gib dem Pferde Morgends und Abends drey Löffel
voll unter das Futter/ oder wie man es ihm kan bey-
bringen/ weilen aber die ersten zwey Stück gar starck
und widrig sind/ daß sie nicht ein jedwedes Pferd fris-
set/ können sie endlich wohl davon gelassen werden.

Oder:

Nimm Niesewurtz einen guten Theil/ Essig ein
halb Maaß/ Menschenkoth einer ziemlichen Faust
groß/ untereinander gemenget/ dem Pferd in den
Halß gegossen/ darauff reiten und nicht still stehen
lassen.

Uber obbeschriebene sind fol-
gende nicht weniger köstlich und
bewährt:
Vor die Wind-Räch.

Stosse ihm erstlich Venedische Seiffen in Hin-
tern/ darnach nimm ein Maaß Wein/ mache den
warm/ thue darein Theriak ein Loth/ Bibergäil ein
halb Loth/ geuß es dem Gaul leichtlich ein/ die Wind-
räche verlieret sich.

Hieher gehöret eine gewisse Kunst/
wann sich ein Pferd im Wasser oder son-
sten verfangen oder verschlagen
hätte.

Nimm klein gestossenen Jngber drey Loth/ Lorbeer
klein gestossen drey Loth/ Theriakein Loth/ das weisse
von zwantzig Eyern/ schwartze Venedische Seiffen/
ein Pfundt/ mische das unter einander bey einem
Feuer/ biß es wohl warm wird/ geuß es es dem Pferde
in den Halß/ mache darnach dem Pferde eine gute
Streu/ biß an die Knie/ binde es lang/ daß sichs la-
gern kan/ mache ein Tuch naß/ lege es dem Pferde
auf den Leib/ laß es vier und zwantzig Stunden dar-
nach ungessen/ gieb ihm warm Wasser zu trincken/
das laulich ist/ und reit es wohin du wilt/ es wird ihm
nicht schaden/ und kommt ihm nimmermehr an.

Vor Wasser-Räch.

Schlage ihm die Schranck- und Bug-Ader/ laß
sie wol ausgehen/ nimm sauern Bier-Essig eine Kan-
ne/ Asche zwey Pfund/ Polus zwey Pfund/ Nessel-
wasser ein Nössel/ das weisse von zehen Eyern/ tempe-
rire das zusammen/ und streiche es dem Gaul in alle
vier Schenckel/ heffte ihn auf/ nimm Schwefel mache
ihn warm/ geuß ihm den um die fordern Füsse/ und

ver-

Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch] ſeyn/ 4. wollen umbfallen/ 5. haben kalte Ohren/ 6.
wollen weder vorwerts noch ruckwerts gehen.

1. Dieſen ſeyn neben den andern/ oder an ſtatt der-
ſelben/ die Raͤch-Ader und 2. die Straal-Ader zu
oͤffnen.
2. Die Eyſen muͤſſen gantz hart angezogen wer-
den.
3. Mit langen Kunigund-Kraut/ Attich/ Haber-
ſtroh/ ſo in Waſſer geſotten/ damit warm gewaſchen.
4. Heublumen/ Saltz und kaltes Waſſer/ ſoll man
brauchen die Fuͤſſe abzureiben.
5. Hollunderſafft/ heiſſes Unſchlit/ Saltz umb die
Fuͤſſe geſchlagen.
6. Buͤchen- und Weinreben-Aſchen/ Weinhoͤ-
fen/ des Pferds Blut/ aus den obbemeldten Adern/
mit ſcharffen Eſſig/ Bachſchmaltz/ Wacholderwuͤp-
fel/ Seiffen/ altes Schmeer und Baumoͤl angeſtri-
chen.
7. Borras/ weiſſen Gallitzenſtein/ jedes ein Loth/
Saltz und Unſchlitt zum Einſchlage.
8. Drey Eyerdoͤtter/ 9. das Wiſelfell/ 10. Men-
ſtrum/ 11. Theriac im Weineſſig eingoſſen.
12. Wo man ſpuͤhret/ daß ſich das Roß raͤch
oder reh geſoffen/ ſoll man es alſobald in das Waſſer
fuͤhren/ und ihm in dem Waſſer die viertde Schulter-
Adern ſchlagen laſſen/ ſodaß das Waſſer etwan zwey
Finger breit von den eroͤffneten Adern ſey/ und kan
man daraus erkennen/ daß das Pferd genug Blut
gelaſſen/ wann es ſein natuͤrlich Glied in ſich ziehet;
ſolte es aber hiervon nicht geheilet werden/ muß man
ihm uͤber eine Zeit hernach den Safft von ſechs weiſ-
ſen Zwiebeln/ oder in deren Mangel/ von andern
Zwiebeln geben/ welche man in ein halb Maaß weiſ-
ſen Wein thun/ und darinn etwas Menſchenkoth/ ſo
gantz friſch/ einweichen/ und ſolches zuſammen dem
Pferde eingeben ſoll.
Windraͤch die 3. Art.

