Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch] gangen/ darzu drey Qventlein Goldglätt/ rothe Myr-
hen/ Galbein ana vier Qventlein/ darnach thue in das
Oel Pech und Wachs/ und wann dieses zergangen/
auch das Gummi darzu/ man soll aber das Gummi
erst in Essig sieden lassen/ daß aber auch dessen nicht zu
viel sey/ dann vom Feuer gehoben/ und kühl werden
lassen; Hierauf thue die andern Stück/ so zuvor ge-
pulvert worden/ darunter/ das Grünspan zuletzt/ laß
es erkalten/ und behalt es in einem saubern Geschirr;
diese Salbe zeucht und heilet/ und ist wider alle Unrei-
nigkeit in offenen Schäden köstlich.

Schwind-Salbe.

1. Aloe drey Loth/ Lohröl zwey Loth/ Popolium
zwey Loth/ Petrolium zwey Loth/ Baumöl ein Loth/
Dachsschmaltz drey Loth/ Hundesschmaltz ein Qvent-
lein/ gelb Wachs drey Loth/ Bocksfett drey Loth/ Re-
genwürmer-Oel drey Loth/ alles in einem Pfännlein
zerlassen/ die Adern damit geschmieret.

2. Eine köstliche Salbe vor Schwinden zu ma-
chen/ nimm ein Pfund Althea/ so viel Bärenschmaltz/
so viel ungeschmeltzt Schweinenschmaltz/ acht Loth
Hundsschmaltz/ acht Loth Baumöl/ sechs Loth Foen.
Graec.
zwey Loth Cantharides/ diese beyde letzte Stück
gepulvert/ alles in einem Hafen wohl temperirt/ und
zum Brauch auffbehalten. Wo man sie aber brau-
chen will/ soll man den Schaden oder schwindenden
Ort vorher mit warmen Wasser netzen/ und die Haar
mit einem Scheermesser abmachen/ so fern sich der
Schaden begreiffen läst/ mit einem Jnstrument hin
und her gepickt/ und in das gepickte die Salbe wohl
geschmieret/ ein heiß Eisen darüber gehalten/ damit die
Salbe desto besserer eingehe. Es muß aber solches
im neuen Monden drey oder vier Tage nacheinander
gebraucht werden; Dabey aber auch soll man dem
Pferde/ an welchem Fuß es schwindt/ dünn auswür-
cken/ und ihm mit Sauerteig einschlagen lassen/ und
dieses alle Tage/ so es die Noth erfodert.

3. Nimm gut alt Schmeer/ treibs durch einen
Durchschlag/ biß es rein wird/ nimm dann zwey Loth
Cantharides/ lege sie auf einem blechern Eysen in ei-
ne Glut/ biß sie die Farbe verlieren/ alsdann klein zer-
stossen/ ferner zwey Loth Kupferwasser gestossen/ und
alles untereinander temperirt/ das schwindende Glied
damit an der Sonnen oder bey einem glüenden Eisen
geschmieret: Will man auch Paradißkörner oder
Hundsschmaltz darunter nehmen/ ists um so viel desto
besser.

Salbe vor die Füsse.

Nimm 2. lebendige Aal/ ziehe denselben die Haut ab/
und schneid sie hernach in Stücke/ und laß sie in drey
Echtmaß Baumöl kochen/ biß sie gantz zergangen/
daß man die Graten könne heraus thun/ in das Oel
thu anderthalb Pfund Hamel-Unschlitt/ ein Pfund
Schweinenschmaltz/ ein halb Pfund Venetianischen
Terpentin/ ein halb Pfund frisch Wachs/ alles wieder
auf das Feuer gestellet/ und fleissig umgerührt: ist die
Salbe etwas zu dick/ kan man Oel hinzu thun/ ist sie
aber zu dünn/ etwas Wachs.

[Spaltenumbruch]
Ungventum AEgyptiacum.

Nimm Honig ein Pfund/ Essig ein halb Pfund/
Grünspan acht Loth/ Alaun vier Loth/ mit einander
kochen lassen/ biß es wieder dick wird/ wie Honig.
Diese Salbe ist sehr gut für offene Schäden/ zum
Exempel/ wenn ein Pferd unter dem Sattel sehr ge-
schwellet wäre/ und sich der Schaden geöffnet/ diese
Salbe Pflasterweise aufgelegt/ so dann das Fleisch
höher dann das ander darnach wachsen solle/ ein we-
nig gebrändte Alau mit gebrändten Schusohlen ver-
mischt/ eingestreuet.