1. Wann es ſich ſtellet als ob es Hertzſchlechtig waͤ-
re/ 2. bekommt einen kurtzen/ 3. ſchweren Athem/ 4.
und groſſe Augen.

Geſchicht/ wann es gegen ſtarcken Wind eylends
getrieben wird.

1. Dieſen dienet neben vorerwaͤhnten Aderlaͤſſen/
auch die Adern zwiſchen Ohren und Augen zu oͤffnen.
2. Meiſterwurtzel eingegeben.
3. Saffran und Menſtrum in warmes Trincken
gelegt.
4. Mit Waſſer/ darinnen Haberſtroh geſotten/ ge-
waſchen und gebaͤhet.
5. Saugender Kindskoth/ gefaͤter Aſchen/ Rok-
kenmehl/ Ochſenblut/ Brandwein/ Terpentin/ Dra-
chenblut/ Baumoͤl/ Honig/ Eyer mit den Schalen/
Eſſig/ Weinhoͤfen/ Polus Armeni/ mit ſeinem Blut
ſo aus den Adern gelaſſen/ gegen die Haar geſtrichen.

Mit dem Aderlaſſen und Wartung iſt wie mit den
vorigen zu verfahren.

[Spaltenumbruch]
Ein gutes Pulver/ den Pferden in das
Futter zu geben/ wann ſie raͤch worden/
auf was Art es ſey:
[Beginn Spaltensatz]
Saͤvebaum/
Eberwurtzel/
Sennet-Blaͤtter/
Salbey/
Roß-Schwefel/
[Spaltenumbruch]
Nieſewurtzel/
Senff-Koͤrner/
Salpeter/
Gelben Schwefel/
Weiſſen Entzian/
[Ende Spaltensatz]

eines ſo viel als des andern/ pulveriſir es wol klein/ und
gib dem Pferde Morgends und Abends drey Loͤffel
voll unter das Futter/ oder wie man es ihm kan bey-
bringen/ weilen aber die erſten zwey Stuͤck gar ſtarck
und widrig ſind/ daß ſie nicht ein jedwedes Pferd friſ-
ſet/ koͤnnen ſie endlich wohl davon gelaſſen werden.

Oder:

Nimm Nieſewurtz einen guten Theil/ Eſſig ein
halb Maaß/ Menſchenkoth einer ziemlichen Fauſt
groß/ untereinander gemenget/ dem Pferd in den
Halß gegoſſen/ darauff reiten und nicht ſtill ſtehen
laſſen.

Uber obbeſchriebene ſind fol-
gende nicht weniger koͤſtlich und
bewaͤhrt:
Vor die Wind-Raͤch.

Stoſſe ihm erſtlich Venediſche Seiffen in Hin-
tern/ darnach nimm ein Maaß Wein/ mache den
warm/ thue darein Theriak ein Loth/ Bibergaͤil ein
halb Loth/ geuß es dem Gaul leichtlich ein/ die Wind-
raͤche verlieret ſich.

Hieher gehoͤret eine gewiſſe Kunſt/
wann ſich ein Pferd im Waſſer oder ſon-
ſten verfangen oder verſchlagen
haͤtte.

Nimm klein geſtoſſenen Jngber drey Loth/ Lorbeer
klein geſtoſſen drey Loth/ Theriakein Loth/ das weiſſe
von zwantzig Eyern/ ſchwartze Venediſche Seiffen/
ein Pfundt/ miſche das unter einander bey einem
Feuer/ biß es wohl warm wird/ geuß es es dem Pferde
in den Halß/ mache darnach dem Pferde eine gute
Streu/ biß an die Knie/ binde es lang/ daß ſichs la-
gern kan/ mache ein Tuch naß/ lege es dem Pferde
auf den Leib/ laß es vier und zwantzig Stunden dar-
nach ungeſſen/ gieb ihm warm Waſſer zu trincken/
das laulich iſt/ und reit es wohin du wilt/ es wird ihm
nicht ſchaden/ und kommt ihm nimmermehr an.