Floßgallen-Salbe.

Nimm zwey Loth Cantharides/ zwey Loth wild
Katzenschmaltz/ zwey Loth Bleyweiß/ Qvecksilber und
Silberglätt/ jedes zwey Loth/ alles zerstossen/ und un-
tereinander temperirt/ die Haare der Enden wo der
Schaden ist/ weggeschoren/ und die Gallen des Ta-
ges zweymahl damit geschmieret/ so wird es zu schwä-
ren anfangen/ damit halt an/ biß es alles heraus rin-
net/ darnach schmiere es mit Mayenbutter/ so wirds
nicht wiederkommen. Es düncket mich aber besser zu
seyn/ so es Pflasterweise darüber gelegt wird.

Geäder-Salbe.

Wann einem Roß das Geäder zwischen den Knien
und Fesseln zu kurtz werden will/ nimm ein Vier-
tel Altea/ ein Viertel Hundsschmaltz/ ein Viertel Hir-
schen-Talck/ ein Maaß Baumöl/ ein Maaß geläuter-
ten Honig/ dieses in einem verglasirten Topff gesot-
ten/ fleissig umgerührt/ daß es nicht überläufft/ damit
dem Gaul allezeit über den andern Tag einmahl das
Geäder geschmieret/ vorher aber muß man ihm die
Eisen vornen eines Fingers hoch/ und keine Stollen
daran machen lassen. Hernach nimm ein Viertel
ungenetzt Wachs/ in einer Pfannen zerlassen/ drey
Loth Weyrauch/ drey Loth Myrrhen zupülvert in das
zergangene Wachs geschüttet/ und alles zu einer
Salben gemacht. Ehe man das Roß bey einer
warmen Glut wol schmieret muß man es vorher bey
einer halben Stund herum reiten lassen/ daß es sich er-
wärme. Nachdem es geschmieret/ nehme man eine
Elen grob Leinwand/ bestreiche dasselbe mit einer in
Bereitschafft habender Materia/ so von Schaaffs-
Koth/ als drey Eyer groß/ einem halben Kännichen
Wein/ und so viel Baumöl zu einem Muß gesotten/
und solches nachmahls ubergeschlagen: dieses thut
insgesamt stattliche Würckungen.

Horn-Salbe.

Terpentin vier Loth/ Baumöl drey Loth/ gelb
Wachs acht Loth/ Hirschentalck sechs Loth/ Bocks-
talck vier Loth/ gelbes Hartz acht Loth/ fein gemach
zerlassen uber einem Kohlfeuer/ lassen kalt werden/ den
Rossen alle Abend den Huf damit geschmieret/ er
wächst zusehens.

2. Terpentinöl drey Loth/ Baumöl acht Loth/ gelb
Wachs acht Loth/ Hirschentalck acht Loth/ Bocks-
talck acht Loth/ gelb Hartz vier Loth/ alt Schweinen-

schmeer

Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch] gangen/ darzu drey Qventlein Goldglaͤtt/ rothe Myr-
hen/ Galbein ana vier Qventlein/ darnach thue in das
Oel Pech und Wachs/ und wann dieſes zergangen/
auch das Gummi darzu/ man ſoll aber das Gummi
erſt in Eſſig ſieden laſſen/ daß aber auch deſſen nicht zu
viel ſey/ dann vom Feuer gehoben/ und kuͤhl werden
laſſen; Hierauf thue die andern Stuͤck/ ſo zuvor ge-
pulvert worden/ darunter/ das Gruͤnſpan zuletzt/ laß
es erkalten/ und behalt es in einem ſaubern Geſchirr;
dieſe Salbe zeucht und heilet/ und iſt wider alle Unrei-
nigkeit in offenen Schaͤden koͤſtlich.

Schwind-Salbe.

1. Aloe drey Loth/ Lohroͤl zwey Loth/ Popolium
zwey Loth/ Petrolium zwey Loth/ Baumoͤl ein Loth/
Dachsſchmaltz drey Loth/ Hundesſchmaltz ein Qvent-
lein/ gelb Wachs drey Loth/ Bocksfett drey Loth/ Re-
genwuͤrmer-Oel drey Loth/ alles in einem Pfaͤnnlein
zerlaſſen/ die Adern damit geſchmieret.