Vor Waſſer-Raͤch.

Schlage ihm die Schranck- und Bug-Ader/ laß
ſie wol ausgehen/ nimm ſauern Bier-Eſſig eine Kan-
ne/ Aſche zwey Pfund/ Polus zwey Pfund/ Neſſel-
waſſer ein Noͤſſel/ das weiſſe von zehen Eyern/ tempe-
rire das zuſammen/ und ſtreiche es dem Gaul in alle
vier Schenckel/ heffte ihn auf/ nimm Schwefel mache
ihn warm/ geuß ihm den um die fordern Fuͤſſe/ und

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0470" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;eyn/ 4. wollen umbfallen/ 5. haben kalte Ohren/ 6.<lb/>
wollen weder vorwerts noch ruckwerts gehen.</p><lb/>
                <list>
                  <item>1. Die&#x017F;en &#x017F;eyn neben den andern/ oder an &#x017F;tatt der-<lb/>
&#x017F;elben/ die Ra&#x0364;ch-Ader und 2. die Straal-Ader zu<lb/>
o&#x0364;ffnen.</item><lb/>
                  <item>2. Die Ey&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gantz hart angezogen wer-<lb/>
den.</item><lb/>
                  <item>3. Mit langen Kunigund-Kraut/ Attich/ Haber-<lb/>
&#x017F;troh/ &#x017F;o in Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ damit warm gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                  <item>4. Heublumen/ Saltz und kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;oll man<lb/>
brauchen die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e abzureiben.</item><lb/>
                  <item>5. Hollunder&#x017F;afft/ hei&#x017F;&#x017F;es Un&#x017F;chlit/ Saltz umb die<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chlagen.</item><lb/>
                  <item>6. Bu&#x0364;chen- und Weinreben-A&#x017F;chen/ Weinho&#x0364;-<lb/>
fen/ des Pferds Blut/ aus den obbemeldten Adern/<lb/>
mit &#x017F;charffen E&#x017F;&#x017F;ig/ Bach&#x017F;chmaltz/ Wacholderwu&#x0364;p-<lb/>
fel/ Seiffen/ altes Schmeer und Baumo&#x0364;l ange&#x017F;tri-<lb/>
chen.</item><lb/>
                  <item>7. Borras/ wei&#x017F;&#x017F;en Gallitzen&#x017F;tein/ jedes ein Loth/<lb/>
Saltz und Un&#x017F;chlitt zum Ein&#x017F;chlage.</item><lb/>
                  <item>8. Drey Eyerdo&#x0364;tter/ 9. das Wi&#x017F;elfell/ 10. Men-<lb/>
&#x017F;trum/ 11. Theriac im Weine&#x017F;&#x017F;ig eingo&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                  <item>12. Wo man &#x017F;pu&#x0364;hret/ daß &#x017F;ich das Roß ra&#x0364;ch<lb/>
oder reh ge&#x017F;offen/ &#x017F;oll man es al&#x017F;obald in das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;hren/ und ihm in dem Wa&#x017F;&#x017F;er die viertde Schulter-<lb/>
Adern &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;odaß das Wa&#x017F;&#x017F;er etwan zwey<lb/>
Finger breit von den ero&#x0364;ffneten Adern &#x017F;ey/ und kan<lb/>
man daraus erkennen/ daß das Pferd genug Blut<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ wann es &#x017F;ein natu&#x0364;rlich Glied in &#x017F;ich ziehet;<lb/>
&#x017F;olte es aber hiervon nicht geheilet werden/ muß man<lb/>
ihm u&#x0364;ber eine Zeit hernach den Safft von &#x017F;echs wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Zwiebeln/ oder in deren Mangel/ von andern<lb/>
Zwiebeln geben/ welche man in ein halb Maaß wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Wein thun/ und darinn etwas Men&#x017F;chenkoth/ &#x017F;o<lb/>
gantz fri&#x017F;ch/ einweichen/ und &#x017F;olches zu&#x017F;ammen dem<lb/>
Pferde eingeben &#x017F;oll.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Windra&#x0364;ch die 3. Art.</hi> </head><lb/>