2. Eine koͤſtliche Salbe vor Schwinden zu ma-
chen/ nimm ein Pfund Althea/ ſo viel Baͤrenſchmaltz/
ſo viel ungeſchmeltzt Schweinenſchmaltz/ acht Loth
Hundsſchmaltz/ acht Loth Baumoͤl/ ſechs Loth Fœn.
Græc.
zwey Loth Cantharides/ dieſe beyde letzte Stuͤck
gepulvert/ alles in einem Hafen wohl temperirt/ und
zum Brauch auffbehalten. Wo man ſie aber brau-
chen will/ ſoll man den Schaden oder ſchwindenden
Ort vorher mit warmen Waſſer netzen/ und die Haar
mit einem Scheermeſſer abmachen/ ſo fern ſich der
Schaden begreiffen laͤſt/ mit einem Jnſtrument hin
und her gepickt/ und in das gepickte die Salbe wohl
geſchmieret/ ein heiß Eiſen daruͤber gehalten/ damit die
Salbe deſto beſſerer eingehe. Es muß aber ſolches
im neuen Monden drey oder vier Tage nacheinander
gebraucht werden; Dabey aber auch ſoll man dem
Pferde/ an welchem Fuß es ſchwindt/ duͤnn auswuͤr-
cken/ und ihm mit Sauerteig einſchlagen laſſen/ und
dieſes alle Tage/ ſo es die Noth erfodert.

3. Nimm gut alt Schmeer/ treibs durch einen
Durchſchlag/ biß es rein wird/ nimm dann zwey Loth
Cantharides/ lege ſie auf einem blechern Eyſen in ei-
ne Glut/ biß ſie die Farbe verlieren/ alsdann klein zer-
ſtoſſen/ ferner zwey Loth Kupferwaſſer geſtoſſen/ und
alles untereinander temperirt/ das ſchwindende Glied
damit an der Sonnen oder bey einem gluͤenden Eiſen
geſchmieret: Will man auch Paradißkoͤrner oder
Hundsſchmaltz darunter nehmen/ iſts um ſo viel deſto
beſſer.

Salbe vor die Fuͤſſe.

Nim̃ 2. lebendige Aal/ ziehe denſelben die Haut ab/
und ſchneid ſie hernach in Stuͤcke/ und laß ſie in drey
Echtmaß Baumoͤl kochen/ biß ſie gantz zergangen/
daß man die Graten koͤnne heraus thun/ in das Oel
thu anderthalb Pfund Hamel-Unſchlitt/ ein Pfund
Schweinenſchmaltz/ ein halb Pfund Venetianiſchen
Terpentin/ ein halb Pfund friſch Wachs/ alles wieder
auf das Feuer geſtellet/ und fleiſſig umgeruͤhrt: iſt die
Salbe etwas zu dick/ kan man Oel hinzu thun/ iſt ſie
aber zu duͤnn/ etwas Wachs.

[Spaltenumbruch]
Ungventum Ægyptiacum.

Nimm Honig ein Pfund/ Eſſig ein halb Pfund/
Gruͤnſpan acht Loth/ Alaun vier Loth/ mit einander
kochen laſſen/ biß es wieder dick wird/ wie Honig.
Dieſe Salbe iſt ſehr gut fuͤr offene Schaͤden/ zum
Exempel/ wenn ein Pferd unter dem Sattel ſehr ge-
ſchwellet waͤre/ und ſich der Schaden geoͤffnet/ dieſe
Salbe Pflaſterweiſe aufgelegt/ ſo dann das Fleiſch
hoͤher dann das ander darnach wachſen ſolle/ ein we-
nig gebraͤndte Alau mit gebraͤndten Schuſohlen ver-
miſcht/ eingeſtreuet.

Floßgallen-Salbe.

Nimm zwey Loth Cantharides/ zwey Loth wild
Katzenſchmaltz/ zwey Loth Bleyweiß/ Qveckſilber und
Silberglaͤtt/ jedes zwey Loth/ alles zerſtoſſen/ und un-
tereinander temperirt/ die Haare der Enden wo der
Schaden iſt/ weggeſchoren/ und die Gallen des Ta-
ges zweymahl damit geſchmieret/ ſo wird es zu ſchwaͤ-
ren anfangen/ damit halt an/ biß es alles heraus rin-
net/ darnach ſchmiere es mit Mayenbutter/ ſo wirds
nicht wiederkommen. Es duͤncket mich aber beſſer zu
ſeyn/ ſo es Pflaſterweiſe daruͤber gelegt wird.