                <p>1. Wann es &#x017F;ich &#x017F;tellet als ob es Hertz&#x017F;chlechtig wa&#x0364;-<lb/>
re/ 2. bekommt einen kurtzen/ 3. &#x017F;chweren Athem/ 4.<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;e Augen.</p><lb/>
                <p>Ge&#x017F;chicht/ wann es gegen &#x017F;tarcken Wind eylends<lb/>
getrieben wird.</p><lb/>
                <list>
                  <item>1. Die&#x017F;en dienet neben vorerwa&#x0364;hnten Aderla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auch die Adern zwi&#x017F;chen Ohren und Augen zu o&#x0364;ffnen.</item><lb/>
                  <item>2. Mei&#x017F;terwurtzel eingegeben.</item><lb/>
                  <item>3. Saffran und Men&#x017F;trum in warmes Trincken<lb/>
gelegt.</item><lb/>
                  <item>4. Mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen Haber&#x017F;troh ge&#x017F;otten/ ge-<lb/>
wa&#x017F;chen und geba&#x0364;het.</item><lb/>
                  <item>5. Saugender Kindskoth/ gefa&#x0364;ter A&#x017F;chen/ Rok-<lb/>
kenmehl/ Och&#x017F;enblut/ Brandwein/ Terpentin/ Dra-<lb/>
chenblut/ Baumo&#x0364;l/ Honig/ Eyer mit den Schalen/<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ Weinho&#x0364;fen/ Polus Armeni/ mit &#x017F;einem Blut<lb/>
&#x017F;o aus den Adern gela&#x017F;&#x017F;en/ gegen die Haar ge&#x017F;trichen.</item>
                </list><lb/>
                <p>Mit dem Aderla&#x017F;&#x017F;en und Wartung i&#x017F;t wie mit den<lb/>
vorigen zu verfahren.</p><lb/>
                <cb/>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Ein gutes Pulver/ den Pferden in das<lb/>
Futter zu geben/ wann &#x017F;ie ra&#x0364;ch worden/<lb/>
auf was Art es &#x017F;ey:</hi> </head><lb/>
                <cb type="start"/>
                <list>
                  <item>Sa&#x0364;vebaum/</item><lb/>
                  <item>Eberwurtzel/</item><lb/>
                  <item>Sennet-Bla&#x0364;tter/</item><lb/>
                  <item>Salbey/</item><lb/>
                  <item>Roß-Schwefel/</item><lb/>
                  <cb/>
                  <item>Nie&#x017F;ewurtzel/</item><lb/>
                  <item>Senff-Ko&#x0364;rner/</item><lb/>
                  <item>Salpeter/</item><lb/>
                  <item>Gelben Schwefel/</item><lb/>
                  <item>Wei&#x017F;&#x017F;en Entzian/</item><lb/>
                </list>
                <cb type="end"/>
                <p>eines &#x017F;o viel als des andern/ pulveri&#x017F;ir es wol klein/ und<lb/>
gib dem Pferde Morgends und Abends drey Lo&#x0364;ffel<lb/>
voll unter das Futter/ oder wie man es ihm kan bey-<lb/>
bringen/ weilen aber die er&#x017F;ten zwey Stu&#x0364;ck gar &#x017F;tarck<lb/>
und widrig &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie nicht ein jedwedes Pferd fri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie endlich wohl davon gela&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Oder:</hi> </hi> </p><lb/>
                <p>Nimm Nie&#x017F;ewurtz einen guten Theil/ E&#x017F;&#x017F;ig ein<lb/>
halb Maaß/ Men&#x017F;chenkoth einer ziemlichen Fau&#x017F;t<lb/>
groß/ untereinander gemenget/ dem Pferd in den<lb/>
Halß gego&#x017F;&#x017F;en/ darauff reiten und nicht &#x017F;till &#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Uber obbe&#x017F;chriebene &#x017F;ind fol-<lb/>
gende nicht weniger ko&#x0364;&#x017F;tlich und<lb/>
bewa&#x0364;hrt:<lb/>
Vor die Wind-Ra&#x0364;ch.</hi> </head><lb/>