Geaͤder-Salbe.

Wann einem Roß das Geaͤder zwiſchen den Knien
und Feſſeln zu kurtz werden will/ nimm ein Vier-
tel Altea/ ein Viertel Hundsſchmaltz/ ein Viertel Hir-
ſchen-Talck/ ein Maaß Baumoͤl/ ein Maaß gelaͤuter-
ten Honig/ dieſes in einem verglaſirten Topff geſot-
ten/ fleiſſig umgeruͤhrt/ daß es nicht uͤberlaͤufft/ damit
dem Gaul allezeit uͤber den andern Tag einmahl das
Geaͤder geſchmieret/ vorher aber muß man ihm die
Eiſen vornen eines Fingers hoch/ und keine Stollen
daran machen laſſen. Hernach nimm ein Viertel
ungenetzt Wachs/ in einer Pfannen zerlaſſen/ drey
Loth Weyrauch/ drey Loth Myrrhen zupuͤlvert in das
zergangene Wachs geſchuͤttet/ und alles zu einer
Salben gemacht. Ehe man das Roß bey einer
warmen Glut wol ſchmieret muß man es vorher bey
einer halben Stund herum reiten laſſen/ daß es ſich er-
waͤrme. Nachdem es geſchmieret/ nehme man eine
Elen grob Leinwand/ beſtreiche daſſelbe mit einer in
Bereitſchafft habender Materia/ ſo von Schaaffs-
Koth/ als drey Eyer groß/ einem halben Kaͤnnichen
Wein/ und ſo viel Baumoͤl zu einem Muß geſotten/
und ſolches nachmahls ubergeſchlagen: dieſes thut
insgeſamt ſtattliche Wuͤrckungen.

Horn-Salbe.

Terpentin vier Loth/ Baumoͤl drey Loth/ gelb
Wachs acht Loth/ Hirſchentalck ſechs Loth/ Bocks-
talck vier Loth/ gelbes Hartz acht Loth/ fein gemach
zerlaſſen uber einem Kohlfeuer/ laſſen kalt werden/ den
Roſſen alle Abend den Huf damit geſchmieret/ er
waͤchſt zuſehens.

2. Terpentinoͤl drey Loth/ Baumoͤl acht Loth/ gelb
Wachs acht Loth/ Hirſchentalck acht Loth/ Bocks-
talck acht Loth/ gelb Hartz vier Loth/ alt Schweinen-

ſchmeer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0484" n="428"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi></fw><lb/><cb/>
gangen/ darzu drey Qventlein Goldgla&#x0364;tt/ rothe Myr-<lb/>
hen/ Galbein <hi rendition="#aq">ana</hi> vier Qventlein/ darnach thue in das<lb/>
Oel Pech und Wachs/ und wann die&#x017F;es zergangen/<lb/>
auch das Gummi darzu/ man &#x017F;oll aber das Gummi<lb/>
er&#x017F;t in E&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ daß aber auch de&#x017F;&#x017F;en nicht zu<lb/>
viel &#x017F;ey/ dann vom Feuer gehoben/ und ku&#x0364;hl werden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; Hierauf thue die andern Stu&#x0364;ck/ &#x017F;o zuvor ge-<lb/>
pulvert worden/ darunter/ das Gru&#x0364;n&#x017F;pan zuletzt/ laß<lb/>
es erkalten/ und behalt es in einem &#x017F;aubern Ge&#x017F;chirr;<lb/>
die&#x017F;e Salbe zeucht und heilet/ und i&#x017F;t wider alle Unrei-<lb/>
nigkeit in offenen Scha&#x0364;den ko&#x0364;&#x017F;tlich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Schwind-Salbe.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Aloe drey Loth/ Lohro&#x0364;l zwey Loth/ Popolium<lb/>
zwey Loth/ Petrolium zwey Loth/ Baumo&#x0364;l ein Loth/<lb/>
Dachs&#x017F;chmaltz drey Loth/ Hundes&#x017F;chmaltz ein Qvent-<lb/>
lein/ gelb Wachs drey Loth/ Bocksfett drey Loth/ Re-<lb/>
genwu&#x0364;rmer-Oel drey Loth/ alles in einem Pfa&#x0364;nnlein<lb/>
zerla&#x017F;&#x017F;en/ die Adern damit ge&#x017F;chmieret.</p><lb/>
              <p>2. Eine ko&#x0364;&#x017F;tliche Salbe vor Schwinden zu ma-<lb/>
chen/ nimm ein Pfund Althea/ &#x017F;o viel Ba&#x0364;ren&#x017F;chmaltz/<lb/>
&#x017F;o viel unge&#x017F;chmeltzt Schweinen&#x017F;chmaltz/ acht Loth<lb/>
Hunds&#x017F;chmaltz/ acht Loth Baumo&#x0364;l/ &#x017F;echs Loth <hi rendition="#aq">F&#x0153;n.<lb/>
Græc.</hi> zwey Loth Cantharides/ die&#x017F;e beyde letzte Stu&#x0364;ck<lb/>
gepulvert/ alles in einem Hafen wohl temperirt/ und<lb/>
zum Brauch auffbehalten. Wo man &#x017F;ie aber brau-<lb/>
chen will/ &#x017F;oll man den Schaden oder &#x017F;chwindenden<lb/>
Ort vorher mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er netzen/ und die Haar<lb/>
mit einem Scheerme&#x017F;&#x017F;er abmachen/ &#x017F;o fern &#x017F;ich der<lb/>
Schaden begreiffen la&#x0364;&#x017F;t/ mit einem Jn&#x017F;trument hin<lb/>
und her gepickt/ und in das gepickte die Salbe wohl<lb/>
ge&#x017F;chmieret/ ein heiß Ei&#x017F;en daru&#x0364;ber gehalten/ damit die<lb/>
Salbe de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erer eingehe. Es muß aber &#x017F;olches<lb/>
im neuen Monden drey oder vier Tage nacheinander<lb/>
gebraucht werden; Dabey aber auch &#x017F;oll man dem<lb/>
Pferde/ an welchem Fuß es &#x017F;chwindt/ du&#x0364;nn auswu&#x0364;r-<lb/>
cken/ und ihm mit Sauerteig ein&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
die&#x017F;es alle Tage/ &#x017F;o es die Noth erfodert.</p><lb/>
              <p>3. Nimm gut alt Schmeer/ treibs durch einen<lb/>
Durch&#x017F;chlag/ biß es rein wird/ nimm dann zwey Loth<lb/>
Cantharides/ lege &#x017F;ie auf einem blechern Ey&#x017F;en in ei-<lb/>
ne Glut/ biß &#x017F;ie die Farbe verlieren/ alsdann klein zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ ferner zwey Loth Kupferwa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
alles untereinander temperirt/ das &#x017F;chwindende Glied<lb/>
damit an der Sonnen oder bey einem glu&#x0364;enden Ei&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;chmieret: Will man auch Paradißko&#x0364;rner oder<lb/>