                <p>Sto&#x017F;&#x017F;e ihm er&#x017F;tlich Venedi&#x017F;che Seiffen in Hin-<lb/>
tern/ darnach nimm ein Maaß Wein/ mache den<lb/>
warm/ thue darein Theriak ein Loth/ Biberga&#x0364;il ein<lb/>
halb Loth/ geuß es dem Gaul leichtlich ein/ die Wind-<lb/>
ra&#x0364;che verlieret &#x017F;ich.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Hieher geho&#x0364;ret eine gewi&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t/<lb/>
wann &#x017F;ich ein Pferd im Wa&#x017F;&#x017F;er oder &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten verfangen oder ver&#x017F;chlagen<lb/>
ha&#x0364;tte.</hi> </head><lb/>
                <p>Nimm klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Jngber drey Loth/ Lorbeer<lb/>
klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en drey Loth/ Theriakein Loth/ das wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von zwantzig Eyern/ &#x017F;chwartze Venedi&#x017F;che Seiffen/<lb/>
ein Pfundt/ mi&#x017F;che das unter einander bey einem<lb/>
Feuer/ biß es wohl warm wird/ geuß es es dem Pferde<lb/>
in den Halß/ mache darnach dem Pferde eine gute<lb/>
Streu/ biß an die Knie/ binde es lang/ daß &#x017F;ichs la-<lb/>
gern kan/ mache ein Tuch naß/ lege es dem Pferde<lb/>
auf den Leib/ laß es vier und zwantzig Stunden dar-<lb/>
nach unge&#x017F;&#x017F;en/ gieb ihm warm Wa&#x017F;&#x017F;er zu trincken/<lb/>
das laulich i&#x017F;t/ und reit es wohin du wilt/ es wird ihm<lb/>
nicht &#x017F;chaden/ und kommt ihm nimmermehr an.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Vor Wa&#x017F;&#x017F;er-Ra&#x0364;ch.</hi> </head><lb/>
                <p>Schlage ihm die Schranck- und Bug-Ader/ laß<lb/>
&#x017F;ie wol ausgehen/ nimm &#x017F;auern Bier-E&#x017F;&#x017F;ig eine Kan-<lb/>
ne/ A&#x017F;che zwey Pfund/ Polus zwey Pfund/ Ne&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er ein No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ das wei&#x017F;&#x017F;e von zehen Eyern/ tempe-<lb/>
rire das zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;treiche es dem Gaul in alle<lb/>
vier Schenckel/ heffte ihn auf/ nimm Schwefel mache<lb/>
ihn warm/ geuß ihm den um die fordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0470] Wohl-bewaͤhrte ſeyn/ 4. wollen umbfallen/ 5. haben kalte Ohren/ 6. wollen weder vorwerts noch ruckwerts gehen. 1. Dieſen ſeyn neben den andern/ oder an ſtatt der- ſelben/ die Raͤch-Ader und 2. die Straal-Ader zu oͤffnen. 2. Die Eyſen muͤſſen gantz hart angezogen wer- den. 3. Mit langen Kunigund-Kraut/ Attich/ Haber- ſtroh/ ſo in Waſſer geſotten/ damit warm gewaſchen. 4. Heublumen/ Saltz und kaltes Waſſer/ ſoll man brauchen die Fuͤſſe abzureiben. 5. Hollunderſafft/ heiſſes Unſchlit/ Saltz umb die Fuͤſſe geſchlagen. 6. Buͤchen- und Weinreben-Aſchen/ Weinhoͤ- fen/ des Pferds Blut/ aus den obbemeldten Adern/ mit ſcharffen Eſſig/ Bachſchmaltz/ Wacholderwuͤp- fel/ Seiffen/ altes Schmeer und Baumoͤl angeſtri- chen. 7. Borras/ weiſſen Gallitzenſtein/ jedes ein Loth/ Saltz und Unſchlitt zum Einſchlage. 8. Drey Eyerdoͤtter/ 9. das Wiſelfell/ 10. Men- ſtrum/ 11. Theriac im Weineſſig eingoſſen. 