Hunds&#x017F;chmaltz darunter nehmen/ i&#x017F;ts um &#x017F;o viel de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Salbe vor die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
              <p>Nim&#x0303; 2. lebendige Aal/ ziehe den&#x017F;elben die Haut ab/<lb/>
und &#x017F;chneid &#x017F;ie hernach in Stu&#x0364;cke/ und laß &#x017F;ie in drey<lb/>
Echtmaß Baumo&#x0364;l kochen/ biß &#x017F;ie gantz zergangen/<lb/>
daß man die Graten ko&#x0364;nne heraus thun/ in das Oel<lb/>
thu anderthalb Pfund Hamel-Un&#x017F;chlitt/ ein Pfund<lb/>
Schweinen&#x017F;chmaltz/ ein halb Pfund Venetiani&#x017F;chen<lb/>
Terpentin/ ein halb Pfund fri&#x017F;ch Wachs/ alles wieder<lb/>
auf das Feuer ge&#x017F;tellet/ und flei&#x017F;&#x017F;ig umgeru&#x0364;hrt: i&#x017F;t die<lb/>
Salbe etwas zu dick/ kan man Oel hinzu thun/ i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
aber zu du&#x0364;nn/ etwas Wachs.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Ungventum Ægyptiacum.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Nimm Honig ein Pfund/ E&#x017F;&#x017F;ig ein halb Pfund/<lb/>
Gru&#x0364;n&#x017F;pan acht Loth/ Alaun vier Loth/ mit einander<lb/>
kochen la&#x017F;&#x017F;en/ biß es wieder dick wird/ wie Honig.<lb/>
Die&#x017F;e Salbe i&#x017F;t &#x017F;ehr gut fu&#x0364;r offene Scha&#x0364;den/ zum<lb/>
Exempel/ wenn ein Pferd unter dem Sattel &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;chwellet wa&#x0364;re/ und &#x017F;ich der Schaden geo&#x0364;ffnet/ die&#x017F;e<lb/>
Salbe Pfla&#x017F;terwei&#x017F;e aufgelegt/ &#x017F;o dann das Flei&#x017F;ch<lb/>
ho&#x0364;her dann das ander darnach wach&#x017F;en &#x017F;olle/ ein we-<lb/>
nig gebra&#x0364;ndte Alau mit gebra&#x0364;ndten Schu&#x017F;ohlen ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ einge&#x017F;treuet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Floßgallen-Salbe.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm zwey Loth Cantharides/ zwey Loth wild<lb/>
Katzen&#x017F;chmaltz/ zwey Loth Bleyweiß/ Qveck&#x017F;ilber und<lb/>
Silbergla&#x0364;tt/ jedes zwey Loth/ alles zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und un-<lb/>
tereinander temperirt/ die Haare der Enden wo der<lb/>
Schaden i&#x017F;t/ wegge&#x017F;choren/ und die Gallen des Ta-<lb/>
ges zweymahl damit ge&#x017F;chmieret/ &#x017F;o wird es zu &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
ren anfangen/ damit halt an/ biß es alles heraus rin-<lb/>
net/ darnach &#x017F;chmiere es mit Mayenbutter/ &#x017F;o wirds<lb/>
nicht wiederkommen. Es du&#x0364;ncket mich aber be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;o es Pfla&#x017F;terwei&#x017F;e daru&#x0364;ber gelegt wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gea&#x0364;der-Salbe.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann einem Roß das Gea&#x0364;der zwi&#x017F;chen den Knien<lb/>
und Fe&#x017F;&#x017F;eln zu kurtz werden will/ nimm ein Vier-<lb/>
tel Altea/ ein Viertel Hunds&#x017F;chmaltz/ ein Viertel Hir-<lb/>
&#x017F;chen-Talck/ ein Maaß Baumo&#x0364;l/ ein Maaß gela&#x0364;uter-<lb/>
ten Honig/ die&#x017F;es in einem vergla&#x017F;irten Topff ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ flei&#x017F;&#x017F;ig umgeru&#x0364;hrt/ daß es nicht u&#x0364;berla&#x0364;ufft/ damit<lb/>
dem Gaul allezeit u&#x0364;ber den andern Tag einmahl das<lb/>
Gea&#x0364;der ge&#x017F;chmieret/ vorher aber muß man ihm die<lb/>
Ei&#x017F;en vornen eines Fingers hoch/ und keine Stollen<lb/>
daran machen la&#x017F;&#x017F;en. Hernach nimm ein Viertel<lb/>
ungenetzt Wachs/ in einer Pfannen zerla&#x017F;&#x017F;en/ drey<lb/>
Loth Weyrauch/ drey Loth Myrrhen zupu&#x0364;lvert in das<lb/>
zergangene Wachs ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ und alles zu einer<lb/>
Salben gemacht. Ehe man das Roß bey einer<lb/>
warmen Glut wol &#x017F;chmieret muß man es vorher bey<lb/>
einer halben Stund herum reiten la&#x017F;&#x017F;en/ daß es &#x017F;ich er-<lb/>
wa&#x0364;rme. Nachdem es ge&#x017F;chmieret/ nehme man eine<lb/>
Elen grob Leinwand/ be&#x017F;treiche da&#x017F;&#x017F;elbe mit einer in<lb/>
Bereit&#x017F;chafft habender Materia/ &#x017F;o von Schaaffs-<lb/>
Koth/ als drey Eyer groß/ einem halben Ka&#x0364;nnichen<lb/>
Wein/ und &#x017F;o viel Baumo&#x0364;l zu einem Muß ge&#x017F;otten/<lb/>
und &#x017F;olches nachmahls uberge&#x017F;chlagen: die&#x017F;es thut<lb/>
insge&#x017F;amt &#x017F;tattliche Wu&#x0364;rckungen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Horn-Salbe.</hi> </head><lb/>
              <p>Terpentin vier Loth/ Baumo&#x0364;l drey Loth/ gelb<lb/>
Wachs acht Loth/ Hir&#x017F;chentalck &#x017F;echs Loth/ Bocks-<lb/>
talck vier Loth/ gelbes Hartz acht Loth/ fein gemach<lb/>
zerla&#x017F;&#x017F;en uber einem Kohlfeuer/ la&#x017F;&#x017F;en kalt werden/ den<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;en alle Abend den Huf damit ge&#x017F;chmieret/ er<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t zu&#x017F;ehens.</p><lb/>
              <p>2. Terpentino&#x0364;l drey Loth/ Baumo&#x0364;l acht Loth/ gelb<lb/>
Wachs acht Loth/ Hir&#x017F;chentalck acht Loth/ Bocks-<lb/>
talck acht Loth/ gelb Hartz vier Loth/ alt Schweinen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chmeer</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0484] Wohl-bewaͤhrte gangen/ darzu drey Qventlein Goldglaͤtt/ rothe Myr- hen/ Galbein ana vier Qventlein/ darnach thue in das Oel Pech und Wachs/ und wann dieſes zergangen/ auch das Gummi darzu/ man ſoll aber das Gummi erſt in Eſſig ſieden laſſen/ daß aber auch deſſen nicht zu viel ſey/ dann vom Feuer gehoben/ und kuͤhl werden laſſen; Hierauf thue die andern Stuͤck/ ſo zuvor ge- pulvert worden/ darunter/ das Gruͤnſpan zuletzt/ laß es erkalten/ und behalt es in einem ſaubern Geſchirr; dieſe Salbe zeucht und heilet/ und iſt wider alle Unrei- nigkeit in offenen Schaͤden koͤſtlich. Schwind-Salbe. 1. Aloe drey Loth/ Lohroͤl zwey Loth/ Popolium zwey Loth/ Petrolium zwey Loth/ Baumoͤl ein Loth/ Dachsſchmaltz drey Loth/ Hundesſchmaltz ein Qvent- lein/ gelb Wachs drey Loth/ Bocksfett drey Loth/ Re- genwuͤrmer-Oel drey Loth/ alles in einem Pfaͤnnlein zerlaſſen/ die Adern damit geſchmieret. 2. Eine koͤſtliche Salbe vor Schwinden zu ma- chen/ nimm ein Pfund Althea/ ſo viel Baͤrenſchmaltz/ ſo viel ungeſchmeltzt Schweinenſchmaltz/ acht Loth Hundsſchmaltz/ acht Loth Baumoͤl/ ſechs Loth Fœn. Græc. zwey Loth Cantharides/ dieſe beyde letzte Stuͤck gepulvert/ alles in einem Hafen wohl temperirt/ und zum Brauch auffbehalten. Wo man ſie aber brau- chen will/ ſoll man den Schaden oder ſchwindenden Ort vorher mit warmen Waſſer netzen/ und die Haar mit einem Scheermeſſer abmachen/ ſo fern ſich der Schaden begreiffen laͤſt/ mit einem Jnſtrument hin und her gepickt/ und in das gepickte die Salbe wohl geſchmieret/ ein heiß Eiſen daruͤber gehalten/ damit die Salbe deſto beſſerer eingehe. Es muß aber ſolches im neuen Monden drey oder vier Tage nacheinander gebraucht werden; Dabey aber auch ſoll man dem Pferde/ an welchem Fuß es ſchwindt/ duͤnn auswuͤr- cken/ und ihm mit Sauerteig einſchlagen laſſen/ und dieſes alle Tage/ ſo es die Noth erfodert. 