12. Wo man ſpuͤhret/ daß ſich das Roß raͤch oder reh geſoffen/ ſoll man es alſobald in das Waſſer fuͤhren/ und ihm in dem Waſſer die viertde Schulter- Adern ſchlagen laſſen/ ſodaß das Waſſer etwan zwey Finger breit von den eroͤffneten Adern ſey/ und kan man daraus erkennen/ daß das Pferd genug Blut gelaſſen/ wann es ſein natuͤrlich Glied in ſich ziehet; ſolte es aber hiervon nicht geheilet werden/ muß man ihm uͤber eine Zeit hernach den Safft von ſechs weiſ- ſen Zwiebeln/ oder in deren Mangel/ von andern Zwiebeln geben/ welche man in ein halb Maaß weiſ- ſen Wein thun/ und darinn etwas Menſchenkoth/ ſo gantz friſch/ einweichen/ und ſolches zuſammen dem Pferde eingeben ſoll. Windraͤch die 3. Art. 1. Wann es ſich ſtellet als ob es Hertzſchlechtig waͤ- re/ 2. bekommt einen kurtzen/ 3. ſchweren Athem/ 4. und groſſe Augen. Geſchicht/ wann es gegen ſtarcken Wind eylends getrieben wird. 1. Dieſen dienet neben vorerwaͤhnten Aderlaͤſſen/ auch die Adern zwiſchen Ohren und Augen zu oͤffnen. 2. Meiſterwurtzel eingegeben. 3. Saffran und Menſtrum in warmes Trincken gelegt. 4. Mit Waſſer/ darinnen Haberſtroh geſotten/ ge- waſchen und gebaͤhet. 5. Saugender Kindskoth/ gefaͤter Aſchen/ Rok- kenmehl/ Ochſenblut/ Brandwein/ Terpentin/ Dra- chenblut/ Baumoͤl/ Honig/ Eyer mit den Schalen/ Eſſig/ Weinhoͤfen/ Polus Armeni/ mit ſeinem Blut ſo aus den Adern gelaſſen/ gegen die Haar geſtrichen. Mit dem Aderlaſſen und Wartung iſt wie mit den vorigen zu verfahren. Ein gutes Pulver/ den Pferden in das Futter zu geben/ wann ſie raͤch worden/ auf was Art es ſey: Saͤvebaum/ Eberwurtzel/ Sennet-Blaͤtter/ Salbey/ Roß-Schwefel/ Nieſewurtzel/ Senff-Koͤrner/ Salpeter/ Gelben Schwefel/ Weiſſen Entzian/ eines ſo viel als des andern/ pulveriſir es wol klein/ und gib dem Pferde Morgends und Abends drey Loͤffel voll unter das Futter/ oder wie man es ihm kan bey- bringen/ weilen aber die erſten zwey Stuͤck gar ſtarck und widrig ſind/ daß ſie nicht ein jedwedes Pferd friſ- ſet/ koͤnnen ſie endlich wohl davon gelaſſen werden. Oder: Nimm Nieſewurtz einen guten Theil/ Eſſig ein halb Maaß/ Menſchenkoth einer ziemlichen Fauſt groß/ untereinander gemenget/ dem Pferd in den Halß gegoſſen/ darauff reiten und nicht ſtill ſtehen laſſen. Uber obbeſchriebene ſind fol- gende nicht weniger koͤſtlich und bewaͤhrt: Vor die Wind-Raͤch. Stoſſe ihm erſtlich Venediſche Seiffen in Hin- tern/ darnach nimm ein Maaß Wein/ mache den warm/ thue darein Theriak ein Loth/ Bibergaͤil ein halb Loth/ geuß es dem Gaul leichtlich ein/ die Wind- raͤche verlieret ſich. Hieher gehoͤret eine gewiſſe Kunſt/ wann ſich ein Pferd im Waſſer oder ſon- ſten verfangen oder verſchlagen haͤtte. Nimm klein geſtoſſenen Jngber drey Loth/ Lorbeer klein geſtoſſen drey Loth/ Theriakein Loth/ das weiſſe von zwantzig Eyern/ ſchwartze Venediſche Seiffen/ ein Pfundt/ miſche das unter einander bey einem Feuer/ biß es wohl warm wird/ geuß es es dem Pferde in den Halß/ mache darnach dem Pferde eine gute Streu/ biß an die Knie/ binde es lang/ daß ſichs la- gern kan/ mache ein Tuch naß/ lege es dem Pferde auf den Leib/ laß es vier und zwantzig Stunden dar- nach ungeſſen/ gieb ihm warm Waſſer zu trincken/ das laulich iſt/ und reit es wohin du wilt/ es wird ihm nicht ſchaden/ und kommt ihm nimmermehr an. Vor Waſſer-Raͤch. Schlage ihm die Schranck- und Bug-Ader/ laß ſie wol ausgehen/ nimm ſauern Bier-Eſſig eine Kan- ne/ Aſche zwey Pfund/ Polus zwey Pfund/ Neſſel- waſſer ein Noͤſſel/ das weiſſe von zehen Eyern/ tempe- rire das zuſammen/ und ſtreiche es dem Gaul in alle vier Schenckel/ heffte ihn auf/ nimm Schwefel mache ihn warm/ geuß ihm den um die fordern Fuͤſſe/ und ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/470
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/470>, abgerufen am 19.02.2019.