3. Nimm gut alt Schmeer/ treibs durch einen Durchſchlag/ biß es rein wird/ nimm dann zwey Loth Cantharides/ lege ſie auf einem blechern Eyſen in ei- ne Glut/ biß ſie die Farbe verlieren/ alsdann klein zer- ſtoſſen/ ferner zwey Loth Kupferwaſſer geſtoſſen/ und alles untereinander temperirt/ das ſchwindende Glied damit an der Sonnen oder bey einem gluͤenden Eiſen geſchmieret: Will man auch Paradißkoͤrner oder Hundsſchmaltz darunter nehmen/ iſts um ſo viel deſto beſſer. Salbe vor die Fuͤſſe. Nim̃ 2. lebendige Aal/ ziehe denſelben die Haut ab/ und ſchneid ſie hernach in Stuͤcke/ und laß ſie in drey Echtmaß Baumoͤl kochen/ biß ſie gantz zergangen/ daß man die Graten koͤnne heraus thun/ in das Oel thu anderthalb Pfund Hamel-Unſchlitt/ ein Pfund Schweinenſchmaltz/ ein halb Pfund Venetianiſchen Terpentin/ ein halb Pfund friſch Wachs/ alles wieder auf das Feuer geſtellet/ und fleiſſig umgeruͤhrt: iſt die Salbe etwas zu dick/ kan man Oel hinzu thun/ iſt ſie aber zu duͤnn/ etwas Wachs. Ungventum Ægyptiacum. Nimm Honig ein Pfund/ Eſſig ein halb Pfund/ Gruͤnſpan acht Loth/ Alaun vier Loth/ mit einander kochen laſſen/ biß es wieder dick wird/ wie Honig. Dieſe Salbe iſt ſehr gut fuͤr offene Schaͤden/ zum Exempel/ wenn ein Pferd unter dem Sattel ſehr ge- ſchwellet waͤre/ und ſich der Schaden geoͤffnet/ dieſe Salbe Pflaſterweiſe aufgelegt/ ſo dann das Fleiſch hoͤher dann das ander darnach wachſen ſolle/ ein we- nig gebraͤndte Alau mit gebraͤndten Schuſohlen ver- miſcht/ eingeſtreuet. Floßgallen-Salbe. Nimm zwey Loth Cantharides/ zwey Loth wild Katzenſchmaltz/ zwey Loth Bleyweiß/ Qveckſilber und Silberglaͤtt/ jedes zwey Loth/ alles zerſtoſſen/ und un- tereinander temperirt/ die Haare der Enden wo der Schaden iſt/ weggeſchoren/ und die Gallen des Ta- ges zweymahl damit geſchmieret/ ſo wird es zu ſchwaͤ- ren anfangen/ damit halt an/ biß es alles heraus rin- net/ darnach ſchmiere es mit Mayenbutter/ ſo wirds nicht wiederkommen. Es duͤncket mich aber beſſer zu ſeyn/ ſo es Pflaſterweiſe daruͤber gelegt wird. Geaͤder-Salbe. Wann einem Roß das Geaͤder zwiſchen den Knien und Feſſeln zu kurtz werden will/ nimm ein Vier- tel Altea/ ein Viertel Hundsſchmaltz/ ein Viertel Hir- ſchen-Talck/ ein Maaß Baumoͤl/ ein Maaß gelaͤuter- ten Honig/ dieſes in einem verglaſirten Topff geſot- ten/ fleiſſig umgeruͤhrt/ daß es nicht uͤberlaͤufft/ damit dem Gaul allezeit uͤber den andern Tag einmahl das Geaͤder geſchmieret/ vorher aber muß man ihm die Eiſen vornen eines Fingers hoch/ und keine Stollen daran machen laſſen. Hernach nimm ein Viertel ungenetzt Wachs/ in einer Pfannen zerlaſſen/ drey Loth Weyrauch/ drey Loth Myrrhen zupuͤlvert in das zergangene Wachs geſchuͤttet/ und alles zu einer Salben gemacht. Ehe man das Roß bey einer warmen Glut wol ſchmieret muß man es vorher bey einer halben Stund herum reiten laſſen/ daß es ſich er- waͤrme. Nachdem es geſchmieret/ nehme man eine Elen grob Leinwand/ beſtreiche daſſelbe mit einer in Bereitſchafft habender Materia/ ſo von Schaaffs- Koth/ als drey Eyer groß/ einem halben Kaͤnnichen Wein/ und ſo viel Baumoͤl zu einem Muß geſotten/ und ſolches nachmahls ubergeſchlagen: dieſes thut insgeſamt ſtattliche Wuͤrckungen. Horn-Salbe. Terpentin vier Loth/ Baumoͤl drey Loth/ gelb Wachs acht Loth/ Hirſchentalck ſechs Loth/ Bocks- talck vier Loth/ gelbes Hartz acht Loth/ fein gemach zerlaſſen uber einem Kohlfeuer/ laſſen kalt werden/ den Roſſen alle Abend den Huf damit geſchmieret/ er waͤchſt zuſehens. 2. Terpentinoͤl drey Loth/ Baumoͤl acht Loth/ gelb Wachs acht Loth/ Hirſchentalck acht Loth/ Bocks- talck acht Loth/ gelb Hartz vier Loth/ alt Schweinen- ſchmeer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/484
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/484>, abgerufen am 19.02.2019.